Na also es geht doch! ARGE kann auch hilfsbereit sein!

29. November 2007

Da sitzt die ARGE Rheinhausen drin!

Heute waren die ARGE-Mitarbeiter richtig freundlich und entgegenkommend. Das war im Gegensatz zu gestern heute ein fast schon positives Erlebnis. Nach Schilderung der Lage bekam ich ruckzuck die notwendigen Antragsunterlagen und sogar Verständnis für meine Lage. Und das alles nach nur kurzer Wartezeit!

Beim Gespräch hatte ich dann auch den Eindruck, dass selbst viele ARGE-Mitarbeiter der Sozialgesetzgebung kritisch gegenüberstehen! Jedenfalls bekam ich mehrfach den Satz zu hören „wir müssen das leider fragen“ oder „die Gesetze verlangen sowas von uns„! Da ich über kein Vermögen verfüge und außer dem Sparbuch meines Sohnes auch nichts an die Seite legen konnte brauche ich die Nachfragen auch nicht zu fürchten.

Aber mein „werter“ Arbeitgeber, der mich bis heute immer noch nicht kündigen möchte, kann sich darauf gefasst machen, dass ich ihn wegen fehlenden Lohnes verklagen werde. Und die Chancen scheinen auch nicht schlecht zu stehen. Dann brauche ich die Kohle von der ARGE eventuell gar nicht erst in Anspruch zu nehmen. Denn dass finde ich einfach unmöglich, dass sich Firmen um die Lohnzahlung drücken und die Leute zur ARGE schicken mit den Worten „da können Sie Geld kriegen!„. Da stimmte mir auch die Sachbearbeiterin bei der ARGE zu!

Werbeanzeigen

3 Antworten to “Na also es geht doch! ARGE kann auch hilfsbereit sein!”

  1. Stephanie Says:

    Lieber Herr Homberger Stoerenfried,

    das war ein wichtiger Beitrag über den „Nahkampf in benachteiligten Städten“ wie Duisburg.

    Es geht ja viel Zeit für das Bloggen drauf, und ich finde das total löblich wie Sie so einsetzen. Es macht Ihnen größte Freude Zeit mit Ihrem Sohn zu verbringen, haben Sie geschrieben.

    Wo ist seine Zukunft? Soll der in Vaters Fußstapfen treten? Ein ewiger Kampf um einen Arbeitspaltz in Duisburg?

    Anderswo in Deutschland sind die Chancen b esser als in Duisburg.

    Bloggen ist ein wichtiger Beitrag für die arme und hoffnungslose Stadt Duisburg.

    Schreiben Sie doch einmal über die Visionen für Ihren Sohn, bitte. Was planen Sie? Soll Ihr Sohn Blogger werden?

    Steffi

  2. rai30 Says:

    @ Stephanie

    Mein Sohn ist jetzt zwei Jahre alt! In 15 Jahren kann er sich selbst Gedanken machen was er werden will.
    Vielleicht zieht er dann weg, vielleicht sieht es dann ja auch viel besser in Duisburg aus wie jetzt.

    Das kann noch keiner sagen! Im Übrigen sollte man nicht ganz so schwarz sehen!


  3. […] Na also es geht doch! ARGE kann auch hilfsbereit sein! Es geht also auch anders. Schön, dass das klappt. Drücken wir mal die Daumen für den Prozess. (tags: duisburg) […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: