Duisburg Bulvari

In unserer Partnerstadt Gaziantep

Vor einigen Stunden kam die schlechte Nachricht, dass der Bombenterror der PKK auch unsere Partnerstadt Gaziantep im Südosten der Türkei erreicht hat und zahlreiche Todesopfer forderte

Ausgerechnet während der Ramazan-Feiertage, also dem Zuckerfest, wurde im Stadtzentrum von Gaziantep ein blutiger Bombenanschlag verübt. Medien sprechen von „mindestens 8 Toten“ und „zahlreichen Verletzten“. Gerade Gaziantep steht schon seit Jahrtausenden für das friedliche Zusammenleben unterschiedlicher Völker und Religionen. Beim Besuch der Stadt in einer offiziellen Delegation des Duisburger Stadtrates vor knapp zwei Jahren konnten ich und die anderen Teilnehmer die bunte vielfältige Kultur Gazianteps bewundern sowie die wirtschaftliche Dynamik der Stadt bestaunen, die längst zu einer regionalen Metropole geworden ist.

Es gilt als sicher, dass die Terroristen der PKK für den gestrigen blutigen Anschlag verantwortlich sind, offensichtlich wollen sie das friedliche Zusammenleben der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen in der Region torpedieren um ihre separatistischen Ziele zu verwirklichen. Ich hoffe, dass die Menschen sich durch den Terror aber nicht gegeneinander aufbringen lassen.

Dem Oberbürgermeister Gazianteps, Dr. Asim Güzelbey, habe ich gerade als Duisburger Ratsmitglied per eMail meine Anteilnahme und mein Beileid ausgedrückt. Das ist das wenigste was man an diesem traurigen Tag tun kann.

Werbeanzeigen

Braune Gefahr auch in Duisburg!

Gestern und heute habe ich erfahren, dass auch befreundete Moscheevereine in Duisburg und Rheinhausen in den Terrorlisten der Neonazi-Gruppe aus Zwickau als mögliche Anschlagsziele aufgetaucht sind!

Die Polizei hat die Vereinsvorsitzenden offiziell darüber informiert, dass bei den Ermittlungen gegen die Neonazi-Terrorgruppe aus Zwickau auch ihre Vereine als Anschlagsziele in den Materialien der Nazis aufgetaucht sind.

Da bis heute nicht sicher ist wieviele Anhänger, Helfer und Aktivisten diese Terroristengruppe hatte und hat, besteht die Gefahr wahrscheinlich auch bis heute. Und da es sogar wahrscheinlich zumindestens aus Teilen der Verfassungsschutz auch noch Unterstützung für die rassistischen rechtsextremistischen Verfassungsfeinde gab müssen alle unsere Aktiven wie Mitglieder sich besonders vorsichtig verhalten. Ich werde nun viele Gespräche mit den Freunden aus den Vereinen führen müssen um deren berechtigte Ängste zu berücksichtigen. Die örtliche Politik und die Polizei können diese Thematik nicht mehr herunterspielen!

Und ich selbst werde nun auch vorsichtiger sein müssen!

01.12.2011, 20:29 Uhr: Heute habe ich durch Gespräche mit einzelnen Vereinsvorsitzenden erfahren, dass mindestens drei Moscheevereine, zwei in Hochfeld und einer in Rheinhausen, wegen der Datenfunde bei der Nazi-Terrorgruppe in Eisenach von der Polizei schriftlich informiert wurden. In dem Schreiben heißt es dann man wisse nicht warum die Naziterroristen die Adressen und andere Daten von den Moscheevereinen gesammelt hätten und es lägen keine Hinweise auf möglicherweise geplante Anschläge vor. Wahrscheinlich wollten die Nazis den Moscheevereinen nur Grußkarten zu Neujahr schicken!

Norwegen

Ein Bombenanschlag im Lande des Friedensnobelpreises war wohl das Letzte womit irgendein Sicherheitsexperte rechnen konnte.

Wer immer auch die Täter waren, die Spekulationen reichen von Libyen über al-Kaida bis hin zu „false flag“-Operation, nichts rechtfertigt solch ein Verbrechen. Ich hoffe nur, dass die Täter bald dingfest gemacht werden und es nicht die Verrückten sind, die glauben sie könnten eine Religion als Vorwand für Terror und Gewalt missbrauchen!

Fast zeitgleich eine Schießerei mit inzwischen 20 Toten zeigt auch, dass eine größere Organisation hinter diesen mörderischen Aktionen stecken muss.

Den Norwegern kann ich nur mein Beileid aussprechen!


Das World Trade Center — Bildquelle: Wikipedia

Irgendwie kann man es bis heute nicht so recht glauben: mit Teppichmessern bewaffnete junge Männer entführen Flugzeuge und greifen am 11. September 2001 die Supermacht USA an!

Und alles auf Geheiß eines alten Mannes, der sich in irgendeiner Höhle in Afghanistan versteckt hält (und seit über 7 Jahren von der größten Streitmacht der Welt nicht gefunden wird!).


Auschnitt aus dem Film „Loose Change“

Selbst wenn man nicht überaus kritisch ist kommt einem die Geschichte schon etwas seltsam vor! Kein Wunder also, dass selbst viele Amerikaner den offiziellen Verlautbarungen ihrer Regierung keinen rechten Glauben schenken wollen.

Denn die offiziellen Berichte sind bis heute lückenhaft und voller Fehler, zudem wird auch noch Beweismaterial der Öffentlichkeit vorenthalten.

Allerdings scheinen auch Scharlatene dieses Mißtrauen der Menschen für ihre Zwecke auszunutzen um so über die Hintertür ihre extremen Ideologien zu verbreiten. Bei „Telepolis“ fand ich dazu einen interessanten Artikel unter „Die Verschwörungsindustrie“ !

Allerdings bin ich auch der Ansicht, dass die US-Behörden allen Verschwörungstheorien den Boden entziehen könnten wenn sie alle Beweise und Erkenntnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen würden um die vielen offenen Fragen nach über 7 Jahren  zum 11. September 2001 endlich zu klären.

Warum tun sie das nur nicht???!!!

%d Bloggern gefällt das: