Gedenken an die Opfer der Kriege

Gedenken an die Opfer der Kriege

An einem kalten verregnetem Sonntag war dieses Jahr der Volkstrauertag. Auch in Homberg wurde nach einer Unterbrechung dieses Gedenken wieder fortgesetzt.

Auf dem Parkfriedhof gesehen

Auf dem Parkfriedhof gesehen

Auf dem alten Parkfriedhof an der Schillerstraße in Homberg war heute die örtliche Prominenz und Vertreter einiger Traditionsvereine versammelt. Fast alles ältere Männer, bis auf den Bundestagsabgeordneten in spe der SPD, konnte ich kein jüngeres Gesicht erkennen. Der Volkstrauertag und das Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege wird ohne Nachwuchs kaum Bestand haben können. Das war heute zu spüren. Leider.

Werbeanzeigen

Norwegen

Ein Bombenanschlag im Lande des Friedensnobelpreises war wohl das Letzte womit irgendein Sicherheitsexperte rechnen konnte.

Wer immer auch die Täter waren, die Spekulationen reichen von Libyen über al-Kaida bis hin zu „false flag“-Operation, nichts rechtfertigt solch ein Verbrechen. Ich hoffe nur, dass die Täter bald dingfest gemacht werden und es nicht die Verrückten sind, die glauben sie könnten eine Religion als Vorwand für Terror und Gewalt missbrauchen!

Fast zeitgleich eine Schießerei mit inzwischen 20 Toten zeigt auch, dass eine größere Organisation hinter diesen mörderischen Aktionen stecken muss.

Den Norwegern kann ich nur mein Beileid aussprechen!

Heute habe ich einen Blog entdeckt, der minutiös die Loveparade-Katastrophe dokumentiert. Videos von verschiedenen Quellen zeigen die Ereignisse teilweise hautnah.

Der Blog heißt „Dokumentation der Ereignisse zur Loveparade 2010 in Duisburg„.

Der Blogautor bemüht sich das Geschehen zwischen Tunnel und Rampe sowie den Treppenaufstieg genau zeitlich korrekt wiederzugeben. Wer sich also eine Meinung bilden will und dabei nicht den Schlagzeilen der WAZ-Propagandamedien vertrauen will sollte einen Blick auf diesen Blog werfen sowie die zahlreichen YouTube-Videos betrachten.

In vielen Kommentaren berichten und diskutieren Augenzeugen kontrovers was sie erlebten, hier ein Beispiel:

„…Die verhängnisvollen 8 Minuten von 16:54 bis 17:02

Als Grundlage für die folgenden Schilderungen dienen u. a. die Videos von pizzamanne, struppi04, coolwojtek, mbreezer1, backtony (new assembled von helgem612), bstadtfilms und weitere Videos.

Phase 1: 16:54 bis 16.56
Um 16:54 verliert der erste Besucher die Nerven. Er hechtet sich vom Sockel unter dem rosa Plakat auf die Köpfe der Eingezwängten, versinkt aber aufgrund seiner geringen Körperfülle selbst in der Menge. In den nächsten 2 Minuten folgen 5 weitere Übersteigungen, welche die Lage in der Nähe der Treppe dramatisch verschärfen. Der Filmer Pizzamanne z. B. versinkt dabei selbst in der Menge.

Phase 2: 16:56 bis 17:00
Um 16:56 erfolgt der 1. Absturz des weißen Kletterers mit der kurzen Hose in der Mitte vor dem rosa Plakat, als er versucht sich an einem Seil hochzuziehen. Dadurch kommen weitere Personen vor dem Plakat in Schieflage. Bis 17:00 gibt es 5 dokumentierte Übersteigungen, darunter auch 2 Frauen. Zwischendurch etwa um 16:57 gibt es noch den Absturz des Kletterers mit dem knallgrünen Shirt und der weißen Hose von dem Schild links neben der rosa Tafel. Sofort danach erklimmt das grüne Männchen abermals das Schild und verharrt am rechten Rand des rosa Plakats.

Phase 3: 17:00 bis 17:02
Ziemlich genau um 17:00 setzt der parkende grüne Polizeiwagen, der etwa in Höhe des rosa Plakats steht, seine Fahrt fort. Im zügigen Schritttempo fährt er in Richtung Rampe. Genauso zügig gehen die Gäste hinter dem Wagen her. Der Strom hinter dem Wagen wird schnell immer breiter, da die bis dahin eingekeilten Menschen aus beiden Tunneln endlich weiter gehen können. Insbesondere die aus dem von Westen kommenden Tunnel nachströmende Menschenmenge baut Druck auf. Es gibt eine regelrechte Wellenbewegung, die von den eingekeilten Leuten vor der Treppe und denen vor dem dreieckförmig angeordneten Absperrgitter rechts von der Treppe zurück geworfen wird. Die zurück laufende Menschenwelle dauert etwa 4 Sekunden und wirft eine Traube von Menschen zwischen Plakat und Treppe um. Sie verknäulen sich ineinander. Einige erkennen ihre Chance jetzt die Treppe zu erreichen, indem sie die gestapelten, gegeneinander versetzten Menschen als Rampe benutzen. Kurz darauf gibt es mindestens weitere 8 dokumentierte Übersteigungen. Um 17:02 stürzt zu allem Überfluss das ursprünglich grüne Männchen jetzt mit weißem Shirt mitsamt der oberen Metallleiste des rosa Plakats in die bereits am Boden Liegenden und wird kurz darauf selbst zum Überkletterer…“


Eine Polizeisperre vor der Rampe (Quelle: unbekannt, im Google-Cache gefunden)


Sperrlinienplan der Polizei (Quelle: NRW-Innenministerium)

Eigentlich wäre es ja die Aufgabe der Presse möglichst genau zu recherchieren wie es zur Tragödie kommen konnte anstatt schnelle Urteile zu fällen. Aber leider haben wohl viele Journalisten keine Zeit oder kein Interesse an der Aufklärung und Information der Bürger. Da kann man als kritisch denkender Mensch nur froh sein, dass es im Netz viele engagierte Leute gibt, die ihren Beitrag zur Information der Menschen leisten!

Krieg wegen Israel?

31. Mai 2010


Screenshot: welt.de

Das israelische Militär hat in aller Frühe heute zugeschlagen und die in internationalen Gewässer befindliche Hilfsflotte gestürmt. Dabei sind nach Medienberichten 19 Menschen zu Tode gekommen und zahlreiche verletzt worden!

Unter den gestürmten Schiffen war auch der türkischer Frachter „Mavi Marmara“ (Blaue Marmarasee). Die Türkei droht jetzt mit „harter Vergeltung“, was auch im schlimmsten Falle Krieg bedeuten kann! Auf den türkischen Straßen wird laut nach Revanche gerufen und vor der israelischen Botschaft in Ankara sammeln sich massenhaft Demonstranten.

Völlig unabhängig von der Schuldfrage, die sich ohne ernsthafte Untersuchung nicht klären lässt, kann man wohl sagen, dass sich die Israelis mit dieser blutigen Militäraktion selbst geschadet haben!

Unter welchen Umständen es zu den Toten kam muss noch geklärt werden. Israelische Medien behaupten, dass einige Schiffsinsassen bewaffnet gewesen wären und die Elitesoldaten angegriffen hätten.

Was mich nur wundert ist warum die Israelis keine Beweise für diese Behauptung liefern und jeden Kontakt zu den Inhaftierten verhindern.

Immerhin befinden sich darunter auch deutsche Bundestagsabgeordnete und ein schwedischer Schriftsteller (Henning Mankell!).

Wenn die Israelis Recht haben sollten frage ich mich wieso sie die Nachrichtenagenturen in ihrer Arbeit behindern???!!!

01.06.2010: Das Zensurverhalten lässt sich auch an manchen Israel-nahen Blogs erkennen, sowohl auf „Botschaft des Staates Israel“ als auch auf „Spirit of Entebbe“ werden israelkritische Kommentare gar nicht erst zugelassen. Mein dezenter Hinweis auf die Illegalität der israelischen Militäraktion in internationalen Gewässern(!) und die gestiegene Kriegsgefahr wird natürlich gar nicht erst veröffentlicht.

Die Gefangenen im israelischen Militärlager werden übrigens auch noch immer von der Außenwelt abgeschnitten und dürfen noch nicht einmal mit ihren Botschaften in Kontakt treten.

Hat da etwa jemand Angst, dass weitere Infos über den blutigen Einsatz der israelischen Elitesoldaten ans Licht kommen???!!!

%d Bloggern gefällt das: