Duisburg wählt nicht!

17. Juni 2012

Wo bleiben die Wähler?

Eine Wahlkabine wartet auf Wähler!

Duisburg hat mehrheitlich nicht gewählt, und die 32%, die gewählt haben gaben ihre Stimmen zumeist für die Vergangenheit. 57 392 Wähler (= 48,3% der Wähler) haben für die Rückkehr zur SPD-Herrschaft in Duisburg gestimmt.

Wahlergebnis im Rathaus

Wahlergebnis im Rathaus

Der Innenminister, der schon lange nicht mehr an seine Verantwortung für das Loveparade-Desaster denkt kann sich richtig glücklich fühlen: die Rückkehr zur totalen SPD-Herrschaft wie in alten Zeiten steht unmittelbar bevor wenn sein blasser ihm höriger Parteisoldat Link im zweiten Wahlgang zum Oberbürgermeister gewählt wird. Vor wenigen Stunden als die Limousinen losfahren sollten rief er ihm vorm Rathaus noch zu: „Sören, beweg endlich deinen Alabaster!“.

Das ganze hohle Gerede vom „Neuanfang“ und der Suche nach einem versöhnenden parteiunabhängigen Oberbürgermeisterkandidaten ist nun endgültig innerhalb kürzester Zeit als bloßer Bürgerbetrug entlarvt worden.

Die Anhänger der ehemaligen BI „Neuanfang“ haben nun endlich gelernt, dass die verlogenen SPD-Heuchler in Duisburg nie etwas anderes wollten als die Restaurierung ihrer alten Herrschaft. Und genau das wird unsere Stadt nun leider auch bekommen. Im Rathaus konnte ich vor wenigen Stunden zufällig mithören wie die SPD-Apparatschiks schon angefangen haben neue teure Posten für sich zu sichern. 😦

Der junge Parteisoldat

13. März 2012

angepasst, brav und Sozi

angepasst, brav und Sozi

Und wieder haben die Apparatschiks in der SPD gewonnen: ein junger angepasster Parteisoldat, der immer brav die Mehrheitsmeinung in der Partei vertreten hat soll Duisburg wieder zur totalen SPD-Stadt machen!

Sören Link und die Loveparade

Sören Link findet die Loveparade "super geil"

Offensichtlich hat ein Ralf Jäger genau darauf geachtet, dass kein eigenständig denkender Mensch, der sich seiner Kontrolle entziehen könnte an die Stadtspitze kommt. Und die „Hiwis“ von der Abwahlinitiative sind nun vollkommen baff wie ausgebootet. Spätestens jetzt müsste auch der Dümmste in Duisburg begreifen, dass es der SPD immer nur darum ging wieder einen ihrer farblosen wie rückgratlosen Apparatschiks zum obersten Diener von Ralf Jäger im Duisburger Rathaus zu machen. Da passt es auch gut ins Bild, dass die lokalen Parteiblätter des WAZ-Konzerns nicht mehr über die Loveparade und die politische Verantwortung des Landesinnenministers Jäger für den missratenen Polizeieinsatz am Tag der Loveparade-Katastrophe schreiben.

Jetzt müssen sich alle unabhängig denkenden Bürger von Duisburg fragen ob sie einen parteihörigen Oberbürgermeisters von Jägers Gnaden haben wollen. Soll der versprochene „Neuanfang“ am Ende nur wieder die Rückkehr zu alten Zeiten der absoluten SPD-Herrschaft in Duisburg bedeuten???

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: