Brand(t)gefahr in Rheinhausen

22. Oktober 2010

Heute habe ich mich mit Freunden in Rheinhausen über ihre Probleme mit der Bauordnungsbehörde unterhalten!

30 Jahre lang hat ihr Verein aktiv gearbeitet und stets mit Politik und Stadtverwaltung gut zusammengearbeitet. Alle Parteien und viele gesellschaftliche Gruppen im Bezirk waren schon in den Vereinsräumen zu Gast. Jetzt auf einmal ist jemanden aufgefallen, dass Genehmigungen fehlen und es sicherheitsrelevante Probleme gibt.

Inzwischen habe ich erfahren, dass der Verein von einem Mitglied der SPD-Fraktion angeschwärzt wurde was auch erklärt warum die SPD-Propagandamedien WAZ, NRZ und Radio Duisburg die baurechtlichen Probleme des Vereins medial groß ausschlachten.

Und das obwohl auch ein gewisser Jürgen C. Brandt schon öfters im Verein zu Gast war. Dieser Mensch ist nicht nur SPD-Fraktionsvorsitzender im Duisburger Rathaus sondern war auch mal Stadtdirektor und Rechtsdezernent der Stadt. Und als solcher war er auch vor Jahren in den Vereinsräumlichkeiten sowie der Moschee zu Besuch. Als Fachdezernent für rechtliche Fragen und Ordnung also!

Doch jetzt scheint es so als würde er seine Leute gegen die Moschee losschicken weil er wohl den Verein dafür bestrafen will, dass der bei der letzten Kommunalwahl die DAL unterstützt hat. Wieso hat sonst der Ex-Rechtsdezernent nicht während seiner langjährigen Amtszeit bemerkt, dass es ordnungsrechtliche Fragen zu klären gibt???!!!

Wie dem auch sei, der Kultur- und Moscheeverein braucht jetzt in mehrfacher Hinsicht ganz dringend Brand(t)schutz um der SPD-Rache zu entkommen und baut nun seine Räume um um die Auflagen der Behörden so schnell wie möglich zu erfüllen! Ob andere Vereine das nun auch tun werden?

25 Antworten to “Brand(t)gefahr in Rheinhausen”

  1. Bernd Says:

    Die Tatsache, dass Herr Brandt die Moschee besucht hat, habe mit der aktuellen Problematik dort nichts zu tun. Von Herr Brandt sei nicht zu erwarten, dass er bei seinen zahlreichen Terminen vor Betreten eines jeden Gebäudes nach einer Nutzungsgenehmigung fragt. Er habe die Moschee in seiner Funktion SPD-Fraktionsvorsitzender im Duisburger Rathaus, Stadtdirektor und Rechtsdezernent der Stadt besucht und nicht als Mitarbeiter der Bauordnung.

    • jakobswege Says:

      Das ist doch alles egal – selbst die Türken hauen aus Duisburg ab.

      Der WDR berichtete: 2009 gab es 39.000 Fortzüge von türkischen Einwohnern aus Deutschland, 24.000 verließen ihre Heimat, um nach Deutschland zu ziehen.

      Der türkische Ministerpräsident Gül fordert die Türken auch in Duisburg auf „Lernt Deutsch!“ Die gut integrierten und qualifizierten Migranten mit türkischer Herkunft sprechen perfekt Deutsch, die meint Gül nicht. Die empfängt nämlich der Türke Gül mit Kusshand; denn sie hauen aus Deutschland ab.

      Die „Lernt mal Deutsch“-Türken sollen gefälligst in Deutschland bleiben, sowas kann man in der Türkei nicht gebrauchen, hat sich wohl Gül gedacht.

    • rai30 Says:

      Nur zu dumm, dass der Rechtsdezernent auch für die Einhaltung von Rechtsvorschriften zuständig ist! Als er die Moschee vor Jahren besuchte war Jürgen C. Brandt Stadtdirektor und Rechtsdezernent der Stadt Duisburg.
      Ich glaube sogar, dass er früher der zuständige Fachdezernent auch für Bauordnungsrechtsfragen war! Er hätte also genauestens Bescheid wissen müssen!

      • Bernd Says:

        Ich glaube sogar klingt cool!

        Der OB glaube ich hat doch die Verantwortung für alles, ja schon klar nach der LP nicht mehr, aber zu dem Zeitpunkt als er dort war, war er doch noch der Verantwortliche, oder?
        Warum prangerst du den nicht an? Der könnte doch jetzt einfach die Baugenehmigung erteilen. Der könnte doch wie bei der LP sich einfach über alle hinwegsetzen, oder?

      • rai30 Says:

        Es läuft alles nach Recht und Gesetz ab: der Verein muss umfangreich umbauen um die Genehmigung zu erhalten!

        Brandt hat jedenfalls nie als zuständiger Dezernent gehandelt. Erst als der Verein sich gegen die SPD wandte wurde er von einem SPD-Fraktionsmitglied angeschwärzt!

  2. Bernd Says:

    Man munkelt auch in Rheinhausen, das dort die grauen Wülfe und ähnliche Gruppierungen anzutreffen sind? Wenn du dich so gut dort auskennst, wie steht es damit? Haben die grauen Wölfe dort irgendwelche Kontakte?

    • jakobswege Says:

      Man munkelt in der Nation, dass in Duisburg und im Ruhrgebiet sich Einzelstücke aus der Vergangenheit des Ruhrgebiets zunehmend verbreiten: Der REVIERPROLL.

      Dazu soll wohl auch der ehemalige Oberstadtdirektor und Oberbürgermeister-Kandidat Jürgen C. Brandt (SPD Duisburg) beigetragen haben, der wegen seiner menschenverachtenden Politik mehrfach in den Schlagzeilen der nationalen Presse stand.

      Jürgen C. Brandt ist der Wegbereiter der neuen Makrofauna des Ruhrgebiets: Nach Hafen Wasser Stahl kommt Waschbär Luchs und Wolf – das Wildschein ist schon da!

    • Tenrix Says:

      Ein ehemaliger Werber und stadtbekannter Türke, der viele tausend Arbeitnehmer für die Duisburger Stahlindustrie in Anatolien geworben hat, bekennt nach vierzig Jahren: „Beim ersten Auswahlkriterium haben wir nur auf die Hände geschaut!“

      Sein jahrzehntelanger Einsatz zur Integration dieser Duisburger mit türkischem Migrationshintergrund sei bei der SPD Duisburg auf massiven Widerstand gestoßen.

      Als er vom Duisburger Süden nach Homberg zog, wo Jürgen C. Brandt im OV SPD Homberg-Duisburg Mitglied ist, sei der mittlerweile Uralt-SPD-Genosse über Jahre wegen seiner Herkunft aus der Türkei geächtet und gemobbt worden. Das hätte der skrupellose SPD-Fuzzie Jürgen C. Brandt geschürt, ist der Eindruck in Homberg.

      Der Unterbezirksvorsitzende von Duisburg und Innenminister Ralf Jäger (SPD Duisburg) hat seine Genossen nicht mehr im Griff. Die radikalen und orthodoxen Ratsherren drehen durch und denunzieren Gläubige. In der SPD Duisburg sind die Revierprolls ausgebrochen.

    • A. Polatak Says:

      Für Bernd: Schaue dir doch selbst die homepage des Vereins an, http://www.rheinhausen-tko.de. Kleiner Hinweis, du brauchst aber fundierte Türkischkenntnisse um sie zu lesen.Ich habe jetzt den vierten Nachbarn vergebens gebeten, mir die Texte zu übersetzen. Keiner zeigte sich kooperativ. Ich bin jetzt natürlich argwöhnisch geworden. Fakt ist, dass der besagte Verein Querverweise zur MHP und den Grauen Wölfen anbietet. Wenn du etwas rausfindest, lass es mich doch bitte wissen!

      • Bernd Says:

        Herr Grün als Ratsherr der Stadt Duisburg wird uns doch bestimmt hier informieren. Was soll denn an der Seite so geheimnisvoll sein?

      • Bernd Says:

        Ist das wirklich die Internetseite des Vereins?
        Da ist ja ein Link zur Milliyetçi Hareket Partisi (MHP) direkt in der Navigation! Die werden doch auch vom Verfassungsschutz beobachtet! Das macht einem natürlich Angst, kein Wunder wenn keiner die das übersetzen will!

        Und da war der Brandt? Unglaublich! Das wäre ja so, als wenn die Merkel die NPD besucht!

      • rai30 Says:

        Der Verein ist seit 30 Jahren tätig und arbeitet mit allen demokratischen Parteien zusammen. Der Vergleich mit der NPD ist absolut hirnrissig und zeigt nur, dass hier anonyme SPD-Funktionäre versuchen politisch aktive Migranten zu verleumden!

      • Bernd Says:

        Der Vergleich mit der NPD bezog sich auf die Unterstützung der MHP, die ja wie die NPD vom Verfassungsschutz beobachtet wird!

        Da Sie das immer etwas runterspielen wollen, frage ich Sie einmal direkt: wie stehen Sie denn zu der MHP bzw. den grauen Wölfen?

      • rai30 Says:

        Unterstellungen wie mit der NPD sind einfach nur unverschämt!
        Von anonymen SPD-Funktionären lasse ich mir keine Vorschriften machen und auch keine Unterstellungen bieten.

        Im Übrigen gehöre ich keiner Partei an!

      • rai30 Says:

        Was soll überhaupt ständig diese Ablenkung?
        Der SPD-Vortuner und frühere Stadtdirektor Brandt hat den Verein früher mit seinen Genossen hofiert um dort Stimmen zu holen.

        Jetzt schickt er anonyme Typen aus dem Internet wie Sie um den Verein mit der NPD in Verbindung zu bringen weil er es wohl nicht ertragen kann, dass sich immer mehr Migranten von der SPD abwenden!


  3. […] der Stadt Duisburg wird über den Angriff eines SPD-Assimilanten und SPD-Ratsherren aus Huckingen (nicht anerkannt bei interkulturellen Projekten Duisburg) auf die adaptierte Kultur der Duisburger […]


  4. […] gehe davon aus, dass gegenwärtig etwa 100.000 Prämigranten (Vorstadium des Fortzugs) in Duisburg leben und dann der Beschluss zur Migration bei 18.500 Einwohnern jährlich vollstreckt […]


  5. […] Der Arzt Müller (DaL) will Einwohner besser vor Bürger-Mobbing schützen. Er empfiehlt eine Internetseite zu starten, auf der Bürger ihre Bedenken zu namentlich genannten […]


  6. Volkszorn gegen Jürgen C. Brandt (SPD Duisburg) – LINKE Duisburg sein Freund und Helfer – Martin Kleinwächter WAZ kann Buchholz retten…

    Heuchler, Verräter, Abzocker und Versager wird Duisburger Politikern in den Kommentaren eines NRZ Duisburg Artikels vorgeworfen. Nahezu 50 Prozent betreffen Jürgen C. Brandt (SPD Duisburg) als ehemaligen Oberstadtdirektor und Oberbürgermeisterkandidat …


  7. Logport Rheinpreußen Hafen und Lebensqualität in den Haesen…

    Bald rattern die Güterzüge durch Haesen. Knapp ein Jahr nach Auftragsvergabe soll der Logport III Rheinpreußenhafen in Homberg betriebsbereit sein. Die Wohnqualität im Ortsteil Haesen mit direktem Bahnanschluss wird dadurch sinken. Statt der giftiger E…

  8. Bernd Says:

    Jakobswege veröffentlich nun meine Kommentare von hier auf seinem Blog! Welch Ehre – Danke!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: