Ist hier bald der Ofen aus???

Aber „Hornitex“ heißt die Holzspanplattenfabrik in Gerdt kurz vor Baerl ja schon seit einiger Zeit nicht mehr! Darauf wies mich mein anonymer Tippgeber extra hin!

Und der Kollege erzählte mir mit heiser wirkender Stimme, dass er dort selbst arbeitet und erfahren hat, dass der „Sonae“-Konzern das Werk schließen möchte! Dies sei aber noch „top secret“! Ursprünglich sei sogar schon der 31.05.2008 als Schließungstermin beschlossen worden. Nur wegen möglicher hoher Kosten aufgrund einer gegebenen Beschäftigungsgarantie sei dieser Plan dann aufgegeben worden! Jetzt ist angeblich geplant am 31.12.2009 das ehemalige „Hornitex“-Werk aufzugeben. Heute heißt die Firma übrigens „Glunz AG“ und gehört zur „Sonae Industria“ in Portugal!

Mein anonymer Gesprächspartner ist über die geplante Schließung besonders verbittert weil die Beschäftigten im Werk große Einschnitte beim Lohn wie unbezahlte Mehrarbeit hingenommen haben um das Werk und die Arbeitsplätze zu retten! Diese „Sanierungsopfer“ seien vergeblich gewesen und hätten wohl letztlich nur dazu gedient die Gewinne des Konzerns zu steigern und nur die Aufträge aus dem einst profitablen Werk zu ziehen und anderen Tochterfirmen der „Sonae“ zuzuführen, so der Mitarbeiter.

Wenn das wirklich so stimmen sollte dann sind die Arbeitnehmer ordentlich reingelegt worden indem sie im großen Stile unbezahlte Mehrarbeit geleistet haben im Glauben ihre Arbeitsplätze zu retten während die Geschäftsleitung nur gesteigerte Profite im Sinne hatte und die Schließung schon vorher beschlossene Sache war. Also ein ganz übles Täuschungsmanöver! Wenn die Sache so stimmt wie sie mir vom Mitarbeiter des Werkes erzählt wurde.

Ich glaube ihm, auch wenn ich zuerst doch sehr überrascht war, dass er mir diese internen Informationen anvertraut, kann aber natürlich nicht die Richtigkeit seiner Behauptungen überprüfen. Deshalb stelle ich hier auch alles unter Vorbehalt. Aber es passt in die heutige Zeit, dass Arbeitnehmer von ihren Firmenleitungen manipuliert und betrogen werden um Gewinne zu steigern. Und hier geht dann auch noch womöglich ein 150 Jahre altes Holzspanplattenwerk zugrunde weil ein Konzern lieber seine anderen Werke mit Aufträgen versorgt. Obwohl vor zwei Jahren viele Menschen geglaubt hatten, dass „Hornitex“ gerettet wurde als es von der „Glunz AG“ übernommen wurde.

Und für die Arbeiter brechen schon jetzt schwere Zeiten an da wohl auch eine 32-Stunden-Woche eingeführt wurde, die zu erheblichen Lohneinbußen führen wird. Ebenso soll auch eine komplette Schicht abgeschafft worden sein und die Verwaltung soll auch noch abgebaut werden. Das Werk ist jetzt angeblich auch nur noch eine „Betriebsstätte“, die einem anderen Werk untersteht. So lässt sich wohl leichter schließen!

Für Homberg würde eine Schließung auch wieder mehr Arbeitslose bedeuten denn laut meinem Informanten sind 85% der Beschäftigten aus unserem Stadtteil. Viele davon auch ausländischer Herkunft. Auch deswegen ist dieser Bericht hier wichtig!

Ich bin ja mal gespannt ob die Firma „Glunz AG“ bald was offizielles mitteilt. Dann hätte dieser Blogartikel was bewirkt. Und es melden sich vielleicht auch noch weitere Informanten um Nachrichten zu veröffentlichen, die in den Massenmedien nicht so leicht veröffentlicht werden. Denn auch der Beschäftigte aus dem früheren „Hornitex“-Werk hat meine Aufforderung Infos zu schicken und so für Öffentlichkeit zu sorgen auch wenn die Medienkonzerne es nicht wollen ernst genommen!

Dieser Bericht hier ist also exclusiv, oder aber eine „Ente“ aufgrund eines Gerüchts. Mal sehen was kommt! Ich bin gespannt!

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: