Da wird Kasino gespielt

Es ist unfassbar: nach 5 Jahren ist den Experten unserer Stadtverwaltung aufgefallen, dass es in der Mercatorhalle praktisch keinen Brandschutz gibt!

Gestern wurde wohl endlich das getan was schon vor über 5 Jahren hätte passieren müssen: eine penible Kontrolle aller Brandschutzeinrichtungen in der neuen Mercatorhalle. Es ist irgendwie immer noch unbegreiflich, dass niemand in den letzten 5 Jahren bemerkt haben will, dass es keine Brandschutzwände gab, sondern laut Medienberichten nur billige Rigipsplatten und auf Brandmeldern sogar die ganzen Jahre über noch die Schutzkappe steckte sowie etliche andere unfassbare Mängel.

Schwerste Mängel, die kein Verantwortlicher bemerkte, man vertraute blind dem Sachverständigen und hätte bei einem Brand unzählige Menschenleben riskiert. Die damals zuständigen Verantwortlichen der Verwaltung sollen laut Lokalmedien der ehemalige Stadtdirektor Brandt und der Stadtkämmerer Langner gewesen seien. Auch das Planungsamt, dass doch damals eigentlich dem allseits bekannten Ex-Baudezernenten Dressler unterstand soll bei der Geschichte beteiligt gewesen sein.

Ich bin mal auf die Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses in knapp vier Wochen gespannt, vielleicht werden da mal neue Erkenntnisse zu den Verantwortlichkeiten beim Bau des CityPalais verbreitet. Leider aber natürlich nur in „nicht-öffentlicher“ Sitzung, also am Bürger vorbei. Ich kann jedenfalls nicht glauben, dass fehlende Brandschutzwände jahrelang nicht bemerkt wurden, und denke wie so manch anderer, dass da wohl gewisse Leute beim Bau und vielleicht auch nach Inbetriebnahme der Halle angestrengt weggeschaut haben. Falls das der Fall war wurde über 5 Jahre lang bei jeder Großveranstaltung in der Mercatorhalle geradezu kriminell mit dem Leben von Menschen gespielt. Gehen Korruption und Geldgier so weit, dass „Fachleute“ dieses Risiko eingehen? Hoffentlich werden diese und andere Fragen bald geklärt werden.

Advertisements
Mercatorhalle im bei einem Konzert in 2011

Mercatorhalle bei einem Konzert in 2011

„Avanti Dilettanti“ scheint das Motto mancher Verantwortlicher in unserer Stadt zu sein. Nach über 5 Jahren fällt auf einmal auf, dass die neu gebaute Mercatorhalle im City Palais nicht sicher ist und geschlossen werden muss.

CityPalais

Die Veranstaltungshalle schlechthin in unserer Stadt, in der schon seit über 5 Jahren jede Menge Großveranstaltungen mit vielen tausend Besuchern stattfanden war die ganze Zeit nicht sicher. Früher habe ich ja immer gedacht, dass neue Gebäude, und insbesondere Veranstaltungsorte an denen Menschenmassen regelmäßig auflaufen vor(!) Inbetriebnahme penibel auf Einhaltung aller Sicherheitsstandards kontrolliert werden. Die Halle wurde Anfang 2007 eröffnet, der Stadtdirektor hieß damals noch Brandt und war meines Wissens nach auch für die Überwachung der Bauarbeiten am „City Palais“ zuständig, also auch für die darin befindliche „Mercatorhalle“. Ebenso stellt sich die Frage wer von den „Fachleuten“ bei IMD oder DMG die ordnungsgemäße Abnahme der Halle verpennt hat.

Ich bin ja mal gespannt ob jetzt auch geklärt werden wird wer Mist gebaut hat. Der neue Oberbürgermeister hat die Halle sofort zugemacht, so schwer sollen die Mängel sein. Wäre nicht auch eine andere weniger radikale Zwischenlösung möglich gewesen? Von anderen Veranstaltungsorten weiß ich als Sicherheitsfachkraft, dass bei Brandschutzmängeln auch sogenannte „Brandwachen“ und verschärfte Veranstaltungsregelungen wie Begrenzung der Besucherzahlen für eine Übergangszeit möglich sind um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Wieso ging das hier nicht? Die Geschäfte und Gastronomen im „City Palais“ sowie das Kulturleben in unserer Stadt werden jetzt durch die Radikalmaßnahmen der Stadt ziemlich in Mitleidenschaft gezogen.

Offensichtlich will sich die neue Stadtspitze mit leicht übertriebenen wie auch nicht ungefährlichen Aktionismus besonders hervortun. Bei der Gestaltung der neuen Bahnhofsplatte vorm Hauptbahnhof zeigt sich das gleiche Phänomen: da sollen jetzt irgendwelche Zwischenlösungen realisiert werden, die groß medial verkündet werden aber weder der Politik bekannt gegeben wurden, als Ratsherr habe ich bis heute nichts offizielles vorliegen, noch den Förderbedingungen entsprechen können. Die Gestaltung der Platte ist in einem Wettbewerb vor einiger Zeit festgelegt worden, finanziert mit Landesfördermitteln, wenn ich mich noch richtig erinnere.

Wenn jetzt auf Veranlassung des neuen Oberbürgermeisters was anderes vorm Hauptbahnhof realisiert werden sollte stellt sich nicht nur die Frage wer das bezahlt, schließlich sind wir immer noch eine Nothaushaltskommune, sondern auch ob die Fördermittel des Landes für die Gestaltung nicht in Gefahr geraten und ob es nicht auch entsprechender Beschlüsse der kommunalpolitischen Gremien bedarf. Ich hoffe ich irre mich, aber ich werde den Verdacht nicht los, dass die Verantwortlichen unserer Stadtspitze nicht so richtig wissen was sie tun.

Duisburg Bulvari

In unserer Partnerstadt Gaziantep

Vor einigen Stunden kam die schlechte Nachricht, dass der Bombenterror der PKK auch unsere Partnerstadt Gaziantep im Südosten der Türkei erreicht hat und zahlreiche Todesopfer forderte

Ausgerechnet während der Ramazan-Feiertage, also dem Zuckerfest, wurde im Stadtzentrum von Gaziantep ein blutiger Bombenanschlag verübt. Medien sprechen von „mindestens 8 Toten“ und „zahlreichen Verletzten“. Gerade Gaziantep steht schon seit Jahrtausenden für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Völker und Religionen. Beim Besuch der Stadt in einer offiziellen Delegation des Duisburger Stadtrates vor knapp zwei Jahren konnten ich und die anderen Teilnehmer die bunte vielfältige Kultur Gazianteps bewundern sowie die wirtschaftliche Dynamik der Stadt bestaunen, die längst zu einer regionalen Metropole geworden ist.

Es gilt als sicher, dass die Terroristen der PKK für den gestrigen blutigen Anschlag verantwortlich sind, offensichtlich wollen sie das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in der Region torpedieren um ihre separatistischen Ziele zu verwirklichen. Ich hoffe, dass die Menschen sich durch den Terror aber nicht gegeneinander aufbringen lassen.

Dem Oberbürgermeister Gazianteps, Dr. Asim Güzelbey, habe ich gerade als Duisburger Ratsmitglied per eMail meine Anteilnahme und mein Beileid ausgedrückt. Das ist das wenigste was man an diesem traurigen Tag tun kann.

Es ist wieder „Bayram“

19. August 2012

Zuckerfest in Deutschland

Zuckerfest in Deutschland

Urlaubszeit wie Fastenzeit sind heute vorbei und dafür beginnt das viertägige Zuckerfest. Seit gestern sind wir aus der Türkei zurück und Benny ist ein wenig traurig darüber, dass er nicht bei seiner Tante in Safranbolu den „Şeker Bayram“ verbringen kann.

Dafür hat er heute in der Nachbarschaft mit anderen Kindern zusammen Geldgeschenke und Süßigkeiten gesammelt. Obwohl wir eine nicht geringe Menge guten Lokums aus Safranbolu mitgebracht haben, die natürlich auch an Freunde und Bekannte verschenkt werden soll. Aber das Zuckerfest ist vor allem ein Fest für Kinder und Familie, weshalb neben Verwandtenbesuche das Wandern von Tür zu Tür der Kinder im Wohnviertel einfach dazugehört wie die vielen guten Festtagswünschen.

İftar am Schwarzen Meer

14. August 2012

Essen am Meer

Essen am Schwarzen Meer

Urlaub in der Türkei mitten im Fastenmonat Ramazan bedeutet neben gewissen Einschränkungen tagsüber zu mindestens am Abend regelmäßige Einladungen zum Fastenbrechen, und auch öffentliches Fastenbrechen mitten auf der Straße für jedermann.

Öffentliches Fastenbrechen in Bartin/İnkum

Öffentliches Fastenbrechen in Bartın/İnkum am Schwarzen Meer

Es ist in islamischen Ländern eine alte Tradition zum abendlichen Fastenbrechen im Ramazan Freunde, Bekannte und Verwandte einzuladen und gemeinsam zu essen.

Brot an der gemeinsamen Tafel

Brot an der gemeinsamen Tafel

Damit im Ramazan auch wirklich jeder am Abend satt wird gibt es an fast allen Orten zusätzlich öffentliche Essen zu denen jeder eingeladen ist. Sozusagen praktizierte Wohltätigkeit.

Hasan Özkan, Bartın/İnkum

Hasan Özkan, der edle Spender des gestrigen Iftar-Essens in Bartın/İnkum

Gestern und Freitagabend habe ich auch an diesen „Iftar“ genannten Fastenbrechen in Bartın/İnkum an der türkischen Schwarzmeerküste teilgenommen, direkt am Meer gelegen. In Sichtweite der Meereswellen habe ich es mir wie einige andere dutzend Leute schmecken lassen. Benny genoss das Essen am Freitag sogar direkt am Meeresstrand. Gestern hat ein alter Bekannter und Freund meines Vaters das Essen gespendet, am Freitag war es der Imam der Moschee in İnkum.

Iftar-Essen in Bartın/İnkum am 13.08.2012

Iftar-Essen in Bartın/İnkum am 13.08.2012

Wohlhabende Bürger und öffentliche Institutionen sorgen so wenigstens im Ramazan für das Wohl der Armen, ganz direkt und unbürokratisch. Ob sowas wohl auch in Deutschland funktionieren würde?

%d Bloggern gefällt das: