Der Ernst des Lebens…

8. September 2011

erster Schultag

Der erste Schultag

…hat heute für Benny und viele andere Kinder angefangen. Es war Einschulung und wir waren alle ziemlich aufgeregt.

Heute morgen machten sich meine Frau, ich und Benny uns auf dem Weg um den ökumenischen Gottesdienst in der Liebfrauenkirche zu besuchen wo schon viele Familien vor der Kirche warteten. Der Gottesdienst war mit Rücksicht auf die vielen Nicht-Christen, also auch uns sehr philosophisch und ohne allzuviel religiöse Liturgie ausgelegt. Danach ging es zur Schule wo eine kleine Aufführung der Zweitklässler und das Kennenlernen mit ihren künftigen Schulkameraden auf sie warteten.

Während die Eltern auf dem Schulhof oder in den neuen Räumen der Ganztagsschule warteten holten sich die Kinder in ihren Klassen einige Unterlagen sowie den Stundenplan ab. Leider gibt es an der Schule keinen islamischen Religionsunterricht, also wird Benny erstmal ohne Religionsunterricht auskommen müssen, angesichts der vielen muslimischen Kinder an der Schule ein echter Mangel, da muss ich versuchen auf politischer Ebene was zu bewirken.

Gegen 12 Uhr war auch schon der erste Schultag vorbei, morgen um 8 Uhr geht es dann richtig los.

Advertisements

2 Antworten to “Der Ernst des Lebens…”

  1. Elvina Proszkup Says:

    Wieso darf ihr Kind nicht am evangelischen oder katholischen Religionsuntericht teilnehmen? Wäre es nicht im Sinne einer guten Integration, wenn Ihr Sohn wüßte, an wen die Mehrheit um ihn herum glaubt? Den islamischen Glauben bekommt er doch schon von seinen Eltern, seinen Glaubensbrüdern und in der Moschee beigebracht. Wäre es Ihnen ein Greuel, wenn Benny sich nach reiflichem Kennenlernen unterschiedlicher Religionen für das Christentum entscheiden würde?

    Wer betreut Benny während seiner Freistunden?

    • rai30 Says:

      Benny ist nicht katholisch, und auch nicht evangelisch! Ebenso ist er auch nicht Buddhist oder Hinduist. Deswegen braucht er auch nicht die Lehren dieser Religionsgemeinschaften intensiv zu lernen.

      Benny soll erstmal fundiert lernen woran seine Eltern und die anderen nahen Verwandten glauben, und das ist nun mal der Islam. Natürlich kann er sich auch wenn er alt genug ist sowie das Interesse daran hat auch mit anderen Glaubenslehren beschäftigen. Als aufmerksamer Junger hat er gestern schon in der katholischen Liebfrauenkirche gemerkt, dass es verschiedene Arten von Gottesglauben gibt. Ebenso weiß er auch, dass auf dem Grab seiner deutschen Oma ein Kreuz steht. Daher weiß er sicher, dass die Mehrheit in diesem Lande einer christlichen Konfession angehört.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: