2009 ist bald Geschichte! Und wie 2010 wird wissen wir noch nicht!

Auch wenn eine Merkel und diverse Wirtschaftsexperten von einem „schwierigen Jahr“ reden will ich mir die Laune nicht verderben lassen. Ich habe zum Glück gelernt mit wenig Geld über die Runden zu kommen und notfalls auch selbst zu kündigen wenn der Arbeitgeber mit krummen Touren versucht den Lohn zu drücken!

Deswegen hoffe ich auch nur, dass neue Jahr mit meiner Familie gesund zu überstehen. Natürlich will ich auch nicht arbeitslos werden, auch wenn die obigen Experten damit rechnen.

Ich wünsche allen Lesern hier (auch denen, die gerne auf mich schimpfen) ebenfalls ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2010 (möglichst ohne „Agenda 2010“!). 😉

Jetzt wo ich nun seit einigen Tagen ein bischen mehr Zeit zum Nachdenken habe frage ich mich ob ich als einfacher kleiner Arbeitnehmer wirklich von Betriebsräten einen Vorteil habe und von diesen werten „Kollegen“ auch vertreten werde!

Insbesondere jetzt wo ich weiß, dass ich nun arbeitslos bin weil der Betriebsrat strikt gegen eine Verlängerung meines Arbeitsvertrages war obwohl die Geschäftsleitung dafür gewesen wäre.

Denn eigentlich braucht mich die Firma immer noch da an gewissen Standorten auch höhere Anforderungen an die Sicherheitsmitarbeiter gestellt werden. Schließlich muss man sich heutzutage auch mit PC und elektronischen Schließsystemen sowie modernen Alarmanlagen auf der Arbeit herumschlagen und natürlich mit den Kunden auf einer seriösen Basis verkehren können.

Das, sowie die kilometerlangen Kontroll- und Schließgänge, können nicht alle Kollegen schaffen. Trotzdem werde ich jetzt auf die Straße gesetzt um den Arbeitsplatz der älteren Kollegen zu sichern, die natürlich sozialen Bestandsschutz haben und unkündbar sind. Um also die alten Kollegen weiterzubeschäftigen werden die jüngeren der Arbeitslosigkeit ausgesetzt.

So führt der soziale Gedanke zur absurden Situation, dass fähige Leute gehen müssen um unfähige zu halten! Natürlich wünsche ich auch den alten Kollegen nicht die Arbeitslosigkeit, aber warum soll ich jetzt arbeitslos zuhause rumhocken während es jetzt an meinen alten Arbeitsstandorten an geeigneten Leuten mangelt???!!!

Der SPD-Mann Sarrazin hat mal wieder mit diffamierenden Äußerungen über andere Menschen von sich reden gemacht!

Waren es erst Arbeitslose, denen er empfahl doch Pullover anzuziehen um Heizkosten zu sparen und ansonsten mit Armut zufrieden zu sein so sind nun Menschen ausländischer Herkunft für diesen langjährigen SPD-Mann „nutzlos“ und werden mit üblen rassistischen Klischees bedacht. Wie kann die SPD eigentlich solche Leute nicht nur in ihren Reihen dulden, sondern auch noch für höhere Weihen wie den Bundesbankvorstand vorschlagen???!!!

Dieser hochbezahlte SPD-Mandatsträger verunglimpft nun schon seit Jahren permanent arbeitslose Menschen und kultiviert ein sozialdarwinistisches Weltbild. Er schreckt nun auch vor offensichtlich rassistischer Stimmungsmache nicht zurück und wird trotzdem immer weiter nach oben befördert. Jetzt sitzt dieser langjährige Berliner Finanzsenator auf dem Stuhl eines hochdotierten Bundesbankvorstandes und betreibt von dort seinen persönlichen Klassenkampf gegen die „Unterschicht“ weiter. Dieser von Steuergeldern hoch bezahlte Typ spaltet die Gesellschaft und trägt aktiv zur Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen bei. Sowas sollte in keiner öffentlichen Institution geduldet werden!

Offensichtlich hat die SPD kein Problem damit wenn einer ihrer wichtigen Leute ständig gegen Menschen am unteren Ende dieser Gesellschaft hetzt! Der Typ macht sogar noch Karriere!

Wenn die SPD solche Leute weiter gewähren lässt, ist sie selbst schuld an ihrem Untergang. Denn wenn schon Neonazis einem applaudieren sollte man eigentlich endlich aufwachen und erkennen auf welch gefährlichem Wege man sich befindet!

P.S. Gestern war ich auf dem Migrantenempfang des Duisburger Oberbürgermeisters Sauerland. Da hat er in seiner Rede angemerkt, dass Integration nur funktionieren kann wenn man die Herzen der Menschen erreichen könne. Leider vergiften aber Typen wie dieser SPD-Banker Sarrazin die Atmosphäre und sorgen für mehr Spannungen und Ausgrenzung. Und solche Leute werden seit vielen Jahren von der Allgemeinheit finanziert!

Wieder auf Arbeitssuche!

1. Oktober 2009

Jetzt hat meine alte Firma nun doch nicht verlängert und die letzten Vorstellungsgespräche bei anderen potentiellen Arbeitgebern haben auch nichts gebracht. Also hat heute mein erster Tag als Arbeitsloser begonnen!

Natürlich hoffe ich jetzt noch auf Erfolg bei meiner heutigen Bewerbungstour, aber ich fürchte, dass ich nun doch für eine ungewisse Zeit beim „größten Arbeitgeber Deutschlands“ bleiben werde.

Es sei denn es geschieht ein kleines Wunder!

Im Moment frage ich mich ja gerade ob ich meinen Job wegen der aktuellen Wirtschaftskrise, oder wegen wegen meiner am letzten Sonntag fehlender Krawatte verlieren werde!

Aber dass mein auslaufender Arbeitsvertrag nicht verlängert wird dürfte wohl sicher sein! Jedenfalls macht mein Vorgesetzter bei seinen sporadischen Besuchen vor Ort nur noch böse Miene zum schlechten Spiel!

Die Auftragsrückgänge der Firma in den letzten Wochen müssen wohl ziemlich heftig geworden sein.

Und auf einmal bekomme ich auch überraschenderweise einen Rüffel von „weisungsbefugten Personen des Auftraggebers“ (Hausmeister!) weil ich an einem heissen Sonntag mittag in der Bullenhitze keine Krawatte trug.

Wegen dieses schweren Vergehens durfte ich jetzt auch schon mehrere Gespräche mit anderen Aufsichtspersonen führen. Ebenso erfahre ich nun nach fast einem Jahr Tätigkeit dort, dass man mit meiner Arbeitsleistung nicht ganz zufrieden ist!

Also stehen nun alle Zeichen auf einen schnellen Arbeitsplatzwechsel, oder aber Arbeitslosigkeit!!!

Armselige dumme SPD!

11. Juni 2009

Diese Partei ist bestraft mit ihrer Schröder-Mumie Müntefering!

Wer nach etlichen Wahlniederlagen und dem Verlust hunderttausender Mitglieder immer noch den Weg des eigenen Verderbens weitergeht hat es verdient in die Drittklassigkeit zu fallen!

Die Bürger zeigen dieser verlogenen asozialen Partei immer wieder, dass sie ihre Politik ablehnen, aber die Kapitaldiener Müntefering, Steinbrück und Steinmeier glauben immer noch, dass sie mit schöner Sozialrhetorik die Wähler wieder einlullen können. Nur, dass diesmal keiner mehr glaubt, dass der ganze teure „HARTZ IV“-Mist wirklich etwas positives bewirkt hat.

Welcher Teufel hat diesen Münte eigentlich geritten als er die teuerste und ineffizienteste „Reform des Arbeitsmarktes“ als Wohltat in der inoffiziellen Parteizeitung der SPD, der WAZ, anpries???

Wie dem auch sei, die Versuche der letzten Wochen mit viel Sozialrhetorik und kleinen Wahlgeschenken vergessen zu machen, dass die aSozialdemokraten in den letzten 11 Jahren eine Politik der Sozialkürzungen exekutiert haben dürfte der Müntefering damit selbst konterkariert haben.

Wer zudem hunderte Milliarden unserer Steuergelder für Spekulantenbanken und „Bankster“ zum Fenster hinauswirft ist sowas von unglaubwürdig wenn er erzählt man könne nicht mehr Geld für Soziales zur Verfügung stellen.

Überhaupt scheint dieser Mensch vergessen zu haben wieviele milliardenschwere Steuergeschenke seine verlogene Partei den Vermögenden und Kapitalgesellschaften in den letzten Jahren gemacht hat während den Rentnern und Arbeitnehmern im Lande das Geld aus der Tasche gezogen wurde!

Aber wie heißt es doch so schön: auf einen toten Gaul prügelt man nicht ein! Denn mit den Schröder-Figuren an der Spitze ist die SPD bald Geschichte. Dann können Münte und die beiden „Stones“ mit Peter Hartz golfen gehen!

Auf der Arbeit lässt trotz Feiertagsprozenten die Stimmung deutlich zu wünschen übrig, jedenfalls sind die trüben Aussichten was den Arbeitsplatz angeht nun das beherrschende Thema beim Schichtwechsel!

Von einem älteren Kollegen, der wohl dem Betriebsrat angehört, habe ich heute morgen gehört, dass es viel zuwenig Arbeit gibt um alle derzeitigen Beschäftigten mit ausreichend Arbeitsstunden zu versorgen!

Er meinte dann auch noch er hätte es ja schon vorher gewußt, dass man nicht mehr Leute einstellen könne. Und bei mir meinte er sogar er hätte dem Bereichsleiter gesagt es gäbe nicht genug Arbeit als es letztes Jahr um meine Einstellung in die Firma ging. Im Klartext: er war dagegen mir einen Arbeitsvertrag zu geben!

Das bestätigt ja auch nur meine schon vorhandene Abneigung gegen Betriebsräte. Das sind eben vor allem Interessenvertreter für die etwas bessergestellten Arbeitnehmer!

Aber auch denen kann der Kollege Betriebsrat jetzt nicht mehr helfen. Die ersten Kollegen haben schon unschöne Post bekommen. Aber das ist wahrscheinlich immer noch besser als wenn man den ganzen Monat nur 22 Arbeitsstunden hat und den ganzen Jahresurlaub verbraten muss weil man sonst mit seinem Monatslohn weit unter das Existenzminimum fallen würde! So habe ich es gestern von einem anderen Kollegen erfahren.

Leider wird sich das wohl auch nicht bessern, denn nun wird in vielen Betrieben Kurzarbeit gefahren, und da braucht man dann auch weniger Sicherheitspersonal. Also von meiner gestrigen Hoffnung ist schon nicht mehr viel übriggeblieben!

%d Bloggern gefällt das: