Als Zeitungsleser in Duisburg hat man es nicht leicht: der WAZ-Medienmonopolist beherrscht Duisburg und betreibt in seinen Publikationen dreiste SPD-Propaganda sowie seit einigen Wochen auch eine mediale Menschenjagd auf den Oberbürgermeister. Die Rheinische Post ist keine wirkliche Alternative da CDU-lastig und für meinen Geschmack auch zu konservativ!

Kurzum es gibt keine unabhängige und qualitativ gute Berichterstattung in dieser Stadt. In meiner Not habe ich mir gestern sogar eine FAZ gekauft, auch wenn es sich dabei um das Zentralorgan des konservativen Bildungsbürgertums handelt ist die Zeitung wenigstens seriös und bietet auch interessante und offensichtlich gut recherchierte Artikel. Ich habe jedenfalls gerne die FAZ gelesen da auch zwischen Bericht und Meinung unterschieden wird. Das sollten die SPD-Parteischreiber des WAZ-Konzerns mal lernen!

Auch wenn es Leute gibt, die mich überreden wollen doch WAZ zu lesen („…man muss wissen was der Gegner denkt!„), so weigere ich mich doch diese mediale Parteiwerbung zu kaufen. SPD-Flugblätter finanziere ich nicht!

Ich werde mir daher notgedrungen öfters Qualitätszeitungen aus anderen Städten und Regionen kaufen müssen da in Duisburg leider keine Zeitung existiert, die auch diesen Namen verdient.

Und so kaufe ich mir nun der Meinungspluralität wegen FAZ, TAZ, SZ, Die Zeit oder auch mal das „Neue Deutschland“ (aber das Original, nicht die NRZ!). So ist auch sichergestellt, dass ich unterschiedliche Sichtweisen zu bedeutenden Themen kennenlerne! Auf lokale Berichterstattung kann ich dabei natürlich nicht setzen, das bleibt ein Problem. So wie mir geht es auch anderen Leuten, die gerne eine unabhängige Lokalberichterstattung in Duisburg hätten. Ich suche seit längerem Mitstreiter, die bereit wären an einer freien lokalen Alternative zu den Parteiblättern des WAZ-Konzerns mitzuarbeiten.

Aber auch wenn die Leute sich über die miese Qualität der Artikel in WAZ/NRZ ärgern und ihre Abos kündigen so scheuen doch alle das Risiko selbst zu schreiben, und so stirbt die lokale Presse in der Stadt langsam aus wenn nicht ein mittelgroßes Wunder passiert.

Werbeanzeigen

100.000

13. Februar 2010

Gestern abend hatte dieser Blog seinen 100 000. Leser! Ich freue mich über den guten Zuspruch und hoffe auch weiterhin auf viele Leser und anregende Diskussionen!!!

Ich blogge, also bin ich!

31. Januar 2010

Immer wieder bekomme ich Stimmen von Bekannten und Freunden zu hören, die mich fragen warum ich Zeit und Mühe für meinen Blog aufbringe!

Laut Statistik hatte mein Blog diesen Monat knapp 3500 Leser, insgesamt sind es schon über 98.000 geworden. Unabhängig davon wieviele Aufrufe durch Doppelklicks erzeugt wurden bin ich mir sicher einige tausend reale Menschen durch diesen Blog erreicht zu haben.

2005 habe ich mit dem Bloggen auf meinem damaligen Blog homberger-stoerenfried.blog.de angefangen, ebenso einige andere Aktive, die sich die parteiabhängige Berichterstattung der SPD-nahen WAZ/NRZ nicht länger gefallen lassen wollten.

Leider haben die meisten schon nach kurzer Zeit wieder aufgegeben, aber ich kann un will nicht davon lassen. Auch weil ich inzwischen gesehen habe welche Wirkung Blogs wie der Bildblog (http://www.bildblog.de/) haben können. Natürlich weiß ich, dass mein kleiner Blog nicht eine so große Wirkung hat, trotzdem finde ich auch 100 Leser am Tag nicht so wenig. Vielleicht werden es ja mehr, und die Kommentarfunktion wird nicht nur von anonymen Schmierfinken genutzt.

In wenigen Tagen werde ich hier immerhin den hunderttausendsten Leser feiern können und ansonsten überlege ich noch wie ich das Konzept dieses Blogs verbessern kann. Für Ideen und Anregungen bin ich immer offen!

Es werden immer mehr! Gestern abend war der 50.000 Leser auf diesem Blog!

Daher auch Danke an alle, die hier vorbeikommen und ein, zwei oder auch mehrere Kommentare hinterlassen. Ich wäre unehrlich wenn ich sagen würde, dass mir das egal ist wieviele Internetnutzer hier vorbeischauen.

Damit dieser Blog besser wird nehme ich auch gerne Anregungen für neue Themen entgegen! Es gibt sicher einiges gerade im Wahljahr 2009 zu diskutieren!

Schwedische Gardinen

Da gibt es einen Menschen, dessen Namen ich hier jetzt ausdrücklich nicht nennen werde, der in den letzten Jahren immer wieder mit Pöbeleien auf unterstem Niveau in den Stadtteilblogs und diversen Internetforen sehr unangenehm aufgefallen ist und dort wegen seiner permanenten Beschimpfungen auch desöfteren schon rausgeworfen wurde! Leider aber kommt er immer wieder zurück und hinterlässt hier auch weiterhin seine teils hasstriefenden und rassistischen Kommentare!

Da droht er Andersdenken auch schon mal sie „plattzumachen“ und belegt sie mit üblen Beschimpfungen und Schmähungen wie „Tiroler-Hut-Kaspar„, „Pillendreher„, „Jammer-Ali„, „Ali-bum-Bali„, „halbtürkisches Arschloch„, „arbeitscheues Pack“ (obwohl der werte Herr selbst schon seit vielen Jahren von „HARTZ IV“ lebt!), „islamistischer Extremist“ und noch viel schlimmere Dinge!

Verständlicherweise haben deswegen auch einige Bürger, darunter ich selbst, schon mehrfach Anzeige gegen diesen geistigen Amokläufer gestellt. Das hinderte aber den selbsternannten „Journalisten“ nicht daran mit seinen Tiraden an Beleidigungen fortzufahren!

Nun aber; und jetzt kommt die gute Nachricht, wird wohl endlich ein Gerichtsverfahren gegen den beißwütigen selbsternannten „Journalisten“ eröffnet. Da dies nicht sein erstes Verfahren ist und der Mensch auch schon Erfahrungen mit Verurteilungen hat hoffe ich doch sehr (ob ich da wohl der einzige bin?), dass er diesmal nicht mit Sozialstunden und gemeinnützige Arbeit davon kommt.

Normalerweise bin ich ja eher ein gutmütiger und toleranter Mensch, aber bei dieser „Zeitbombe“ (Eigenbezeichnung des werten Herrn!) denke ich wirklich helfen nur ein paar Tage gesiebte Luft hinter schwedischen Gardinen um bei dem Menschen für Besinnung zu sorgen. Wenigstens für ein paar Tage!

Allein schon damit ich nicht fast jeden Morgen seine hasstriefenden und rassistischen Kommentare aus meinem Blog entfernen muss und das Klima sich auch in den anderen Stadtteilblogs verbessern kann!

10000 Besucher in 3 Monaten

Zunächst mal danke ich natürlich allen Lesern hier, und insbesondere den Kommentatoren, die mir immer wichtige Anregungen geben!

Dieser Blog ist ja erst seit gut drei Monaten hier und erst seit Jahresanfang mein einziger Blog nachdem ich bei „blog.de“ ausgestiegen bin. Es freut mich daher besonders, dass offenbar viele Leser mir nach WordPress gefolgt sind. Laut Statistik sind es jetzt genau 10.061 Besucher seit 31.10.2007.

Ich verspreche auch weiterhin meine Meinung und eine unabhängige Berichterstattung hier zu publizieren. Denn der Kommunalwahlkampf beginnt schon und die Lokalpresse vor Ort ist alles andere als unabhängig! Auf ihre Hofberichterstatter können sich insbesondere die aSozialdemokraten leider immer noch voll und ganz verlassen. Dem versuche ich mit meinen bescheidenen Mitteln etwas entgegenzusetzen!

Also hoffe ich, dass die rund 300 Besucher am Tag hier weiter regelmäßig vorbeischauen und die rund 100 Leser meines alten Blogs, wo es seit Jahresanfang keine neuen Meldungen mehr gibt, auch noch hierhin wechseln!

Unser Rathaus am Abend

Das neue Jahr hat also begonnen. Wenn auch ziemlich nebelig, wie ich gestern früh auf meinem Weg zur Arbeit feststellen durfte. Was wird es uns sonst wohl noch bringen?

Ein SPD-Bauwerk

Das Homberger Rathaus soll ja abgerissen werden um in unserem verarmten Bezirk Platz für einen Konsumtempel zu schaffen. Und die leerstehenden SPD-Bauwerke in Hochheide, auch „Weiße Riesen“ genannt sollen saniert bzw. abgerissen werden. Aber das sollten sie in den letzten Jahren auch schon einige Male. Dass die „werten“ Besitzer ihr Eigentum verkommen ließen und die angehäuften Schulden bei der Stadt nicht bezahlen wird da auch gerne von der örtlichen parteihörigen Lokalpresse unterschlagen.

Hanielpark

Und da sind ja auch noch ein paar Bauprojekte in der Schublade, deren Sinn sich niemanden so recht erschließen will, denen aber weitere Grünflächen im Bezirk geopfert werden sollen. Da sind der Sportplatz in den Haesen und der Hanielpark zwischen Homberg und Hochheide nur zwei traurige Beispiele für die irreale Wahrnehmung unserer Provinzpolitiker im Homberger Rathaus, die ständig neuen Wohnraum schaffen wollen obwohl immer mehr Wohnungen leerstehen!

Uettelsheimer See

Und in diesem Jahr werden die Weichen für den Kommunalwahlkampf im nächsten Jahr gestellt. Das erklärt auch viele Aktivitäten und Projekte der Herren Hartl und Grindberg von der Homberger CDU und der Homberger SPD, die jetzt im Verbund mit ihren Helfern bei der Lokalpresse wieder verstärkt Propaganda betreiben werden.

Da gilt es aufzupassen und mit unseren Stadtteilblogs eine kritische Berichterstattung entgegenzusetzen. 2008 wird das Jahr unserer Bewährung! Den beiden Männnerfreunden Grindberg und Hartl werden wir öffentlich die Nutzlosigkeit ihres Tuns vor Augen führen müssen um die Bürger wachzurütteln! Eine sehr vornehme Aufgabe, der ich mich gerne widme! Und ich bin nicht alleine!

%d Bloggern gefällt das: