Das Auto des Jahres

13. Januar 2011

Die besten Autos kommen aus Fernost! Auch wenn das jetzt unpatriotisch klingt, ich spreche aus Erfahrung!

Seit über 25 Jahren habe ich einen Führerschein, und in der Zeit habe ich vier verschiedene Automodelle, um nicht zu sagen völlig verschiedene Autowelten erfahren. Mein erster Wagen war der Ford Granada meines Vaters, ein echtes Schlachtschiff, das wie ein Panzer über die Straßen fuhr und auch einen entsprechenden Treibstoffverbrauch hatte (so um die 20 Liter Superbenzin auf 100 KM). Den Wagen konnte ich mir irgendwann nicht mehr leisten. Dann kam ein Opel Kadett, Baujahr 1976, an die Reihe, der ständig irgendwelche Probleme hatte. Dann kaufte ich einen neueren Kadett, Baujahr 1988, dem man beim Rosten zugucken konnte. Jeder Rostfleck vergrößerte sich in Tagesgeschwindigkeit!

Seit 1998, also seit fast 13 Jahren, fahre ich einen Honda Civic, Baujahr 1993, und da lernte ich zum ersten Male ein gutes und günstiges Auto kennen: zuverlässig, sparsam (ca. 6,5 Liter Normalbenzin auf 100 KM!) und schnell wie auch bequem. Der Wagen rostet kaum bis gar nicht und kam erst vor kurzem auch wieder ohne größere Probleme über den TÜV. In seinen 13 Jahren musste am Wagen mal die Wasserpumpe gewechselt werden. Sonst nur die üblichen Verschleißteile. Dabei war und ist meine japanische Reisschüssel kein Garagenwagen sondern wurde durch meine langen Wege zu ständig wechselnden Arbeitsplätzen immer wieder sehr gefordert.



Deswegen kann ich auch mit voller Überzeugung sagen: die besten Autos kommen aus dem Reich der aufgehenden Sonne!

Ein Nachbar fährt übrigens seit fast 20 Jahren (!) einen alten Mazda! Damit hier niemand glaubt ich hätte von Honda Provision für diesen Artikel kassiert! 😉

Werbeanzeigen
Sieht Opel auch bald so aus?

Sieht Opel auch bald so aus?

Nichts bleibt wie es ist! Wenn Opel von Fiat geschluckt wird bedeutet das dann auch, dass die Qualität von Astra & Co. dann das Fiat-Niveau bekommen wird???

„Fiat“ wurde ja auch von manchem Autofreund mit „Fehler in allen Teilen“ übersetzt, und ich erinnere mich noch gut wie ich leihweise einen nagelneuen Fiat fuhr, dessen Motor ständig an roten Ampeln ausging weil die Elektronik spinnte!

Vielleicht entsteht ja auch eine neue Automarke, die könnte dann „Fiopel“ heißen oder „Oliat“! Die Finanzkrise macht es möglich! Nur für die Arbeiter wäre es wohl schlecht, denn die Arbeitnehmer zahlen die Zeche wenn Manager Mist bauen oder asoziale Spekulanten die Weltwirtschaft in eine schwere Krise stürzen!

Und mancher Kollege im Werkschutz wäre dann auch betroffen. Ans Autokaufen denkt da natürlich niemand mehr. Egal wie das Auto heißt!

%d Bloggern gefällt das: