Armselige dumme SPD!

11. Juni 2009

Diese Partei ist bestraft mit ihrer Schröder-Mumie Müntefering!

Wer nach etlichen Wahlniederlagen und dem Verlust hunderttausender Mitglieder immer noch den Weg des eigenen Verderbens weitergeht hat es verdient in die Drittklassigkeit zu fallen!

Die Bürger zeigen dieser verlogenen asozialen Partei immer wieder, dass sie ihre Politik ablehnen, aber die Kapitaldiener Müntefering, Steinbrück und Steinmeier glauben immer noch, dass sie mit schöner Sozialrhetorik die Wähler wieder einlullen können. Nur, dass diesmal keiner mehr glaubt, dass der ganze teure „HARTZ IV“-Mist wirklich etwas positives bewirkt hat.

Welcher Teufel hat diesen Münte eigentlich geritten als er die teuerste und ineffizienteste „Reform des Arbeitsmarktes“ als Wohltat in der inoffiziellen Parteizeitung der SPD, der WAZ, anpries???

Wie dem auch sei, die Versuche der letzten Wochen mit viel Sozialrhetorik und kleinen Wahlgeschenken vergessen zu machen, dass die aSozialdemokraten in den letzten 11 Jahren eine Politik der Sozialkürzungen exekutiert haben dürfte der Müntefering damit selbst konterkariert haben.

Wer zudem hunderte Milliarden unserer Steuergelder für Spekulantenbanken und „Bankster“ zum Fenster hinauswirft ist sowas von unglaubwürdig wenn er erzählt man könne nicht mehr Geld für Soziales zur Verfügung stellen.

Überhaupt scheint dieser Mensch vergessen zu haben wieviele milliardenschwere Steuergeschenke seine verlogene Partei den Vermögenden und Kapitalgesellschaften in den letzten Jahren gemacht hat während den Rentnern und Arbeitnehmern im Lande das Geld aus der Tasche gezogen wurde!

Aber wie heißt es doch so schön: auf einen toten Gaul prügelt man nicht ein! Denn mit den Schröder-Figuren an der Spitze ist die SPD bald Geschichte. Dann können Münte und die beiden „Stones“ mit Peter Hartz golfen gehen!

7 Antworten to “Armselige dumme SPD!”

  1. jakobswege Says:

    Derzeit versucht die SPD Duisburg sich einige tausend Euro zusammen zu pumpen, um damit eine Veranstaltungshalle in Duisburg zu mieten. Die Jahresbeiträge der Genossen reichen dazu nicht mehr aus; denn es werden immer weniger.

    Das hat der St. Homberg News Funds (Die Homberger Nachrichten Tafel) in einer Studie vorgestellt:

    Das Ende der Partei – Das große Parteisterben bei CDU Duisburg und SPD Duisburg

    • rai30 Says:

      @ jakobswege

      Die SPD hat eben beim Wähler und ihren Mitgliedern keinen Kredit mehr.

      Also muss man zu den Banken gehen! Wozu hat man denen in Berlin auch 500 Milliarden EURO unserer Steuergelder gegeben???!!!

  2. jakobswege Says:

    Gelesen bei NRZ, Duisburg West, 14.06.2009, Ingo Blazejewski

    Gezerre um Rathaus-Zukunft

    Ein Kommentar von Jack Orange: http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/west/2009/6/14/news-122683066/detail.html#765233

    > im Jahr 2027 nur noch 34 700 Einwohner

    Kann mir jemand sagen warum?

    Der journalistische NRZ-Lokalmatador Ziecke hat ja die Augustastraße und sein Revier Der Westen Duisburg seit Jahrzehnten begleitet. „Und, wie steht´s?“, fragen die alten Leser, die mit Ziecke alt geworden sind und demnächst wie Homberg vom Aussterben bedroht sind.

    Ich sag´s Euch: 1994 erhielt die Bezirksbürgermeisterin Hildegard Fischer (CDU) ihr erstes Mandat in der Bezirksvertreterung HRB. Mit Unterstützung des Fanktionsvorsitzenden Dr. Manfred Hartl (CDU Homberg), ein anerkannter demographischer Spezialist für „Junge Familien anlocken“, wird seit ihrem Amtsantritt bis 2024 die Gruppe der 0- bis 5-Jährigen auf ein Drittel schrumpfen.

    Das heißt, 2 von 3 Kindergärten, Schulen und Gymnasien werden dann im Bezirk geschlossen.

    „Ähh-nee“, rufe ich der Bezirksbürgermeisterin Hildegard Änne Fischer (CDU) und ihrem Einfüsterer Hermann Grindberg (SPD Hochheide) zu, damit macht ihr weiterhin unser schönes Alt-Homberg kaputt.

    Vom Fraktionsvorsitzenden Hermann Grindberg (SPD Hochheide) ist zu hören, dass er sich nur zum Schein für die Kommunalwahl 2009 aufstellen lässt und nach der Wahl ganz schnell die Brocken hinschmeißen wird *), meinen die Stadtzuhörer des St. Homberg News Funds. Die haben ihr Mega-Ohr im Stadtteil: „Die Stimmung ist wegen des politischen Beschiss auf Null!“

    *) Das alte Leiden ist wieder ausgebrochen, weshalb der Gesamtschuldirektor a.D. Hermann Grindberg einst frühpensioniert wurde und direkt nach dem Bescheid der Frühberentung fluchs zum zum Vereinsvorsitzenden und Fraktionsvorsitzenden der SPD Hochheide im Bezirk HRB wurde.

    Aber, jetzt trauern wir um seinen verflossenen Einsatz – er hat sich immer so bemüht – wenn jetzt die Kräfte beim langjährigen Siechtum des frühpensioniert Schuldirektors Grindberg (SPD) schwinden. Mit ihn leidet der ganze Bezirk! – in Ewigkeit – Erbarmen.

    • rai30 Says:

      Am 30. August werden die Bürger Gelegenheit haben den örtlichen aSozialdemokraten der Homberger SPD eine ordentliche Abfuhr zu erteilen und für die bürgerfeindliche Politik der letzten Jahre abzustrafen.

      Insbesondere ein gehirnkranker Fraktionsvorsitzender, der ja angeblich gesundheitlich zu beschädigt ist um Kinder zu unterrichten während er im Rathaus die örtliche Politik dirigiert wird dann für die Verscherbelung öffentlichen Eigentums und die Ignoranz gegenüber den Bürgern eine deftige Quittung erhalten!

      • Hochheider Says:

        Diese Rumnörgelei bei der NRZ ( http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/duisburg/west/2009/6/14/news-122683066/detail.html ) mag ja seinen berechtigten Grund haben. Aber man muss doch alles mal positiv sehen. Der ganze Niederrhein, Teile des Ruhrgebiets und Süd-Westfalen jammert über Ärztemangel. Aber in Hochheide gibt es mittlerweile eine Ärzteschemme. Weil die Bevölkerung sehr stark geschrumpft ist, gibt es jetzt statistisch zuviel Hausärzte. Das ist doch gut für die Bürger: AUSWAHL. Nur man muss halt aufpassen, dass man nichts angedreht bekommt, was man selbst bezahlen muss. Sonst stimmt nämlich die Kasse der Herren Doktoren nicht, weil nicht mehr genug Patienten in der Praxis sind. Und dann nennt man sich vollmundig Hausarztzentrum Hochheide, um den anderen Ärzten Patienten abzuluchsen.

  3. Easy Says:

    Die Anti-SPD-Propaganda scheint ja hier ohne Sicht auf die Zahlen weiter zu funktionieren! Mal die Zahlen der Europawahl angeschaut?
    SPD 33,72% und CDU 30,76% Ist das der Abwärtstrend von dem der jakobsweg uns immer hier schreibt! Beide Parteien zusammen über 60%!

    • rai30 Says:

      @ Easy

      Der jakobsweg irrt nicht: die SPD hat im Vergleich zu den letzten Wahlen viele Wähler verloren. Dass die CDU auch nicht gut abschneidet ändert daran nichts. Bei der Kommunalwahl werden auch noch etliche Wählergemeinschaften den großen Parteien Stimmen wegnehmen!

      Im Übrigen muss man sich mal vor Augen halten, dass noch vor wenigen Jahren Ergebnisse von über 50% für die örtliche SPD eine Selbstverständlichkeit waren.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: