Wird Hochheide links liegengelassen?!

7. Oktober 2008

Kümmert sich die Stadt noch um Hochheide?! Hat die Provinzpolitik noch Interesse daran dem Negativtrend im Stadtteil entgegenzusteuern?!

Gestern habe ich eine Presseerklärung der Linken im Bezirk und des „Homberger Signals“ erhalten in der die Ablehnung eines Fotowettbewerbs durch die Duisburger Marketingagentur beklagt wird. Und das obwohl die Bezirksvertretung einen solchen Fotowettbewerb wünschte um mal die schönen Seiten von Hochheide herauszustellen und das Engagement der Bürger anzuregen und auch mal was Positives zu Hochheide in den öffentlichen Blickpunkt zu rücken!

Hier die Presseerklärung:

Verwaltung hat kein Interesse an Hochheide

Stadt lehnt Fotowettbewerb ab

Auf Antrag von DIE LINKE hat die Bezirksvertretung darum gebeten einen Fotowettbewerb für den schönsten Platz in Hochheide durchführen zu lassen. „Die Ablehnung dieser Bitte durch „Duisburg Marketing“ zeigt die Bedeutung, die unser Bezirk für die Stadt Duisburg hat. „Duisburg Marketing behauptet für den Duisburger Westen nicht zuständig zu sein und verweist auf ein ähnliches Ereignis im Jahre 2005 für Gesamt-Duisburg“, so Bezirksvertreter Roland Busche (DIE LINKE).


„Seit wann gehörten Hochheide, Homberg, Baerl und Ruhrort nicht mehr zu Duisburg, wer sagt, dass Imageförderung lediglich in der Innenstadt stattfinden kann?“, empören sich DIE LINKE und das „Homberger Signal“. „Offenbar benötigt Hochheide keine Kampagne, die auch gute Seiten des Ortsteils zeigt, offenbar ist der Wegzug von mehr als 400 Personen aus unserem Bezirk kein Grund sich zwischen Bismarckplatz und Moerser Stadtgrenze zu engagieren. Wir haben die Befürchtung, dass die Verwaltung gar nicht weiß, was sie mit den Gebieten linksrheinisch anfangen soll.“


„Wir fordern endlich ein Entwicklungskonzept, dass eine Zukunft für unseren Bezirk aufzeigt. Wenn die Verwaltung behauptet, dass lediglich die Aktivität von Spekulanten für die Stadtteilentwicklung möglich sei, so kann man sich Veranstaltungen wie das Bürgerforum in der nächsten Woche sparen, denn während man für die neuen Geschäfte in der Innenstadt mit Extra Großplakaten wirbt, hat man für die Außenbezirke nicht mal die Organisation eines Fotowettbewerbs übrig.“

Wieso sich die Duisburger Marketing Agentur so verhält ist mir unbegreiflich! Da hätte man kostengünstig eine schöne Imagekampagne für einen Stadtteil machen können, der sich in einer bedrohlichen Lage befindet und so auch noch die Bürger aktiviert sich ihr Lebensumfeld mal genauer zu betrachten und kreative Potentiale an sich selbst zu entdecken.

Als passionierter Hobbyfotograf hätte ich auch gerne an einem solchen Wettbewerb teilgenommen.

Schade, dass manche Apparatschiks in den städtischen Gesellschaften wohl nicht in der Lage sind mal kreativ zu denken und auf das Bürgerengagement zu setzen!

Dabei gibt es in Hochheide trotz aller negativen Nachrichten auch wirklich schöne natürliche Plätze (die noch nicht bebaut wurden)!

Werbeanzeigen

40 Antworten to “Wird Hochheide links liegengelassen?!”

  1. wantarenne Says:

    Stadtteil-Blogging: Syndikat der Mega-Kuscher

    Am 16. Oktober wird sich zeigen, welche süß/bitter-schwätzenden Blogger eine Einwohnerfrage in der Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl gestellt haben.

    Derweil erschleichen sich einst heftige Feinde des realexistierenden Ruhrgebietsregiem eine Mitgliedschaft in der SPD Homberg. So manch altgedienten Blogger kann ein ähnlicher Werdegang angeraten werden. Stadtteil-Blogging: Das Syndikat der Mega-Kuscher und hohlen Klugschreiber!

  2. rai30 Says:

    @ wantarenne

    Da haben wir aber einen sehr mutigen Anonymus, der die Stadtteilblogger hier versucht in ein schlechtes Licht zu rücken!

    Um das nur klar zu stellen: ich kusche garantiert nicht, und die anderen Blogger halten auch schon seit einiger Zeit durch. Über Leute, die allen Ernstes noch glauben bei der SPD wirklich was bewirken zu können schreibe ich mal nichts, die haben nur noch Mitleid verdient!

    Das ist aber auch einfach nur schlechter Stil im Schutze der Anonymität hier jetzt alle Blogger schlecht zu machen, die die letzten Jahre eine alternative Berichterstattung im Bezirk aufgebaut haben.

    Nebenbei bemerkt habe ich leider am 16.10. Mittagsschicht, ich bitte das nicht sofort als „kuschen“ auszulegen wenn ich zur Arbeit gehe anstatt zur BV!

  3. Easy Says:

    Die Frage ist ja, wie stehen die Blogger denn zu dem nächsten OB. Wer soll das werden? Es gibt ja nur 2 Möglichkeiten: Herr Sauerland oder Herr Brandt! Da würde mich mal interessieren, wie die Blogger dazu stehen?

  4. hornianer Says:

    wie weit sind wir den mit dem sauer(aufstoßendem)land gekommen.

  5. hornianer Says:

    also links , kümmert euch – und dann kommen auch eure kreutzchen !!!

  6. hornianer Says:

    wenn alle arbeitnehmer eimal spucken würden , dann währen die ganzen geld schluckenden und geld vernichtende industriemanager schon längst ersoffen — los macht die augen und den mund auf . ! ! ! ! !

  7. Easy Says:

    Mund auf ist das Wichtige!
    Die Linken müssen nun endlich Farbe bekennen und sich für Sauerland oder Brandt entscheiden!

  8. Beobi Says:

    @ easy

    Wir bekennen Farbe und zwar ROT und LINKS.

    Wir werden einen eigenen KandidatIn aufstellen!

    5.11.08, 19 Uhr
    Mitgliederversammlung DIE LINKE
    Duisburg. Verabschiedung Wahlprogramm
    und Wahl des OB-Kandidaten.
    Haus „Kontakt“, Scharnhorststr. 32,
    DU-Kaßlerfeld

  9. Easy Says:

    Danke für die Antwort!
    Gut zu wissen, denn ein eigener Kandidat bedeutet ja pro CDU, also alle wie bisher und Sauerland kann weiter so machen.

  10. Beobi Says:

    @ easy
    Okay, man kann natürlich alles negieren.

    Was sollte denn DIE LINKE Ihrer Meinung nach tun?

    Warum sollten wir auf eine/n eigenen OB-KandatIn ohne Not verzichten?

    Wieso glauben Sie, dass Brandt eine Chance hätte, wenn wir keinen KandidatIn nominieren würden?

    Haben Sie das gleiche Ansinnen an die GRÜNEN gestellt?

  11. Easy Says:

    Wenn die linken Wähler Ihre Stimmen zwischen Brandt und dem Kandidaten der Linken aufteilen ist es nicht schwer zu berechnen, dass die meisten Stimmen beim CDU Kandidaten sein werden!
    Sicherlich sollte die Linke nicht auf einen eigenen Kandidaten verzichten! Es sollte aber nur von Anfang an klar sein, das dieser ja keine Chance hat OB zu werden und nur die Stimmen vom SPD Kandidaten reduziert. Wenn das von der Linken also so gewollt ist, dann ist das ja vollkommen ok! Es sollt halt nur auch so öffentlich vertreten werden, dass die Linken den CDU OB unterstützen bzw. den SPD OB nicht unterstützen.

    Dann noch kurz zu der Chance von Brandt: Ich denke Herr Sauerland macht sich mehr Sorgen um sein Amt, wenn die Linken keinen Kandidaten aufstellen werden! Alleine nur durch den Kandidaten der Linken werden die Chancen von Brandt halbiert!

    Bei den Grünen ist es doch die gleiche Sache, die nehmen Sauerland doch auch Stimmen, denn die könnten ja auch offizell für Sauerland werben!

  12. Beobi Says:

    @ easy
    So einfach 1:1 Stimmen des/der OB-KandidatIn der LINKEN dem SPD-Kandidaten zuzuschlagen und zu hoffen, dadurch würde Sauerland verhindert, ist es nicht. Die SPD ist schon lange nicht mehr links und sozial, sie ist neoliberal. Wir sehen es durchaus so, dass dann noch mehr WählerInnen ins Lager der Nicht-Wähler wechselt.

    Ein/e KandidatIn der LINKEN steht für LINKE Politik. Wir machen sozial gerechte Politik, und je stärker wir werden, desto mehr können wir unsere Politik umsetzen. Dafür stehen und werben wir.

    Wir haben durchaus eigene LINKE Inhalte, die uns von allen anderen Parteien unterscheiden.

    Natürlich sind wir Realisten, die sehr wohl wissen, dass unser/e KandidatIn weniger Chancen hat. Hier geht es nicht darum, dem einen oder anderen zu schaden, hier geht es um ein politisches Signal an die WählerInnen und um das Selbstverständnis der eigenen stark gewachsenen Partei.

    Wir sind drittstärkste Partei in Duisburg und bundesweit.

  13. rai30 Says:

    @ Easy

    Grundsätzlich kann jede Partei eigene Spitzenkandidaten aufstellen! Und die Linke in Duisburg ist gut beraten einen eigenen OB-Kandidaten aufzustellen damit sie eben nicht als Anhängsel der SPD endet!

    Denn viele enttäuschte ehemalige SPD-Wähler suchen eine politische Alternative und würden es sicher nicht gerne sehen wenn die Linke zur Wahl eines SPD-Kandidaten aufruft. Dann kann man auch gleich wieder SPD wählen oder zuhause bleiben!

    Zumal gerade der Möchtegern-OB und abgewählte Ex-Stadtdirektor Brandt in seiner Amtszeit noch nie durch soziales Handeln oder Bürgernähe aufgefallen ist!

  14. Easy Says:

    Ich bin ja ganz eurer Meinung, wenn Ihr beide sagt die Linken haben das Recht einen eigenen Kandidaten zu stellen!
    Die Frage für mich ist nur, was ist das Beste für Duisburg. Auch wenn Brandt weiter rechts steht als der Kandidat der Linken, muss man doch beachten, was die Alternative ist. Sauerland wird die Bezirke noch weiter runter wirtschaften!
    Für mich ist es wichtig, was aus Duisburg wird! Da durch die 4 Kandidaten (inkl. dem Grünen Kandidat) Sauerland wieder OB wird, wird es in Duisburg in den nächsten Jahren im sozialen Bereich nicht besser gehen! Es wird sich also nichts ändern, es wird kein Geld in den sozialen Bereich gesteckt oder in die Stadtteile, sondern alles geht in den Masterplan!
    Gut für das Selbstbewusstsein der Linken, aber sehr schlecht für die Duisburger Bürger!

  15. rai30 Says:

    @ Easy

    Lass doch den Wähler entscheiden wer der bessere ist! Wo steht denn geschrieben, dass nur SPD und CDU den OB stellen dürfen?

    Und was Brandt angeht, glaube ich nicht dass der abgewählte Stadtdirektor und frühere Zieling-Intimus wirklich die bessere Alternative zu Sauerland ist! Jeder möge sich mal daran erinnern wie es den Bezirken zu Zieling-Zeiten mit ihrem Stadtdirektor Brandt erging.

    Als ob ein Brandt früher was für die Bezirke getan hätte. Ein ganz schlimmer Zentralist war das, und sozial war er auch nicht!

    Vielleicht erinnert sich noch jemand daran wie der Ex-Stadtdirektor vor wenigen Jahren noch versuchte fast alle Hallenbäder in den Bezirken zu schließen. Das wurde durch OB Sauerland verhindert.

    Also den bürgerfeindlichen Apparatschik und Meister des Filzes, Brandt wähle ich garantiert nicht!

  16. Easy Says:

    Ich habe doch oben schon geschrieben, dass jeder einen OB Kandidaten stellen kann/darf!
    Der große Unterschied ist doch nur, was man damit bewirkt! Du kannst doch nicht leugnen, dass durch den Kandidaten der Linken Sauerland wider zum OB gemacht wird! Man sollte an die Sache mal nicht nur mit dem aSPD-Populismus ran gehen! Man sollte sich auch mal Gedanken machen wie es mit Duisburg weiter gehen soll, wenn du natürlich der Meinung bis, dass der OB Sauerland uns gerettet hat, dann ist das deine Meinung und ich akzeptiere das! Obwohl ich gerade dein Beispiel mit den Hallenbädern nicht nachvollziehen kann (Rumeln, Rheinhausen, Freibad Toeppersee wird geschlossen vom OB Sauerland und du redest von Rettung der Bäder durch den OB Sauerland)?!

  17. rai30 Says:

    @ Easy

    Da kennt jemand nicht die Geschichte vom Ex-Stadtdirektor Brandt, der fast alle Bäder in Duisburg schließen wollte. Ganze 3 sollten offenbleiben, wohlgemerkt in ganz Duisburg!

    Da hat uns schon der OB Sauerland ein paar Bäder gerettet. Trotz Schließung des Toepperbades.

    Das Problem an der Duisburger SPD ist doch, dass die in Wirklichkeit überhaupt nicht sozial ist sondern nur Wahlkampfrhetorik drauf hat. Da braucht sich jeder nur die Ära Zieling/Brandt in unserer Stadt mit dem dramatischen Niedergang mal anzusehen, inklusive vieler Schließungen von Bädern, Bibliotheken und anderer öffentlicher Einrichtungen.

    Da das sicher auch nicht wenige Wähler der Linken wissen glaube ich nicht an die simple Gleichung, dass jeder bereit gewesen wäre den Ex-Stadtdirektor zum OB zu wählen wenn die Linke keinen eigenen Kandidaten aufstellen würde.

    Im Übrigen würde sich die Duisburger Linke auch unglaubwürdig machen wenn sie den Filzokraten und Bürgerfeind Brandt als OB-Kandidaten unterstützen würde!

  18. Easy Says:

    Wie oben schon gesagt wen du der Meinung bist Sauerland macht es besser, dann ist das ja ok.

    Da du dich ja scheinbar so gut in der Geschichte von Herrn Brandt auskennst, verdrängst du aber scheinbar die aktuellen Ereignisse von Herrn Sauerland/ CDU.

    Ist Herr Sauerland nicht für die Missstände bei der ARGE zuständig?
    Hat die CDU nicht dafür gesorgt, dass Hochheide nicht in das Städteförderungsprogramm für 2009 aufgenommen wird?
    Hat die CDU nicht den DU-Pass/Sozialticket abgelehnt?
    Was ist denn aus den kostenlosen Mittagessen für Kinder geworden?

    Wenn das alles nicht so wichtig ist, wie der Plan von Herrn Brandt Bäder zu schließen, ja dann aber gute Nacht Duisburg!

    Es geht nicht mehr darum, ob die Linke unglaubwürdig wirkt, oder ob die SPD mit den Linken nichts machen will, es geht um die Zukunft von Duisburg und damit um die Zukunft von uns (die nicht zu den oberen 10.000 gehören)! Solange die Linke indirekt Sauerland unterstützt, ist sie für mich nicht wählbar. Da beiße ich lieber noch einmal in den sauren Apfel und wähle Brandt, da ja sonst Sauerland wieder OB wird!

  19. rai30 Says:

    @ Easy

    Du träumst wenn du glaubst, dass ein Ex-Stadtdirektor wie Jürgen C. Brandt es besser machen würde wie OB Sauerland!

    Wer hat denn dafür gesorgt, dass es mit den Bezirken so abwärts ging? Der Niedergang unserer Stadt mitsamt Stadtbezirken fand doch zu Zeiten von Zieling/Brandt statt!

    Wieso sollte ich denn glauben können, dass der bürgerfeindliche Apparatschik Brandt jetzt eine bessere Kommunalpolitik machen würde wie zu seiner Amtszeit als Stadtdirektor?! So naiv sollte man besser nicht sein!

    Was von der SPD in Sachen Sozialticket zu halten ist sieht man doch auch an der eher lauen Unterstützung für das Projekt, nicht zu vergessen wen wir denn die Armutsgesetze von „HARTZ IV“ und „Rente mit 67“ zu verdanken haben!

    Nicht nur die ARGE ist eben ein Missstand sondern die Gesetze die dahin geführt haben.

    Die SPD ist eine durch und durch verlogene asoziale Partei, die den schlimmsten Sozialabbau zu verantworten hat. Da können alle Versuche mit Sozialrhetorik nicht drüber hinwegtäuschen!

    Deswegen ist die Linke auch gut beraten sich nicht an die SPD anzulehnen sondern für eine eigene politische Mehrheit mit eigenem sozialem Programm zu kämpfen.

    Wie schon gesagt, es gibt kein Naturgesetz, das besagt, dass nur SPD oder CDU das Sagen haben müssen!

  20. Easy Says:

    ok, dann warten wir mal ab.

    Schade eigentlich, dass es mit Duisburg weiter Berg ab gehen muss, aber da kann man nichts machen.

  21. rai30 Says:

    @ Easy

    Mit Duisburg geht es schon seit gut 10 Jahren bergab! Die letzten Jahre ist der Abwärtstrend aber wenigstens etwas verlangsamt worden.

  22. Easy Says:

    Ist das deine Entscheidung für die KUR?
    Du machst auf einmal mehr Werbung für die CDU als für die Linken!

  23. Beobi Says:

    @ Easy

    Lassen wir doch das Spekulieren und konzentrieren wir uns mal auf Sachfragen und Inhalte.

    Ich denke, dass das effizienter wäre.

    Einige Fragen, die die Homberger BürgerInnen bewegen sind hier zu finden:

    http://forum.derwesten.de/viewtopic.php?t=11263&start=0

    Antworten der LINKEN ebenfalls.

  24. jakobswege Says:

    @ Beobi

    > Die SPD ist schon lange nicht mehr links und
    > sozial, sie ist neoliberal.

    Liebe Beobi,

    aus traditioneller Sichtweise trifft die Bezeichnung „illiberal“ besser. Ich beziehe mich auf das ZEIT-Archiv.

  25. Easy Says:

    @Beobi

    Mich würde zu dem Thema OB interessieren, womit die Linke besser leben kann, mit einem CDU OB oder einem SPD OB?

  26. rai30 Says:

    @ Easy

    Ich würde mal als parteiloser Bürger sagen, dass kaum einer mit dem alten Apparatschik Brandt als OB leben kann!

    Mit der Nominierung von Jürgen C. Brandt zum OB-Kandidaten hat sich die Duisburger SPD ein schönes Eigentor geschossen!

  27. Beobi Says:

    @ Easy
    Dazu habe ich mich hier mehrfach geäußert. Am besten würden wir mit unserer/m eigenen KandidatIn leben.

    Personalien sind keine Sachfragen.

    Diskutieren wir über Inhalte: Basisdemokratie / Bürgerbeteiligung / Kitas / kostenloses Mittagessen / Rekommunalisierung / Stadtentwicklung / Umweltschutz

  28. Nobby Says:

    Im Homberger Forum/DerWesten wurden konkrete Fragen zur Zukunft Hombergs in der Parteienplanung gestellt und einzig durch DIE LINKE beantwortet.
    Hier im Blog des Bürgervereins Haesen und Gerdt nachlesbar:

    http://buergervereinhaesenundgerdt.blog.de/2008/04/02/jahreshauptversammlung-01-04-3985372

  29. Easy Says:

    @Beobi

    Wenn man aber nun realistisch ist, dann muss man doch sagen, dass der Kandidat der Linken kein OB wird! Daraus ergibt sich, für mich als Wähler, doch die Frage, wen ich von den möglichen Kandidaten auf keinen Fall haben will. Und das ist für mich halt Sauerland, dann lieber Brandt!

    Man kann ja auch als OB Brandt wählen und mit der anderen Stimme die Linken unterstützen!

    @rai30

    Parteilos? Aus dem Blog hier geht doch hervor, dass du zur Zeit überlegst zur KUR oder zu den Linken zu gehen! Beides natürlich keine Freunde der SPD, deshalb ja auch deine Anti-SPD-Propaganda 😉 Verstehe ich auch!

  30. jakobswege Says:

    @ Beobi

    > Personalien sind keine Sachfragen.
    >
    > Diskutieren wir über Inhalte: Basisdemokratie /
    >Bürgerbeteiligung / Kitas / kostenloses
    > Mittagessen / Rekommunalisierung /
    > Stadtentwicklung / Umweltschutz

    Beobi hat recht. Nur ….. es gibt keine Strukturen. Obwohl die Zeit reif dafür wäre. Ich bin überzeugt, dass der politische Einfluss der Großparteien im Duisburger Westen auf die Medien deutlich nachgelassen hat.

    Alte Ängst könnten also für kritische Bürger nachlassen. Es gibt sogar ein (noch schlummerndes) Unterstützungspotenzial bei der Presse.

    Auf der notwengigen Suche nach bürgerlichen Strukturen zum Handeln gibt es doch immer noch ein großes Leid, dass viele engagierte Bürger mit den in letzten zwanzig Jahren übele Erfahrungen gesammelt haben und sich deshalb öffentlich zurückhalten.

    Im privaten Kreis wird heftig und deutlich geschimpft.

    Ich denke aber, dass WAZ, NRZ und RP zu einem kräftigen Teil gelernt haben, diese neuen Strukturen unterstützen zu müssen, allein um sich selbst vor dem bisk´her unweigerlich schicksalhaften Verlauf des Reviers zu retten.

    Ich werbe deshalb dafür, nicht mehr „Was reden wir miteinander?“, sondern „Wie reden wir miteinander!“ zu beraten.

    Dazu ist ein kommunalpotisch unverfängliches Thema wie „Liegt Homberg am Jakobsweg?“ zu
    m Training gut geeignet – aus meiner Sicht. Und ich weiß genau, dass andere Probleme viel größer brennen.

    Von den Wurzeln des HBNs bis heute haben wir gelernt. Das Wissen und die Erfahrung sollte wir für das neue bügerschaftliche Engagement aufarbeiten.

    Wer sich kulturpolitsich interessiert: http://jakobswege.wordpress.com/

  31. Beobi Says:

    @ Easy
    Na, da sind wir uns ja schon eine Stimme näher gekommen. Dennoch meine ich, dass man es weniger an den Personen, sondern mehr an den Inhalten und vor allem an der tatsächlich umgesetzten Politik festmachen sollte.

    Und nicht vergessen, die Mehrheitsverhältnisse entscheiden letztlich, welche Politik umgesetzt wird.

    Ihr könnt nicht von einem Einzelkämpfer in der BV oder einer kleinen Ratsfraktion erwarten, dass er/sie gegen alle anderen Eure Vorstellungen umsetzt, wenn ihr sie nicht wählt. Wie wir niedergestimmt werden, dass erleben wir fast täglich, das ist Demokratie.

    Interessant sind hier sicherlich die namentlichen Abstimmungen im Bundestag – gerade auch Eurer Duisburger Abgeordneten. Könnt Ihr hier überprüfen: http://www.linksfraktion.de/namentliche_abstimmungen.php Meistens wird empfohlen, die Anträge der Linksfraktion abzulehnen, deshalb müssen wir dann mit NEIN (gegen die Ablehnung) stimmen.

    Eine 100%ige Übereinstimmung wird es bei keiner Partei geben. Deshalb wünsche ich mir nur, dass sich jeder mit den Inhalten auseinandersetzt und schaut, mit welcher Partei er die meisten Übereinstimmungen hat, und diese dann auch wählt.

    @ jakobswege
    Kultur ist in der Tat unverfänglich. So interessant das Thema ist, und wir ja auch kleine Aufgaben übernommen haben, das Thema voranzubringen; mein Schwerpunkt ist es nicht.

    Ich möchte in der Tat politisch tätig sein und die Gesellschaft solidarischer und gerechter gestalten. Und dort sehe ich doch wesentlich drängendere Probleme und Mißstände. Aber das siehst Du ja auch so. Dennoch muss ich meine Zeitressourcen einteilen und kann mich nicht nur auf Jakobsweg konzentrieren.

    Wenn durch das Engagement im Kulturbereich aber ein besseres Miteinander und Verständnis füreinander, gerade auch von unterschiedlichen Ansichten her, entsteht, so ist das eine gute Sache und fördert das Gemeinschaftsgefühl.

    Ein Erfolgserlebnis in diesem Bereich bestärkt vielleicht auch das Gefühl, es in anderen Bereichen gemeinsam zu schaffen.

    Deine Einschätzung der bürgerlichen Presse teile ich nicht. Es gibt keine objektive Presse – RP = CDU, WAZ/NRZ = SPD. Lass‘ den Wahlkampf mal richtig anlaufen, und Du wirst sehen, dass die Schlammschlacht zur Höchstform aufläuft.

  32. Easy Says:

    @Beobi

    Auf Parteiebene sind wir uns ja einig und beim OB scheinen unsere Meinung gar nicht so weit auseinander zu sein! Denn warum sollte ich den OB Kandidaten der Linken wählen, wenn es mir nichts bringt, weil der nicht gewählt wird! Da wähle ich doch lieber einen Kandidaten, der auch eine Chance hat!

  33. hornianer Says:

    beobi mach dat nicht auch wenn es jetzt nicht reicht aber vier jahre sind nicht immer vier jahre 😉

  34. hornianer Says:

    Hilfe – – -frage ??? – — wie kann ich denn statt des buttens ne`n bild reinladen ??? :()

  35. Beobi Says:

    @ Easy
    Da täuschst Du Dich. Ich bin zwar im Alltag pragmatisch, aber in der Politik nicht! Mit Brandt, Sauerland & Co. hab‘ ich nix am Hut.

    Die neoliberalen Parteien wähle ich schon seit Ende der 70er nicht mehr !!! Da bin ich ganz Arbeiterkind/Gewerkschafter – wer nur dem „kleinen Mann“ und damit auch mir in die Tasche packt, der hat versch… bis zur Steinzeit und zurück, um es mal verkürzt und krass und nur auf einen Aspekt begrenzt auszudrücken.

    @ hornianer

    Wat soll ich nich‘ machen? Politik?

  36. rai30 Says:

    @ Easy

    Ich bin parteilos! Und zur KUR gehe ich sicher nicht! Wo hast du lesen gelernt?!

    Aber wähle mal deine SPD, wenn du so scharf darauf bist die Zieling-Ära in Duisburg wieder auferstehen zu lassen!

    Da freuen sich die kapitalhörigen Erfinder von „HARTZ IV“, dass die Menschen so schnell vergessen können wie ihnen in die Ansprüche gestrichen wurden um das Kapital mit Milliarden zu versorgen!

  37. Nobby Says:

    Heute in der Bezirksvertretung, öffentlich ab 16.00 Uhr!

    http://duisburg.de/ratsinformationssystem/bi/to0040.php?__ksinr=20046306

    Von Glunz (Hornitex) bis Ladenstadt sind interessante Themen auf der Tagesordnung.

  38. rai30 Says:

    Ich wäre so gerne heute in der BV dabei!!!

    Leider muss ich gleich zur Mittagsschicht!

  39. jakobswege Says:

    Ich war da!

    „Schnellprozess“, zürnte ein Bürger, der Fragen gestellt hatte, „Einwohnerfragestunde in vier Minuten!“

  40. Beobi Says:

    @ Easy
    Mich würde interessieren, ob Du nach unserer Antwort an JCB noch immer Brandt wählen wirst.

    Hier ist die Stellungnahme der LINKEN zu Brandt:

    http://www.linksfraktion-duisburg.de/1585.html

    Unser Blog: http://homberger-signal-die-linke.blog.de/


Schreibe eine Antwort zu hornianer Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: