Die NRZ ist ja schon als SPD-Propagandaorgan in Duisburg bekannt. Manche nennen sie auch nur noch „Neues Deutschland„!

Dieses Propagandaorgan hat schon im letzten Kommunalwahlkampf aktiv Wahlwerbung für die aSozialdemokraten betrieben und in den letzten Jahren ständig kritische Bürger verleumdet, die es wagten kritisch gegen die Apparatschiks der SPD zu sein, die immer noch weite Teile der Stadtverwaltung beherrschen.

Zum Glück hat sich das auch inzwischen rumgesprochen, und immer weniger Bürger sind bereit für dieses überdimensionierte SPD-Flugblatt auch noch Geld auszugeben. Daher bricht die Auflage der NRZ auch seit Jahren deutlich ein. Wahrscheinlich wird dieses Propagandaorgan mittelfristig nicht überleben.

Schade fände ich es nicht, auch wenn ich jahrelang NRZ-Abonennt war. Aber dieses Blatt kann man heute nicht mehr Zeitung nennen, das habe ich nun auch selbst zu spüren bekommen. Zweimal hat mich dieses verkappte Parteiblatt der SPD/Linken nun zum Rücktritt aufgefordert ohne auch nur ein einziges Mal mit mir zu reden. Was sind das für armselige Redakteure, die nicht mal die Minimalanforderungen für seriösen Journalismus erfüllen und einfach ohne jede Recherche Presseerklärungen der Linken nachdrucken mitsamt persönlichen Verleumdungen. Ein Antrag meiner Fraktion wird dann einfach ohne inhaltliche Diskussion als Anlass genommen meinen Rücktritt als Ratsherr der Stadt Duisburg zu fordern.

Ich lache nur über diese Aufforderung, auch wenn der gleiche Artikel noch dutzendmal veröffentlicht werden sollte. Aber dass Redakteure, die sich auch noch so schimpfen, unfähig sind den Angegriffenen vor einer Veröffentlichung anzusprechen und eine Stellungnahme zu den erhobenen Vorwürfen einzuholen ist ein schlimmes Zeichen für den Verfall aller journalistischen Regeln.

Gestern ist es nun gelungen Şevket Avcı zum Vorsitzenden des neuen Integrationsrates zu wählen!

Nach vielen Treffen und Gesprächen der letzten Wochen stand die Mehrheit. Der SPD blieben nur ihre alten Bündnispartner und eine ziemlich streng-religiöse Gruppierung aus dem Duisburger Norden. Leider hat sich auch die grüne Ratsfrau auf die SPD-Seite geschlagen, während der linke Ratsherr und Bürgermeister Kocalar sich bemüht mit allen konstruktiv zusammenzuarbeiten. Die SPD machte sogar die eigentlich völlig unproblematische Bestimmung des Altersvorsitzenden am Anfang der konstituierenden Sitzung zum Politikum!

Manchmal ist die Linke eben doch pragmatischer als die SPD! Auch wenn da einzelne Linksdogmatiker meinen sie müssten öffentlich meinen Rücktritt fordern!

Mich bekümmert das nicht, wichtiger ist wie es in unserer Stadt weitergehen soll. Denn die dramatische Haushaltssituation war gestern natürlich auch ein Thema. Die SPD-Vertreter kamen natürlich wieder mit populistischen Überraschungsanträgen an und forderten mal eben 60.000 EURO mehr im Etat nach dem Motto irgendwoher würde das Geld schon kommen. Auf die Frage woher meinten sie dann nur das solle die Verwaltung sagen. Was für ein erbärmliches Politikverständnis!

Manche Kommunalpolitiker wissen wirklich nicht was politische Gestaltung bedeutet und fürchten jede unpopuläre Entscheidung wie der Teufel das Weihwasser!

Der gestrige Verlauf der Sitzung des neuen Integrationsrates lässt mich befürchten, dass von der SPD und ihren streng-religiösen Verbündeten keine wirklich gute Zusammenarbeit zu erwarten ist selbst wenn alle gestern von einem Neuanfang sprachen!

%d Bloggern gefällt das: