Nuri Şahin kommt wieder!

12. Januar 2013

Nuri Şahin bei einer Autogrammstunde

Nuri Şahin bei einer Autogrammstunde am 05.12.2009

Es gibt auch noch ein paar gute Nachrichten: eine davon ist die, dass Nuri Şahin aus Madrid zurück nach Dortmund in die alte Heimat kommt.

Im Radio hörte ich wie er vom seinen alten BVB schwärmte und von der alten Heimat sprach. Denn in Dortmund ist er zuhause, und die Dortmunder freuen sich schon richtig ihn wieder bei sich zu haben. Natürlich auch weil er ein sehr guter Fußballspieler ist, aber hinter der gegenseitigen Zuneigung steckt auch sowas wie ein Gefühl des Zusammenhalts und ein modernes Heimatverständnis. Folgerichtig heißt es auch „Willkommen zuhause!“ auf der BVB-Homepage mit einem glücklich lächelnden Nuri Şahin zwischen zwei BVB-Vertretern. Insofern ist der Fußball schon seit über 100 Jahren ein sehr wichtiger traditioneller Integrationsfaktor im Ruhrgebiet.

In vielen großen Bundesligavereinen spielen inzwischen die Kinder und Enkel von Migranten recht erfolgreich mit, was wiederum Ansporn für andere Kinder und Jugendliche mit ausländischen Wurzeln ist sich über den Sport in unserer Gesellschaft hochzukämpfen. Das ist die wirklich gute Nachricht für mich.

Jetzt hoffe ich nur noch, dass auch Mesut Özil bald wieder bei einem Bundesligaverein spielt.

Werbeanzeigen

Erfolgserlebnis

23. Juli 2010

Wer sagt, dass Schrott nicht wertvoll sei?! Heute am frühen Morgen hatte ich mehrere Alarmmeldungen von einem Objekt.

Normalerweise sind das meistens nur Fehlalarme weil irgendwelche Katzen oder Ratten durch die Gegend laufen. Aber heute morgen kurz nach Mitternacht kam es zu wiederholten Alarmmeldungen. Da ich nichts auf den Monitoranzeigen erkennen konnte musste ich also aus dem Bauch heraus entscheiden ob ich unsere Revierfahrer alarmiere oder das Ganze als Fehlalarm einstufe.

Zum Glück entschied ich mich für die Alarmierung. Auch wenn der Revierfahrer nichts fand, denn heute nachmittag bekam ich per Telefon mitgeteilt, dass man Spuren und Hinterlassenschaften von Eindringlingen fand. Die Ankunft der Streife unserer Firma hat diese wohl vertrieben.

Ist doch ein gutes Gefühl zu wissen, dass man eine Straftat verhindert hat. Auch wenn man sich für wenig Geld die Nacht um die Ohren schlägt.

Hoffnung

Gleich ist das alte Jahr vorüber und die Medien sind voll mit Jahresrückblicken aller Art.

Aber wenn ich an 2007 denke fallen mir neben meiner eigenen Hungerlohnsituation vor allem die vielen Fälle von Kindesmißhandlungen und Morde an Kindern ein. Die Medien waren so voll mit Berichten über verhungerte, mißhandelte und ermordete Kinder, dass mich ein Gefühl beschleicht das mir sagt, dass dieses Land kein guter Platz für Kinder ist. Da töten Mütter ihre Kleinkinder oder lassen sie elendig verhungern und keiner in der Nachbarschaft merkt was davon. Und die Jugendämter sind nicht fähig genug zu helfen. Und da kann die Märchentante Merkel in ihrer Neujahrsansprache noch so viel von einer „Kulter des Hinsehens“ faseln. Soziales mitmenschliches Verhalten wird leider immer weiter zurückgedrängt. Jeder ist sich selbst der Nächste geworden. Und Kinder aus der Unterschicht haben auch heute kaum Chancen aufzusteigen. Hoffentlich wird mein Benny es trotzdem schaffen.

Dazu will die Politik ja jetzt mehr Geld in Kitas und die Bildung stecken. Hoffentlich keine leeren Versprechungen!

Auch wenn jetzt alle das neue Jahr feiern und ich schon die Böller im Hintergrund höre so kommt bei mir keine rechte Freude auf wenn ich an die Zukunft denke. Mein Job wird nicht besser bezahlt und alles wird teuerer! Natürlich hoffe ich auch auf ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr, es fällt mir nur schwer daran zu glauben. Aber ich lasse mich gerne davon überzeugen! Auch im Interesse meiner Familie!

******* In diesem Sinne uns allen ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2008! Insbesondere für die Kinder! *******

Benny

%d Bloggern gefällt das: