Begegnungsstätte in Marxloh

Begegnungsstätte in Marxloh

„…ich bin nur der Oberbürgermeister“. Heute abend war in der Begegnungsstätte an der Marxloher Merkez-Moschee eine Diskussionsveranstaltung mit dem Duisburger Oberbürgermeister Link zu den aktuellen Zuwanderungsströmen nach Duisburg und deren Folgen für das Leben in der Stadt.

Die Herausforderungen durch die massive Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien kosten der Stadt viel Geld und machen vielen ehrenamtlichen Initiativen wie auch Schulen eine Menge Arbeit um gerade den Kindern und Jugendlichen der neuen Zuwanderer eine bessere Zukunft in Duisburg zu ermöglichen. Ein anderes Thema war das öffentliche Bild von Marxloh, sprich die Wahrnehmung des Stadtteils in den Medien und bei den Bürgern.

Schulleiter wie auch einfache engagierte Bürger wiesen daraufhin, dass sie mit ihren Kräften bald am Ende seien und die Eingangsklassen einiger Schulen schon voll würden und dringend mehr Personal benötigt würde. Der Oberbürgermeister konnte angesichts solcher und weiterer Forderungen dann nur auf die Finanznot der Stadt hinweisen und appellierte stattdessen an das Heimatgefühl und den Stolz der Marxloher Bürger aller Nationalitäten. Den Begriff „Migrant“ findet er in dem Zusammenhang auch unpassend, wer in Duisburg geboren ist ist auch Duisburger Bürger und kein Migrant. Das gefiel auch den Anwesenden. Nur für die praktischen Probleme hatte er keine überzeugenden Lösungen anzubieten. Immerhin hat die Stadt sich jetzt auch um Fördergelder von der Europäischen Union bemüht um die zahlreichen Maßnahmen zur Eingliederung der bulgarischen wie rumänischen Neuzuwanderer bezahlen zu können.

Ich fand die Antworten des Oberbürgermeisters etwas schwach, aber wichtig war für mich auch die Begegnung mit dem neuen Vorsitzenden der Moscheegemeinde und das Wiedertreffen mit einigen alten Bekannten. Der Austausch bei Tee und Börek nach der Diskussion war für mich der wahre Höhepunkt des „Talk am Turm“, wie die Veranstaltung hieß, die die Moscheegemeinde gemeinsam mit den benachbarten Kirchengemeinden und der Begegnungsstätte organisiert hatte.

Werbeanzeigen

In Duisburg bleibt alles beim alten: der Bürger wird abkassiert wo es nur geht, und die rot-rot-grünen Bürgertäuscher im Duisburger Rathaus können mit Hilfe ihrer Propagandamedien vom WAZ-Konzern effektiv darüber hinwegtäuschen, dass Duisburg wieder in Parteihänden ist

In der gestrigen Sitzung des Rates der Stadt Duisburg wurde der Antrag meiner Fraktion die zu hohen Abfallgebühren in unserer Stadt zu senken natürlich von einer übergroßen Koalition von SPDCDUFDPGrüneLinke im Rat abgelehnt obwohl laut Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf die bisherige Abfallgebührenkalkulation falsch berechnet wurde. Die Bürger in Duisburg haben im diesem Jahr mindestens 10 Millionen Euro zuviel an Müllgebühren gezahlt, und in den letzten Jahren davor ebenfalls. Aber die rot-rot-grüne Postenwirtschaft bei den Wirtschaftsbetrieben Duisburg muss ja auch schließlich finanziert werden.

Ebenso selbstverständlich wurde auch der Parteibuchwirtschaft von SPD/Linken und Grünen der Weg geebnet um weitere Parteifunktionäre auf Kosten der Bürger zu versorgen von denen die Medien natürlich nicht berichten. Ebenso die Verlogenheit der Duisburger Grünen die mal eben gestern abend das NS-Dokumentationscenter im „Stadtfenster“ auf der Steinschen Gasse zu Grabe trugen nachdem sie seit 2007 immer vehement dafür gekämpft hatten, dass im „Stadtfenster“ auf der Steinschen Gasse auch ein Dokumentationscenter für die NS-Verbrechen in Duisburg eingerichtet werden sollte. Weil angeblich unter den mehreren zehntausend Quadratmetern im neuen Bauprojekt kein Platz mehr für ein Dokumentationszentrum zu den Verbrechen aus der NS-Zeit in Duisburg sein soll sind die grünen Heuchler im Rat der Stadt Duisburg vor der Machtlogik von SPD/Linke eingeknickt, die wohl daran erinnerten wie so mancher Apparatschikposten auch für die Grünen wegfällt wenn sie nicht mit dem linken Block stimmen.

Es gab gestern einige Entscheidungen, die mehr Macht und Einfluss für die rot-rot-grünen Parteisoldaten in Verwaltung bedeuten aber auch gleichzeitig mehr Geldverschwendung, spätestens wenn auch die Stadtwerke trotz gestriger Millionenspritze nur noch Verluste produzieren und die Wirtschaftsbetriebe vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster gezwungen werden mal eben 10 Millionen Euro zuviel abgerechnete Müllgebühren zurückzuzahlen wird die Party vorbei sein und der Kater bei einigen Genossen ziemlich heftige Kopfschmerzen verursachen.

Aber die Zeche wird wie immer der Bürger zahlen.

%d Bloggern gefällt das: