Seit 5 Jahren bin ich nun Mitglied des Beirates für Zuwanderung und Integration der Stadt Duisburg und vertrete dort wie 15 andere direkt gewählte Mitglieder die Interessen der Migranten in dieser Stadt. Doch nun wollen SPD und Linke die Migranten in ihrer eigenen Interessensvertretung in die Minderheitenrolle drängen!

Heute flatterte ein gemeinsamer Antrag von SPD und Linken in den Briefkasten, in dem gefordert wird den Beirat in einen „Integrationsausschuss“ umzuformen! Dadurch bekommt das Gremium zwar nicht eine Zuständigkeit mehr, aber dafür werden die gewählten Vertreter der Migranten zur Minderheit im neuen Ausschuss.

So kann man natürlich den Migranten auch zeigen, dass man ihre Vertreter nicht sonderlich ernst nimmt! Oder aber haben die SPD-Strategen es nie verwinden können, dass sie bei Wahlen zum Beirat schon seit 15 Jahren keine Chance mehr auf eine Mehrheit in dem Gremium haben?! Und die Linke spielt dieses Spiel jetzt mit und verbündet sich nun vollends mit der hiesigen Beton-SPD!

Jetzt weiß ich was von solchen Musterdemokraten zu halten ist, die die ohnehin schon bescheidenen Mitbestimmungsrechte der Menschen ausländischer Nationalität in unserer Stadt noch weiter beschränken wollen. Warum sollen eigentlich noch Leute zur nächsten Wahl gehen wenn sie jetzt schon wissen, dass ihre gewählten Vertreter nicht mehr viel zu melden haben werden?!

Wenn die SPD nicht in der Lage ist demokratische Wahlen zu gewinnen ändert sie eben einfach die Regeln und entmündigt die betroffenen Menschen, denn die Beiratswahlen der letzten 20 Jahre hat die SPD immer deutlich verloren! Traurig ist nur, dass auch die Linke sich für sowas hergibt!!!

Rathausabend

29. Oktober 2009

Nur noch wenige Tage bis zur ersten Ratssitzung, und jede Menge Gespräche sind noch notwendig um Fragen zu klären und Mehrheiten auszuloten!

Ich bin zwar schon einige Male im Duisburger Rathaus gewesen, aber nun muss ich mich wohl darauf einstellen die Schönheit des historischen Gebäudes am Abend wenn es dunkel wird bald regelmäßig bewundern zu können!

Immerhin begegnet man in den Gängen und auf dem Parkplatz draußen vielen alten Bekannten. Und trotz unterschiedlicher Parteizugehörigkeit lässt sich mit vielen ein Schwätzchen halten.

Die wenigen engstirnigen Parteisoldaten, die angestrengt in eine andere Richtung gucken wenn sie einem zufällig über dem Weg laufen ignoriere ich jetzt einfach auch!

Und ansonsten bin ich gespannt was die nächsten Tage noch so alles passieren wird. Es könnte spannend werden!

Manchmal beneide ich die Niederländer: nicht nur dass die Häuser da schöner aussehen und der Kaffee deutlich billiger ist, nein auch die Journalisten dort können anscheinend viel kritischer sein als die hiesigen Hofberichterstatter unserer Massenmedien!


Irgendwie hätte ich mir gewünscht, dass das auch mal in der „Tagesschau“ oder dem „Heute-Journal“ gezeigt worden wäre!

MSV gegen Hansa

24. Oktober 2009

Heute war ich zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder bei einem Spiel des MSV dabei. Ein guter Bekannter hatte mich überredet doch mal dahinzukommen.

Natürlich zog bei mir das Argument mit der kostenloser Eintrittskarte, und so nutzte ich die Gelegenheit mal endlich die MSV-Arena selbst von innen zu erfahren. Die Live-Atmosphäre war auch klasse, das bekommt man im Fernsehen so nicht geboten.

Allerdings habe ich den Sinn des Transparents mit der Aufschrift „50+1 muss bleiben“ immer noch nicht ganz begriffen! Was solls, das Spiel ging trotz mäßiger Leistung der „Zebras“ zugunsten von Duisburg aus.

Hansa Rostock war heute auch kein wirklich starker Gegner für den MSV Duisburg und hatte eine katastrophal schlechte Abwehr. Wie dem auch sei, die Stimmung hat mir gefallen, vielleicht gehe ich jetzt öfters mal in die Arena!

…war ziemlich ereignislos und langweilig!

Die vorläufige Rohendfassung des DWG-Fraktionsarbeitsprogrammes habe ich den DAL-Mitgliedern zugeschickt und bis jetzt keine Änderungsvorschläge erhalten. Damit ist die inhaltliche Kooperation mit SGU und JUDU perfekt. Der Beschluss eine Fraktionsgemeinschaft einzugehen ist sowieso schon vor Wochen gefallen und die organisatorischen Voraussetzungen sind auch schon in den letzten Tagen erledigt worden. Die Arbeit als Fraktion hat eh schon begonnen.

Nun bin ich nur noch darauf gespannt wie die Arbeit in der erweiterten Fraktion sein wird wenn die aktiven Mitglieder von SGU, JUDU und DAL miteinander kooperieren werden.

Aber bis jetzt scheint alles gut zu laufen. Und heute hatte ich auch eine vielversprechende Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Vielleicht habe ich also in einigen Tagen schon einen neuen Job.

Positive Zeichen also!!!

Das Bündnis steht!

12. Oktober 2009

Jetzt arbeiten die Wählergemeinschaften in Duisburg zusammen in einem Bündnis und das Duisburger Rathaus bekommt eine neue Fraktion!

DAL, JuDu und SGU haben sich zur Fraktionsgemeinschaft zusammengeschlossen und wollen jenseits der üblichen Parteilager bürgernahe pragmatische Kommunalpolitik machen. Ideologische Scheuklappen wird es bei diesem neuen Bündnis nicht geben. Das konnte ich zumindestens in den letzten Wochen bei zahlreichen Gesprächen mit Karlheinz Hagenbuck und Stephan Krebs feststellen.

Ich glaube, dass diese neue Fraktionsgemeinschaft durchaus das Zeug hat etwas zu bewirken. Mit einem im Politgeschäft seit vielen Jahren erfahrenen Ratsherren wie Karlheinz Hagenbuck, einem dynamischen Jungpolitiker wie Stephan Krebs und meiner selbst (ich will mich nicht selbst loben!) wird die Fraktion sicher gut arbeiten!

Und was das Wichtigste ist: wir werden uns nicht an Partei- und Lagergrenzen halten sondern sachorientiert und konstruktiv arbeiten. Denn jetzt wo die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auch auf Duisburg durchschlagen kommen große Herausforderungen auf unsere Stadt zu. Es wird bald ein bitteres Sparpaket notwendig werden damit Duisburg überhaupt einen genehmigten Haushalt bekommt. Das wird ein hartes Stück Arbeit werden!

Einsparungen

11. Oktober 2009

Jetzt wird es so langsam ernst: die laufenden Gespräche mit anderen Gruppen und Parteien werden immer konkreter und die Post von der Stadt wird mehr!

Aber unabhängig davon wie denn nun die Mehrheiten im neuen Rat der Stadt aussehen werden steht jetzt schon fest, dass bald ein sehr schmerzhaftes Sparpaket geschnürrt werden muss! 250 Millionen EURO neue Schulden zwingen jeden Stadtverantwortlichen, unabhängig vom Parteibuch, zu drastischen Kürzungen!

Bei den Gesprächen mit anderen Wählergemeinschaften spielt dieser Gedanke auch schon eine Rolle, und man fragt sich wo lässt sich denn noch was sparen?!

Wie der Zufall es so will bekomme ich auch öfters mehrere Briefe von der Stadtverwaltung. Vorgestern war es besonders dreist: drei Briefe flatterten in meinen Briefkasten, und zwei davon enthielten sogar die gleiche Einladung zur gleichen Veranstaltung!

Wahrscheinlich sind das nur Peanuts, die sich da einsparen ließen wenn mal die städtische Post etwas rationeller organisiert würde, aber trotzdem stecken sicher noch Einsparmöglichkeiten im städtischen Haushalt, die helfen könnten das Geld, das wir noch haben für sinnvollere Aufgaben zur verfügung zu stellen.

Immerhin habe ich schon gehört, dass jetzt auch innerhalb der Stadtverwaltung nochmal deutliche Einsparungen vorgenommen werden sollen! Bald werden wir es ja sehen.

Jetzt wo ich nun seit einigen Tagen ein bischen mehr Zeit zum Nachdenken habe frage ich mich ob ich als einfacher kleiner Arbeitnehmer wirklich von Betriebsräten einen Vorteil habe und von diesen werten „Kollegen“ auch vertreten werde!

Insbesondere jetzt wo ich weiß, dass ich nun arbeitslos bin weil der Betriebsrat strikt gegen eine Verlängerung meines Arbeitsvertrages war obwohl die Geschäftsleitung dafür gewesen wäre.

Denn eigentlich braucht mich die Firma immer noch da an gewissen Standorten auch höhere Anforderungen an die Sicherheitsmitarbeiter gestellt werden. Schließlich muss man sich heutzutage auch mit PC und elektronischen Schließsystemen sowie modernen Alarmanlagen auf der Arbeit herumschlagen und natürlich mit den Kunden auf einer seriösen Basis verkehren können.

Das, sowie die kilometerlangen Kontroll- und Schließgänge, können nicht alle Kollegen schaffen. Trotzdem werde ich jetzt auf die Straße gesetzt um den Arbeitsplatz der älteren Kollegen zu sichern, die natürlich sozialen Bestandsschutz haben und unkündbar sind. Um also die alten Kollegen weiterzubeschäftigen werden die jüngeren der Arbeitslosigkeit ausgesetzt.

So führt der soziale Gedanke zur absurden Situation, dass fähige Leute gehen müssen um unfähige zu halten! Natürlich wünsche ich auch den alten Kollegen nicht die Arbeitslosigkeit, aber warum soll ich jetzt arbeitslos zuhause rumhocken während es jetzt an meinen alten Arbeitsstandorten an geeigneten Leuten mangelt???!!!

Der SPD-Mann Sarrazin hat mal wieder mit diffamierenden Äußerungen über andere Menschen von sich reden gemacht!

Waren es erst Arbeitslose, denen er empfahl doch Pullover anzuziehen um Heizkosten zu sparen und ansonsten mit Armut zufrieden zu sein so sind nun Menschen ausländischer Herkunft für diesen langjährigen SPD-Mann „nutzlos“ und werden mit üblen rassistischen Klischees bedacht. Wie kann die SPD eigentlich solche Leute nicht nur in ihren Reihen dulden, sondern auch noch für höhere Weihen wie den Bundesbankvorstand vorschlagen???!!!

Dieser hochbezahlte SPD-Mandatsträger verunglimpft nun schon seit Jahren permanent arbeitslose Menschen und kultiviert ein sozialdarwinistisches Weltbild. Er schreckt nun auch vor offensichtlich rassistischer Stimmungsmache nicht zurück und wird trotzdem immer weiter nach oben befördert. Jetzt sitzt dieser langjährige Berliner Finanzsenator auf dem Stuhl eines hochdotierten Bundesbankvorstandes und betreibt von dort seinen persönlichen Klassenkampf gegen die „Unterschicht“ weiter. Dieser von Steuergeldern hoch bezahlte Typ spaltet die Gesellschaft und trägt aktiv zur Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen bei. Sowas sollte in keiner öffentlichen Institution geduldet werden!

Offensichtlich hat die SPD kein Problem damit wenn einer ihrer wichtigen Leute ständig gegen Menschen am unteren Ende dieser Gesellschaft hetzt! Der Typ macht sogar noch Karriere!

Wenn die SPD solche Leute weiter gewähren lässt, ist sie selbst schuld an ihrem Untergang. Denn wenn schon Neonazis einem applaudieren sollte man eigentlich endlich aufwachen und erkennen auf welch gefährlichem Wege man sich befindet!

P.S. Gestern war ich auf dem Migrantenempfang des Duisburger Oberbürgermeisters Sauerland. Da hat er in seiner Rede angemerkt, dass Integration nur funktionieren kann wenn man die Herzen der Menschen erreichen könne. Leider vergiften aber Typen wie dieser SPD-Banker Sarrazin die Atmosphäre und sorgen für mehr Spannungen und Ausgrenzung. Und solche Leute werden seit vielen Jahren von der Allgemeinheit finanziert!

%d Bloggern gefällt das: