Viele Millionen Euro teuer!

Viele Millionen Euro teuer!

Nun ist es raus: die überteuerten Traglufthallen für Flüchtlinge sollen dichtgemacht werden.

Sinnvoll waren sie ja eigentlich nie, aber dafür ziemlich teuer mit langer Laufzeit gemietet. Leider darf ich den Preis nicht verraten. Es gilt gerade in Duisburg immer noch der Grundsatz, dass alle Schweinereien und Pannen für „nicht-öffentlich“ erklärt werden. Aber auch vor anderthalb Jahren war allen klar, dass die Unterbringung in Traglufthallen ziemlich teuer und alles andere als menschenfreundlich war. Keine Privatsphäre, ständiger Geräuschpegel durch die großen Kompressoren der Traglufthalle und eine Akkustik wie im Orchestersaal sprechen nicht gerade für diese Unterbringung von Flüchtlingen. Und das für viele Millionen Euro auf Jahre vertraglich festgelegt. Welcher Teufel hat da die Stadtspitze wohl geritten?

Im Sommer mussten die Hallen von der Feuerwehr gekühlt werden weil Temperaturen von über 40 Grad Celsius den Menschen in der Halle zusetzten, darunter übrigens auch viele Kinder. Und das alles nur weil die Verantwortlichen der Stadtspitze nicht von ihrer unsinnigen Ideologie der Massenunterkünfte ablassen konnten. In einer Stadt mit tausenden leerstehenden Wohnungen wollten sie unbedingt Flüchtlingsunterkünfte aufmachen anstatt die Menschen in vorhandenen Wohnungen wesentlich kostengünstiger unterzubringen. Selbst der teure Reinfall mit der Zeltstadt in Walsum im September 2015 konnte in der Chefetage des Duisburger Rathauses nicht für Vernunft sorgen.

Zeltstadt Walsum

Eine geplante Unterkunft für Flüchtlinge in Walsum im September 2015

Obwohl damals schon viele hundertttausend Euro für die nie genutzte Zeltstadt in den Wind geschossen wurden, eine genaue Summe wurde trotz mehrmaligen Nachfragens nie genannt, haben die Verantwortlichen nichts aus ihren Fehlern gelernt und kurz nach dem Desaster dann die teuren Mietverträge für die Traglufthallen abgeschlossen.

Aber in einer Stadt wie Duisburg hat sowas auch keine politischen Konsequenzen für die Verantwortlichen. Da darf sich dann der Bürger auch nicht wundern wenn die Misswirtschaft in unserer Stadt so weiter betrieben wird. Wer immer die gleichen wählt bekommt eben auch die gleiche falsche Politik dazu.

Eine Fahne vor dem Duisburger Rathaus

Eine Fahne vor dem Duisburger Rathaus

Heute war wieder mal eine Sitzung des Integrationsrates der Stadt Duisburg, eine wiedereinmal nicht ganz erfreuliche Veranstaltung…

…das Konzept für das neue kommunale Integrationszentrum wurde mit großer Mehrheit beschlossen, aber die SPD, Grünen und Linken wie ihre Verbündeten haben heute wieder alles getan um einen besseren muttersprachlichen Unterricht in Duisburg zu verhindern. Die Muttersprachen der Migranten sollen offensichtlich zurückgedrängt werden. Auch wurde versucht ein Beschluss der letzten Sondersitzung des Integrationsrates zum kommunalen Integrationszentrum zu hintertreiben der die Ablehnung von Rassismus und Islamfeindlichkeit im Konzept des Integrationszentrums besiegeln sollte. Wieso nur versuchte die SPD zu verhindern, dass Rassismus und Islamfeindlichkeit eindeutig und unmissverständlich abgelehnt werden?

Überhaupt zeigt sich die SPD überhaupt nicht migrantenfreundlich wenn es ums reale Leben jenseits der schönen Sonntags- und Wahlkampfreden geht denn bei den neuen Auszubildenden im letzten Jahr wurden von 385 Bewerbern mit Migrationshintergrund nur 6 (in Worten: sechs) auch tatsächlich eingestellt. Kein einziger im gehobenen Dienst übrigens, trotz bestandenen Tests. Die Tests wollte man uns auch nicht vorlegen weil sie irgendwie total geheim sind obwohl schon einige hundert Leute diese Tests als Bewerber kennengelernt haben. Eine total unsinnig wirkende Geheimniskrämerei, die scheinbar verhindern soll, dass die Politik die Testergebnisse auch wirksam kontrollieren kann.

Immerhin haben bei diesem Thema auch die Grünen und Linken kritische Anmerkungen gemacht, aber einen Beschluss die Tests der Politik gegenüber offenzulegen wollten sie dann doch nicht treffen. Die politischen Vertreter sollen also weiterhin die Version des Personalamtes ungeprüft glauben, dass die Bewerber mit Migrationshintergrund zu über 90 % zu dumm für die Verwaltung unserer Stadt sind. Seltsamerweise können die gleichen Bewerber aber in anderen Firmen einen Job finden.

Ich bin seit heute soweit der Verwaltung dieser Stadt nicht mehr über den Weg zu trauen. Wenn man als Ratsherr der Stadt nicht mal die Prüfbogen für die Bewerber um einen städtischen Ausbildungsplatz kontrollieren darf muss ich wohl davon ausgehen, dass die Bürokraten dieser Stadt machen können was sie wollen indem sie sich mit fadenscheinigen Argumenten jeder effektiven Kontrolle entziehen.

Beim Thema Armutszuwanderung aus Südosteuropa kamen außer schönen Worten auch keine wirklichen Lösungswege heraus. Die 18,7 Millionen EURO die die Stadt mindestens benötigen wird um die Kosten für die Maßnahmen der rumänischen und bulgarischen Armutsflüchtlinge sowie deren Kinder abdecken zu können sind bis heute nicht in Sicht trotz einer langen Rede von Bürgermeister Kocalar, der glaubt, dass der Deutsche Städtetag für Gelder aus Brüssel und Berlin sorgen wird. Nicht wenige Mitglieder des Integrationsrates schüttelten ungläubig ihre Köpfe angesichts dieser Naivität.

Um eins nicht zu vergessen: es gelang den Antrag auf Durchführung einer Gedenkveranstaltung anlässlich des rassistischen Brandanschlags von Solingen vor 20 Jahren einstimmig zu beschließen. Wenigstens darin bestand Einigkeit.

Zwischenbericht!

5. August 2010

Langsam aber sicher kommt wohl die Wahrheit ans Licht. Jedenfalls gibt es nach dem Bericht der Polizei von letzter Woche nun auch einen externen Bericht aus Düsseldorf, der im Auftrag der Stadt erstellt wurde!

Ich konnte den ausführlichen Bericht bis jetzt nur überfliegen, aber alle die sich eine eigene Meinung bilden wollen anstatt der allgemeinen Hetze der WAZ-Medien Glauben zu schenken können sich auch den Zwischenbericht von der Webseite der Stadt runterladen: http://www.duisburg.de/news/medien-12/Zwischenbericht_Loveparade.pdf

Auch wenn es natürlich nur ein vorläufiger Zwischenbericht ist so hilft er doch auch bei der Aufklärung der Tragödie auf der Loveparade und rückt das einseitige Bild der letzten Tage in den Medien etwas zurecht!

Da jetzt ja überall Wahlplakate rumhängen habe ich mir mal gedacht man sollte dem Ex-Stadtdirektor und Möchtegern-OB Brandt einmal ein wahrhaftiges Wahlplakat spendieren!

Damit auch mal allen Wählern klar ist, dass bei diesem Brandt von „neuer Kraft“ nicht die Rede sein kann!

Was soll auch „neu“ sein an einem Vertreter der alten jahrzehntelangen SPD-Herrschaft in dieser Stadt mit all den bekannten negativen Folgen.
Wahrscheinlich wirbt der alte Stadtdirektor auch deswegen nicht mit seiner langjährigen Erfahrung in der Stadtverwaltung weil dann jeder sofort begreift wer für den Niedergang Duisburgs zu Zeiten Zielings verantwortlich war!

Auch wenn dieser ironische Plakatentwurf letztes Jahr von mir erstellt wurde so passt er gerade jetzt in die Wahlkampfzeit!

Manchmal frage ich mich wieso unsere Stadt mit solchen Dezernenten bestraft wird! Eigentlich gesteht dieser langjährige Dezernent, noch dazu ein Relikt aus der Zieling-Ära, öffentlich auch das eigene Versagen ein wenn er die Bürger auffordert aus der Stadt zu fliehen!

Aber warum soll man sich über diesen bekannten Duisburger Dezernenten wundern, der doch schon vor Jahren öffentlich feststellte, dass es in Duisburg nicht mal einen ordentlichen Puff gäbe und der auch vor kurzem anstelle von Arbeitsplätzen bei Hornitex dort lieber grüne Wiesen anlegen wollte!

Ich hoffe einfach nur, dass der geübte Dampfplauderer mal selbst mit gutem Beispiel voran geht und schnell seine Koffer packt!

Heute musste ich leider einen Kommentar entfernen, der sehr harte aber leider auch sehr polemische Kritik enthielt, die auch schon persönlich beleidigend wurde. Allerdings finde ich ebenso berechtigte Kritik darin! Deshalb setze ich jetzt diesen anonymen Kommentar in einer bereinigten Form hier zum Lesen rein!

Pogo macht weiter

po@po.edu | 84.XX.XXX.XX

Der neue Chefredakteur RAINER KURLEMANN (RP) hat ein gewisses Gespür für Jetzt und Demnächts,

http://www.rp-online.de/public/article/blog/wissenschaft/559752/Mensch-schwaechelt-in-Sachen-Evolution.html

Er kämpft gegen ein Madenwerk der Systemfuzzies, dessen Bürger sich einer eingeübten Knechtschaft des Fast-Vierten-Reichs unterworfen haben. ZUKUNFT: WIR SIND DAS RUHRGEBIET!

Welche historisch-induzierte Scheu gibt es bei den Bezirksvertretern von Homberg, Ruhrort, Baerl, den Bezirksamtsleiter Jürger Scherhag (SPD Duisbug) und seinen Vertreter Gunhold (SPD Duisburg) als ParteiXXXXXXXX gemäß Protokoll der Bezirksratssitzung wegen Falschberatung der Bezirksvertreter zu entlarven? Die Bezirksamtsleitung agiert als ParteiXXXXXXX! – wie in Homberg, Duisburg und en Ruhrgebiet.

Die engagierten Bürger von Homberg ducken sich wegen brutaler historischer Knechtungen durch die Parteien weg.

Das ist: Historische Feigheit wegen des perversen Siegs eines lumpenhaften ParteiXXXXXXXX, fortgesetzt wie von einem Rentenhai, dem wegen HiXXXXXXXXXX frühpensionierten Gesamtschuldirektors Hermann Grindberg (Fraktionsvorsitzender SPD Homberg) und einem ewig gestrigen wie Dr. Manfred „XXXXX“-Hartl (Fraktionsvorsitzender SPD Homberg) sowie einem Politehepaar wie Hildegard und Alois Fischer (Bezirksvorsteherin Homberg und Ratsherr Duisburg CDU), die durch ihr politische Wirken Millionenschäden bei den Bürgern in Homberg zu verantworten haben. Sie werden vom Geschäftsführer des DLRG und Bürgerverein Haesen und Gerdt, Herrn Peter Kozika (CDU Duisburg) unterstützt.

Die kritisch-wirkenden Bezirksvertreter Geitz (SPD) und Löbe (FDP) haben sich mittlerweile aus Homberg abgeseilt. Wir Homberger werden allein gelassen mit ParteiXXXXXXXX aus dem Kreis von hirngeschädigten Mandatsträgern, sei es per Amtsstempel oder hirnorganischer Involution, passend zum Reviertrend.

Die kritischen Kräfte im Bezirk, auch das Stadtteil-Blogging hat sich an dieser Entwicklung verschuldigt. Bürger und Bezirksvertreter kuschen.

Der ParteiXXXXXXX und Bezirksamtsleiter Jürgen Scherhag (SPD) hat die Bezirksvertreter beim Aufstellungsbeschluss ‘Sportplatz Haesen’ brutal betrogen. „Scherhag muss weg!“ Diesen Betrug kennen unsere Mandatsträger sehr genau. Die Grünen, die FDP, die (diebische) KUR und auch Die Lineke kuschen. Wo sind die aufrichtigen Kräfte im Bezirk, Beutebeamten zu beseitigen?

Wir müssen lernen, den Weg für die Homberger Zukunft frei zu machen. Hinweg mit den ParteiXXXXXX und Bezirksamtsleiter Jürgen Scherhag (SPD Duisburg)!

Jeder möge sich selbst seinen Teil bei solchen Kommentaren denken. Ich fürchte nur, dass der Ärger über gewisse Leute im Homberger Rathaus hier die Kritik des anonymen Autors zu emotional und persönlich hat werden lassen. Auch wenn der dramatische Niedergang unseres Bezirkes schon schmerzvoll mitanzusehen ist kann nur sachliche Kritik an den schlimmen Zuständen in Homberg und Hochheide weiterhelfen!

Und natürlich hoffen wir alle, dass die Wähler nächstes Jahr so weise sein werden den Provinzpolitikern von der Homberger SPD und der Homberger CDU eine ordentliche Abfuhr zu erteilen für ihre desaströse Politik in Homberg, Hochheide und den Haesen.

Augustastraße abwärts!

Musste man damit rechnen? Ist der Krawall von Hochheide nun nach Alt-Homberg übergeschwappt?!

Wenn es stimmt was mein Freund Tenrix in seinem Blog berichtet so scheint die massive Polizeipräsenz in Hochheide nur einige Chaoten verdrängt zu haben. Das Problem ist also von Hochheide nach Alt-Homberg gewandert. In einer solchen Situation ist es für mich total unverständlich, dass die Stadtverwaltung die Mitarbeiter des Ordnungsamtes aus dem Bezirk abzieht und scheinbar auch die Präsenz laut Bericht der Lokalpresse beim Nelkensamstagszug abbaut!

Es muss wohl wieder erst ordentlich knallen bevor mancher Amtsleiter wach wird und die Realitäten endlich wahrnimmt! Oder wollen manche Leute in der Stadtverwaltung den ganzen Ärger passieren lassen? Oder sind jetzt Krawalle normale Begleiterscheinungen an Silvester und Karneval?!

aus http://homberg-duisburg.blog.de/

Fischer-Bezirk Duisburg: erneute Krawalle
von Tenrix @ 2008-01-31 – 19:12:13

Augustastraße, 18:45 Uhr. Zerschlagene Schaufenster und fünf Mannschaftswagen der Polizei Duisburg. Die Randale und Silvesterkrawalle von Hochheide greifen auf Homberg über.

Wie lange lassen sich die Bürger das massive politische und administrative Versagen der Bezirksobersten, nämlich Bezirksvorsteherin Hildegard Fischer (CDU Duisburg) und Bezirksamtleiter Jürgen Scherhag (SPD Duisburg) noch gefallen?

Und setzt sich etwa der Homberger Bürger und Stadtdirektor a.D. Jürgen C. Brandt (SPD Duisburg) für seinen Stadtteil ein? Der abgesetzte Politiker kassiert 6.800 Euro monatlich und lebenslang für sine Arbeitslosigkeit, wohnt in einer der Nobel-Gegenden von Alt-Homberg und will Oberbürgermeister-Kandidat der SPD Duisburg in 2009 werden.

Die Politik und Verwaltung hat jämmerlich versagt. Homberg, Duisburg, Deutschland in Weicheihaft. Ein Paradies der Systemfuzzies.

Hier wird jemand gehen! Die oder ich! Diesen Niedergang muss man sich doch wahrhaftig nicht antun.

Ich fordere den Rücktritt von Bezirksvorsteherin Hildegard Fischer (CDU Duisburg) und Bezirksamtleiter Jürgen Scherhag (SPD Duisburg) wegen jahrenlangen Versagens. Ein SPD-Rentenhai plant schon seine Abdankung vom Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl.

Tenrix – eben drum, das Vorort-Blog

Der Artikel:

http://homberg-duisburg.blog.de/2008/01/31/fischer_bezirk_duisburg_erneute_krawalle~3661115

%d Bloggern gefällt das: