Schengen ist gestorben!

15. September 2015

grenze

Das neue Europa?

„Macht die Grenzen zu! Lasst sie bloß nicht bei uns rein!“. Das sind die neuen europäischen Losungen in allen Ländern.

Ungefähr 60.000 Flüchtlinge in zwei Wochen haben Europa und seine Werte völlig erschüttert und schonungslos offen gelegt was von Schlagworten wie „Freizügigkeit“ und den europäischen Verträgen zu halten ist wenn es mal ernst wird. Binnen zwei Wochen hat sich die Europäische Union als Hühnerhaufen geoutet in der jeder sich selbst der Nächste ist. Keine Zusammenarbeit und keine Absprachen über den Umgang mit den vielen Flüchtlingen funktioniert, mit einer bemerkenswerten Ausnahme: wenn Deutschland die Flüchtlinge aufnimmt sind alle EU-Partner damit einverstanden und stellen auchn gerne eigene Sonderzüge zur Verfügung um selbst möglichst schnell die Flüchtlinge los zu werden.

Und Deutschland ist ja auch nicht ganz unschuldig an der Situation, insbesondere die Kanzlerin hat in dieser Frage die Dimensionen der Zuwanderungsbewegung aus Nahost vollkommen unterschätzt und nicht nur unserem Land sondern auch den europäischen Staaten einen Bärendienst erwiesen als sie den Eindruck erweckte wir würden alle Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen wollen. Viele junge Menschen, die seit Jahren als Flüchtlinge in der Türkei oder dem Libanon leben wollen nun ganz schnell nach Deutschland und stehen schon zu Zehntausenden an der Grenze um über Schleichwege einfach rüberzulaufen. Diese Menschen werden nicht zurückgehen und kein europäischer Partner will uns hier helfen.

Ungarische Grenze

Ungarische Grenze vor dem Bau des Zauns bei Röszke

Damit ist auch klar, dass die europäische Einheit und Errungenschaften wie die Reisefreiheit ohne Grenzkontrollen auf der Kippe stehen. Viele EU-Staaten haben jetzt ganz schnell Grenzkontrollen eingeführt und werden versuchen Flüchtlinge abzuschrecken oder sogar ausweisen wie Ungarn es bereits angekündigt hat.

Da ist es mehr als illusorisch zu glauben diese Länder wollten uns helfen und Flüchtlinge aufnehmen, deren Ziel Deutschland ist. Europäische Verträge sind in diesen Tagen soviel wert wie eine Rolle Klopapier.

Werbeanzeigen

Jeden Tag könnte ich Millionär werden, wenn ich nur den vielen eMails vertrauen würde, die ständig hohe Geldsummen offerieren. Und in diesen traurigen Tagen wäre das auch ein kleiner Lichtblick!

Aber neben dem Geld finde ich auch die Geschichten, die einem da völlig unbekannte Menschen aus aller Welt erzählen sehr interessant. Auch wenn ich danach immer noch nicht verstehe wieso man Millionensummen bei völlig unkannten Zeitgenossen deponieren sollte!

Aber wer Interesse hat, hier der Originaltext:

Good Day From Iraq

Email:JasonCampbellxxxxxxxxxxx

I am Sgt Jason Campbell an American Combat Soldier group of 50,000, 00
combatant, left behind in Iraq for advisory and assistance to Iraq Forces after
the Handing over to Iraq Peach Keeping Force, During my services i was been able
to secure Twenty Million Dollar($20 million U.S Dollars) which i have already
Deposited with a Diplomatic Company for security and Safety Purpose, I want to
hand over this funds to a Trust Worth Person that we help me keep it till I am
back from the Camp in Baghdad Iraq Sept 2011, Since Our Final Troops is leaving
Iraq 2011.If you are Interested in this Offer kindly contact me Via my Private

Email:JasonCampbellxxxxxxxx

You will find the story of this money on the web address below. After we have
summated the remaining part http://news.bbc.co.uk/2/hi/middle_east/2967029.stm

Please kindly keep this transaction Confidential because I am still serving in
the Military camp in Baghdad Iraq.

Sgt Jason Campbell

Also wer versuchen möchte 20 Millionen US-Dollar aus dem Irak zu bekommen möge sich bei mir melden. Ich selbst verzichte 😉


Quelle: http://www.collateralmurder.com/

So sieht Krieg aus, es werden immer auch Unschuldige getötet. Und dank „Wikileaks“ erfahren wir auch davon!

Angesichts der Tatsache, dass der Informant, ein US-Militärangehöriger, der in Bagdad stationiert war und „Wikileaks“ brisante Informationen zuspielte nun in einem US-Militärgefängnis sitzt und ihm die Todesstrafe droht ist es besonders wichtig für Meinungs- und Informationsfreiheit einzutreten!

„Money from SaddamHussein“

24. November 2009

Jeder kennt die nervigen eMails, die Geld und Potenzsteigerungen versprechen und jeden Tag unsere elektronischen Briefkästen verstopfen. Manche dieser obskuren Mails lesen sich aber trotzdem interessant und erzählen nicht selten recht skurrile Geschichten!

Eine der zahlreichen Spammails, die ich heute las kommt angeblich von US-Soldaten aus dem Irak, die Hilfe von außen benötigen um das übriggebliebene Vermögen von Saddam Hussein aus dem Lande zu schaffen. Immerhin versprechen sie einem 40% der Beute dafür, neben dem Abenteuer riesige Geldsummen zu verschieben!

Originalmail:

Thema: Greetings!
Datum: 23.11.2009 10:59:14 Westeuropäische Normalzeit
Von: info@iraq.com
Antworten an: contactsgtjoeyjones@yahoo.com.hk

 

 

Hello,
I hope my e-mail find you well. I need your assistance. My name is Sgt Joey Jones, I am an American soldier with the 3rd Armored Cavalry Regiment in IRAQ for the United States, we have $25,000,000.00, that is in our Possession and we are ready to move it out of the country.

The Money is part of the one we seized from late SaddamHussein, but was not declared. My colleague and I need a good partner someone we can trust to actualize this Venture,but we are moving it through Diplomatic way to your house directly. Your share is 40% while 60% is for me and my colleague.

Sincerely,
Sgt Joey Jones.

 

Ich rechne mir übrigens gerade meinen Anteil von den 25 Millionen US-Dollar aus ;-)!

Jubelnd zum Wehrdienst

28. Mai 2009

Abschied zum Wehrdienst

Abschied zum Wehrdienst

Gestern war ich mit meinem Schwager auf dem Busbahnhof von Karabük zur Verabschiedung der jungen Wehrpflichtigen!

Und da herrschte eine unglaubliche fröhliche Volksfeststimmung mit Musik, Tanz und Jubelsprechchören! Das kann man sich als dem Militär kritisch eingestellter Mensch gar nicht vorstellen, dass junge Leute mit Begeisterung zur Armee gehen. Und viele dieser jungen Leute werden wahrscheinlich ihre 15 Monate in Südostanatolien ableisten müssen. Also mitten im Kampfgebiet der PKK! Gestern starben übrigens wieder junge Soldaten durch einen Bombenanschlag in Çukurca!!!

Auch einige Freunde meines Schwagers haben wir gestern verabschiedet. Hoffentlich kommen sie gesund und heil wieder zurück! Mein Schwager hat dann seinen Freunden auch noch Geld zugsteckt, eine alte Sitte, wie er mir erklärte damit die harte Zeit im Wehrdienst besser überstanden wird.

Ich bin immer noch erstaunt mit welcher Selbstverständlichkeit die türkische Jugend bereit ist mit Begeisterung ihr Land als Soldaten zu verteidigen. Und der türkische Wehrdienst ist alles andere als ein Zuckerschlecken! Aber die Armee ist in der Türkei eine Institution die über jeder Kritik steht, und die Bombenanschläge der letzten Zeit scheinen die Entschlossenheit der Menschen noch weiter gefestigt zu haben das Land gegen die PKK zu verteidigen!

Ich befürchte ja, dass dieser Krieg in Südostanatolien noch viele Jahre lang weitergehen wird und noch viele junge Menschen dort ihr Leben riskieren müssen!

Gerade höre ich in den Nachrichten des türkischen Senders TRT, dass die Anzahl der Opfer des Bombenanschlags auf acht gestiegen ist und die Armee als Antwort darauf PKK-Lager im Nord-Irak mit der Luftwaffe angegriffen hat.

%d Bloggern gefällt das: