Dunkle Wolken

Dunkle Wolken hängen zur Zeit über unserem Bezirk! Und das nicht nur wettermäßig!

Da denke ich spontan an Internetcafe und Verarmung sowie besonders „fähige“ Verwaltungs“fachleute“, in deren Amtszeit der Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl vor die Hunde gegangen ist und durch Bebauungen der letzten freien Grünflächen die Lebensqualität vor Ort den Bach runtergegangen ist! Wie gesagt, ganz spontane Gedanken!

Schwedische Gardinen

Da gibt es einen Menschen, dessen Namen ich hier jetzt ausdrücklich nicht nennen werde, der in den letzten Jahren immer wieder mit Pöbeleien auf unterstem Niveau in den Stadtteilblogs und diversen Internetforen sehr unangenehm aufgefallen ist und dort wegen seiner permanenten Beschimpfungen auch desöfteren schon rausgeworfen wurde! Leider aber kommt er immer wieder zurück und hinterlässt hier auch weiterhin seine teils hasstriefenden und rassistischen Kommentare!

Da droht er Andersdenken auch schon mal sie „plattzumachen“ und belegt sie mit üblen Beschimpfungen und Schmähungen wie „Tiroler-Hut-Kaspar„, „Pillendreher„, „Jammer-Ali„, „Ali-bum-Bali„, „halbtürkisches Arschloch„, „arbeitscheues Pack“ (obwohl der werte Herr selbst schon seit vielen Jahren von „HARTZ IV“ lebt!), „islamistischer Extremist“ und noch viel schlimmere Dinge!

Verständlicherweise haben deswegen auch einige Bürger, darunter ich selbst, schon mehrfach Anzeige gegen diesen geistigen Amokläufer gestellt. Das hinderte aber den selbsternannten „Journalisten“ nicht daran mit seinen Tiraden an Beleidigungen fortzufahren!

Nun aber; und jetzt kommt die gute Nachricht, wird wohl endlich ein Gerichtsverfahren gegen den beißwütigen selbsternannten „Journalisten“ eröffnet. Da dies nicht sein erstes Verfahren ist und der Mensch auch schon Erfahrungen mit Verurteilungen hat hoffe ich doch sehr (ob ich da wohl der einzige bin?), dass er diesmal nicht mit Sozialstunden und gemeinnützige Arbeit davon kommt.

Normalerweise bin ich ja eher ein gutmütiger und toleranter Mensch, aber bei dieser „Zeitbombe“ (Eigenbezeichnung des werten Herrn!) denke ich wirklich helfen nur ein paar Tage gesiebte Luft hinter schwedischen Gardinen um bei dem Menschen für Besinnung zu sorgen. Wenigstens für ein paar Tage!

Allein schon damit ich nicht fast jeden Morgen seine hasstriefenden und rassistischen Kommentare aus meinem Blog entfernen muss und das Klima sich auch in den anderen Stadtteilblogs verbessern kann!

Das Ende steht bevor!

Gestern hat sich nochmal mein Informant gemeldet und von der Betriebsversammlung im ehemaligen „Hornitex“-Werk (heute: Glunz AG) erzählt: die Produktion steht erstmal still, 32-Stunden-Woche für die Belegschaft und eine Neubewertung des Werkes im nächsten Jahr sind beschlossen!

So wurde es den Arbeitnehmern von einem Aufsichtsratsmitglied mitgeteilt. Und Ende 2009 könnte dann schon Schluss sein wenn die Beschäftigungsgarantie ausläuft.

Das wird dann wahrscheinlich für viele langjährige Mitarbeiter die Arbeitslosigkeit bedeuten, und für unseren Bezirk einen weiteren Schlag ins Kontor.

%d Bloggern gefällt das: