Ist das von einigen Bezirkspolitikern und ihren ihnen nahestehenden Lokalzeitungen ausgerufene „Wunder von Hochheide“ jetzt schon vorbei?!

In diesem Blog sind jedenfalls zwei Kommentare eines nun ehemaligen Bewohners des sogenannten „Roten Riesen“ an der Hanielstraße erschienen, die das nahe legen:

Markus:

31. Januar 2011 um 21:51 e
Hallo,
nun bin ich der erste der aus dem Roten Riesen wieder ausgezogen ist und weitere folgen.
Die Wohnungen sind jetzt zwar alle fertig aber die Wohnquallität lässt zu wünschen übrig.
Noch ein paar Jahre und man kann das Haus von den anderen im Block nicht mehr unterscheiden.

Wollte die Info mal los werden.

Gruß
Markus

Markus Sagt:

31. Januar 2011 um 22:20 e
„Verhältnisse“ ist der richtige Ausdruck. Nachdem wir am 01.09.2009 eingezogen waren hatte es auch nicht lange gedauert bis wir das erste mal zum Anwalt mußten. Wohnungsausstattungen die versprochen waren wie z.B. warmes Wasser in der Küche( was in den anderen Häusern immer war ) wurde aus Kostengründen nicht Installiert. Man kann aber auf eigene Kosten ein Untertischgerät kaufen. Der Rollstuhlgerechte PVC ist nur dickeres Papier…. die Tapeten fallen von Wänden und Decken. So viel zu den Ausbauten. Mittlerweile werden in den Kellern schon Fahrräder gestohlen, Hund und oder Mensch machen ins Treppenhauus, denn einen Wachdienst wie versprochen gibt es nicht mehr. Am Empfang sitzen nur noch Mitarbeiter der Caritas die teilweise nachts schlafen. Die Tiefgarage geht nur noch über eine Etage da die zweite unter Wasser steht und mit Stützbalken aus Holz die Decke zum ersten Parkdeck abstützt. Das lustigste an der ganzen Sache ist das nun innerhalb von 1,5 Jahren die dritte Hausverwaltung den Dienst aufgenommen hat und das obwohl man die Wohnungen nicht los wird, diese aber trotzdem immer teuerer werden.
Es gibt noch 1000 sachen die ich in den 1,5 Jahren gemerkt habe….da könnte man ein Buch von schreiben…

Vielleicht ist das nur eine Einzelmeinung, vielleicht aber auch ein Hinweis dafür, dass der Abwärtstrend in Hochheide noch lange nicht gestoppt wurde! Ich würde mich freuen wenn ich mehr Meinungen dazu hören würde!
Wer will kann mir auch anonym eine eMail zukommen lassen: webmaster@der-gruen.de

Werbeanzeigen

Hat da jemand bei der Stadt und/oder städtischen Gesellschaften unsere Gelder verzockt?!

Kaum zu glauben, dass da in Zeiten eines Nothaushaltes wo kaum Geld für die bauliche Erhaltung von Schulen oder den Betrieb von Bibliotheken und Bädern vorhanden ist städtisches Geld in fragwürdigen Spekulationen bei der US-Pleitebank Lehman Brothers investiert wurde.

Eine Anfrage der linken Ratsfraktion hat es öffentlich gemacht: die DVV als Holding der Stadtwerke und der DVG im städtischen Besitz hat mal eben ein paar Millionen öffentliche Gelder bei der berühmt-berüchtigten US-Bank „Lehman Brothers“ angelegt. Angeblich ist das Geld aber laut Stadt gesichert. Hoffentlich!!!

Sogar hochspekulative Zinswetten sollen stattgefunden haben. Offenbar ist Spielsucht und Zockermentalität auch in manchen Amtsstuben und Chefbüros ein ernstzunehmendes Problem. Auf jeden Fall verstehe ich nicht wie man so leichtsinnig mit unseren Steuergeldern und öffentlichem Eigentum umgehen kann. Denn die Risiken lassen sich kaum überblicken wenn die Finanzkrise in den USA noch mehr Banken und Versicherungen crashen lässt sind wohl auch die Leasingverträge aus der Brandt/Zieling-Ära keinen Pfifferling mehr wert und es kommen Mehrkosten auf die klamme Stadtkasse zu!

Noch können wir wohl hoffen, dass Duisburg keine oder nur geringe Schäden von der Finanzkrise bleiben, aber wenn nicht würde ich dafür plädieren einen Bürgerantrag einzubringen, der die Verantwortlichen für solche drohenden Spekulationsverluste in persönliche Haftung nimmt!

Nochmal 20 000.000.000 EURO! Die Milliardensummen für die Spekulanten in den Bankpalästen werden immer größer. Unsere kapitalhörige Bundesregierung verschleudert unsere Steuergelder um den Schaden auf den Finanzmärkten in Grenzen zu halten ohne dass irgendeine positive Wirkung zu sehen ist…

…und gleichzeitig werden Garantien für Sparguthaben abgegeben, die gar nicht einhaltbar sind! Wenn nur zwei große Banken crashen brechen alle Sicherungssysteme zusammen und der Bundeshaushalt wird unfinanzierbar. Offenbar merken, dass auch viele kleine Sparer und ziehen ihre Ersparnisse bei den Privatbanken raus um sie bei den sichereren Sparkassen anzulegen in der Hoffnung, dass da nicht ganz so riskant spekuliert wurde und keine weiteren Milliardenabschreibungen notwendig werden. Und alle „Riester“-Anleger dürfen jetzt auch noch bangen ob sie in ferner Zukunft jemals was von ihren Geldern bekommen werden.

Interessant ist auch zu beobachten wie die Gralshüter der „freien Marktwirtschaft“, die sich in der Vergangenheit gegen jede Einmischung des Staates wehrten nun nach staatlicher Hilfe rufen ohne aber ihre Gewinne der Vergangenheit zur Verfügung zu stellen. Keiner fragt mal nach warum die „Deutsche Bank“ nicht auch die Milliarden zur Verfügung stellt, die sie vor kurzem noch mit „Investment“ machte! Als Normalverdiener und kleiner Sparer bin ich einfach nur erstaunt wie brav unsere Medien alle offiziellen Erklärungen schlucken.

Ein Artikel in den NachDenkSeiten spricht mir aus der Seele:

8. Oktober 2008 um 9:11 Uhr
Regierung unter der Reichstagskuppel: ratlos
Verantwortlich: Wolfgang Lieb

Da sind wir mitten in einem weltweiten Finanzstrudel von historischem Ausmaß, da drohen Rezessionsgefahren, da sind Menschen in Angst um ihr Erspartes und um ihre Arbeitsplätze und unsere Bundeskanzlerin bietet eine der kürzesten und nichtssagendsten Regierungserklärungen. Da wurde vor dem Parlament eine Banalität nach der anderen aneinandergereiht. Da wurde so getan, als sei das Unglück von Amerika über uns gekommen wie eine Grippeepidemie. Da wurde nicht analysiert, was bei uns falsch gelaufen ist und stattdessen viel von „Vertrauen“ und „sozialer Marktwirtschaft“ geschwafelt. Da wurde so getan, als könne man mit ein paar kleinen Maßnahmen alles wieder in Ordnung bringen. Und da wurde vor allem die konsequente Fortsetzung des eingeschlagenen Reformkurses propagiert, gerade so als hätten nicht einige der Reformpakete, wie z.B. die Privatisierung der Rente oder die steuerliche Begünstigung der Verbriefung von Krediten zu Wertpapieren die Finanzspekulationen in Deutschland nicht wesentlich angeheizt. Wolfgang Lieb

Die Lage sei ernst wie noch nie. Vieles was selbstverständlich gewesen sei, werde in Frage gestellt. Es habe Missmanagement gegeben. Man brauche jetzt zunächst einmal ein kurzfristiges klassisches Krisenmanagement wie bei der Hypo Real Estate und danach eine neue Systematik für das Zusammenwirken aller im Finanzsektor Tätigen, um eine Zukunftsperspektiven auf dem Finanzmarkt zu gestalten.

Was war das eigentlich für ein gelungenes „klassisches Krisenmanagement“ bei der HRE, wo ein Rettungspaket schon nach einer Woche um zwanzig Milliarden nachgebessert werden musste? Was ist eigentlich gelungen an einem kurzfristigen Krisenmanagement, wenn das Ergebnis ist, dass der Steuerzahler mit dem Löwenanteil bürgen muss?…..

Der ganze Artikel ist unter http://www.nachdenkseiten.de/?p=3497 nachzulesen!

Auf einen ruhigen Sonntag!

5. Oktober 2008

Eigentlich müsste ich mich ja aufregen wenn ich mir so ansehe was da von unserer politischen „Elite“ Tag für Tag verbrochen wird: da kassieren uns die Apparatschiks von den Krankenkassen bald noch kräftiger ab damit die Bürokratie in Form eines „Gesundheitsfonds“ mit mehr Geld aus unseren Einkommen gefüttert werden kann!

Das wird bei mir ordentlich mit ca 30 EURO jeden Monat mehr(!) zu Buche schlagen da ich derzeit noch günstig versichert bin.

So bezahlen wir alle mehr für ein immer schlechter werdendes Gesundheitssystem. Gleichzeitig verschenken unsere „fähigen“ Kapitaldiener in der Bundesregierung Milliarden an Steuergeldern für Spekulanten in den Bankenpalästen ohne deren üppige Gewinne aus der letzten Zeit anzurühren.

Wie schon gesagt, eigentlich müssten wir uns alle aufregen, aber was bringt es?! Deswegen freue ich mich auf diesen Sonntag mit meiner Familie und werde den freien Tag auch dazu nutzen das Grab meiner Mutter zu besuchen und mit meinem Sohn durch die Gegend zu schlendern!

Und nächstes Jahr können die Wähler dieser unfähigen Bande von bürgerfeindlichen Kapitaldienern in Berlin mit dem Stimmzettel eine ordentliche Abfuhr erteilen!

Das passt so gar nicht zu den verharmlosenden Aussagen unserer Kapitaldiener der Bundesregierung was Finanzexperten momentan sagen! Da schreiben sogar schon die Kapitalschreiber der „Financial Times Deutschland“ was von einer „drohenden Kernschmelze des globalen Wirtschaftssystems„!!!

Aber natürlich ziehen die Hilfsschreiber des Kapitals ihre eigenen Schlussfolgerungen und fordern noch mehr Geld von uns dummen Steuerzahlern. Und unsere „fähige“ Bundesregierung mit ihren Schönredner Steinbrück wird den Casinospielern in den hohen Banketagen Frankfurts wohl noch mehr unserer Milliarden hinterherwerfen!

Aber einzelne Marktfetischisten ringen sich nun wohl doch zu der Erkenntnis durch, dass der Staat die unfähigen Banker unter Kontrolle stellen sollte und empfehlen sogar Verstaatlichungen!!! Wer hätte gedacht, dass sowas mal in der „Financial Times Deutschland“ stehen würde. Jetzt würde wohl auch keiner mehr der alten Forderung von Oskar Lafontaine widersprechen, der schon vor über 10 Jahren wirksamere Kontrollen des „global vagabundierenden Kapitals“ forderte!

Aber das Kapital und seine Diener in der Politik von Schröder, Steinbrück, Clement, Merkel & Co. wollten jahrelang sowenig Kontrolle wie möglich und nannten das „Flexibilisierung“, „Deregurlierung“ und „Liberalisierung“!

Jetzt haben wir alle den Schaden und die Banker bekommen sogar noch mehr Geld dazu ohne irgendeine Gegenleistung. Über Nacht haben die Kapitaldiener den Banken eine Bürgschaft zur Verfügung gestellt, die angesichts der wachsenden Krise wohl auch fällig werden könnte und die ausreichen würde um allen „HARTZ IV“-Empfängern im Jahr das Doppelte zu zahlen. Die Banken selbst tragen viel weniger bei um die Spekulationsausfälle zu kompensieren. Die Milliardengewinne der letzten Jahre von „Deutsche Bank“, „Commerzbank“ und anderen werden wohl für neue Spekulationen gebraucht und natürlich die fürstliche Entlohnung der Bankiers und Fondsmanager!

Wir Bürger können nur unsere eigenen Schlussfolgerungen ziehen und den Versprechungen der Fondsberater in Zukunft nur mit großen Misstrauen begegnen, denn es gibt schon einige Fälle wo Privatanleger bei ihrer Hausbank Geld verloren haben weil es in Papiere von „Lehman Brothers“ angelegt wurde!

Im Klartext heißt das für mich, dass ich mein Geld jetzt festhalte und die Sparbüchse erstmal nicht zur Bank bringe sondern es allenfalls in Bundesschatzbriefen anlege. Aber den Bankiers und ihren Kapitaldienern von der Bundesregierung traue ich keinen Zentimeter über den Weg!

Übrigens finden sich auch auf den NachDenkSeiten sehr gute Artikel zum Themenkomplex!

Hanielpark - Noch gibt es ihn!

Immer wieder gehe ich mit meinem kleinen Benny gerne in den Homberger Hanielpark! Bald wird er wahrscheinlich zum größten Teil für die Spekulanten von PCC, die in der alten Hanielvilla residieren, privatisiert.

Was würde wohl der alte Haniel dazu sagen?! Sollte diese schöne Park nicht für alle Menschen in Homberg und Hochheide frei zugänglich zur Erholung sein?!

Aber unsere Provinzpolitiker von der Homberger SPD und der Homberger CDU haben den Park schon den Spekulanten versprochen!

Hanielpark - Noch gibt es ihn!

%d Bloggern gefällt das: