Nicht alles war schlecht, aber leider war auch vieles nicht gut!

Obwohl Anfang des Jahres die Demagogen und Islamhasser von „ProNRW“ auf sich aufmerksam machten will ich mal mit den positiven Dingen beginnen:
ich habe Arbeit und verdiene Geld, wenn auch nicht allzuviel! Meine alte japanische Reisschüssel ist wieder über den TÜV gekommen. Die Familie ist wohlauf und Benny tobt immer wilder herum.

Politisch kann ich sagen geht es mit der Fraktionsarbeit ganz ordentlich voran. Natürlich gibt es auch Verbesserungsbedarf, aber im Großen und Ganzen läuft es gut. Bald bekommt Duisburg wohl auch zwei Megamöbelmärkte, die hoffentlich der Wirtschaft vor Ort positive Anstöße geben und viele Arbeitsplätze in unsere Stadt bringen.

Aber leider gibt es auch viel weniger Gutes im Jahr 2010 festzuhalten: ein von einer unvernünftigen rot-rot-grünen Ratsmehrheit durchgesetzter unseriöser Haushalt, der nun sogar von einer grünen Regierungspräsidentin abgelehnt wurde! Ein leider immer schlechter werdendes Klima im Duisburger Rathaus zwischen den Parteien sowie einer seit geraumer Zeit nur destruktiv agierender Duisburger SPD, und natürlich die Loveparade-Katastrophe mit ihren verheerenden Folgen für die Stadt.

Die Katastrophe ist bis heute nicht wirklich aufgeklärt, aber die SPD/Linke benutzt zusammen mit ihren Propagandamedien WAZ/NRZ und Radio Duisburg dieses schlimme Ereigniss leider nur für machtpolitische Taktik. Den blamablen Auftritt eines Jürgen C. Brandt in der Sondersitzung des Rates der Stadt am 6. September werde ich nie vergessen wo er nicht in der Lage war auch nur eine Nachfrage zu stellen als der städtische Bericht zur Loveparade vorgelegt wurde und er nur Allgemeinplätze aus dem Mund herausbekam während alle anderen Fraktionen umfangreiche Fragenkataloge ausgearbeitet hatten. Ich selbst habe mir auch nach der Katastrophe vorgenommen viel kritischer mit zukünftigen Planungen umzugehen, denn ich glaube, dass der gesamte Rat der Stadt viel zu wenig über das Sicherheits- und Veranstaltungskonzept der Loveparade nachgedacht hat. Kein Ratsmitglied hat meiner Erinnerung nach jemals danach gefragt!

Andere Probleme hat die Stadt aber auch genug da ja ohne genehmigten Haushalt alles in der Schwebe hängt und niemand sicher sein kann ob Geld für alle Aufgaben zur Verfügung steht. Es sieht also wieder so aus wie zu Beginn des Jahres 2010: alle freiwilligen Einrichtungen der Stadt, also Kultur-, Jugend- und Bildungseinrichtungen sind in Gefahr. Wie wir damit umgehen und wo der Haushaltsentwurf am 17. Januar 2011 Streichungen ansetzen wird werden wir dann sehen. Wahrscheinlich werden dann wieder alle aufschreien und darüber klagen, dass nicht genug Geld vorhanden ist. Während aber natürlich nirgendwo gespart werden soll!

Die Versprechungen der neuen Landesregierung aus SPD und Grünen mit der Linkspartei als inoffizieller Partner haben sich bisher nur als heiße Luft herausgestellt, die Stadt wird mit ziemlicher Sicherheit sogar wesentlich weniger Geld für ihre Aufgaben bekommen als noch 2010 ganz entgegen der schönen Versprechungen aus dem Landtagswahlkampf!
Angesichts solcher Ausblicke fällt es da auch nicht leicht optimistisch ins neue Jahr zu blicken. Ich versuche es trotzdem und hoffe, dass der wirtschaftliche Aufschwung sowohl für mich selbst als auch für die Stadt spürbar wird. Immerhin scheint es wirklich wieder mehr freie Stellen zu geben, und meine Firma hat zur Zeit auch genug Aufträge.

Es gibt also noch ein bischen Hoffnung!

P. S.: Natürlich ist dieser kleine Rückblick nicht vollständig. Aber jetzt auch noch über den Integrationsrat oder die Bezirksvertretung und die vielen Versuche der SPD mich zu diskreditieren zu schreiben wäre einfach zu umfangreich geworden!

Advertisements

„Weihnachtsnummer….“

23. Dezember 2010

Wie geschmacklos kann die heutige Journaille sein?! Ausgerechnet zu Weihnachten mit dem Christuskind als Hauptmotiv eine Titelstory zum Thema „Sex“, oder auch „Sonderausgabe zum Fest der Liebe“ genannt!

Diese Gesellschaft, die sonst bei anderer Gelegenheit ihr Unbehagen wenn nicht gar Angst gegenüber anderen Glaubensformen zum Ausdruck bringt und dann auch gerne schon mal darauf verweist sie hätte „abendländisch-christliche Wurzeln“ hat jeden Respekt vor eben diesen Wurzeln längst verloren während sie gleichzeitig glaubt Muslime wollten ihr diese Wurzeln nehmen! Dabei käme kein gläubiger Muslim auf die Idee sich respektlos gegenüber Jesus von Nazareth oder seiner Mutter Maria zu äußern. Und ihn als Aufhänger für Sexgeschichten und Behauptungen wie „jeder ist selbst für seinen Orgasmus verantwortlich“ zu benutzen können wohl nur glaubensferne Redakteure ohne Achtung vor den religiösen Gefühlen anderer Menschen verantworten.

Vielleicht sollte ein gewisser Sarrazin sich hier mal Gedanken machen wer wohl in Wirklichkeit die gesellschaftlichen Fundamente unterhöhlt anstatt gegen Menschen anderen Glaubens zu hetzen, die ihre Religion mit größerem Respekt behandeln als manche „Christen“.

Ich fände es nebenbei bemerkt auch nicht richtig sich respektlos oder gar verächtlich gegenüber Buddhisten oder Shintoisten zu verhalten. Aber das gehört wohl zur Moderne und sich fortschrittlich fühlenden Journalisten, dass man eben jeden Respekt vor Glaubensgemeinschaften verliert wenn es den Verkaufszahlen oder der Quote dient, nur sollte man dann anderen keinen Vorwurf machen wenn von der „christlichen“ Identität in Europa nicht viel übrigbleibt!

Frieren und arbeiten!

22. Dezember 2010

-8 Grad Celsius können verdammt kalt sein. Das spüre ich seit Tagen auf meinen Kontrollgängen während meiner Nachtschicht!


Für sagenhafte 7,82 EURO die Stunde plus 5% Nachtzulage friere ich mir also derzeit den Allerwertesten ab, stapfe die letzten Nächte durch den Schnee und kämpfe mich mit meinem kleinen Honda durch schneebedeckte Straßen zum Betriebsgelände. Solange ich keine bessere Arbeit finde muss ich damit klarkommen. Natürlich suche ich auch immer noch einen besseren Arbeitsplatz, aber bisher leider erfolglos!

Bis Ende nächsten Jahres läuft mein Arbeitsvertrag noch, also bin ich immerhin noch nicht arbeitslos. Aber irgendwie sehe ich trotzdem keinen „Aufschwung“, der Arbeitsmarkt gibt auch für Facharbeiter nur Hungerlohnjobs her. Vielleicht sollte ich wirklich besser wegziehen, angeblich ist in Hessen und Süddeutschland noch gutbezahlte Arbeit zu finden. Duisburg und das Ruhrgebiet sehen arbeitsmäßig jedenfalls nicht gut aus. Die Stellenbörsen sprechen da eine deutliche Sprache!

Die nächsten Wochen werde ich darüber intensiv nachdenken ob ich in dieser Stadt noch eine Zukunft habe!

Gestern abend ist es mir passiert: mitten auf der Karl-Lehr-Brücke zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld blieb der Wagen plötzlich stehen! Bei eisigen Temperaturen, glatter Straße und schnell vorbeifahrenden Autos!

Offensichtlich hatte mein kleiner Honda etwas mehr Benzin geschluckt wie sonst und der Tank war schneller leer geworden als ich zur Tanke hin konnte. Immerhin war die nächste Tankstelle „nur“ 500 Meter weiter. Aber den Wagen mit Frau und Kind auf der Brücke stehen lassen machte mich irgendwie nachdenklich.

Zum Glück hielt sofort ein BMW hinter uns und ein türkischer Landsmann half sofort mit den Wagen an den Straßenrand zu schieben, dann bot er auch an mich zur nächsten Tankstelle zu fahren um dort etwas Kraftstoff zu holen. Das ging dann auch alles recht schnell, und so konnten wir dann ohne weitere Probleme weiterfahren nachdem ich den Inhalt des Reservekanisters in den Autotank gekippt hatte.

Leider habe ich den türkischen Helfer vergessen nach dem Namen zu fragen, und so möchte ich mich auf diesem Wege bei den Fahrer des silbernen BMW mit Duisburger Kennzeichen bedanken, der uns gestern abend selbstlos geholfen hat. Interessant wäre vielleicht noch zu erwähnen, dass in der Zeit des Wartens auch noch ein anderer türkischer Landsmann an unserem liegengebliebenen Wagen hielt und seine Hilfe anbot. Die Menschen in unserer Gesellschaft sind also gar nicht so egoistisch und selbstsüchtig wie häufig vermutet. Es gibt sie noch, die Mitmenschlichkeit!

Man sollte aufpassen was man sich wünscht, es könnte wahr werden“ sagt der Volksmund! Nun weiß ich was es bedeutet im Schneckentempo auf einer Schnellstraße fahren zu müssen weil hoher Schnee darauf liegt!

Meteorologisch haben wir nun also wirklich Winter, und ein Mitblogger hat mich auch schon darauf hingewiesen, dass nach der Ablehnung des rot-rot-grünen Haushaltssicherungskonzeptes der Stadt durch die grüne Regierungspräsidentin auch politisch der Winter in Duisburg einziehen dürfte. Zumindestens wird jetzt in Politik und Verwaltung nicht nur wegen der frostigen Temperaturen das Zähneklappern lauter werden!

Denn wie auch schon zu schwarz-gelben Zeiten in Düsseldorf soll die Stadt laut Rheinischer Post harte Einschnitte im Kultur- und Jugendbereich vornehmen. Eiskalt sozusagen!

An die Versprechungen aus dem Landtagswahlkampf von SPD und Grünen mag man da schon gar nicht mehr denken, das Klima auf kommunalpolitischer Ebene hat zwischen den Lagern eh schon Frostniveau erreicht. Da kann man nur hoffen, dass wenigstens genug Streusalz bei den städtischen Wirtschaftsbetrieben besorgt wurde.

Und zur nächsten Ratssitzung nehme ich frei nach Sarrazin mindestens zwei Pullover mit!

Gerade höre ich es auch in den Lokalnachrichten: das rot-rot-grüne Haushaltssicherungskonzept wird von der grünen Regierungspräsidentin nicht genehmigt!

Viele, auch meine DWG-Fraktion, haben gewarnt, dass das Konzept von SPD/Linke und Grünen mit seinen vielen Luftbuchungen nicht aufgehen kann. Nun sind wieder alle freiwilligen Ausgaben, also auch Büchereien und Jugendhilfeprojekte in Gefahr! Hoffentlich wird die grüne Regierungspräsidentin nicht allzu streng sein bei der nun notwendigen Einzelgenehmigung vieler städtischer Ausgaben!

Siehe auch folgenden Artikel:
http://www.rp-online.de/niederrheinnord/duisburg/nachrichten/Haushaltssicherungskonzept-abgelehnt_aid_941604.html


Ein Bild aus alten Tagen

Benny wird immer ungeduldiger und fragt schon jeden Tag nach wann es endlich richtig schneit!

Das bischen Schnee der letzten Tage hat nämlich bei weitem nicht für einen respektablen Schneemann gereicht, und den will Benny unbedingt haben. Was den Autofahrer ärgert ist für Kinder eben das schönste auf der Welt!


Das ist schon eine Weile her, dass der Schnee für zwei Schneemänner reichte!

Ich selbst störe mich derzeit nur an den tiefen Temperaturen, macht ja auch keinen Spaß bei Minusgraden nachts seine Kontrollgänge auf dem Firmengelände zu absolvieren. Schnee ist da auch nicht weiter tragisch. Aber der Großteil der Verkehrsteilnehmer sieht das wohl anders, wie sonst kann es selbst bei wenigen Schneeflocken immer sofort zu großem Verkehrschaos auf den Straßen kommen?!

Aber angeblich sind die vielen Verkehrsunfälle auch gut für das Bruttosozialprodukt, solange also nur Blech zerbeult wird ist das nicht ganz so schlimm. Außerdem werden dann auch mehr Winterrreifen und Schneeketten verkauft wenn die weiße Pracht auf den Straßen liegt.
Im Sinne aller Kinder und der deutschen Wirtschaft sollte also endlich mal ein richtiger Winter kommen, so wie in Skandinavien. Da müssen die Autofahrer ja auch irgendwie mit klarkommen!

%d Bloggern gefällt das: