Es werden immer mehr! Gestern abend war der 50.000 Leser auf diesem Blog!

Daher auch Danke an alle, die hier vorbeikommen und ein, zwei oder auch mehrere Kommentare hinterlassen. Ich wäre unehrlich wenn ich sagen würde, dass mir das egal ist wieviele Internetnutzer hier vorbeischauen.

Damit dieser Blog besser wird nehme ich auch gerne Anregungen für neue Themen entgegen! Es gibt sicher einiges gerade im Wahljahr 2009 zu diskutieren!

Ausgerechnet wenige Monate vor den Kommunalwahlen scheint das Stadtteilblogging einzuschlafen! Oder liegt es an den Wahlen? Oder ist die Lust am Schreiben vergangen?…..

Ich habe dazu einen Gastbeitrag auf dem „Homberg-Duisburg“-Blog von Tenrix geschrieben:
http://homberg-duisburg.blog.de/2008/09/24/gastbeitrag-geht-stadtteilblogging-4772497

Dort habe ich mein Unbehagen über das langsame Einschlafen des Stadtteilbloggings in Homberg, Hochheide und den Haesen zum Ausdruck gebracht!

HBN-Flugblatt
Flugblatt aus dem Jahr 2006

…als vor drei Jahren noch ein Homberger Bürger Netzwerk (HBN) aktiv war und der Provinzpolitik im Homberger Rathaus einheizte!

Zufällig fielen mir heute ein paar alte Flugblätter in die Hände, die ich und andere noch vor zwei Jahren zu hunderten in Homberg und Hochheide verteilten! Da wurde noch Werbung für das HBN-Forum und zehn Stadtteilblogs gemacht!

Heute ist davon leider nicht viel übrig geblieben: gerade mal vier Blogs! Und das einst sehr diskussionsfreudige HBN-Forum ist durch Drohungen eines berüchtigten asozialen Pöblers zum Schweigen gebracht worden nachdem die Moderatoren sich eingeschüchtert fühlten. Aber da war das Forum auch schon durch manche Teilnehmer mit rüden persönlichen Angriffen auf Andersdenkende ramponiert worden.

Dabei war das HBN-Forum sehr erfolgreich gewesen mit seinen brandheißen Themen: zehntausende Leser verfolgten die kontroversen Diskussionen mit wenn es um die Zustände in den „Weißen Riesen“ in Hochheide ging, oder die geplante Bebauung des Sportplatzes in den Haesen, oder die „Tombolagelder“ der Homberger SPD, oder den Niedergang Hochheides mit Armut und Verwahrlosung!

Es war einfach erfrischend endlich alle Themen vor Ort ansprechen zu können, die von der parteihörigen Lokalpresse unterschlagen wurden und so der jahrzehntelangen inoffiziellen SPD-Zensur des WAZ-Medienkonzerns ein Schnippchen zu schlagen. Und Provinzpolitiker sowie ihre Verwaltungsdiener ärgerten sich über dieses Forum und die Stadtteilblogs, die sie nicht wie NRZ, WAZ oder RP fernsteuern konnten.

Erstmals konnten Bürger in unserem Bezirk ihre Meinung öffentlich äußern ohne dass Parteischreiber in den Redaktionen sie manipulieren konnten. Das hat auch für frischen Wind gesorgt, denn die Politik im Homberger Rathaus weiß nun, dass sie nicht mehr wie früher einfach Bürgermeinungen ignorieren kann. Und der WAZ-Konzern hat letztes Jahr sogar mitgezogen und ein eigenes Diskussionsforum eröffnet.

Doch nun ist die ganze Sache seit einem Jahr so ziemlich eingeschlafen weil viele Blogger sich zurückgezogen haben. Angeblich fürchteten einige HBN-Aktive Repressalien durch bestimmte Verwaltungsbeamte. Und ein Blogger wurde mit hilfe der Impressumspflicht um seinen vielgelesenen Blog gebracht.

Irgendwie ist es sehr schade, dass nun ausgerechnet jetzt wo die nächsten Kommunalwahlen kein Jahr mehr entfernt sind das ganze Stadtteilblogging auf Sparflamme läuft und das HBN-Forum ruht. Denn jetzt sind die Parteien besonders empfindlich zu treffen und können zu Zugeständnissen gezwungen werden.

Eigentlich ein guter Grund sich mal wieder zusammen zu setzen!

Die aktiven Stadtteilblogs sind:

http://homberg-duisburg.blog.de/

http://hombergersignal.blog.de/

http://buergervereinhaesenundgerdt.blog.de/

und natürlich dieser Blog hier!

Schwedische Gardinen

Offenbar ist die Justiz doch endlich mal aktiv geworden: es gibt ein Strafverfahren gegen einen selbsternannten Journalisten, der in den letzten Jahren in Internetforen und diversen Blogs (auch hier!) durch üble Beschimpfungen aufgefallen ist.

Gestern flatterte mir die Ladung als Zeuge in den Briefkasten, und ich dachte mir nur wie befriedigend es sein wird den Richtern mal die ganzen üblen Beleidigungen der letzten Zeit zu präsentieren, die der werte Herr alleine in meinem Blog hinterlassen hat. Von den anderen Stadtteilblogs mal nicht zu reden!

In zweieinhalb Wochen ist es soweit, und ich werde gerne zum Amtsgericht nach Duisburg gehen!!!

Unser Rathaus am Abend

Das neue Jahr hat also begonnen. Wenn auch ziemlich nebelig, wie ich gestern früh auf meinem Weg zur Arbeit feststellen durfte. Was wird es uns sonst wohl noch bringen?

Ein SPD-Bauwerk

Das Homberger Rathaus soll ja abgerissen werden um in unserem verarmten Bezirk Platz für einen Konsumtempel zu schaffen. Und die leerstehenden SPD-Bauwerke in Hochheide, auch „Weiße Riesen“ genannt sollen saniert bzw. abgerissen werden. Aber das sollten sie in den letzten Jahren auch schon einige Male. Dass die „werten“ Besitzer ihr Eigentum verkommen ließen und die angehäuften Schulden bei der Stadt nicht bezahlen wird da auch gerne von der örtlichen parteihörigen Lokalpresse unterschlagen.

Hanielpark

Und da sind ja auch noch ein paar Bauprojekte in der Schublade, deren Sinn sich niemanden so recht erschließen will, denen aber weitere Grünflächen im Bezirk geopfert werden sollen. Da sind der Sportplatz in den Haesen und der Hanielpark zwischen Homberg und Hochheide nur zwei traurige Beispiele für die irreale Wahrnehmung unserer Provinzpolitiker im Homberger Rathaus, die ständig neuen Wohnraum schaffen wollen obwohl immer mehr Wohnungen leerstehen!

Uettelsheimer See

Und in diesem Jahr werden die Weichen für den Kommunalwahlkampf im nächsten Jahr gestellt. Das erklärt auch viele Aktivitäten und Projekte der Herren Hartl und Grindberg von der Homberger CDU und der Homberger SPD, die jetzt im Verbund mit ihren Helfern bei der Lokalpresse wieder verstärkt Propaganda betreiben werden.

Da gilt es aufzupassen und mit unseren Stadtteilblogs eine kritische Berichterstattung entgegenzusetzen. 2008 wird das Jahr unserer Bewährung! Den beiden Männnerfreunden Grindberg und Hartl werden wir öffentlich die Nutzlosigkeit ihres Tuns vor Augen führen müssen um die Bürger wachzurütteln! Eine sehr vornehme Aufgabe, der ich mich gerne widme! Und ich bin nicht alleine!

Gerade habe ich bei AOL auf der Webseite einen interessanten Artikel zum anonymen Surfen im Netz gefunden. Wichtig in Zeiten des Ausspähens und Spionierens von seiten des Staates, Kriminellen und unseriösen Serviceanbietern, die alle die Aktivitäten von uns Surfern kontrollieren wollen!

Auf der AOL-Nachrichtenseite finden sich dazu einfache praktikable Tipps wie man mit modifizierten Firefox-Browser und dem „Tor“-Programm ohne Spuren zu hinterlassen im Netz sicher unterwegs sein kann. Auch findet sich auf dem duisburgblog nochmal eine detailierte Erläuterung dazu. Die Software „TorPark“ lässt sich auf der Webseite vom Verein „FoeBuD e.V.“ kostenlos herunterladen!

Für die Stadtteilblogger ideal um manchen zensurbegierigen Provinzpolitikern aus dem Homberger Rathaus und ihren Helfern ein Schnippchen zu schlagen!

%d Bloggern gefällt das: