Beten und abschalten

13. März 2011

Bildquelle: 利用者:KEI via http://ja.wikipedia.org/wiki/%E5%88%A9%E7%94%A8%E8%80%85:KEI

Bittere Ironie der Geschichte: fast 25 Jahre nach Tschernobyl erlebt die Welt eine Atomkatastrophe, die noch weitreichender und tödlicher sein könnte als das durch Schlampereien und technische Mängel in der damaligen Sowjetunion verursachte Unglück!


Bildquelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:FukushimaCity05.jpg

Aber diesmal können Atomkraftbefürworter nicht darauf verweisen, dass so etwas in den technisch-hochentwickelten deutschen Atommeilern niemals passieren könnte. Denn Japan ist selbst eines der technisch-hochentwickelsten Länder mit hohen Sicherheitsstandards. Doch gegen die Urgewalten der Natur hat das auch nicht geholfen, und gerade höre ich in den Nachrichten, dass mit 10.000 Toten gerechnet wird sowie einer bereits eingetretenen Kernschmelze, also dem sogenannten „GAU“! Der Traum von der billigen Energie in großen Mengen hat sich in einem Alptraum der atomaren Apokalypse verwandelt! In Japan hilft jetzt nur noch beten, dass es nicht noch schlimmer wird.

Es dürfte angesichts dieser Katastrophe in einem modernen hochentwickelten Atomreaktor völlig außer Frage stehen, dass die sogenannte „Kernenergie“ auch bei allen Sicherheitsmaßnahmen nicht verantwortbar ist. Eine Technologie, die ein Gebiet bei einer Katastrophe für viele tausend Jahre unbewohnbar macht und die Krebsrate bei Menschen explodieren lässt darf nicht weiter betrieben werden.

Auch wenn große Energiemonopolisten wie RWE, E.ON, Vattenfall und EnBw es nicht wollen: die Politik muss endlich Schluss machen mit der Atomkraft. Schon jetzt weiß niemand wohin mit dem jahrtausendelang strahlenden Atommüll, und Japan zeigt, dass selbst hochmoderne „sichere“ Atommeiler in Wirklichkeit eine nicht zu verantwortende Gefahr sind!

Werbeanzeigen

Oskar kommt unters Messer!

25. November 2009

Gerade habe ich in den Nachrichten gehört, dass Oskar Lafontaine morgen operiert wird!

Die traurige Nachricht, dass er Prostatakrebs hat hörte ich schon vorgestern. Auch wenn es wohl Heilungschancen geben soll bin ich doch ein wenig erschrocken. Schließlich habe ich Oskar immer als sehr profilierten und mutigen Politiker geschätzt, der auch keine Angst vor Kontroversen hat und ein begnadeter Rhetoriker ist.

In Zeiten wo man bei vielen Politikern nicht mehr weiß wofür sie eigentlich stehen ist der ehemalige SPD-Chef und heutige Spitzenmann der Linken ein echtes Kontrastprogramm, wenn auch nicht selten mit populistischen Zügen. Man mag ihn, oder hasst ihn!

Ich wünsche ihm jedenfalls viel Glück morgen in der OP!

%d Bloggern gefällt das: