12 Jahre…

12. Januar 2013

Gedenken an Sedat

Gedenken an Sedat

…sind vergangen seit in Hochheide der neunjährige Sedat Aydin grausam ermordet wurde und seine zerstückelte Leiche an einem Container in einem Koffer gefunden wurde.

In der ganzen Republik rief dieses Verbrechen Entsetzen und Trauer hervor. Viele Menschen waren geschockt und verlangten nach Maßnahmen. Die Politik, besonders auch die Lokalpolitik im Homberger Rathaus, hat sich schwer getan mit diesem Thema. Dankenswerterweise haben die Homberger Linken zusammen mit engagierten Hochheider Bürgern gestern abend in Hochheide an der Stelle an der Sedats Leichnam gefunden wurde eine kleine Gedenkveranstaltung durchgeführt. Als bekennender Parteiloser danke ich der Homberger Linken dafür, dass sie an diesem Thema hartnäckig drangeblieben ist und verhindert hat, dass Sedat Aydin in Vergessenheit gerät.

Meine Frau und mein Sohn nahmen an der Veranstaltung teil, ich selbst musste zur Arbeit sonst hätte ich auch gerne teilgenommen. Meine Frau sagte mir später am Telefon, dass außer der Linken und einigen Bürgern keine anderen Vertreter von Parteien zu sehen waren noch irgendwelche Offiziellen von Bezirk oder Stadt. Wenn das stimmt finde ich es erbärmlich wie wenig Taktgefühl und wieviel Ignoranz insbesondere im Bezirksamt vorhanden sind. Eine Hildegard Fischer hätte als Bezirksbürgermeisterin sicher mehr Fingerspitzengefühl gezeigt als ihr derzeitiger Nachfolger von der SPD, Paschmann, dessen Partei über viele Jahre alles tat um ein Gedenken an Sedat Aydin zu verhindern.

Dabei ist das Gedenken an Sedat Aydin und sein grausames Schicksal nicht bloßer Selbstzweck sondern auch eine Mahnung an uns alle für die Sicherheit und das Wohl der Kinder in unserer Gesellschaft zu sorgen. Das Bewußtsein, dass wir Verantwortung für unsere Kinder tragen wird duch solche Gedenken gefördert.

Ich und meine Frau haben gestern die Gelegenheit jedenfalls genutzt um unseren Sohn behutsam zu erklären was schlimmes passieren kann wenn man sich von fremden Leuten mit Geschenken irgendwohin locken lässt und dass man auch als Kind misstrauisch wie vorsichtig sein sollte wenn Erwachsene, die man nicht kennt Freunde sein wollen.

Zur Erinnerung der Artikel zur Enthüllung der Gedenktafel:

Danke Roland!

Werbeanzeigen

Danke Roland!

31. März 2012

Wir vergessen Sedat nicht!

Wir vergessen Sedat nicht!

Nach über zehn Jahren ist gestern endlich eine Gedenkplatte enthüllt worden um der Kinder zu gedenken, die Opfer von Gewalttaten wurden aber natürlich auch um an den schrecklichen Mord an den Jungen Sedat Aydin in Hochheide vor über 10 Jahren zu erinnern.

Gedenken

Gedenken

Am 10. Januar 2001 wurde die Leiche des neunjährigen Jungen Sedat Aydin in Hochheide neben einem Container gefunden, kurz darauf der Täter und seine Komplizin gefasst. Das als „Pokemon-Mord“ bundesweit bekannt gewordene Verbrechen wühlte die Menschen nicht nur in Hochheide auf. Schnell kam damals die Idee auf ein Denkmal für den ermordeten Sedat aufzustellen. Besonders Hildegard Fischer von der örtlichen CDU setzte sich dafür ein. Es gab lange Diskussionen und sogar einen Entwurf, der aber niemandem gefiel, irgendwann verlief die Diskussion im Sande, die Idee mit dem Denkmal war erstmal vergessen.

Es ist der Verdienst von Roland Busche, dem Bezirksvertreter der Linken in Homberg, Ruhrort, Baerl, dass das Thema Mahnmal nicht endgültig vergessen wurde. Er stieß die Diskussion neu an und setzte alles daran ein Mahnmal oder Denkmal zu realisieren. Nach wiederholt langer Diskussion, in der sich vor allem die Homberger SPD als große Gegnerin des Denkmals offenbarte, ist es nun gestern zur Enthüllung der Gedenkplatte auf dem Hochheider Markt gekommen. Die Eltern des ermordeten Sedat nahmen auch daran teil, auch wenn die Mutter sich fragte warum der Name ihres Kindes nicht auf der Gedenkplatte steht, das wollte und konnte die Politik mit dem Argument „dann müsste man für alle Mordopfer Denkmäler aufstellen“ nicht zulassen. Dabei war der Mord an Sedat Aydin nicht irgendein Verbrechen, die ganze Stadt, das ganze Land, war 2001 über die Brutalität und Grausamkeit des Mordes entsetzt. Trotzdem wollten viele Bezirkspolitiker keine Namensnennung. Nun ist die Bodenplatte an zentraler Stelle in Hochheide zum Gedenken enthüllt worden, hoffentlich bleibt sie von Vandalen verschont, auch wenn ein SPD-Politiker gestern schon andeutete, dass die Platte dort nicht sicher sei.

Seit über zehn Jahren mordet eine organisierte rechtsradikale Gruppierung Menschen türkischer Herkunft, oder auch solche die sie für Türken hält! Und deutsche Behörden kannten schon vor der ersten Bluttat mindestens einen der Täter!

Lange schon gab es Spekulationen um eine „braune RAF“, also eine organisierte Neonazi-Terrororganisation, die mit Gewalt ihre rechtsextreme menschenfeindliche Ideologie durchzusetzen versucht. Nun wissen wir, dass sie sich schon angefangen hatte zu bilden, vielleicht besteht sie sogar schon und agiert bereits im Untergrund!
Im Gegensatz aber zur linksradikalen Original-RAF aus den Siebzigern morden die Nazis einfache Menschen, die hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten und nur den „Fehler“ haben ausländisch und fremd zu wirken.

Das erste Opfer in der Serie der sogenannten „Döner-Morde“ war ein Blumenhändler, der am Tag seiner Ermordung einen Kollegen vertrat, andere Opfer waren Fließbandarbeiter, Gemüsehändler (über die ein gewisser Sarrazin ja auch gerne abschätzig redet) sowie andere hart arbeitende Bürger, die sich nichts haben zu schulden kommen lassen. Aus purem Rassismus heraus kam es zu den Morden!

Wenn sich bewahrheiten sollte, dass die Mitglieder der Naziterrorgruppe wirklich den Behörden bekannt waren und es noch mehr Naziterroristen gibt steht dieses Land nicht nur vor einem großen Skandal sondern auch vor der großen Herausforderung endlich glaubhaft Rassismus und Hass auf Menschen anderer Herkunft und Glauben zu bekämpfen! Allein die Vorstellung, dass eine Polizistin oder ein Ladenbesitzer ermordet werden weil sie für Türken oder Ausländer gehalten werden ist schon eine Schande für unser Land. Ich hoffe, dass diese Terrorgruppe schnell zerschlagen wird und es nicht zu viele heimliche Sympatisanten gibt, denn sonst müsste selbst ich wie viele andere Menschen in diesem Lande Angst haben!


Quelle: http://www.collateralmurder.com/

So sieht Krieg aus, es werden immer auch Unschuldige getötet. Und dank „Wikileaks“ erfahren wir auch davon!

Angesichts der Tatsache, dass der Informant, ein US-Militärangehöriger, der in Bagdad stationiert war und „Wikileaks“ brisante Informationen zuspielte nun in einem US-Militärgefängnis sitzt und ihm die Todesstrafe droht ist es besonders wichtig für Meinungs- und Informationsfreiheit einzutreten!

%d Bloggern gefällt das: