Wie ist unser Stadtteil Hochheide zu retten? Das fragen sich viele und einige haben immerhin auch Vorschläge gemacht, die von Politik und Verwaltung ernsthaft geprüft und umgesetzt werden sollten!

Wenn ich mal von einigen recht zynischen Kommentaren absehe so war die Diskussion überwiegend konstruktiv. Als bürgerschaftliche Arbeitsaufträge an Politik und Verwaltung im Homberger Rathaus können wir hier bisher festhalten:

  • bessere verkehrstechnische Anbindung im ÖPNV, sprich die Haltestellen sollten gerade in manchen Wohngebieten nicht soweit entfernt liegen, als Beispiel wurde die Bruchstrasse an der Stadtgrenze zu Moers genannt!
  • verstärktes Vorgehen gegen Raser, die Kinder und alte Leute gefährden. Mehr Radarkontrollen sind insbesondere im Bereich der alten B60 dringend nötig!
  • ebenso sollten in Wohngebieten wie zum Beispiel der Halener Straße durchgehend Tempo 30 gelten!
  • entschiedenes Vorgehen gegen wilde Müllkippen!
  • Mehr Bürgerbeteiligung auch außerhalb des Wahlkampfes durch Einrichtung von Bürgerbeiräten in den Stadtbezirken!
  • Überwachung des Parkverkehrs damit Straßen nicht zugeparkt werden!
  • Mehr Polizeipräsenz auf der Straße
  • Und damit die Parteien und Wählergemeinschaften im Wahlkampf auch wissen was die Bürger verlangen, die Formulierung von Wahlprüfsteinen. So können dann auch die Bürger sehen welche Partei oder Wählergemeinschaft am ehesten die Bürgerwünsche ernst nimmt!

Das ist jetzt erstmal ein ordentlicher Zwischenstand, und ich weiß ja, dass einige Leute im Rathaus hier mitlesen. Mal sehen ob sich auch was tut. Denn dieses Thema wird von nun an regelmäßig in diesem Blog behandelt!

Herbstspaziergang am Sonntag

3. November 2008

Den ersten freien Sonntag seit langem habe ich gestern genutzt um mit meinem Sohn ein wenig in der freien Natur zu spazieren.


Im Herbst sieht die Natur besonders faszinierend aus und bei leuchtender Sonne sind die Laubbäume wie goldfarbene Wegmarken weit sichtbar! Da hat sich auch mein Sohn Benny gefreut und an einigen Spielplätzen rumgetollt. Immerhin sind die Spielplätze in der Umgebung noch halbwegs im ordentlichen Zustand.

Viele Familien mit Kindern nutzen sie, auch wenn einige Vandalen glauben sie könnten einfach ihren Müll liegen lassen und sogar Scherben herumlagen.

Man kann nur hoffen, dass unsere kurzsichtigen Provinpolitiker im Homberger Rathaus nicht noch mehr Grünflächen an Spekulanten verschenken wie den Hanielpark und den Sportplatz in den Haesen! Denn die üppige Natur vor unserer Haustür ist noch der beste Grund hier zu bleiben trotz aller Probleme und überhöhter Kindergartengebühren!


Die Arbeitsplätze im ehemaligen „Hornitex“-Werk gehen verloren, das steht fest! Da liegt es nah neue Jobs zu suchen!

Das ist heutzutage sicher nicht einfach, besonders wenn die Arbeiter schon älter sind. Da trifft es sich gut, dass ich heute eine eMail erhalten habe in der ein Leser mir schreibt, dass er in seinem Betrieb Leute sucht und auch gerne erfahrene Arbeiter von „Hornitex“ einstellen würde!

Da ich niemanden bei „Hornitex“ persönlich kenne, und mein Informant bis heute anonym geblieben ist setze ich die Mail hier rein und hoffe mal, dass sich die Betroffenen, die hier mitlesen beim Unternehmer melden! Auch wenn es in Geldern ist!

Sehr geehrter Herr Gruen,

ich habe Ihren Artikel gelesen und möchte auf diesem Wege versuchen, einen Kontakt zu den Mitarbeitern zu bekommen. Wir suchen für unseren Servicebetrieb ( Reparatur und Instandsetzung von Gabelstaplern und Flurförderzeugen) Mitarbeiter. Wir sind seit 25 Jahren in diesem Bereich tätig und haben unseren Betrieb in 47608 Geldern. Wenn Sie uns hier weiterhelfen können, Ansprechpartner für uns z.B. nennen könnten, wären wir Ihnen sehr dankbar.

mit freundlichem Gruß aus Geldern

Manfred Michels

MICHELS GMBH & CO KG
Sitz der Gesellschaft: Geldern Max Planckstraße 40
Registergericht: Kleve HRA 1290
Geschäftsführer: Joachim Michels; Manfred Michels
Tel.: 02831-1310 Fax.: 02831-131119 Emal: mmichels@michels-online.de http://www.michels-online.de

Da hat das Bloggen doch was genützt wenn auf diesem Wege einige Leute doch noch einen neuen Arbeitsplatz finden!

Nun wissen ja alle, dass das ehemalige „Hornitex“-Werk bald geschlossen wird und die Beschäftigten ihren Job verlieren. Und wir wissen, dass auf dem Gelände ein Recyclingbetrieb bleiben wird.

Da der Sonae-Konzern, dem die Glunz AG und damit natürlich auch das frühere „Hornitex“-Werk gehören, europaweit tätig ist, können wir wohl logischerweise davon ausgehen, dass dann Abfallhölzer aus ganz Europa künftig in unserem Bezirk angeliefert werden. So werden dann bald die LKW´s mit den gelben und roten Kennzeichen wohl in nicht geringer Zahl über die Rheindeichstraße und auch durch die Haesen rollen um schadstoffbelastetes Altholz anzuliefern.

Diejenigen also, die sich schon gefreut hatten, dass nun die Idylle in den Haesen einziehen würde wenn das Werk schließt, könnten bald ziemlich überrascht sein wenn die Abfalltransporte an ihren schmucken Vorgärten vorbeidonnern um die chemisch behandelten Holzreste anzuliefern. Man braucht nur die Vorschriften für Abfallhölzer durchzulesen, die ein Kommentator hier verlinkt hat, um zu erahnen was da auf unserem Bezirk zukommen könnte!

Wieviele Tonnen an Holzresten mit Lösemitteln und halogenorganischen Beschichtungen sowie anderen Giftstoffen (PVC, PCB, Lacke, Lindan, Naphtalin, Phenole etc.) da wohl bald in unmittelbarer Nähe der schönen Eigenheime verarbeitet werden wissen wir alle natürlich noch nicht genau, aber irgendwie ahnen wohl schon viele, dass so ein Konzern sich nicht mit Kleinholz zufrieden gibt!

Heute musste ich leider einen Kommentar entfernen, der sehr harte aber leider auch sehr polemische Kritik enthielt, die auch schon persönlich beleidigend wurde. Allerdings finde ich ebenso berechtigte Kritik darin! Deshalb setze ich jetzt diesen anonymen Kommentar in einer bereinigten Form hier zum Lesen rein!

Pogo macht weiter

po@po.edu | 84.XX.XXX.XX

Der neue Chefredakteur RAINER KURLEMANN (RP) hat ein gewisses Gespür für Jetzt und Demnächts,

http://www.rp-online.de/public/article/blog/wissenschaft/559752/Mensch-schwaechelt-in-Sachen-Evolution.html

Er kämpft gegen ein Madenwerk der Systemfuzzies, dessen Bürger sich einer eingeübten Knechtschaft des Fast-Vierten-Reichs unterworfen haben. ZUKUNFT: WIR SIND DAS RUHRGEBIET!

Welche historisch-induzierte Scheu gibt es bei den Bezirksvertretern von Homberg, Ruhrort, Baerl, den Bezirksamtsleiter Jürger Scherhag (SPD Duisbug) und seinen Vertreter Gunhold (SPD Duisburg) als ParteiXXXXXXXX gemäß Protokoll der Bezirksratssitzung wegen Falschberatung der Bezirksvertreter zu entlarven? Die Bezirksamtsleitung agiert als ParteiXXXXXXX! – wie in Homberg, Duisburg und en Ruhrgebiet.

Die engagierten Bürger von Homberg ducken sich wegen brutaler historischer Knechtungen durch die Parteien weg.

Das ist: Historische Feigheit wegen des perversen Siegs eines lumpenhaften ParteiXXXXXXXX, fortgesetzt wie von einem Rentenhai, dem wegen HiXXXXXXXXXX frühpensionierten Gesamtschuldirektors Hermann Grindberg (Fraktionsvorsitzender SPD Homberg) und einem ewig gestrigen wie Dr. Manfred „XXXXX“-Hartl (Fraktionsvorsitzender SPD Homberg) sowie einem Politehepaar wie Hildegard und Alois Fischer (Bezirksvorsteherin Homberg und Ratsherr Duisburg CDU), die durch ihr politische Wirken Millionenschäden bei den Bürgern in Homberg zu verantworten haben. Sie werden vom Geschäftsführer des DLRG und Bürgerverein Haesen und Gerdt, Herrn Peter Kozika (CDU Duisburg) unterstützt.

Die kritisch-wirkenden Bezirksvertreter Geitz (SPD) und Löbe (FDP) haben sich mittlerweile aus Homberg abgeseilt. Wir Homberger werden allein gelassen mit ParteiXXXXXXXX aus dem Kreis von hirngeschädigten Mandatsträgern, sei es per Amtsstempel oder hirnorganischer Involution, passend zum Reviertrend.

Die kritischen Kräfte im Bezirk, auch das Stadtteil-Blogging hat sich an dieser Entwicklung verschuldigt. Bürger und Bezirksvertreter kuschen.

Der ParteiXXXXXXX und Bezirksamtsleiter Jürgen Scherhag (SPD) hat die Bezirksvertreter beim Aufstellungsbeschluss ‘Sportplatz Haesen’ brutal betrogen. „Scherhag muss weg!“ Diesen Betrug kennen unsere Mandatsträger sehr genau. Die Grünen, die FDP, die (diebische) KUR und auch Die Lineke kuschen. Wo sind die aufrichtigen Kräfte im Bezirk, Beutebeamten zu beseitigen?

Wir müssen lernen, den Weg für die Homberger Zukunft frei zu machen. Hinweg mit den ParteiXXXXXX und Bezirksamtsleiter Jürgen Scherhag (SPD Duisburg)!

Jeder möge sich selbst seinen Teil bei solchen Kommentaren denken. Ich fürchte nur, dass der Ärger über gewisse Leute im Homberger Rathaus hier die Kritik des anonymen Autors zu emotional und persönlich hat werden lassen. Auch wenn der dramatische Niedergang unseres Bezirkes schon schmerzvoll mitanzusehen ist kann nur sachliche Kritik an den schlimmen Zuständen in Homberg und Hochheide weiterhelfen!

Und natürlich hoffen wir alle, dass die Wähler nächstes Jahr so weise sein werden den Provinzpolitikern von der Homberger SPD und der Homberger CDU eine ordentliche Abfuhr zu erteilen für ihre desaströse Politik in Homberg, Hochheide und den Haesen.

Seit einigen Tagen ist nun offiziell und öffentlich, dass das ehemalige „Hornitex“-Werk stillgelegt wird, trotz neuer moderner Produktionsanlagen! Die Hinweise darauf erhielt ich bereits im April durch einen anonymen Informanten!

Damals schrieb ich noch ganz vorsichtig von einer „möglichen Schließung“ –> Macht “Hornitex” bald dicht???!!!

Der Informant wußte schon damals von den Praktiken des Sonae-Konzerns zu berichten die Produktion durch Auftragsverlargerungen absichtlich unrentabel zu machen um eine Schließung zu begründen. Was mich nur überraschte war die totale Ignoranz der örtlichen Lokalpresse, die überhaupt nicht auf den drohenden Verlust der Arbeitsplätze einging und die berechtigten Sorgen der Arbeiter, die kaum noch Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz haben!

Dafür lasen aber einige hundert Leute den Artikel hier. Ebenso den zweiten Artikel wenige Tage später –> Sterben auf Raten: Altes “Hornitex”-Werk wird heruntergefahren!

Im Juli meldete sich dann der Informant, der wohl auch auf der Entscheidungsebene, vielleicht sogar im Vorstand, tätig zu sein scheint nocheinmal und berichtete mir wie sogar Aufträge von nahegelegenen Kunden wie „Holz Dammers“ auf entfernte Werke verteilt werden um systematisch das Homberger Werk herunterzufahren –> Miese Stimmung bei “Hornitex”!

Da erfuhr ich auch von den Überlegungen der Geschäftsleitung der Glunz AG die Mitarbeiter eventuell in eine Auffanggesellschaft zu verlegen und die Leute dazu zu bringen selbst zu kündigen.

Auch dafür interessierte sich unsere ignorante Lokalpresse erstmal nicht!

Und vor knapp zwei Wochen erfuhr ich dann sogar von meinem Tippgeber schon vorher, dass der Aufsichtsrat die Schließung des Werkes besiegeln wird und dies der Belegschaft offiziell mitgeteilt wird mit der Möglichkeit durch Abfindungen die Arbeitsverträge aufzuheben –>  “Hornitex”-Ende ist nah!

Danach aber erfuhr ich auch, dass einige Verantwortliche aus der Glunz AG auf meine Blogartikel aufmerksam wurden und es im Vorstand zur hektischen Suche nach der undichten Stelle kam und so wohl auch beschlossen wurde die ganze Geschichte offiziell früher zu verkünden als ursprünglich geplant –> “Hornitex”-Ende ist nah! Teil 2: Die Suche nach dem Informanten!

Die letzten Tage sind jeweils über 300 Leser auf diesem Blog gewesen und entsprechend viele Kommentare gab es auch. Natürlich freue ich mich über diese rege Aufmersamkeit für meinen Blog und danke auch allen Lesern und Kommentatoren!

Nun ist auch die örtliche Presse endlich dahinter gekommen, dass ein altes Traditionswerk schließt und viele Arbeitsplätze verschwinden. Nur recherchieren können die werten Lokalredakteure wohl nicht, denn in den Artikeln werden die Positionen der Geschäftsleitung 1:1 wiedergegeben. Das sind eben in Wirklichkeit nur Auftragsschreiber, die sich gerne zur Kapitalpropaganda hergeben!

Und von der örtlichen Provinzpolitik ist auch nicht ein Wort dazu zu hören wenn ein großer Arbeitgeber vor Ort verloren geht und Bürger aus unserem Bezirk ihren Job verlieren.

Von meinem Informanten habe ich nun seit fast zwei Wochen nichts mehr gehört, ich hoffe nur, dass er nicht enttarnt wurde und eventuell Konsequenzen zu tragen hat. Denn ohne ihn wäre vielleicht auch heute noch nicht raus, dass bereits in wenigen Monaten, wahrscheinlich zum Jahresende das frühere „Hornitex“-Werk seine Produktion einstellt!

Ausgerechnet wenige Monate vor den Kommunalwahlen scheint das Stadtteilblogging einzuschlafen! Oder liegt es an den Wahlen? Oder ist die Lust am Schreiben vergangen?…..

Ich habe dazu einen Gastbeitrag auf dem „Homberg-Duisburg“-Blog von Tenrix geschrieben:
http://homberg-duisburg.blog.de/2008/09/24/gastbeitrag-geht-stadtteilblogging-4772497

Dort habe ich mein Unbehagen über das langsame Einschlafen des Stadtteilbloggings in Homberg, Hochheide und den Haesen zum Ausdruck gebracht!

HBN-Flugblatt
Flugblatt aus dem Jahr 2006

…als vor drei Jahren noch ein Homberger Bürger Netzwerk (HBN) aktiv war und der Provinzpolitik im Homberger Rathaus einheizte!

Zufällig fielen mir heute ein paar alte Flugblätter in die Hände, die ich und andere noch vor zwei Jahren zu hunderten in Homberg und Hochheide verteilten! Da wurde noch Werbung für das HBN-Forum und zehn Stadtteilblogs gemacht!

Heute ist davon leider nicht viel übrig geblieben: gerade mal vier Blogs! Und das einst sehr diskussionsfreudige HBN-Forum ist durch Drohungen eines berüchtigten asozialen Pöblers zum Schweigen gebracht worden nachdem die Moderatoren sich eingeschüchtert fühlten. Aber da war das Forum auch schon durch manche Teilnehmer mit rüden persönlichen Angriffen auf Andersdenkende ramponiert worden.

Dabei war das HBN-Forum sehr erfolgreich gewesen mit seinen brandheißen Themen: zehntausende Leser verfolgten die kontroversen Diskussionen mit wenn es um die Zustände in den „Weißen Riesen“ in Hochheide ging, oder die geplante Bebauung des Sportplatzes in den Haesen, oder die „Tombolagelder“ der Homberger SPD, oder den Niedergang Hochheides mit Armut und Verwahrlosung!

Es war einfach erfrischend endlich alle Themen vor Ort ansprechen zu können, die von der parteihörigen Lokalpresse unterschlagen wurden und so der jahrzehntelangen inoffiziellen SPD-Zensur des WAZ-Medienkonzerns ein Schnippchen zu schlagen. Und Provinzpolitiker sowie ihre Verwaltungsdiener ärgerten sich über dieses Forum und die Stadtteilblogs, die sie nicht wie NRZ, WAZ oder RP fernsteuern konnten.

Erstmals konnten Bürger in unserem Bezirk ihre Meinung öffentlich äußern ohne dass Parteischreiber in den Redaktionen sie manipulieren konnten. Das hat auch für frischen Wind gesorgt, denn die Politik im Homberger Rathaus weiß nun, dass sie nicht mehr wie früher einfach Bürgermeinungen ignorieren kann. Und der WAZ-Konzern hat letztes Jahr sogar mitgezogen und ein eigenes Diskussionsforum eröffnet.

Doch nun ist die ganze Sache seit einem Jahr so ziemlich eingeschlafen weil viele Blogger sich zurückgezogen haben. Angeblich fürchteten einige HBN-Aktive Repressalien durch bestimmte Verwaltungsbeamte. Und ein Blogger wurde mit hilfe der Impressumspflicht um seinen vielgelesenen Blog gebracht.

Irgendwie ist es sehr schade, dass nun ausgerechnet jetzt wo die nächsten Kommunalwahlen kein Jahr mehr entfernt sind das ganze Stadtteilblogging auf Sparflamme läuft und das HBN-Forum ruht. Denn jetzt sind die Parteien besonders empfindlich zu treffen und können zu Zugeständnissen gezwungen werden.

Eigentlich ein guter Grund sich mal wieder zusammen zu setzen!

Die aktiven Stadtteilblogs sind:

http://homberg-duisburg.blog.de/

http://hombergersignal.blog.de/

http://buergervereinhaesenundgerdt.blog.de/

und natürlich dieser Blog hier!

Nochmal 5 Jahr Despotie?!

Wollen wir uns das als Bürger von Homberg, Hochheide und den Haesen wirklich antun und nochmal 5 Jahre bürgerfeindliche Provinzpolitik gefallen lassen?!

Da kann man nur auf die Klugheit der Wähler nächstes Jahr hoffen und einen völlig gerechtfertigten Absturz von Homberger SPD und Homberger CDU herbeisehnen. Denn noch mehr Bebauungen und bürgerfeindliche Politik kann unser Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl nicht verkraften. Zumal schon seit Jahren eine Massenflucht aus Homberg und Hochheide deutlich zeigt was viele Bürger von dem Gebaren im Homberger Rathaus halten! Unser Bezirk hat die größten Bevölkerungsverluste in Duisburg zu verkraften. Und wer mit offenen Augen durch die Straßen läuft sieht auch die leeren Schaufenster mit den bunten Schildern auf denen nicht selten Mobilfunknummern stehen!

Niedergang in Homberg!

Niedergang in Homberg!

Niedergang in Hochheide!

Übrigens hat ein Dr. Hartl in seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender der CDU im Homberger Rathaus Bürgeranregungen zur Verschönerung von Schaufenstern leerstehender Läden auch schon mal mit „Dreck“ verglichen! Die Anregungen wurden dann von Homberger SPD und Homberger CDU natürlich gemeinsam abgelehnt! Das sollten die Bürger nicht vergessen welche Geringschätzung ihren Ideen entgegengebracht wurde!!!

Niedergang in Homberg!

Skaterbahn in Hochheide

Nun ist die Skaterbahn in Hochheide schon seit einigen Wochen dicht weil es dort zu laut sein soll. Das alles liegt wohl an fehlerhaften Lärmgutachten und nicht eingehaltenen Richtlinien beim Bau der Bahn!

Da reicht dann schon die Beschwerde eines Anwohners aus um die Verwaltung die Skaterbahn schließen zu lassen. Und die gleiche Verwaltung hat eben bei der Inbetriebnahme der Skaterbahn nicht darauf geachtet, dass auch die Lärmschutzrichtlinien eingehalten werden. Wieder also haben unsere örtlichen Apparatschiks aus dem Homberger Rathaus mal wieder versagt.

Skaterbahn in Hochheide

Im Blog des Bürgervereins Haesen und Gerdt wird das Thema seit einigen Wochen engagiert diskutiert und dabei fällt auf, dass außer dem Bezirksvertreter der Linken, Roland Busche, sich kein örtlicher Politiker aus dem Stadtteil dazu äußert. Symptomatisch für die Bürgerferne der meisten Parteien.

Immerhin gibt es vom linken „Homberger Signal“ morgen, dem 18. Juni, eine offene Sitzung zu dem Thema wo jeder Bürger sich beteiligen kann: um 19:00 Uhr im Hochheider Hof an der Rheinpreussenstraße/Ecke Moerser Straße geht es los. Dann finden sich hoffentlich Wege um die Bahn so schnell wie möglich wieder in Betrieb zu nehmen!

Hier auch ein Auszug aus der neuesten Presseerklärung des linken Bündnisses dazu:

Skaterbahn in Hochheide
Linke fordern Beseitigung des Lärmelements um die Skaterbahn sofort zu öffnen

Damit die Skaterbahn umgehend geöffnet werden kann, fordert DIE LINKE die Entfernung des Elements, dass für die Überschreitung des Lärmrichtwertes verantwortlich ist.

„Die Entfernung dauert nur wenige Stunden, dann stimmt das Gutachten und der Lärm ist gleichzeitig im Normbereich“, so Bezirksvertreter Roland Busche.

Busche weiter: „Es hört sich etwas skurril an, aber wenn ein Element fehlt, dass nicht geprüft worden ist, dann ist das Gutachten in Ordnung. Für uns ist dies eine Möglichkeit den Interessen der Jugendlichen entgegenzukommen und die Lärmschutzgesetze einzuhalten.“

„Es mag ja sein, dass Genehmigungsvorschriften einige Zeit brauchen, es kann aber nicht sein, dass diese Vorschriften zur Dauerblockade dringend benötigter Einrichtungen führen“, so Ortsverbandssprecherin Margret Fink. „Wir fühlen uns in unserer Politik bestätigt, denn eine seriöse Planung hätte das Chaos um die Bahn verhindert und den Jugendlichen mitten im Sommer eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung ermöglicht, stattdessen ging es einigen Politikern eher darum in der Presse zu erscheinen, jetzt rächt sich diese Politik, und schadet unseren Kindern…..

der ganze Artikel—>

%d Bloggern gefällt das: