Ein Bauwerk der Homberger SPD!

Die Homberger aSozialdemokraten wollen wieder mal Masterpläne entwerfen um unseren Stadtteil nach ihren Wünschen umzugestalten. Das gleiche taten sie auch schon 1969 und bescherten uns so die „Weißen Riesen“, „die moderne Art des Wohnens“ (Zitat eines bekannten SPD-Ratsherrn aus der Zeit, der noch heute das Sagen hat!).

Jetzt, in diesen Minuten preisen die Homberger SPD-Betonierer ihre Pläne der Öffentlichkeit an und wollen das Zubauen der letzten freien Grünflächen in Homberg, Hochheide und den Haesen als große Tat verkaufen. Da stören die Leerstände bei Wohnungen und Ladenlokalen auch nicht die gefährlichen Tagträume der jahrzehntelangen Alleinherrscher von Homberg, die auch schon 1969 meinten sie könnten den Bürgen ihren Willen aufzwingen!

Mithilfe des ihnen zu Dienste stehenden WAZ-Monopolisten mit seinen Blättern WAZ und NRZ werden sie wieder die Bürger austricksen und sich als Retter des dahinsiechenden Bezirkes feiern lassen wenn sie neue Bebauungen forcieren während große Teile der bestehenden Geschäfte und Wohnungen leerstehen und sich heute schon in Homberg und Hochheide nur mit großen Preisabschlägen neue Wohnungen verkaufen lassen. Gleichzeitig flüchten immer mehr Bewohner aus Hochheide und ziehen ins Umland. Speziell Hochheide ist im erschreckenden Maße heruntergekommen!

Ein Bauwerk der Homberger SPD

Ob bei der Powerpoint-Präsentation heute abend auch mal gezeigt wird wieviel Leerstand, Armut und Bevölkerungsflucht in den letzten Jahren entstanden sind darf bezweifelt werden. Eher ist zu erwarten, dass wieder mal schöne Visionen mit viel bunten Grafiken präsentiert werden und gleichzeitig alle negativen Trends verharmlost oder gar geleugnet werden! Deshalb stelle ich hier zur Info mal ein paar Bilder aus Homberg und Hochheide dazu ins Netz! Und das sind nur ein paar ausgewählte Beispiele!!!

Leerstand!

Leerstand und Preisverfall!

Leerstand!

Leerstand und Preisverfall!

Leerstand!

Werbeanzeigen

Schöne Dunkelheit!

6. November 2007

Dunkel auf der Straße!

So kann man als Stadt auch Geld sparen: unsere ganze Siedlung blieb gestern abend dunkel. Auch in der Frühe war es noch richtig stockfinster!

Irgendwie fand ich es sogar angenehm mal total dunkle Straßen zu haben. Das hat sicher eine Menge Strom gespart und für mehr ruhige Atmosphäre gesorgt. Die Eulen und Igel in unserer Straße haben sich sicher auch gefreut. Aus Sicherheitsgründen sollte jetzt aber jeder eine Taschenlampe abends mitnehmen um nicht über Baumwurzeln und parkende Autos zu stolpern. Und im Falle des Falles das Handy bereithalten. So wird man viel aufmerksamer beim späten Spaziergang.

Jetzt wo auch abends viele Verkehrsampeln ausgeschaltet werden können wir so vielleicht in Duisburg genug Stromkosten sparen um andere städtische Einrichtungen zu retten! Und jeder begreift dann am Abend wie schlecht es um den Duisburger Kommunalhaushalt bestellt ist.

Dunkel auf der Straße!

%d Bloggern gefällt das: