Gerade habe ich im Nachtjournal auf VOX gehört, dass die großen Konzerne RWE, Vattenfall & Co. uns Bürger wieder abkassieren wollen. Angeblich um bis zu 40% (!!!) sollen die Strompreise erhöht werden!

Diese drastische Abzocke werde ich nicht hinnehmen. Im Moment überlege ich schon mal wie ich noch mehr Strom sparen kann. Aber wenn die Masse der Verbraucher diese Preiserhöhung einfach schluckt bewirkt das natürlich nicht viel. Ich hoffe, dass es wieder mal Boykottaktionen gegen die Energiemonopolisten geben wird um diesen Räubern in Nadelstreifen ihr Tun wenigstens zu erschweren.

Vielleicht könnte es ja mal wieder zu massenhaften Stromabschaltaktionen kommen um die Macht der Verbraucher zu demonstrieren und den Konzernen zu zeigen, dass sie auch auf ihren Stromkontingenten sitzen bleiben könnten. Ist zwar illusorisch, aber man soll die Hoffnung ja nie aufgeben!

Werbeanzeigen

Stromkonzerne kassieren ab!

30. Dezember 2008

Was wir wohl alle schon gemerk haben ist nun auch wissenschaftlich belegt: die großen Energiekonzerne E.ON, Vattenfall, RWE und EnBW kassieren uns Bürger schamlos ab!

Eine Studie der saarländischen Hochschule für Technik und Wirtschaft belegt wie uns die Monopolisten, die ihre Monopolstellung auch mit Hilfe der Politik erhielten, uns übers Ohr hauen und trotz sinkender Rohstoffpreise den Strom verteuern!

Die Linke.NRW hat dazu eine Presseerklärung herausgegeben der ich auch als parteiloser Bürger nur voll und ganz zustimmen kann. Wobei ich allerdings ergänzen würde, dass wir alle als Stromkunden den Monopolisten in die Suppe spucken können indem wir konsequent zu anderen Anbietern wechseln. Was ich übrigens auch tun werde, da selbst Ökostrom schon billiger zu haben ist als der konventionelle Strom von RWE & Co.!

Von: Pressedienst DIE LINKE. NRW [mailto:pressedienst@dielinke-nrw.de]
Gesendet: Montag, 29. Dezember 2008 15:35
An: pressedienst@dielinke-nrw.de
Betreff: Pressemitteilung: DIE LINKE. NRW – Stromkonzerne: Profite explodieren!

DIE LINKE. Landesverband NRW, Corneliusstr. 108, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211-358903

c/o Ralf Michalowsky, Pressesprecher DIE LINKE. NRW

Düsseldorf, 29. Dezember 2008

Pressemitteilung

Stromkonzerne: Profite explodieren!

„Eine Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes beweist, dass die Stromriesen sich auf Kosten der VerbraucherInnen weiter mästen“, so der energiepolitische Sprecher des Landesvorstandes DIE LINKE. NRW, Michael Aggelidis, „trotz Finanz- und Wirtschaftskrise erhöhen sich die Profite von RWE, EON, EnBW und Vattenfall weiter.“

Laut der Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen haben die Konzerne gefallene Rohstoffpreise und gekürzte Netzentgelte nicht an die VerbraucherInnen weitergegeben. Dennoch sollen im nächsten Jahr die Preise weiter steigen.

„Auch mit dieser Studie ist offensichtlich geworden, dass eine tatsächliche und effektive Aufsicht über das Geschäftsgebahren der Stromriesen nicht vorhanden ist. Nur die Vergesellschaftung und demokratische Kontrolle der Großen 4 kann die soziale und ökologische Energiewende erzwingen!“, so Michael Aggelidis. „Schleierhaft ist, aus welchem Grund der Auftraggeber der Studie nicht zu diesen Schlussfolgerungen gelangt.“

Kontakt:

Energiepolitische Sprecher des Landesvorstandes DIE LINKE. NRW: Michael Aggelidis, Mobil: 0170-1866077

Pressesprecher DIE LINKE. NRW: Ralf Michalowsky, Mobil: 01577-3298765

=============================================

Termine unserer Partei finden Sie hier: http://www.dielinke-nrw.de/1010.html

=============================================

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Veröffentlichung

Ralf Michalowsky

Stellvertretender Landessprecher und Pressesprecher DIE LINKE. NRW

—– __@

— _`-,_

– (*)/ (*)

Ralf Michalowsky

Grüner Weg 19

45966 Gladbeck

Tel. 02043-56706

Handy: 01577-3298765

FAX und AB: 01212-5-103-47-038 (kommt per Mail bei mir an)

Mail: ralf@michalowsky.de

http://www.dielinke-nrw.de

!!! Wechselt zu anderen Anbietern, sage ich nur !!!

Arbeit in Gefahr?

19. September 2008

Die Konzerne werden geiziger! Angeblich werden jetzt bald wieder weniger Leute gebraucht weil die Kunden auch bei den billigen Sicherheitskräften Geld einsparen wollen!

Ein Kollege aus meiner alten Firma hat mich heute angerufen und mich gefragt ob er nicht auch zu meinen jetzigen Arbeitgeber wechseln kann. Denn der große Weltkonzern an dessen Toren er noch seinen Dienst versieht braucht viel weniger Leute. Nur die ganz billigen Jobs sind noch zu haben.

So sieht es leider auch bei meinen derzeitigen Arbeitgeber aus. Dass man da irgendwann die Motivation verliert ist unserer asozialen Wirtschafts“elite“ und ihren bezahlten Dienern in der Politik wohl egal. Da kann man nur auf den näher rückenden Wahltermin hoffen um den Kapitaldienern in Parlament und Regierung Angst einjagen zu können.

Aber auf besserbezahlte Arbeit brauche ich wohl nicht zu hoffen, denn auch das Rechenzentrum in dem ich jetzt meinen Dienst versehe baut jetzt sein Stammpersonal ab und verkauft einzelne Abteilungen. Der Haustechniker hat auch schon Angst um seinen Job!

Ist hier bald der Ofen aus???

Aber „Hornitex“ heißt die Holzspanplattenfabrik in Gerdt kurz vor Baerl ja schon seit einiger Zeit nicht mehr! Darauf wies mich mein anonymer Tippgeber extra hin!

Und der Kollege erzählte mir mit heiser wirkender Stimme, dass er dort selbst arbeitet und erfahren hat, dass der „Sonae“-Konzern das Werk schließen möchte! Dies sei aber noch „top secret“! Ursprünglich sei sogar schon der 31.05.2008 als Schließungstermin beschlossen worden. Nur wegen möglicher hoher Kosten aufgrund einer gegebenen Beschäftigungsgarantie sei dieser Plan dann aufgegeben worden! Jetzt ist angeblich geplant am 31.12.2009 das ehemalige „Hornitex“-Werk aufzugeben. Heute heißt die Firma übrigens „Glunz AG“ und gehört zur „Sonae Industria“ in Portugal!

Mein anonymer Gesprächspartner ist über die geplante Schließung besonders verbittert weil die Beschäftigten im Werk große Einschnitte beim Lohn wie unbezahlte Mehrarbeit hingenommen haben um das Werk und die Arbeitsplätze zu retten! Diese „Sanierungsopfer“ seien vergeblich gewesen und hätten wohl letztlich nur dazu gedient die Gewinne des Konzerns zu steigern und nur die Aufträge aus dem einst profitablen Werk zu ziehen und anderen Tochterfirmen der „Sonae“ zuzuführen, so der Mitarbeiter.

Wenn das wirklich so stimmen sollte dann sind die Arbeitnehmer ordentlich reingelegt worden indem sie im großen Stile unbezahlte Mehrarbeit geleistet haben im Glauben ihre Arbeitsplätze zu retten während die Geschäftsleitung nur gesteigerte Profite im Sinne hatte und die Schließung schon vorher beschlossene Sache war. Also ein ganz übles Täuschungsmanöver! Wenn die Sache so stimmt wie sie mir vom Mitarbeiter des Werkes erzählt wurde.

Ich glaube ihm, auch wenn ich zuerst doch sehr überrascht war, dass er mir diese internen Informationen anvertraut, kann aber natürlich nicht die Richtigkeit seiner Behauptungen überprüfen. Deshalb stelle ich hier auch alles unter Vorbehalt. Aber es passt in die heutige Zeit, dass Arbeitnehmer von ihren Firmenleitungen manipuliert und betrogen werden um Gewinne zu steigern. Und hier geht dann auch noch womöglich ein 150 Jahre altes Holzspanplattenwerk zugrunde weil ein Konzern lieber seine anderen Werke mit Aufträgen versorgt. Obwohl vor zwei Jahren viele Menschen geglaubt hatten, dass „Hornitex“ gerettet wurde als es von der „Glunz AG“ übernommen wurde.

Und für die Arbeiter brechen schon jetzt schwere Zeiten an da wohl auch eine 32-Stunden-Woche eingeführt wurde, die zu erheblichen Lohneinbußen führen wird. Ebenso soll auch eine komplette Schicht abgeschafft worden sein und die Verwaltung soll auch noch abgebaut werden. Das Werk ist jetzt angeblich auch nur noch eine „Betriebsstätte“, die einem anderen Werk untersteht. So lässt sich wohl leichter schließen!

Für Homberg würde eine Schließung auch wieder mehr Arbeitslose bedeuten denn laut meinem Informanten sind 85% der Beschäftigten aus unserem Stadtteil. Viele davon auch ausländischer Herkunft. Auch deswegen ist dieser Bericht hier wichtig!

Ich bin ja mal gespannt ob die Firma „Glunz AG“ bald was offizielles mitteilt. Dann hätte dieser Blogartikel was bewirkt. Und es melden sich vielleicht auch noch weitere Informanten um Nachrichten zu veröffentlichen, die in den Massenmedien nicht so leicht veröffentlicht werden. Denn auch der Beschäftigte aus dem früheren „Hornitex“-Werk hat meine Aufforderung Infos zu schicken und so für Öffentlichkeit zu sorgen auch wenn die Medienkonzerne es nicht wollen ernst genommen!

Dieser Bericht hier ist also exclusiv, oder aber eine „Ente“ aufgrund eines Gerüchts. Mal sehen was kommt! Ich bin gespannt!

Einkaufen wird teuerer!

Der Einkauf macht immer weniger Spaß: heute gab es schon wieder Preiserhöhungen zu sehen!

Ausgerechnet so wichtige Grundnahrungsmittel wie Mehl, Nudeln, Obstsäfte und Zucker sind deutlich teuerer geworden. Bei meinem liebsten Discounter mit dem großen A kosten die täglich benötigten Lebensmittel auf einmal zwischen 10 und 40% mehr. Und das macht schon was aus.

Irgendwie machen es die großen Konzerne es auch unmöglich mal ein bischen mehr Geld zu sparen. Da backt meine Frau jetzt zuhause selbst Brot um die deutlichen Preissteigerungen vom letzten Monat wieder auszugleichen und dann wird der Mehlpreis einfach von 35 auf 52 Cent das Kilo verteuert. Mal eben über 40% !!! Das ist doch schon glatter Wucher! Als ob die Handelskonzerne das schon geahnt hätten, dass die Leute das verteuerte Brot nicht mehr kaufen und selbst backen! Und wie abgestimmt werden ja auch bald die Strompreise steigen! Selbst der Joghurt und die Milch für meinen Kleinen werden zum Luxusgut.

Und mein heißgeliebter Apfelsaft kostet jetzt auch noch über 20% mehr! Bald werde ich wohl nur noch Wasser trinken. Das Bier habe ich ja schon abgesetzt! Und Autofahren lasse ich jetzt auch häufig sein und fahre sehr sparsam, so lässt sich der Spritverbrauch um 30% senken!

Ich frage mich nur wie lange sich die Menschen diese Räuberei in den Geschäften und an den Tankstellen noch gefallen lassen. Oder haben wir uns schon alle dem Preisdiktat der Konzerne unterworfen?!

%d Bloggern gefällt das: