Gibt es noch Arbeit?

Heute werde ich mal wieder ordentlich Akkquise betreiben und ein paar Bewerbungen loslassen.

Das ist zwar ziemlich ermüdend wenn man noch 10-Stunden-Nachtschichten zu bewältigen hat, aber schließlich rückt ja auch der 1. September immer näher, also der erste Tag meiner Arbeitslosigkeit.

Das bedeutet für mich jetzt viel telefonieren und ordentlich Bewerbungen schreiben. Vielleicht gehe ich auch schon deswegen heute abend nicht mehr zur Arbeit, denn meine Motivation für meinen Noch-Arbeitgeber arbeiten zu gehen ist gleich null!

Ich möchte jetzt lieber meine ganze Kraft und Zeit der Arbeitssuche widmen. Die Zeit läuft mir schließlich sonst davon!

Ist schon deprimierend wenn man trotz guter Arbeitsleistung kaum noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat und nur Hungerlohnjobs angeboten werden. Aber noch habe ich ja anderthalb Wochen Zeit um einen vernünftigen Arbeitsplatz zu finden. Von meiner derzeitigen Firma habe ich jetzt jedenfalls nach den falschen Versprechungen der letzten Tage definitiv die Schnauze voll!

Falls jetzt hier übrigens ein Kollege mitlesen sollte: ich rufe natürlich vorher(!) an wenn ich mich entschließen sollte nicht mehr zur Arbeit zu kommen!!!
Also kein Grund Schweißperlen auf der Stirn zu kriegen!

Und natürlich gehe ich doch zur Arbeit, auch wenn die Firma und insbesondere ihr Betriebsrat absolut Scheiße sind!

Oder gehe ich vielleicht doch nicht…?!

Trübe Aussichten!

13. Juli 2008

…und das nicht nur wettermäßig! Die ersten Kollegen kriegen schon die Mitteilung, dass man sie bald nicht mehr brauchen wird!

Auf der Arbeit sinkt die Stimmung auf den Nullpunkt da der große Weltkonzern für den wir arbeiten nicht nur die Stammbelegschaft abbaut sondern selbst bei uns, den billigen Fremdfirmenmitarbeitern die Arbeitsstunden zusammenstreicht. Konzerne sind eben nie mit ihrem Gewinn zufrieden.

Und trotz aller Aufschwungpropaganda sehe ich in den Stellenbörsen überwiegend billige Hungerlohnjobs. Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass auch das Arbeitsamt nur solche Stellen im Angebot hat. Da kann ich mich schon glücklich schätzen, dass ich Aussicht auf einen der wenigen gut bezahlten Jobs im Sicherheitsbeeich habe!

Denn spätestens im August muss ich eine neue Stelle haben sonst kann ich mich wieder in die Warteschlangen beim Arbeitsamt einreihen!

Kleingeld

Wofür arbeite ich eigentlich?! Was nützt mir ein solcher Arbeitsplatz?!

Das war ein Schock als ich die Post öffnete und die Lohnabrechnung sah: ganze 372 EURO Monatslohn kriege ich da raus. Weil im Januar nichts los war hat mich mein „werter“ Arbeitgeber, dem ich am liebsten das Büro xxxxxxxx jagen würde, zu hause warten lassen. Trotz ständigen Nachfragens wurde ich nicht zum Dienst bestellt. Aber anstatt wegen Arbeitsmangels zu kündigen hat man mich mit Ausreden und falschen Hoffnungen hingehalten! Die ganze Zeit durfte ich mich bereit halten um jetzt einen absolut schäbigen Hungerlohn zu bekommen!

Nun darf ich wohl zum ersten Mal in meinem Leben mit „HARTZ IV“ Bekanntschaft machen. Es sei denn mein Arbeitgeber lässt sich wirklich was einfallen denn ich habe ihm klar gesagt, dass ich nun kein Geld mehr für Benzin habe und nicht weiß ob ich es noch schaffe zur Arbeit zu kommen. Im Übrigen ist mein Wagen jetzt auch kaputt! Ab sofort!

Doch der Bereichsleiter vertröstet mich schon wieder und faselt was von Gesprächen mit der Geschäftsleitung und möglichen Fehlern in der Abrechnung nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich diese Abrechnung als Kündigungsgrund ansehe und nicht mehr zur Arbeit kommen kann da mein Autotank leer ist. Am Montag soll alles geklärt werden höre ich da. Offenbar nur damit ich meinen Dienst auch übers Wochenende weitermache. Ich spüre nur noch Wut in mir!

Der Hanielpark

Da ich gerade beim Telefonat mit dem Werkschutz von Thyssen Krupp Steel erfahren habe, dass ich wahrscheinlich auch in 100 Jahren nicht bei Thyssen arbeiten darf richte ich mich schon auf lange Parkspaziergänge ein. Das soll beruhigen und die Seele ein wenig streicheln!

Hanielpark in Homberg

Währenddessen überlege ich mir schon wie ich bei der kommenden Abstimmung im Duisburger Rathaus gegen die Thyssen-Pläne für den Grüngürtel im Duisburger Norden stimmen werde! Das beruhigt mich auch ein wenig!

Blauer Himmel über Homberg

%d Bloggern gefällt das: