Das Rathaus

Nach einer Woche mit viel Nachtschichten und wenig Schlaf komme ich jetzt endlich mal dazu wieder was zu schreiben! Und was gibt es da nennenswertes zu berichten außer dass die Milch heute bei ALDI immer noch günstig war und es diesen Monat zum letzten Mal einen ordentlich Arbeitslohn für mich geben wird?

Aber da fällt mir ja noch ein, dass letzten Donnerstag die Sitzung des Beirates für Zuwanderung und Integration der Stadt Duisburg war. Und da gab es einen Tagesordnungspunkt, der meine kritische Aufmerksamkeit auf sich zog: „Grundprinzipien für muslimische Träger in der Jugendhilfe“ war die Mitteilungsvorlage übertitelt.

Dabei geht es darum den sogenannten „islamischen“ Internaten oder auch Schülerwohnheimen ein Konzept und öffentliches Geld zu geben um diese Einrichtungen mit unserer Gesellschaftsordnung in Einklang zu bringen und den Kinder und Jugendlichen dort eine halbwegs ordentliche pädagogische Betreuung zu sichern.

Nur frage ich mich trotzdem ob das sein muss, dass konservative und fortschrittsfeindliche Verbände wie zum Beispiel der „Verband der islamischen Kulturzentren“ (VIKZ, auch als „Süleymanci“ bekannt) oder „Milli Görüs“ mit öffentlichem Geld Internate oder Schülerwohnheime betreiben und so Einfluss auf Kinder und Jugendliche nehmen können?!

Ich finde diese Leute sind zu rückwärtsgewandt um in diesem Land Kinder und Jugendliche zu unterrichten. Das sehen sogar meine Freunde von der „Muslimischen Türken Union“ im Beirat so. Das gab ich bei den Beratungen auch zu Protokoll. Zuvor hatte ich auch gehofft, dass die SPD-Vertreter im Beirat vielleicht mal ein paar kritische Worte dazu verlieren. Leider kam da aber gar nichts außer ein paar harmlosen Fragen zum Dialog der Verbände und der Einrichtung von „Runden Tischen“!

Niemand sagte was dazu. Es war zwar nur eine Mitteilungsvorlage aber trotzdem ist doch eine kritische Betrachtung notwendig wenn es um die Bildung unserer Kinder geht. Ich habe nichts gegen die Vermittlung islamischer Werte aber das sollte bitteschön an öffentlichen Schulen nach modernen Lehrplänen geschehen und nicht bei zumindest fragwürdigen Organisationen mit verstaubten Weltbild und islamistischen Hintergrund. Und ich weiß, dass viele Muslime das auch so sehen!

Übrigens habe ich gehört, dass die Duisburger SPD mit ihrem OB-Kandidaten Brandt zur Zeit versucht sich auch mit islamistischen Organisationen gut zu stellen. Im Beirat gibt es sogar schon seit geraumer Zeit eine offene Zusammenarbeit auch mit Milli Görüs. Das sollten sich die SPD´ler in Duisburg mal überlegen ob man der Mehrheit willen soweit gehen sollte!!!

Kleiner Zusatz:
Am Ende der Sitzung kam der Vertreter des örtlichen VIKZ, der bei der mit der SPD koalierenden „DMB“-Liste ist, zu mir und sprach mich auf türkisch an. Da beschwerte er sich über meine angeblich muslimfeindlichen Angriffe. Er wollte aber wohl nicht, dass der nur zwei Meter entfernte Oberbürgermeister das mitbekommt. Deswegen auf türkisch. Denn sonst hat er mit mir immer deutsch gesprochen!

%d Bloggern gefällt das: