Ein spannender Wahlabend war das gestern, und bis jetzt weiß noch keiner wer nun in NRW regieren wird!

Interessant fand ich ja die Verluste der beiden großen „Volksparteien“, selbst die SPD hat trotz riesiger Werbemaschinerie in ihrem einstigen Stammland noch Verluste eingefahren!
Den Jubel fand ich auch etwas befremdend als 34,5% als Ergebnis verkündet wurde. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da wäre man bei 46% todtraurig gewesen!

Die einzigen Sieger sind die Grünen und die Linken. An diesen Parteien wird sich wohl entscheiden wie die nächste Landesregierung aussehen wird!

Was mich aber erschreckt hat und in der Berichterstattung wohl untergehen wird sind die Ergebnisse der Neonazis und Islamhasser:
in Duisburg bekamen die Nazis 1476 Stimmen und die Islamhasser von „ProNRW“ sogar 6845 Stimmen!

Auf der Wahlpräsentation im Duisburger Rathaus sprach mich auch ein gewisser Götz Middeldorf an, der meinte wir würden uns ja schon kennen. Darauf erwiderte ich, dass ich sehr wohl weiß, dass er in seiner SPD-Parteizeitung NRZ zweimal meinen Rücktritt forderte ohne auch nur einmal in der Lage zu sein mit mir selbst zu reden. Das seie nicht seine Aufgabe kam als dämliche Antwort zurück. Woraufhin ich ihm klarmachte, dass er kein seriöser Journalist ist und ihn stehen ließ!

Ansonsten war der Abend aber ganz nett, nur Betül Cerrah von der FDP und natürlich die CDU-Leute wirkten angesichts der Ergebnisse etwas niedergeschlagen. Dafür tobte mein Benny wild durch den Ratssaal und war an dem Abend wohl der unbeschwerteste Mensch im ganzen Rathaus!

Unter den Teilnehmern im Rathaus soll übrigens auch Ratsherr „Malindi“ gewesen sein!

Die NRZ ist ja schon als SPD-Propagandaorgan in Duisburg bekannt. Manche nennen sie auch nur noch „Neues Deutschland„!

Dieses Propagandaorgan hat schon im letzten Kommunalwahlkampf aktiv Wahlwerbung für die aSozialdemokraten betrieben und in den letzten Jahren ständig kritische Bürger verleumdet, die es wagten kritisch gegen die Apparatschiks der SPD zu sein, die immer noch weite Teile der Stadtverwaltung beherrschen.

Zum Glück hat sich das auch inzwischen rumgesprochen, und immer weniger Bürger sind bereit für dieses überdimensionierte SPD-Flugblatt auch noch Geld auszugeben. Daher bricht die Auflage der NRZ auch seit Jahren deutlich ein. Wahrscheinlich wird dieses Propagandaorgan mittelfristig nicht überleben.

Schade fände ich es nicht, auch wenn ich jahrelang NRZ-Abonennt war. Aber dieses Blatt kann man heute nicht mehr Zeitung nennen, das habe ich nun auch selbst zu spüren bekommen. Zweimal hat mich dieses verkappte Parteiblatt der SPD/Linken nun zum Rücktritt aufgefordert ohne auch nur ein einziges Mal mit mir zu reden. Was sind das für armselige Redakteure, die nicht mal die Minimalanforderungen für seriösen Journalismus erfüllen und einfach ohne jede Recherche Presseerklärungen der Linken nachdrucken mitsamt persönlichen Verleumdungen. Ein Antrag meiner Fraktion wird dann einfach ohne inhaltliche Diskussion als Anlass genommen meinen Rücktritt als Ratsherr der Stadt Duisburg zu fordern.

Ich lache nur über diese Aufforderung, auch wenn der gleiche Artikel noch dutzendmal veröffentlicht werden sollte. Aber dass Redakteure, die sich auch noch so schimpfen, unfähig sind den Angegriffenen vor einer Veröffentlichung anzusprechen und eine Stellungnahme zu den erhobenen Vorwürfen einzuholen ist ein schlimmes Zeichen für den Verfall aller journalistischen Regeln.

Letzte Woche führte ich mit meinen Fraktionskollegen und einem Ratskollegen von der FDP ein kleines Gespräch nach einer Haushaltsveranstaltung, die übrigens schlecht besucht war!

Der FDP-Kollege meinte denn auch, dass dieses Treffen auf der Rathaustreppe vielleicht auch demnächst als „Geheimtreffen“ in den WAZ/NRZ-Propagandablättern stehen könnte! Wenn Gespräche im Rathaus zwischen einzelnen politischen Vertretern als zwielichtige „Geheimtreffen“ etikettiert werden müssten eigentlich nun jeden Tag solche Meldungen gedruckt werden. Denn das gehört zum politischen Alltag auf allen Ebenen, dass Amtsträger Gespräche mit anderen Vertretern führen.

Ich bin jetzt seit über 20 Jahren politisch tätig, und ständig gab es immer vertrauliche Gespräche zu heiklen Themen im Vorfeld. Dass sich nun Leute deswegen öffentlich aufregen und über den Duisburger Oberbürgermeister herziehen ist wohl ein Hinweis auf den intensiver werdenden Landtagswahlkampf.

Dabei sollte gerade die SPD sich lieber mit Vorwürfen zurückhalten, nicht nur als Mitverursacherin der gigantischen Schuldenberge auf Bundes-, Landes- und Stadtebene, sondern auch weil sie selbst an vielen Hintergrundgesprächen im Rathaus beteiligt war! Überhaupt kann man in einem Rathaus mit seinen vielen Mitarbeitern (mit SPD-Parteibuch!) wohl kaum irgendwelche „Geheimtreffen“ veranstalten. Es sei denn man wäre scharf darauf am nächsten Tag davon in den SPD-Propagandablättern WAZ/NRZ zu lesen!

Aber nächste Woche wenn der Haushalt eingebracht wird weiß jedermann wie schlecht es finanziell aussieht und was die Stadtspitze an Sparvorschlägen vorlegt. Unsere Fraktion wird auch sobald der Haushalt vorliegt eigene Vorschläge formulieren. Von SPD/Linke darf man wohl keine eigenen Sparideen verlangen. Jedenfalls habe ich von Bekannten erfahren, dass Linke und SPD eine Art „Sonthofen“-Strategie fahren wollen um noch mehr schlechte Stimmung für den Landtagswahlkampf nutzbar zu machen.

Im Klartext: mit Hilfe von zwei abtrünnigen Grünen verhindern SPD/Linke, dass die Stadt einen Haushalt aufstellen kann. Dann kommt der Sparkommissar aus Düsseldorf und streicht alle freiwilligen Leistungen. Dann würden alle Sportvereine auf Zuschüsse verzichten müssen, alle Bäder und Bibliotheken könnten dicht gemacht werden und drastische Gebührenerhöhungen auf die Bürger zukommen. SPD/Linke würden das dann gerne als Steilvorlage für ihren Wahlkampf nutzen und alle Schuld auf den OB schieben! Dass dann das städtische Leben beschädigt wird und wir uns vom (SPD!)Regierungspräsidenten Büssow entmüdigen lassen müssen ist ihnen egal. Hauptsache der Oberbürgermeister kann nicht mehr agieren. So rächt sich dann ein Jürgen C. Brandt für die Wahlschlappe letztes Jahr. Und die SPD-Blätter WAZ/NRZ sorgen dafür, dass die Bürger sich in dieses miese Spiel fügen und wieder SPD wählen!

So der SPD/Linke-Plan, aber lassen die Bürger sich wirklich so manipulieren und dermaßen hinters Licht führen???

NRZ, Nein Danke!

…möchten Sie nicht wieder die NRZ abonnieren?“ Was ist da bloß los bei der NRZ?! Ausgrechnet mich versuchen die für ein Abo zu werben! Nachdem ich vor zwei Jahren das Abo gekündigt habe weil die NRZ zur reinen SPD-Propagandamaschinerie verkommen ist.

Die Zeitung mit ihren vielen SPD-Schreibern in der Redaktion versucht nun mit Werbegeschenken von 100 oder sogar 150 EURO per Telefon die Leute zum Abschluss von zweijährigen Abonements zu verleiten!

Doch auch mit geschenkten 150 EURO werde ich nicht wieder Geld für SPD-Werbung ausgeben! Damit ich jeden Tag die neuesten Forderungen und Märchen des SPD-Apparatschik und Möchtegern-OBs Brandt ins Haus geliefert bekomme brauche ich keine NRZ. Und auch keine WAZ, denn die wollte mir der freundliche Herr am Telefon alternativ andrehen!

Ich habe nicht vergessen, dass sich NRZ und WAZ als propagandistische Unterstützer der Provinzpolitiker und ihrer Verwaltungsdiener im Homberger Rathaus hergegeben haben! Und auch die Kriminalisierung von aktiven Bürgern, die der provinziellen Bebauungs- und Betonpolitik Widerstand leisten sind mir noch frisch im Gedächtnis!

Die NRZ-Chefetage sollte mal ihren ehemaligen Chefredakteur Girschik und den SPD-Parteischreiber Ziecke fragen warum wohl soviel Bürger die NRZ nicht mehr haben wollen!

%d Bloggern gefällt das: