Während ein Häuflein von SPD-DGB-Funktionären mit Megafonen und dümmlichen Parteiparolen viel Lärm veranstaltete fand im Duisburger Rathaus der gut besuchte Arbeitnehmerempfang statt.

Auch wenn die lauten Politdemonstranten vor der Rathaustür mit ihren langen Spruchbändern den Gang ins Rathaus erschwerten weil sie schlicht im Wege standen gingen trotzdem viele Arbeitnehmervertreter zum Empfang, ich sah jedenfalls viele Leute mit Ehrennadeln und DGB-Anstecker am Revers. Der Oberbürgermeister war auch souverän beim Umgang mit den DGB-Boykottaufrufen und wies daraufhin, dass es beim Arbeitnehmerempfang darum ginge das Gemeinsame zu betonen und von seiten der Stadt den Arbeitnehmern in Duisburg Respekt zu zollen. Alle Anwesenden waren in gelöster Stimmung und ließen sich vom Getöse vor der Tür nicht weiter beeindrucken!

Ich jedenfalls bin froh da gewesen zu sein, ohne SPD-Funktionäre sind städtische Empfänge auch schön!

30.04.2011, 07:00 Uhr: Gerade habe ich die Wiederholung der Lokalzeit im WDR-Fernsehen gesehen. Die WDR-Journalisten haben „vergessen“ zu erwähnen, dass die „demonstrierenden Arbeitnehmer“ vorm Rathaus vor allem Parteifunktionäre der SPD und Linken waren! Da wurden dann auch SPD-Ratsleute interviewt ohne zu erwähnen, dass es sich um Parteipolitiker handelt! Entweder sind die Journalisten beim WDR unfähig zu recherchieren, oder sie handeln im SPD-Parteiauftrag!

DGB=SPD

17. August 2010

Gerade habe ich auf dem Heimweg im Autoradio den Duisburger DGB-Vorsitzenden Bischoff gehört wie er den Oberbürgermeister zum Rücktritt aufgefordert hat.

Nun wissen wir alle welches seit Wochen diskutierte Thema da als Rücktrittsgrund herhalten soll. Aber als Arbeitnehmer frage ich mich auch ob eine Gewerkschaft oder ein Gewerkschaftsbund sich wirklich für kommunalpolitische Angelegenheiten hergeben muss wenn Arbeitnehmerinteressen überhaupt nicht tangiert sind?!

Natürlich spielt das in Wirklichkeit keine Rolle denn der DGB-Vorsitzende ist ja auch gleichzeitig SPD-Landtagsabgeordneter und seit vielen Jahren auch parteipolitisch engagiert. Nur warum verschweigt er das im Interview mit Radio Duisburg und erweckt den Eindruck er würde als Gewerkschafter reden. Beim Mieterbund sieht es genauso aus, Funktionäre, die gleichzeitig auch parteipolitische Gründe für ihre Position haben benutzen ihre Verbände um der Öffentlichkeit vorzutäuschen es gäbe eine breite Mehrheit für ihre Verlautbarungen. Die bürokratischen Apparate der Verbände manipulieren so in Zusammenarbeit mit den SPD-Propagandamedien des WAZ-Konzerns die Bürger. Oder sie versuchen es, denn laut WAZ(!)-Umfrage möchte die Mehrheit der Befragten, dass Adolf Sauerland Oberbürgermeister bleibt!

Und dem Kollegen Bischoff kann ich nur sagen, dass er nicht für die Arbeitnehmer sprechen kann wenn es um Themen geht, die nichts mit Arbeitnehmerinteressen zu tun haben!

Arbeitsleben

17. Dezember 2009

Die ersten beiden Arbeitstage habe ich überstanden und einige Kollegen kennengelernt. Der Job ist stressig aber auch interessant!

Von den neuen Kollegen erfahre ich auch, dass die Firma nach jeder Lohnerhöhung die Objektzulagen so kürzt, dass man nach der Lohnerhöhung weniger Lohn bekommt! Ist schon ärgerlich, dass Unternehmer überall die gleichen Methoden drauf haben! Wieso findet sich kein besserer Job mehr mit ordentlicher Bezahlung?!

Ich werde mich auch weiterhin nach einer besser bezahlten Arbeit umsehen!

Interessant fand ich heute aber die Story vom Besuch des DGB-Vorsitzenden Sommer, der meinen Kollegen sehr herablassend behandelte und ihn böse anging weil er nicht sofort einen Parkplatz bekam und ein paar Meter laufen sollte. So sind wohl oberste Gewerkschaftsfunktionäre: als einfacher Arbeitnehmer nützen sie einem nichts, und bei Pförtnern spielen sie sich wie große Chefs auf.

Ich selbst habe bisher nur einen Fritz Pleitgen aus der Nähe gesehen. Mal sehen welche Promis mir demnächst über den Weg laufen werden!

1. Mai = Familientag

2. Mai 2009

Der 1. Mai gehört meiner Familie! Natürlich bin ich als politisch bewusster Mensch und Arbeitnehmer mit meiner Familie auch zur Maikundgebung des DGB nach Duisburg gefahren!

Die Reden der Funktionäre habe ich mir gar nicht erst angehört und auch diesmal den Demozug zum ersten Mal gemieden, da ich und meine Frau auch keine Lust mehr haben immer mit irgendwelchen obskuren Gruppen in einem Zug zu laufen, die für Ziele kämpfen, die nichts mit dem 1. Mai zu tun haben und separatistische Ziele in anderen Ländern verfolgen.

Dafür aber war die Maifeier im Duisburger Landschaftspark Nord sehr gelungen und bei sonnigem Wetter strömten die Massen zu den Bierwagen, Fressbuden und Infoständen.

Beim Stand der Linken traf ich alte Bekannte wieder, die sich nun dort engagieren und mich auch gleich zum Parteieintritt überreden wollten. Ich musste sie aber enttäuschen, denn ich bleibe auch bei aller Sympathie erstmal parteilos und werde auch wahrscheinlich zur Kommunalwahl wieder mit der DaL antreten. Ich habe ihnen aber auch gesagt, dass Konkurrenz in diesem Fall keine Gegnerschaft bedeutet, und ich bei der Bundestagswahl natürlich die Linke unterstützen werde!

Nach dieser Diskussion aber gehörte der Tag voll und ganz der Familie! Benny freute sich über die vielen Spielangebote und hüpfte gerne bei den Falken auf der Hüpfburg mit den anderen Kindern rum. Ich ließ mir das Bier beim Open-Air-Konzert schmecken während meine Frau den Backfisch genoss!

Die Familienfete des DGB ist wirklich ein sehr gutes Argument zur Maikundgebung zu fahren!

Danach fuhren wir noch zur Fete der Moscheegemeinde in Homberg und trafen dort auch alte Bekannte wieder. Sogar SPD-Funktionäre hatten sich dorthin verirrt. Aber eine Fete ohne Bier und Musikprogramm erschien mir zu langweilig und so kamen wir abends erschöpft zuhause an.

Dieser Familientag war nun wirklich anstrengend, und heute mittag geht es zum „Hıdırellez-Frühlingsfest“ nach Duisburg-Hochfeld!

Auf zum 1. Mai….!

1. Mai 2008

Auf zum 1. Mai!

…auch wenn die offiziellen Reden nicht selten ziemlich langweilig sind und kaum noch jemanden hinterm Ofen hervorlocken!

Das kommt aber auch davon wenn hauptamtliche Gewerkschafts- und Parteifunktionäre mit viel altbackener Rhetorik einzureden versuchen sie seien für die Arbeitnehmer und Sozialschwachen da. Dabei dürften schon die meisten Kollegen gemerkt haben, dass sie den Apparatschiks nicht trauen können.

Was soll man auch von Gewerkschaftern wie dem Duisburger DGB-Vorsitzenden Bischof halten wenn sie in ihren Reden gegen Sozialabbau wettern aber gleichzeitig als SPD-Mandatsträger und -Funktionäre mitverantwortlich zeichnen für „HARTZ IV“ und die asoziale arbeitnehmerfeindliche „Reform“politik. Heuchelei pur! Von solchen „Gewerkschaftern“ fühle ich mich als Arbeitnehmer in keinster Weise vertreten!

Aber was solls, wegen der Reden geht sowieso kaum einer am 1. Mai in den Landschaftspark Duisburg-Nord! Wichtig sind da wohl eher das Musikprogramm und die vielen bunten Stände. Und die Möglichkeit Freunde und Kollegen zu treffen.

Vielleicht gehe ich auch mit meiner Familie hin. Denn wenn die Familie zufrieden ist stören auch die Märchenerzähler aus der Politik auf der Bühne nicht weiter!

%d Bloggern gefällt das: