Kleingeld

Immer öfter werde ich jetzt von Leuten auf der Strasse angequatscht, die aus irgendeinem Grund dringend Kleingeld benötigen. Vorgestern fragte mich eine ältere Dame mit flehentlichem Blick ob ich wohl 50 Cent hätte und entschuldigte sich auch noch dreimal selbst für ihre Bitte!

Da ich nicht glauben will, dass Schnorren nun zum Volkssport anvanciert und die Leute, die mich in den letzten Wochen anbettelten sogar noch seriös wirkten bleibt wohl nur die banale Erkenntnis, dass die Armut in unserer Stadt trotz aller „Aufschwung“-Meldungen der Massenmedien wächst.

Und wenn ich so die Unterlagen der Stadt mit ihren „Benchmarkings“ mal näher betrachte dann erschrecke ich angesichts einer wachsenden Zahl an Menschen, die auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Und vor allem sehe ich dann die propagandistische Trickserei mit den gesunkenen Arbeitslosenzahlen, die aber die „Ein-Euro-Jobber“ und Geringverdiener ausblendet. Von den ganzen Senioren mal nicht zu reden, die trotz jahrzehntelanger Schufterei wegen ihrer niedrigen Rente auch noch finanzielle Hilfe beantragen müssen! Und es werden immer mehr!

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: