Von der Sonne in den Regen

28. September 2010

Von 30 Grad Wärme und Sonnenschein zurück ins heimische kalte Regenwetter!

Ich vermisse Gaziantep und seine Wärme schon jetzt! Spätestens seit ich gestern abend im Regen meine ersten Kontrollrunden auf der Arbeit gedreht habe und mich fragte ob das wirklich nur erst wenige Stunden her war, dass ich zusammen mit den anderen Delegationsteilnehmern auf dem Istanbuler Flughafen herumgeschlendert bin.

Aber jetzt hat uns der Duisburger Alltag wieder und wir überlegen wohl alle wie wir die Freundschaft zu Gaziantep noch weiter vertiefen können! Ich selbst werde aber erstmal daran arbeiten meine Türkischkenntnisse zu verbessern!

Werbeanzeigen

36 Antworten to “Von der Sonne in den Regen”


  1. […] Paschmann (SPD Homberg) Von jakobswege Bezirksbürgermeister Paschmann (SPD Duisburg) eröffnete am Samstag unter Polizeischutz das 32. Brunnenfest 2010 offiziell. Er war kaum […]

  2. Tenrix Says:

    Duisburg und der Niederrhein ist klimatisch bevorzugt: Hier zieht der Frühling in Deutschland zuerst ein. Auch die Grilltage sind hier viel häufiger, weil es nur ein Drittel der Regenmenge im Vergleich zum Hochsauerlandkreis gibt.

    Und Übrigens: Im Vergleich zum Stausee bei Gaziantepp sind die Baggerlöcher Üttelsheimer See in in den Rheinauen „Homberg Ort“ deutlich kleiner – sag ich doch eben deutlich weniger Wasser.

    Nur gegen die häufigen Kellerüberflutungen müsste die Stadt Duisburg was tun.

  3. jakobswege Says:

    Alles unter den Augen des Großen Parteivorsitzenden Ralf Jäger, SPD Duisburg. Wir Bürger werden verraten von dem Gesöcks aus dem Vierten Reich des Regionalsozialismus verraten. Ich twitter für die PiratenPartei.

    http://jakobswege.wordpress.com/2010/09/02/loveparade-gutachten-jager-im-nrw-spd-belastet-stadtbaurat-dressler/#comment-2193

  4. jakobswege Says:

    Der Redaktionsleiter Götz Middeldorf (NRZ Duisburg) verbreitet publizistisches Hundefutter zum menschlichen Verzehr der Duisburger NRZ-Leser.

    Ein warnendes Wort an Erik Peper von derwesten.de:

    Kommentar von und zu Gerdt bei http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Dezernent-greift-Duisburgs-OB-Sauerland-an-id3746626.html#1318564

    Der neue Online-Chef von derwesten.de (kommt von BILD) sollte endlich mal Konsequenzen aus dem Kauderwelch vieler wertvoller Leser-Meinungen ziehen. Und das heißt PLiB-Eintext – Moderation in den Medien.

    Erik Peper hat die A.s.hkarte gezogen – als er in das Ruhrgebiet kam, wenn er sich nicht für kulturelle Innovation in den Medien einsetzt. Das mediale Ruhrgebiet ist das Nachfolgeregiem der Neuen Bundesländer.

    Erik Peper mach den kulturellen Neusprung in die Zukunft – für mich, für Dich und für uns – nämlich wir im Ruhrgebiet: PLiB-Eintext als Mediation in der Waz. „Rette Deinen Arsch!“ hätte die BILD-Zeitung geschrieben, dort wo Erik Peper von derwesten.de herkommt.

    In Homberg, Duisburg, Ruhrgebiet und NRW geht alles vor den Hund. Wir wollen keine Hunde als finale Mahlzeit. Erik Peper tu, so wie Du gelehrt wurdest. Mach was!, so Jakobswege und mahnt, sonst kriegst statt einer Hundemahlzeit REITZ 2.

    • rai30 Says:

      Götz Middeldoof ist eben SPD-Propagandist und kein Journalist!
      Aber die NRZ erledigt sich sowieso selbst, und damit muss die SPD dann wieder ihren Middeldoof woanders versorgen!

  5. jakobswege Says:

    Ich habe ein technisches Problem, einen Kommentar bei http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/Baerler-scheitern-mit-Klage-gegen-Gaskraftwerk-id3773757.html#1315841 zu posten.

    Hier mein Posting jetzt beim Stadtteil-Blogging:

    Bei diesem Baerler Problem, zeigt sich, dass die sog. Großen Volksparteien den Disputt im Gemeinwesen nicht mehr bündeln. Sie sind zu einem eigensüchtigen Madenwerk von Systemfuzzies degenertiert,

    Das Kraftwerk in Baerl hat sehr vielfältige Aspekte. Dieses Interessen von Bürgern und System vermag der Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Paschmann nicht zu bündeln – er ist krank und hat wegen der Überlastung seinen Posten als Ortsvereinvorsitzender aufgegeben. In der SPD Homberg läuft derzeit eine SPD-Spam-Attacke gegen Genossen, die über Interna in dem untergehenden Ortsverein der SPD Homberg besorgt berichten.

    Der Rädelsführer ist ein wegen Hirnschaden frühberenteter Gesamtschuldirektor, der einen Posten in der Bezirksvertretung hat.

    Die Genossen aus dem Vierten Reich des Regionalsozialismus kämpfen mit brutalen, verdeckten Schienbeintritten gegen kritische und aufrichtige Bürger und die Bevölkerung. Die Grünen Homberg unterstützen sie.

    Der Genosse Bezirksbürgermeister ist ein Bürgerfeind – sein Wortbruch kann nur aus menschlichen Gründen verziehen werden. Der kranke Paschmann hatte eine „weiche Birne“ und war regierungsunfähig. Alles andere stellt ihn als eigensüchtigtes politisches Gesöcks der SPD Homberg dar.

    Wollen wir das? Homberg, Duisburg, Ruhrgebiet ist in Weicheihaft. Nein! Die Parteien brauchen Innovation!

    Um in den Tonfall von Sarrazin zu verfallen: „Auch minderwertige Krüppel in der Politik, die ständig die Wahlbeteiligung senken, machen Homberg, Duisburg und NRW zu einem Loser der Nation und Europa.

    Der Top-Loser Bezirksbürgermeister ist ein Schwächling – dieses Schicksal ereilt jeden Menschen final. Paschmann muss zurücktreten. Er und seine Partei sind kraftlos, die Interessen der Bürger zu vereinen.

    Das politische Gesöcks aus den Vierten Reich des Regionalsozialismus soll verschwinden! Die Kultur des Ruhrgebiets beendet die Monopole von Montanindustrie, Parteihochburg und WAZ/WDR.

    Paschmann OV SPD Homberg – Homberg, Ruhrort, Hochheide und Baerl sagt NEIN mit dem Verneinungszeichen.

  6. Tenrix Says:

    Aus https://hombergerstoerenfried.wordpress.com

    Aus https://hombergerstoerenfried.wordpress.com (Eric Peper von derwesten.de hat eine Aufgabe):

    Ich habe ein technisches Problem, einen Kommentar bei http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/Baerler-scheitern-mit-Klage-gegen-Gaskraftwerk-id3773757.html#1315841 zu posten.

    Hier mein Posting jetzt beim Stadtteil-Blogging:

    Bei diesem Baerler Problem, zeigt sich, dass die sog. Großen Volksparteien den Disputt im Gemeinwesen nicht mehr bündeln. Sie sind zu einem eigensüchtigen Madenwerk von Systemfuzzies degenertiert,

    Das Kraftwerk in Baerl hat sehr vielfältige Aspekte. Dieses Interessen von Bürgern und System vermag der Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Paschmann nicht zu bündeln – er ist krank und hat wegen der Überlastung seinen Posten als Ortsvereinvorsitzender aufgegeben. In der SPD Homberg läuft derzeit eine SPD-Spam-Attacke gegen Genossen, die über Interna in dem untergehenden Ortsverein der SPD Homberg besorgt berichten.

    Der Rädelsführer ist ein wegen Hirnschaden frühberenteter Gesamtschuldirektor, der einen Posten in der Bezirksvertretung hat.

    Die Genossen aus dem Vierten Reich des Regionalsozialismus kämpfen mit brutalen, verdeckten Schienbeintritten gegen kritische und aufrichtige Bürger und die Bevölkerung. Die Grünen Homberg unterstützen sie.

    Der Genosse Bezirksbürgermeister ist ein Bürgerfeind – sein Wortbruch kann nur aus menschlichen Gründen verziehen werden. Der kranke Paschmann hatte eine „weiche Birne“ und war regierungsunfähig. Alles andere stellt ihn als eigensüchtigtes politisches Gesöcks der SPD Homberg dar.

    Wollen wir das? Homberg, Duisburg, Ruhrgebiet ist in Weicheihaft. Nein! Die Parteien brauchen Innovation!

    Um in den Tonfall von Sarrazin zu verfallen: „Auch minderwertige Krüppel in der Politik, die ständig die Wahlbeteiligung senken, machen Homberg, Duisburg und NRW zu einem Loser der Nation und Europa.

    Der Top-Loser Bezirksbürgermeister ist ein Schwächling – dieses Schicksal ereilt jeden Menschen final. Paschmann muss zurücktreten. Er und seine Partei sind kraftlos, die Interessen der Bürger zu vereinen.

    Das politische Gesöcks aus den Vierten Reich des Regionalsozialismus soll verschwinden! Die Kultur des Ruhrgebiets beendet die Monopole von Montanindustrie, Parteihochburg und WAZ/WDR.

    Paschmann OV SPD Homberg – Homberg, Ruhrort, Hochheide und Baerl sagt NEIN mit dem Verneinungszeichen.

    * * * * * *

    Kommentar von besorgter Baerler bei http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/Baerler-sehen-Gerichtsurteil-als-Teilerfolg-id3781252.html#1321569

    Bitte interessieren Sie sich auch für die vorhergehende Nachricht zu Baerl vom TOP-Lokalredakteur Ingo Blazejewski der WAZ/NRZ Duisburg: http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/Baerler-scheitern-mit-Klage-gegen-Gaskraftwerk-id3773757.html#1315841

    i-NGO. In Dankbarkeit über die Berichterstattung von Ingo Blazejewski aus Der Westen Duisburg.

    Ich habe ein technisches Problem, einen Kommentar bei http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/west/Baerler-scheitern-mit-Klage-gegen-Gaskraftwerk-id3773757.html#1315841 zu posten.

    Hier mein Posting jetzt beim Stadtteil-Blogging:

    Bei diesem Baerler Problem, zeigt sich, dass die sog. Großen Volksparteien den Disputt im Gemeinwesen nicht mehr bündeln. Sie sind zu einem eigensüchtigen Madenwerk von Systemfuzzies degenertiert,

    Das Kraftwerk in Baerl hat sehr vielfältige Aspekte. Dieses Interessen von Bürgern und System vermag der Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Paschmann nicht zu bündeln – er ist krank und hat wegen der Überlastung seinen Posten als Ortsvereinvorsitzender aufgegeben. In der SPD Homberg läuft derzeit eine SPD-Spam-Attacke gegen Genossen, die über Interna in dem untergehenden Ortsverein der SPD Homberg besorgt berichten.

    Der Rädelsführer ist ein wegen Hirnschaden frühberenteter Gesamtschuldirektor, der einen Posten in der Bezirksvertretung hat.

    Die Genossen aus dem Vierten Reich des Regionalsozialismus kämpfen mit brutalen, verdeckten Schienbeintritten gegen kritische und aufrichtige Bürger und die Bevölkerung. Die Grünen Homberg unterstützen sie.

    Der Genosse Bezirksbürgermeister ist ein Bürgerfeind – sein Wortbruch kann nur aus menschlichen Gründen verziehen werden. Der kranke Paschmann hatte eine „weiche Birne“ und war regierungsunfähig. Alles andere stellt ihn als eigensüchtigtes politisches Gesöcks der SPD Homberg dar.

    Wollen wir das? Homberg, Duisburg, Ruhrgebiet ist in Weicheihaft. Nein! Die Parteien brauchen Innovation!

    Um in den Tonfall von Sarrazin zu verfallen: „Auch minderwertige Krüppel in der Politik, die ständig die Wahlbeteiligung senken, machen Homberg, Duisburg und NRW zu einem Loser der Nation und Europa.

    Der Top-Loser Bezirksbürgermeister ist ein Schwächling – dieses Schicksal ereilt jeden Menschen final. Paschmann muss zurücktreten. Er und seine Partei sind kraftlos, die Interessen der Bürger zu vereinen.

    Das politische Gesöcks aus den Vierten Reich des Regionalsozialismus soll verschwinden! Die Kultur des Ruhrgebiets beendet die Monopole von Montanindustrie, Parteihochburg und WAZ/WDR.

    Paschmann OV SPD Homberg – Homberg, Ruhrort, Hochheide und Baerl sagt NEIN mit dem Verneinungszeichen.

  7. Rheinhauser Says:

    Bin ich hier bei der WAZ?

    • rai30 Says:

      Was ist denn das für eine dämliche Frage?!

      Mit dem SPD-Parteiblatt WAZ hat dieser Blog nun wirklich nichts zu tun!

      • Rheinhauser Says:

        „dämliche Frage“?!

        Wenn hier die beiden Typen (Tenrix und Jakobswege) Ihre Kommentare von der WAZ posten, sieht das hier so aus als wenn man bei der WAZ wäre!

        Wenn das so gewollt ist, das alle Ihre Kommentare von der WAZ noch einmal hier posten, dann kann ich meine auch gerne hier noch einmal posten 😉

        Ach ja die beiden Kommentare standen auch in keinem Zusammenhang mit deinem Beitrag?!

        Ich persönlich glaube die beiden sind von der WAZ geblocked worden 😉

      • rai30 Says:

        Die Berichterstattung hier hat nichts mit der WAZ zu tun!
        Die Kommentare hier können von überall kommen. Hier standen auch schon Kommentare aus der FAZ und trotzdem ist das hier ein unabhängiger Blog!

      • Rheinhauser Says:

        Ich empfinde es nur als befremdlich, wenn jemand schreibt er könne seinen Kommentar bei der WAZ nicht ablassen und diesen dann hier postet?! Ein ganz anderer Artikel, der nun überhaupt nichts mit dem Artikel oben zu tun hat!

        Du bist der Boss, wenn das so von dir gewollt ist, dann weiter so.

        besser man postet sowas, als wenn hier keiner mehr Kommentare abgibt 😉

      • rai30 Says:

        Ich kann auch sehr tolerant sein!

  8. transparenz Says:

    Kommentar von Tenrix bei http://jakobswege.wordpress.com/2009/06/14/das-ende-der-partei/#comment-2196

    Das Ende der Partei – Das große Parteisterben bei SPD Duisburg

    Der WDR berichtet heute, dass 160.000 Mitglieder beim größten Landesverband zur Wahl des neuen Landesvorsitzenden aufgerufen wurden, ihre Stimme bis zum 30. Okt. 2010 abzugeben.

    Zum Jahresende 2009 hatte die SPD noch 136.564 Genossen als Mitglieder. Das Revier-Monopol aus Montanindustrie, Parteihochburg und WAZ/WDR siecht – und mit ihnen die Region.

    Die Prognosen des Berlin Institut erwarten für das Ruhrgebiet eine Entwicklung wie in den Neuen Bundesländern. Die Deutsche Geschichte lehrt, dass einseitige Strukturen – eben Monopole – in der Entwicklung durch die Schöpfung abgestraft werden. Jetzt ist die Parteihochburg dran.

    Ganz NRW wird in den Abgrund gerissen, weil die alten politischen Revierprolls und ihre Verwaltungen sich wie alte Platzhirsche aufführen und dabei längst vergangene Unterdrückungsmechanismen gegen Bürgerrechte anwenden.

    Die Verbraucherzentrale NRW muss bei der Umsetzung des Zukunftskonzepts „bürgernahe Stadt“ unterstützen. Das wird ein neuer Auftrag zur Weiterentwicklung der Verbraucherzentrale NRW. Das alte Reviergesöcks ist beim Schritt in den Zukunft des Ruhrgebiets hilflos.

    • Rheinhauser Says:

      Das ist auch der Grund warum die SPD mit der Nicht-Abwahl des OB zufrieden ist! Was müssen die für eine Angst haben nicht mehr in den Rat zu kommen, sollte es Neuwahlen geben! Oder besser wen haben die denn dem OB Sauerland entgegen zu setzen? Herrn Brandt?! 😉

      Da sieht man mal wo man hingekommen ist, wenn selbst die anderen Parteien den OB nicht abwählen, weil Sie selbst keine Alternativen haben! Die ehemalige Parteihochburg lässt grüßen – armes Duisburg!

      Aber wie sieht die alternative aus? Ein OB der keine politische Verantwortung übernehmen will? Kann das die Alternative sein? Oder ein Rat der Stadt der auch keine politische Verantwortung übernehmen will?

      Alle kleben an Ihren Pöstchen, machen die Augen zu und hoffen – lass den Kelch an mir vorüber gehen – bitte bitte bitte!

      • rai30 Says:

        Das Ergebnis der Nicht-Abwahl war vollkommen in Ordnung!
        Der Oberbürgermeister ist nicht verantwortlich für die Fehler anderer sondern nur für städtisches Handeln!
        Wenn der Stadt kein Fehlverhalten nachgewiesen wird muss auch kein OB zurücktreten! Bis zur Vorlage der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsergebnisse ist das Thema damit vorläufig erledigt!

        Wieso fragt eigentlich mal nebenbei bemerkt niemand nach der Rolle der Polizei und ihres Dienstherrn bei der Lopa-Katastrophe?! Liegt es daran, dass der Mensch auch SPD-Vorsitzender in Duisburg ist?!

      • Rheinhauser Says:

        Wenn der OB also nicht die politische Verantwortung übernehmen muss, wie sieht es denn dann mit den Lügengeschichten aus? Muss er für seine eigenen Lügengeschichten auch keine Verantwortung übernehmen? Kann / darf der OB die Bürger belügen? „Ich kannte die Namen der Toten nicht, deshalb konnte ich nicht kondolieren“ oder …

        Zu deiner Frage nach der Polizei kann ich nur sagen, das muss doch erst die Staatsanwaltschaft klären, dabei geht es ja um die Schuldfrage im Sinne der Verantwortung für die 21 Toten! Das hat ja nichts mit politischer Verantwortung zu tun! Aber wie du ja gesagt hast, es gibt ja in diesem Fall keine politische Verantwortung! Bei der LoPa ist alle politisch korrekt abgelaufen 😉

      • rai30 Says:

        Erstmal welche angeblichen „Lügengeschichten“ sind hier gemeint?!
        Und zweitens hat auch die Polizei eine politische Führung, nämlich den Innenminister und sein Ministerium! Dieser Minister, der auch gleichzeitig der Chef der Duisburger SPD ist war nicht ganz ehrlich als er verkündete die Polizei hätte bei der Lopa alles richtig gemacht. Das musste er schon nach wenigen Tagen wieder zurücknehmen!

      • rai30 Says:

        Bevor ich es vergesse: die Polizei war auch in der Planung der Lopa miteingebunden und kannte daher auch alle Details!

      • Rheinhauser Says:

        Folgende Aussagen rechtfertigen schon einen Rücktritt des OB:

        1. die Opfer sind alle selbst schuld an Ihrem Tod!
        2. der OB hatte die Adressen zum Kondolieren nicht!
        3. der OB war nicht in die Planung der LoPa einbezogen
        4. der OB hat keinen Druck ausgeübt um die LoPa auszurichten
        5. der OB hat Personenschutz für sich, seine Frau und seine Kinder
        6. der OB hat einen Schlüsselbeinbruch und kann an bestimmten Veranstaltungen nicht teilnehmen, wohl aber an CDU-Veranstaltungen (dann mal schnell den Arm in eine selbst gebastelte MSV-Schal-Schlinge
        7. die Finanzierung der LoPa, da bin ich mal auf das Ende gespannt
        8. …

        Und es wird munter weitergehen!

      • Rheinhauser Says:

        „Bevor ich es vergesse: die Polizei war auch in der Planung der Lopa miteingebunden und kannte daher auch alle Details!“

        Du forderst also einen Rücktritt vom Polizeichef?

        „Und zweitens hat auch die Polizei eine politische Führung, nämlich den Innenminister und sein Ministerium!“

        Du forderst also den Rücktritt vom Innenminister?

      • rai30 Says:

        Ich fordere (noch) keinen Rücktritt! Aufklärung ist wichtiger!

        Wenn ein Innenminister sich wenige Tage nach der Katastrophe vor die Öffentlichkeit stellt und dreist behauptet seine Polizei hätte keine Fehler gemacht finde ich das einfach nur unverschämt und verdächtig voreilig!

        Erstmal gibt es klare Hinweise für schwere Einsatzfehler der Polizei während der Lopa in Duisburg, und zweitens müssen bei einer Großveranstaltung mit mehreren(!) Verantwortlichen erstmal alle Umstände geklärt werden um sicher sagen zu können wer Fehler gemacht hat und wer für die Katastrophe die Verantwortung übernehmen muss!

        Nur aus Verdächtigungen und Unterstellungen heraus jemanden zum Rücktritt nötigen zu wollen ist alles andere als hilfreich und dient auch nicht der Aufklärung der Katastrophe.

        Deswegen bleibt es auch dabei: erst die Ursachen, die zur Katastrophe führten aufklären und dann die entsprechenden Konsequenzen fordern!

      • Rheinhauser Says:

        Also ich verstehe ja deine Nibelungentreue zum OB, aber mit Kommentaren wie diesen

        „Wenn ein Innenminister sich wenige Tage nach der Katastrophe vor die Öffentlichkeit stellt und dreist behauptet seine Polizei hätte keine Fehler gemacht finde ich das einfach nur unverschämt und verdächtig voreilig!“

        disqualifizierst du dich selbst!
        Bei der Aussage vom Innenminister (ja, diese ist wirklich unter aller Kanone) bist du voll dabei, aber bei der Aussage vom OB „Die Toten sind alle selbst schuld!!!“, sagst du erst mal abwarten?!

        Irgendwie hast du keine gerade Linie, mal so wie du es brauchst?

        Alleine der Satz „Die Toten sind alle selbst schuld!!!“ reicht für mich schon den Rücktritt zu fordern!

        Und bevor deine Frage nach dem Rücktritt von Herrn Jäger kommt, ja wenn dann der OB für seine Aussage „Die Toten sind selbst schuld!!!“ geht, dann soll Herr Jäger auch gehen – wofür auch immer!

      • Rheinhauser Says:

        Übrigens wenn es den OB-Anhängern auch nicht verständlich erscheint, aber der Grund, warum Herr Jäger diese Aussage gemacht hat, war, weil er sich vor seine Mitarbeiter stellen wollte und so erst einmal den Druck von den Mitarbeitern nehmen wollte!
        So etwas ist in politisch kultivierten Ländern eigentlich Usus! Auch wenn der OB das falsch verstanden hat und seine Mitarbeiter vor sich gestellt hat! Ja der eine stellt sich VOR seine Mitarbeiter und der andere HINTER seine Mitarbeiter 😉 Jeder wie er kann bzw. will, aber Verantwortung übernehmen – so haben wir jedenfalls jetzt gelernt – will / kann der OB nicht 😦

      • rai30 Says:

        Werter anonymer „Rheinhauser“,

        vielleicht sollte man erst den Schaum vom Mund wischen bevor beschuldigende Kommentare geschrieben werden!

        Niemand hat gesagt, dass die Toten selber schuld sind. Die Aussage lautete „individuelles Fehlverhalten“. Und dafür gibt es auch Belege. Aber dass soll die Staatsanwaltschaft aufklären!

        Ich habe im Übrigen nun oft genug gesagt, dass ich gegen Rücktrittsforderungen bin solange die Umstände und Ursachen der Katastrophe nicht aufgeklärt sind!

        Wer nicht in der Lage ist Argumente wahrzunehmen disqualifiziert sich selbst, Herr „Rheinhauser“!

      • rai30 Says:

        Übrigens ist das nur peinlich für einen Innenminister wenn er schon nach kurzer Zeit seine eigenen Aussagen wieder teilweise zurücknehmen muss weil sich herausstellt, dass der Polizei doch schwere Einsatzfehler bei der Lopa unterlaufen sind!

      • Rheinhauser Says:

        „Die Aussage lautete „individuelles Fehlverhalten“.“

        Ahhh jeder war nicht selbst schuld, sondern jeder der 21 Toten hat sich individuell so falsch verhalten, das es zum Tod kommen musste! Danke für die Info!

        Wo ist eigentlich das Problem, das ich hier nicht meinen Namen posten kann?

      • Rheinhauser Says:

        Ach ja

        „Wer nicht in der Lage ist Argumente wahrzunehmen disqualifiziert sich selbst, Herr „Rheinhauser“!“

        Ein Argument (lat. argumentum, ‚Beweisgrund‘, ‚Beweismittel‘) ist eine Aussage, die zur Begründung oder zur Widerlegung einer Behauptung gebraucht wird. Du schreibst aber immer nur abwarten, soll abwarten dein Argument sein?

    • rai30 Says:

      Bei laufenden Ermittlungen ist Abwarten das beste was man tun kann!

  9. PCGK Says:

    Rainer, mir stellen sich da einige Fragen: Eure Anatolienreise war, so wie ich informiert bin, nicht genehmigt. Mußtet ihr die Reisekosten vorfinanzieren, wenn ja, bekommt ihr das Geld zurück? Flogt ihr business oder Holzklasse? Wurde eure Reise gestern nachträglich legitimiert? Wer entscheidet eigentlich, wie sich eine Besucherdelegation zusammensetzt?

    Anderes Thema: Ist Herr Krebs inzwischen CDU-Mitglied?

    • rai30 Says:

      Die Reise war per Dringlichkeitsbeschluss genehmigt. Das passiert bei Reisen zu Städtetagen, Partnerstädte etc. desöfteren und ist vollkommen legitim!

      Wir sind übrigens ganz billig in der einfachen Touristenklasse geflogen.

      Und wer Fragen an Herrn Krebs hat sollte sie ihm stellen und nicht mir!

      • PCGK Says:

        Rainer könntesest du mir bitte noch die Frage beantworten, wer entscheidet wer auf Dienstreise gehen darf?

        Heute Abend bist du doch sicherlich als Mitglied des politischen Projektbeirats Duisburg2027 in der EKG? Weißt du, wieviel Zeit für die Sitzung eingeplant ist? Wer von Seiten der Verwaltung ist denn geladen? Kommt Herr Dressler?

      • rai30 Says:

        Die Fraktionen einigen sich im Ältestenrat darüber wer fahren darf!

      • rai30 Says:

        Leider muss ich heute nachmittag zur Arbeit!
        Daher kann ich auch nicht an der Sitzung teilnehmen!

  10. jakobswege Says:

    SPD-Paschmann ist überall. Deutschland geht kaputt– Wortbruch und politische Lügen des Bezirksbürgermeisters Homberg. Eines übles Gesöcks regiert Homberg, Duisburg, Deutschland.

    Dafür wird die SPD bei DTrend abgestraft: minus drei Prozentpunkte.

    Der Bürgerbeschiss durch politische Quacksalber in Duisburg mit hohlen Versprechungen, Lügen und Betrügen geht weiter. Die SPD Duisburg heuschelt im Rat der Stadt Duisburg.Darüber berichtet ein Kommentar bei http://jakobswege.wordpress.com/2010/06/24/volkszorn-gegen-jurgen-c-brandt-spd-duisburg/#comment-2200


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: