Akzente-Auftaktveranstaltung im Duisburger Rathaus vor Beginn

Akzente-Auftaktveranstaltung im Duisburger Rathaus vor Beginn

Gestern wurden die diesjährigen „Akzente“ im Duisburger Rathaus eröffnet. Zu Ehren des großen Kartographen Gerhard Mercator, dessen 500. Geburtstag die Stadt feiert.

Zum festlichen Auftakt im Ratssaal war viel Prominenz aus örtlicher Politik und Wirtschaft erschienen. Das Motto „Vom Suchen und Finden“ passt ja gerade auch in Duisburg aktuell sehr gut. Beim Smalltalk mit den anderen Ratsmitgliedern und Fraktionskollegen ist das Thema „Suchen und Finden“ ständig im Gespräch, nur das bisher offenbar noch gar nichts gefunden wurde außer guten Vorsätzen. Und so hängt die Stadt gerade ein wenig in der Schwebe, ohne Oberbürgermeister und ohne Perspektiven wie es denn weitergehen soll. Da passt es ja auch, dass Gerhard Mercator mit seinem Wirken für Navigation und Orientierung im weiteren Sinne gesorgt hat. Wenn der Mann nicht schon 1594 gestorben wäre müssten wir ihn wohl zum neuen Oberbürgermeister ausrufen.

Ilumination am Rathaus

Ilumination am Duisburger Rathaus

Die Veranstaltung war übrigens wirklich gelungen, die Show lief schön bunt, laut und künstlerisch. Bei Facebook konnte ich später noch die anderen Events bestaunen. Da ich wegen Nachtschicht früher gehen musste konnte ich nur so den weiteren Veranstaltungsablauf mitverfolgen. Am Montag kommt übrigens sogar Jimmy Wales von „Wikipedia“ nach Duisburg zu einem Vortrag, den werde ich mir ansehen. Vielleicht fragt ja mal jemand Mr. Wales ob er nicht Interesse hätte den Chefposten im Duisburger Rathaus zu übernehmen.

Mehr zu den Akzenten findet sich unter http://www.duisburger-akzente.de/

Licht im Dunkeln

Das beleuchtete Rathaus

Werbeanzeigen

Eine ereignisreiche Woche liegt hinter mir mit vielen Dingen über die ich leider als politisch Handelnder nicht viel konkretes verraten darf!

Am Freitag war ich dann auch zum ersten mal gezwungen gegen mein Gewissen einen Beschluss im Rat der Stadt mittragen zu müssen! Der Druck der Medien und der Mehrheit der Fraktionen war zu groß. Andere Ratskollegen haben mir verraten, dass es ihnen auch so ging und wenn sie wirklich frei entscheiden hätten können auch nicht dafür gestimmt hätten! So sieht leider auch politische Realität aus.

Immerhin durften wir dann einige Stunden später beim furiosen Auftakt des „Ruhr2010“-Festivals unsere Sorgen vergessen und ein wirklich gelungenes Spektakel auf dem Rhein miterleben. Ich werde mir auf jeden Fall auch die Zeit nehmen andere Veranstaltungen von Ruhr2010 und akzente zu besuchen. Dieses Kulturereignis bringt ja vielleicht doch geistige Denkanstöße und Innovationen hervor. Unsere Region hätte es dringend nötig!

Veranstaltungen am Wochenende bei Moscheevereinen, die die DAL bei der letzten Wahl unterstützt hatten waren natürlich auch Pflicht für mich da ich dort nicht nur danken sondern auch viele Anregungen und Forderungen für meine Arbeit mitnehmen konnte.

Eine Woche zuvor war ich auch auf einer Infoveranstaltung der MTB in Hochfeld und habe verstanden wie groß die Probleme durch die neue ungehemmte Zuwanderung in einzelnen Stadtteilen geworden sind.

In Hochfeld beschweren sich auch gerade die türkischen Bürger über die vielen Bulgaren, die in letzter Zeit wohl in großer Zahl in unsere Stadt gekommen sind. Da wird von Prostitution und illegalen Geschäften wie Drogenhandel und Frauenhandel gesprochen. Man würde sich auch kaum noch zu bestimmten Tages- und Nachtzeiten in bestimmte Gegenden trauen. Zudem würden viele Deutsche glauben es handele sich um Türken wenn rumänische oder bulgarische Zuwanderer negativ auffielen! Diese Thematik ist wirklich sehr komplex!!!

Bei kleinen Problemen konnte ich immerhin helfen und auch Kontakte vermitteln.

Das werde ich jetzt auch häufiger tun!

%d Bloggern gefällt das: