Vernebelter Sylvester

1. Januar 2011

Was für ein trostloser diesiger Jahreswechsel mit weniger als 50 Meter Sichtweite!

Keine Sterne, kein klarer Himmel, nicht mal erkennbare Wolkengebilde! Als ob man sich in einem alten Sherlock Holmes-Film, der im nebeligen London des vorletzten Jahrhunderts spielt, befinden würde.

Kurzum so trostlos wie 2010 war hörte es auch auf. Das Feuerwerk war praktisch unsichtbar, und durch den dichten Nebel um Mitternacht konnte man bestenfalls schwache rote oder blaue Leuchtspuren erahnen sowie das Geräusch von Knallern wahrnehmen. Um den Jahreswechsel nicht allzu fade erleben zu müssen habe ich dann selbst eine Kette von Böllern auf der Arbeit gezündet. So ließ es sich auch besser ertragen, dass ich ausgerechnet Sylvester und Neujahr Dienst habe!

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: