„Die Partei ist über Ostern geschlossen. Muslims & Friends bitte draußen warten.“

28. April 2011


Sarrazin als SPD-Finanzsenator in Berlin

Die SPD hat es wieder einmal geschafft ihre Mitglieder und Freunde zu verärgern. Erst verkünden „Spitzengenossen“, dass ein Sarrazin mit seinen rassistischen Thesen nichts in der SPD zu suchen hat um dann überraschend vor den Osterfeiertagen klein beizugeben und das ganze vorher angestrengte Parteiausschlussverfahren überraschend abzublasen!

Bei meiner Recherche im Netz stieß ich auf einige Artikel von Noch- und Ex-SPD-Mitgliedern, die sich sehr verbittert über das überraschende Ende des Parteiauschlussverfahren gegen den Pulloverexperten Dr. Thilo Sarrazin zeigten, der schon seit einigen Jahren gerne gegen Migranten und Menschen mit geringem Einkommen hetzt. Wie soll das zur sozialdemokratischen Gedankenwelt passen wenn man Menschen, die aus dem Orient stammen unterstellt sie seien nur als Gemüsehändler zu gebrauchen und hätten nur Kinder mit wenig Intelligenz, die dann „deutsche“ Kinder sozusagen mit ihrer Dummheit anstecken würden?! Ganz so als ob Intelligenz was mit Herkunft zu tun hätte, das kann man auch getrost als Rassismus bezeichnen. Aber mit ein paar beigefügten Statistiken akzeptiert die SPD solche Aussagen und lässt SPD-Karrieristen wie Sarrazin weiter unbehelligt ihr Unwesen als Buchschreiber und prominentes Parteimitglied treiben.

Nur mit der Glaubwürdigkeit ist es erstmal vorbei und weitere Werbung bei Migranten kann sich die SPD getrost sparen. Diesen Freifahrtschein für Hetze gegen andere Menschen, nur weil sie arm sind und die „falsche“ Herkunft oder Religionszugehörigkeit haben wird bei den Migranten nicht so schnell vergessen werden. Im Netz fand ich auch einen Artikel aus der „Jüdischen Allgemeine“ in der ein Sergey Lagodinsky seinen Austritt aus der SPD erklärt, das obige Zitat im Titel stammt von ihm, und er zeigt sich sehr enttäuscht, dass sein Verständnis von sozialdemokratischen Grundsätzen, eine gleichberechtigte Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher Herkunft in der SPD wohl nicht mehr möglich ist. Und dabei erschreckt ihn am meisten der Umstand, dass die heutige SPD sich eben nicht traut den Stammtischen zu trotzen und rassistischen Stimmungen in der Bevölkerung auch entgegenzutreten. Wahrscheinlich auch weil es nicht wenige Parteimitglieder gibt, die selbst solchen Stimmungen positiv gegenüberstehen.

Ich hoffe nur, dass jetzt viel mehr Menschen merken, dass die heutige SPD schon lange nicht mehr sozialdemokratisch ist, sondern nur noch ein Schatten ihrer glorreichen Vergangenheit!

Werbeanzeigen

4 Antworten to “„Die Partei ist über Ostern geschlossen. Muslims & Friends bitte draußen warten.“”

  1. Joachim Bennert Says:

    Bildung hat nicht mit Genen zu tun, sondern kommt von den Eltern bzw. von dem Willen der Eltern, dass aus ihren Kindern was wird!

    Die Diskussion über Herrn Sarrazin spricht immer von Intelligenz, aber wie wird diese denn gemessen? In einem deutschen Intelligenztest schneiden die Leute schlecht ab weil sie die Sprache nicht können.

    Es mag dich erschrecken, aber meine Freunde aus dem Orient, so werden Sie leider in der Diskussion bezeicnet, sind gerade in dem Punkt Bildung der Meinung von Herrn Sarrazin!
    Meine Freunde sagen das Bildung immer mit Sprache zu tun hat, d.h. sie würden niemals Ihre Kinder in eine Schule schicken in welcher die Kinder nicht richtig Deutsch sprechen könnten. Sie haben ihre Kinder in eine andere Grundschule geschickt (das beinhaltet, dass die Eltern die Kinder zur Schule fahren müssen, die neuen Freunde weiter entfernt wohnen etc.), da sie Angst haben die Kinder würden in ihrer Bildung gebremst. Die Lernziele werden doch gar nicht erreicht in diesen Klassen, der werden Kinder für das Gymnasium vorgeschlagen, die in einer anderen Grundschule zur Hauptschule gegangen wären. Das macht doch keinen Sinn.

    Was Herr Sarrazin so provokant beschrieben hat, sollte jetzt einmal aufgegriffen werden und diskutiert werden und zwar nicht auf die Art und Weise bezogen, sondern was dahinter stecken könnte.

    Warum ist denn die Bildung der Kinder aus dem „Orient“ soviel schlechter als die deutscher Kinder? Auch bei Kindern die hier geboren sind oder Kinder von Eltern die in der 3 Generation hier leben.

    Da muss man ansetzen und nicht an der Diskussion um Sarrazin!

    Ich habe gesehen, dass du auch ein Kind im fast schulpflichtigem Alter hast. Wie sieht es denn bei dir aus? Würdest du dein Kind in eine Grundschule schicken wenn von 20 Kindern 15 schlecht bis gar kein Deutsch sprechen? Dann ist dein Kind zwar Klassenbester, aber was passiert wenn es dann auf dem Gymnasium nicht mehr mit dem Stoff mitkommt?

    • rai30 Says:

      Das Problem bei Typen wie Sarrazin ist nicht die Benennung von Bildungsproblemen sondern die rassistische Behauptung das Menschen einer bestimmten Herkunft dümmer seien als andere!

      Es gibt auch viele Akademiker „orientalischer“ Herkunft, es sind nicht alle Kinder einer Herkunft, die Bildungsprobleme haben, eher kann man wohl von sozialen Verhältnissen ausgehen aber leider auch von teils unfähigen Eltern. Die Mehrheit der Eltern bemüht sich aber um ihre Kinder und möchte natürlich auch, dass ihre Kinder weiterkommen. Deswegen möchte ich natürlich, dass mein Sohn eine gute Schulbildung bekommt. Niemand möchte sein Kind auf eine „Ghetto“schule schicken, leider haben Eltern aber eben nicht die Wahlfreiheit, SPD/Linke und Grüne führen ja wieder Schulbezirksgrenzen ein so dass sich die Wohnghettos in einigen Stadtteilen auch in der Schule wiederfinden.

      Ein Sarrazin benutzt solche sozialen Probleme als Beleg für sein rassistisches Weltbild! Aus diesem Grund kann ich auch, wie viele andere, nicht verstehen, dass so jemand weiter in der SPD bleiben darf!

      Von so kruden Behauptungen wie einem angeblichen „Judengen“ mal ganz zu schweigen!

  2. Duisburger Says:

    „Niemand möchte sein Kind auf eine „Ghetto“schule schicken, leider haben Eltern aber eben nicht die Wahlfreiheit, SPD/Linke und Grüne führen ja wieder Schulbezirksgrenzen ein so dass sich die Wohnghettos in einigen Stadtteilen auch in der Schule wiederfinden.“

    Die Lösung ist also die schlecht Deutsch sprechenden Schüler über die Stadt zu verteilen?

    🙂

    Da würde ich mich als Elternteil aber auch aufregen, wenn nun in meine Schule die Kinder ohne Deutschkenntnisse aus anderen Stadtteilen kommen!

    Und die SPD verhindert das? Danke!

    • rai30 Says:

      Dier SPD soll also Kinder, die schlecht deutsch sprechen ausgrenzen aus dem Schulsystem! Dafür bedankt sich nur jemand, der generell was gegen Kinder nicht-deutscher Herkunft hat!
      Sie sollten selbst erstmal denken bevor Sie schreiben: denn wenn alle schlechtsprechenden Kinder auf einer Schule unter sich bleiben ist niemanden geholfen. Kinder können bei guten Bedingungen schnell lernen, und dazu gehört auch ein entsprechendes Umfeld! Wenn die SPD für Ghettoschulen ist verrät sie ihr eigenes Programm!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: