SPD-Propaganda

Screenshot „www.derwesten.de“

Nach der SPD nun auch ihr Parteipropagandablatt: der Öffentlichkeit in Duisburg und in Hochheide soll ein riesiges Hochhausprojekt schmackhaft gemacht werden.

Obwohl alle Hochhäuser im Stadtteil entweder leer gezogen oder überwiegend von armen Menschen bewohnt sind versucht die eingespielte Parteipropagandamaschinerie der SPD der Öffentlichkeit ein neues Hochhausprojekt zu verkaufen. Dabei haben sogar die Apparatschiks im Duisburger Rathaus begriffen, dass die Hochheider Hochhaussiedlung eine Belastung für den ganzen Stadtteil darstellt, wie in einer aktuellen Mitteilungsvorlage der Stadt nachzulesen ist. Der Bereich der Hochheider Hochhaussiedlung, als „Weiße Riesen“ schon seit vielen Jahren berühmt berüchtigt, kann getrost als sozialer Brennpunkt bezeichnet werden. Kein Mensch in Hochheide glaubt, dass hier „hochwertiges Wohnen“ möglich ist. Der Versuch mit dem „Roten Riesen“ an der Hanielstraße wenige Meter vom aktuellen Projekt der Firma „Altro Mondo“ entfernt ist da ein warnendes Zeichen: zu mindestens 40% soll das kleine Hochhaus nicht belegt sein, trotz der schmucken Sanierung vor einigen Jahren. Das Wohnumfeld in der Hochheider Hochhaussiedlung passt eben nicht zu einem hochwertigem Wohnen mit höheren Mieten.

Modernes Wohnen nach Art der SPD Homberg

Modernes Wohnen nach Art der SPD Homberg

SPD-Bauten in Hochheide

„hochwertiges Wohnen“?

Erst letztes Jahr noch war es politischer Konsens, dass der Bereich der Weißen Riesen ein Sanierungsgebiet werden soll mit dem Ziel die Hochhäuser wenigstens teilweise zurückzubauen. Aber die Homberger Genossen haben da wohl schon heimlich mit dem Investor „Altro Mondo“ verhandelt als zeitgleich im Juli 2013 im Rat der Stadt beschlossen wurde den Rückbau der Hochhäuser einzuleiten. Die Homberger SPD liebt eben ihre Hochhäuser in Hochheide.

Advertisements
Licht und Schatten

Was bringt die Zukunft

Stürzt Hochheide völlig ab, oder ist die Lage besser als die Stimmung?

Am Wochenende war ich noch in Hochheide einkaufen und hatte nicht den Eindruck, dass es zu dramatischen Verschlechterungen im Stadtteil gekommen sei. Es sieht zwar wie schon seit langem nicht gerade glamourös aus aber man kann noch in die Läden gehen und die Warteschlangen vor den Kassen bei Kaufland sind noch genau so lang wie letztes Jahr.

Aber offensichtlich gibt es ein paar Leute im Stadtteil, die bei bestimmten Gelegenheiten auch schon mal austicken und mit einer Knarre durch die Gegend ballern wenn sie sich bedroht fühlen, und es gehört seit einigen Jahren wohl auch leider zum ortsüblichen Sylvesterbrauch Schaufensterscheiben zum Jahreswechsel einzuschlagen. Ein Brauch, der jetzt laut Medienberichten dazu führt, dass Geschäftsleute in Hochheide sich andere Orte suchen.

Glasbruch in Hochheide

Da war mal ein Schaufenster

Glasbruch in Hochheide

Glasbruch in Hochheide

Wenn also in wenigen Jahren nicht nur Wettbüros, Teestuben, illegale Glücksspieltreffs und leere Ladenlokale die örtliche Szenerie total beherrschen sollen muss jetzt möglichst schnell gehandelt werden um die paar Kriminellen im Stadtteil daran zu hindern weiter Schaden anzurichten. Wenn Menschen Angst haben auf die Straße zu gehen und Ladeninhaber aus dem Stadtteil fliehen wird es weiter bergab gehen. Ich will das nicht hinnehmen und hoffe, dass ich da nicht alleine stehe.

Glasbruch in Hochheide

Glasbruch in Hochheide

Neben sozialen Maßnahmen bin ich daher auch dafür an bestimmten Stellen in der Hochheider Ladenstadt und auf den Kreuzungen Moerser Straße/Ottostraße und Moerser Straße/Kirchstraße sowie an weiteren Punkten auch eine Kameraüberwachung zu installieren um Straftäter abzuschrecken und Straftaten besser aufzuklären. Natürlich ist einiges zu tun um das zu bewerkstelligen. Ich werde versuchen mit anderen politisch Handelnden aus der Bürgerschaft und Parteien gemeinsam aktiv zu werden. Mal sehen ob sich Mitstreiter in Hochheide finden lassen.


Wieder ein leeres Ladenlokal in der Hochheider Ladenstadt

Gerade war ich bei „Kaufland“ einkaufen und sah in der Hochheider Ladenstadt das leere Schuhgeschäft in dem es Sylvester zum Brandanschlag kam,…

… und es sah ziemlich leer aus mit einer nicht allzu freudigen Mitteilung am Schaufenster. Offensichtlich wollte der Geschäftsinhaber nicht weiter in der Ladenstadt bleiben obwohl der Laden doch trotz Brandanschlag gar nicht allzusehr beschädigt zu sein schien. Vielleicht war es ihm aber auch einfach nur zu unsicher geworden! Als ich das obige Foto schoss lief ein alter Mann vorbei und grummelte nur „…wieder einer geschlossen…wie soll das nur weitergehen?…„.

Immerhin bleibt der Laden in Hochheide, wenn auch nicht mehr in der Ladenstadt, die muss endlich wieder sicherer werden!

Hochheider Impressionen!

27. Januar 2008

Benny freut sich über spielende Hunde

Am heutigen Sonntag bin ich mit meinem Kleinen mal nach Hochheide zum Trödelmarkt gegangen um zu sehen was los ist. Immerhin das Wichtigste ist wohl, dass kein Krawall zu sehen war und die Leute in Ruhe flanieren konnten.

Leider war das aber ein ziemlich dürftiger Trödelmarkt mit kleinem Kinderkarussel und Würstchenbude. An den wenigen Ständen konnte man den üblichen alten Trödel ergänzt durch Billigware und Handyoberschalen kaufen. Für einen Stadtteil wie Hochheide mit seinen vielen (Noch-)Einwohnern eigentlich zu dürftig!

Hochheider Billigmarkt

Und negativ fielen auch wieder die Gruppen von Halbwüchsigen auf, die scheinbar gelangweilt durch die Szenerie zogen. Am Karussel kam es zum Streit mit dem Besitzer als die Jungs meinten kostenlos auf dem Karussel mitfahren und darauf irgendwelche Spielchen wie Rauf- und Runterspringen veranstalten zu können. Ich denke diese Jugendlichen brauchen dringend Betreuung und Beschäftigung. Da wäre das Jugendamt aber auch sicher die Sportvereine gefragt damit diese Jungs nicht immer nur Ärger verbreiten und sich sinnvoll austoben können.

Tristesse Hochheider Ladenstadt

Auf dem Weg nach Hause kam ich dann auch noch an einem Plakat vorbei auf dem Tiefgaragen bei den Weißen Riesen angeboten werden. Ob da jetzt auf einmal mehr Leute leben, oder ist das Billigangebot ein Zeichen dafür, dass die Plätze sich kaum noch vermieten lassen? Übrigens sollen auch die Wohnungen immer billiger werden!

Billige Tiefgaragen in Hochheide

Ich bin ja mal gespannt ob es jetzt auch wirklich mehr Anstrengungen von seiten der Politik für unseren Stadtteil geben wird.

P.S.: Gerade sehe ich bei der Tagesschau, dass die CDU in Hessen so richtig schön abgekackt ist! Frei nach dem Motto „Viele Köche verderben den Brei, und in Hessen reicht schon einer dazu!“ Beruhigend zu sehen, dass Volksverhetzung und brutalstmöglicher Populismus von den Wählern nicht honoriert wird! Die Leute sind doch schlauer als viele meinen! Eine Lehre auch für Hochheide!

Den Linken gratuliere ich auch als Nicht-Parteimitglied zu ihren Ergebnissen, dadurch wird die asoziale „Reform“politik immer unmöglicher. Das kann mir als einfacher Hungerlöhner nur Recht sein!

%d Bloggern gefällt das: