Krupp

Ist irgendwie schon merkwürdig: bei ThyssenKrupp Stahl darf ich nicht arbeiten, aber alte Krupp-Gebäude soll ich über die Feiertage bewachen!

Krupp

Und das ist schon eine Zumutung ganz alleine 12 Stunden lang durch ein großes leeres Gebäude zu spazieren und dutzende Türen zu überprüfen und auf eventuelle Eindringlinge zu achten. Und das nach Kollegenauskunft für sage und schreibe 7,30 EURO die Stunde, brutto versteht sich!

Krupp

Da freut man sich sogar über fehlgeleitete Handwerker, die glaubten heute im Gebäude arbeiten zu müssen. War aber Fehlanzeige.
Auch wenn die Architektur des Hauses in ihrer nüchternen Sachlichkeit auch ihren Reiz hat, so freue ich mich morgen wieder Werkschutz in einem Industriebetrieb machen zu dürfen. Und die Ironie dabei ist auch noch, dass es sich um ein Unternehmen des ThyssenKrupp-Konzerns handelt!

Da soll aber die Bezahlung stimmen und mit den Feiertagszuschlägen wird der Dezemberlohn wenigstens nicht ganz so kümmerlich!

Krupp

%d Bloggern gefällt das: