Ausländerfeindlichkeit einmal ungewohnt: eine blonde Schweizer Rechtspopulistin mit eindeutig rassistischen wie ausländerfeindlichen Tendenzen schimpft öffentlich auf die Deutschen, die in der Schweiz arbeiten und leben.

Nun sind Angstaussagen wie „die nehmen uns die Arbeitsplätze weg“ oder „wir haben ein Zuwanderungsproblem“ auch in Deutschland bekannte Sätze. Dass die sich aber auch mal gegen Deutsche richten könnten, die zudem in einem Nachbarland arbeiten dessen Landessprache offiziell auch deutsch ist verwundert hier dann doch. Zumal die Schweiz, das Mutterland der Nummernkonten, die deutschen Arbeitskräfte auch benötigt um viele freie Arbeitsstellen dort besetzen zu können. Denn wirtschaftlich sieht es in der Schweiz derzeit sehr gut aus!

Screenshot der Homepage von Nationalrätin Natalie Rickli

Screenshot der Homepage von Nationalrätin Natalie Rickli

Aber offenbar müssen bestimmte politische Kräfte immer die Angst vor Zuwanderern schüren um die eigene Basis und den vermeintlichen Volkswillen bedienen zu können. Und die Schweizer Bevölkerung hat anscheinend große Angst von den Deutschen „überfremdet“ zu werden. Frau Rickli, ihres Zeichens Nationalrätin (was wohl mit einer Bundestagsabgeordneten hier vergleichbar ist) und rechtspopulistische Politikerin der „Schweizerischen Volkspartei“ hat es jedenfalls geschafft mit ihren deutschfeindlichen Angriffen große Beachtung auf beiden Seiten der gemeinsamen Landesgrenzen zu finden und das ehemals positive Bild, das viele Deutsche von der Schweiz hatten nachhaltig zu trüben.

Vielleicht werden jetzt auch hier einige Leute schlauer und erkennen leichter wie dumm Ausländerfeindlichkeit und Fremdenangst sein können wenn auch Deutsche davon betroffen sind.

Advertisements


Screenshot von http://www.wikileaks.ch

Manchmal ärgert man sich ja über die Schweizer! Aber diesmal haben sie wieder gezeigt, dass sie auf Neutralität und Unabhängigkeit auch gegenüber Großmächten wie den USA großen Wert legen!

Während sonst alle so stolzen westlichen Nationen, die in der weiten Welt immer gerne betonen wie wichtig Meinungsfreiheit sei, den Zugang zur Wikileaks-Homepage entweder sperren oder erschweren haben die Schweizer nun unter ihrer Domain den Zugang zu den Informationen auf Wikileaks ermöglicht und den USA und ihren Verbündeten wieder einmal gezeigt, dass Zensur im Netz nicht funktionieren kann und auch umstrittene Themen sich nicht verbieten lassen.

Unter http://www.wikileaks.ch oder auch http://213.251.145.96/ lassen sich die umstrittenen Dokumente von Wikileaks abrufen. Allerdings mit mehreren Umleitungen über andere Server in der Welt.

Natürlich muss jetzt jeder selber wissen ob er sich diese unfreiwilligen Infoangebote diverser Regierungen auch ansehen möchte!

!!! 06.12.2010, 04:10 Uhr => Inzwischen funktionieren die Länderdomains von wikileaks in den Niederlanden und Schweden wieder! Offensichtlich haben einige Verantwortliche begriffen, dass Zensur heutzutage im Netz nicht funktioniert.
Mit über 50 Ausweichdomains („Mirrors“) ist es wohl auch unmöglich geworden WikiLeaks aus dem Internet zu werfen. Hillary Clinton wird also auch weiterhin unruhig schlafen während eine gewisse Sarah Palin dazu aufruft den Gründer von Wikileaks, Julian Assange wie Osama bin Laden zu jagen. Im Klartext, wer sich für freie Information einsetzt wird mit Terroristen gleichgesetzt (http://twitter.com/wikileaks/status/11620256778821632) !!!


Logo der Schweizerischen Eidgenossenschaft

„…die Schweizer!“ Vor meinem geistigen Auge läuft gerade der aus der Werbung sattsam bekannte Ricola-Mann mit seiner dezenten Krawatte mit Schweizerkreuz durch die Weltgegend um allen möglichen Weltbürgern die Schweizer Erfindungsgabe nahe zu bringen!

Nur mit der Erfindung des Minarettverbotes haben sich die Schweizer wohl so ziemlich ein globales Eigentor geschossen! Die ganzen 4 Minarette (in Worten: vier!), die es in der Schweiz gibt waren wohl eine besonders groß gefühlte Bedrohung für die helvetische Lebensart. Dabei liegt der letzte Religionskrieg in der Schweiz schon 160 Jahre zurück! Seit dem gilt das Mutterland des Roten Kreuzes als Paradebeispiel für Neutralität und geheime Konten!

Nur warum lassen sich die Schweizer, denen es ja materiell noch recht gut, geht von einer populistischen Angstkampagne zu einem Votum verführen, das ihnen international ziemlich schaden wird und innenpolitisch sicher die Spannungen verschärft?

Dass es zu Boykottaufrufen kommen wird ist schonmal sicher (was mache ich jetzt nur mit meinem Schweizermesser!). Aber Toblerone und Schweizer Käse dürften auch bei großen Umsatzrückgang keinen nennenswerten Schaden bei der Schweizer Handelsbilanz auslösen, aber die Bankiers in Zürich könnten ins Schwitzen kommen wenn nun die Milliarden aus den Golfstaaten woanders hinfließen und mancher muslimische Geschäftsmann einen Bogen um die Alpenrepublik machen wird!

Interessant dürfte auch sein ob die Schweiz ein Minarettverbot einführen kann ohne gegen zahlreiche internationale Vereinbarungen zu verstoßen!

Aber die eigentliche Frage bleibt natürlich warum ist die Angst vor Minaretten so groß??? Würden ähnliche Abstimmungen auch in Deutschland durchgeführt bekämen wir wahrscheinlich auch ähnliche Ergebnisse!

Das beunruhigt mich auch als weltlichen Muslim vielmehr wenn ich mit der Erkenntnis leben muss, dass meine christlichen Mitbürger mich als Gefahr wahrnehmen und mir wer weiß was alles zutrauen!

Vielleicht erleben wir hier auch nur ein Übergangsstadium im Zusammenleben von Christen und Muslimen in dem wir viele Fragen klären müssen und eine Menge Missverständnisse auszuräumen sind. Vor rund 250 Jahren soll es übrigens in Moers (meine Geburtsstadt) zu heftigem Streit gekommen sein weil im damals protestantischen Gebiet auch katholische Kirchen erbaut werden durften.

Damals musste der preußische König die Toleranz von oben befehlen. Heute müssen wir das irgendwie selbst hinkriegen!

CERN

CERN — LHC (Large Hadron Collider)

Bildquelle: Deutsche Physikalische Gesellschaft e.V.

Heute abend wird in der Schweiz, nahe bei Genf, zum ersten Male ein gigantisches Forschungslabor namens CERN den Urknall simulieren und wohl auch kleine „Schwarze Löcher“ produzieren!

Irgendwie ist mir mulmig bei dem Gedanken, dass wir auf der Erde „Schwarze Löcher“ produzieren, die im Weltall ganze Sternensysteme verschlucken!

Natürlich wiegeln die Forscher ab und haben ihre atomaren Teilchen (Protonen) ganz unter Kontrolle! Trotzdem fühle ich als Laie ein leichtes Unbehagen wenn ich daran denke, dass auf unserem Planeten mit kosmischen Kräften experimentiert wird die im All unvorstellbare zerstörerische Kräfte erzeugen.

Aber natürlich müssen wir uns auf die Erklärungen unserer wissenschaftlichen Elite verlassen. Falls nicht brauche ich wohl morgen keinen Blogeintrag mehr zu schreiben! 😉

Das CERN hat natürlich auch eine genaue wissenschaftliche Erklärung des Experiments anzubieten! Allerdings auf Englisch: http://lhc2008.web.cern.ch/lhc2008/

Auf Deutsch gibt es bei „Welt der Physik“ eine Erläuterung der neuen „LHC“-Anlage: http://www.weltderphysik.de/de/351.php

Glücklicher Sieg!

26. Juni 2008

Deutschland

Da ich das Spiel nur im Radio mitverfolgen konnte muss ich mich auf das Urteil der (deutschen!) Radiokommentatoren verlassen, die deutlich sagen, dass die türkische Mannschaft klar besser spielte aber eben zuwenig Glück hatte!

Und so setzt sich der Trend bei dieser Fußball-EM weiter fort, dass gerade die Mannschaften raus fliegen, die attraktiven Fußball anbieten! Seien es nun Portugal oder die Niederlande oder andere Mannschaften, es traf eben gerade die Teams, die ansehnlichen Fußball boten!

Ich finde jedenfalls, dass die deutsche Mannschaft gefälligst besseren Fußball bieten sollte wenn sie denn nun schon im Finale der UEFA-Europameisterschaft ist. Denn bei allem Wunsch nach einer gelungenen Europameisterschaft für unsere DFB-Auswahl finde ich schon, dass wirklich die Besten gewinnen sollten. Wenn sich die DFB-Auswahl nicht bessert werde ich sonst den Russen Spaniern die Daumen am Sonntag drücken!

Bei Schichtende höre ich noch die vielen hupenden Autokorsos und frage mich aber trotzdem ob die Fans nicht auch ein bischen enttäuscht sind wenn man es als Nationalmannschaft trotz eher mittelmäßiger Form bis ins Finale schafft!

%d Bloggern gefällt das: