Alle Grenzen aufmachen???

10. Oktober 2013

Gerade höre ich in den Nachrichten, dass Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen angesichts der Katastrophe vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa fordern die Flüchtlinge aus Afrika und Asien aufzunehmen und die „Abschottungspolitik“ der EU zu beenden.

Nun bin ich selbst seit ca. 20 Jahren Fördermitglied von „Amnesty International“ und als Sohn eines ehemaligen „Gastarbeiters“ auch nicht per se gegen Zuwanderung, aber die gutgemeinten Forderungen von „Amnesty“ und Flüchtlingshilfsorganisationen halte ich für gefährlich wenn man die Folgen konsequent weiterdenkt. In afrikanischen Ländern leben Millionen von jungen Menschen, die nach Europa wollen um der Armut in ihren Heimatländern zu entgehen. In asiatischen Ländern dürften es mindestens auch genau so viele sein. Wieviele Millionen davon soll Europa, und damit natürlich auch Deutschland, aufnehmen? Denn Spanien, Italien und Griechenland könnten wir mit den Flüchtlingszustrom wohl kaum alleine lassen. Diese Länder sind schon wirklich am Ende ihrer Aufnahmefähigkeit angekommen, ein Bekannter erzählte mir mal, dass in Rom fast alle Straßenhändler Afrikaner seien.

An den Grenzen von Griechenland, Spanien und Italien versuchen Iraner, Afghanen, Sudanesen, Somalier sowie viele andere Nationalitäten ihren Weg ins reiche Europa zu finden. Die Menschen klettern über die Grenzzäune oder fahren mit ihren kleinen Booten über das große Mittelmeer und riskieren ihr Leben. Müssten wir sie also nicht schon allein aus humanitären Gründen aufnehmen? Um es mit „Amnesty“ zu sagen also ein „Resettlement-Programm“ in Deutschland und anderen EU-Ländern auflegen? Für wieviele Millionen arme Menschen aus aller Welt?

Wäre die Lösung des globalen Fluchtproblems junge Menschen in großer Zahl aus anderen Ländern nach Europa zu lassen und das Signal in die Welt auszusenden „ihr könnt alle kommen wenn ihr wollt“??? Ich befürchte ja eher, dass dann noch größere Flüchtlingsströme in Richtung Europa fließen und vor Lampedusa sowie anderen EU-Außengrenzen stranden. Unsere Landesgrenzen hätten dann eh nur noch symbolischen Wert. Die Flüchtlinge, die jetzt in europäischen Ländern leben würden ihre Familien nachholen so wie es auch jetzt schon zu beobachten ist. In Hochheide leben in einem Hochhaus viele Leute aus einer bestimmten Region im Nordirak von denen sogar etliche aus dem selben Dorf stammen sollen und von einem Bekannten weiß ich, dass er nach und nach fast alle seine Verwandten nach Deutschland geholt hat. Bei einer großzügigen Zuwanderungspolitik wie sie die Flüchtlingshilfsorganisationen und ihre politischen Verbündeten von Grünen und Linken fordern würde das wahrscheinlich in größerer Dimension weitergehen. Wobei ja qualifizierte Zuwanderer, also Ärzte, Ingenieure und Techniker aller Art im hiesigen Arbeitsmarkt wie in unserer Gesellschaft noch zu integrieren wären. Dummerweise haben viele Flüchtlinge keine nennenswerten beruflichen Qualifikationen und somit auch kaum eine Chance ihren Lebensunterhalt zu verdienen was dann unsere Sozialsysteme ins Spiel bringt. Das wäre wirtschaftlich nicht gut und würde die Verhältnisse in den Herkunftsländern der Zuwanderer auch nicht verbessern wenn dort die Menschen wegziehen. Nebenbei bemerkt möchte eine Mehrheit in diesem Lande nicht noch mehr Armutszuwanderung sondern eine klare Begrenzung des Zuzugs. Selbst türkische Freunde und Bekannte sagen mir, dass wir Deutsche doch verrückt sein müssen so viele Flüchtlinge ins Land zu lassen wobei ich glaube, dass die Bürger in Italien, Spanien und Griechenland ähnlich denken.

Wäre es da nicht viel vernünftiger und auch gegenüber der eigenen Bevölkerung leichter zu vermitteln den armen Teufeln in Afrika und Asien klar zu machen, dass sie in Europa ohne gewisse berufliche Qualifikationen nicht erwünscht sind und ihnen dafür Geld in die Hände zu drücken oder auf eine andere praktische Weise vor Ort zu helfen damit sie sich nicht auf die gefährliche Reise über das Mittelmeer machen oder Grenzzäune zur EU stürmen? Dann würde uns vielleicht ein Drama mit vielen hundert Toten vor Lampedusa in Zukunft erspart bleiben und man könnte über eine moderne Regelung für die Zuwanderung nach Europa reden so wie sie in den klassischen Einwanderungsländern USA, Kanada, Australien etc. schon lange üblich ist.

Advertisements
Obamas Website von 2008

Obamas Website von 2008

Gerade lief es in den Nachrichten: Mitt Romney hat seine Niederlage eingestanden und Präsident Barack Hussein Obama ist für weitere vier Jahre als US-Präsident gewählt.

Webseite von Mitt Romney

Webseite von Mitt Romney

Ich war 2008 noch richtig begeistert als Obama zum ersten schwarzen Präsidenten der USA gewählt wurde, wie viele andere habe ich auch damals gehofft es würde jetzt vieles besser werden in der Welt. Jetzt aber sehe ich die Wiederwahl von Obama nüchtern und ohne größere Freude. Denn seine letzten vier Jahre als Präsident waren für mich eine Enttäuschung: das Gefangenenlager Guantanamo ist immer noch in Betrieb, die US-Truppen führen in Afghanistan und Irak immer noch Krieg, die Wirtschaft in den USA leidet immer noch unter einer schweren Krise und die USA stehen bald schon wieder vor der Zahlungsunfähigkeit aufgrund ihrer gewaltigen Schuldenberge.

Kurzum, man kann nur hoffen, dass Präsident Obama es die nächsten vier Jahre besser machen wird als die letzten vier Jahre. Das wünsche ich ihm und gratuliere in diesem Sinne zur Wiederwahl.

Keine Zweifel???

3. Mai 2011


Screenshot FBI-Fahndungsseite

Bin ich vielleicht der einzige Mensch auf diesem Planeten, der Zweifel an der amerikanischen Jubelstory von der erfolgreichen Eliminierung des gefährlichen Terroristenführers Bin Laden hat???

Wenn ich die Medienberichte so verfolge beschleicht mich der Verdacht, dass es inzwischen verboten ist die offziellen Verlautbarungen von US-Regierungsstellen zu bezweifeln. Ständig werden die gleichen Meldungen wiedergekäut und nie hinterfragt warum der Weltöffentlichkeit keine eindeutigen Beweise für die Tötung Osama Bin Ladens vorgelegt werden. Es gibt keine Leiche und keine Bilder von der Operation, und angeblich war es unmöglich Bin Laden lebendig zu fangen, nachdem die Amerikaner doch angeblich schon seit August letzten Jahres von seinem Aufenthaltsort wussten.

Die Erklärungen der TV-Experten für den Umstand, dass die Leiche sofort im Meer versenkt und keine Bilder von ihr gezeigt wurden klingen zudem schon fast komisch: angeblich sollte die Menschenwürde des getöteten Terrorchefs gewahrt bleiben. Der Gedanke, dass ausgerechnet beim größten Staatsfeind der USA und der westlichen Staatenwelt den Meistern des Waterboarding die Menschenwürde so wichtig war lässt mich fast schon lachen.

Müssten die USA nicht großes Interesse daran haben alle möglichen Zweifel am Tod Osama Bin Ladens auszuräumen?! Wieso also wird weder eine Leiche noch Bilder von ihr der neugierigen Weltöffentlichkeit präsentiert. Als Saddam Hussein gefangen wurde bekam die Welt auch eindeutige Fernsehbilder zu sehen. Wieso verlangen unsere Medien nicht eindeutige sichtbare Beweise, die über bloße schriftliche Verlautbarungen hinausgehen?

Was haben wir nur für zahme Medien, die alles schlucken was ihnen von Regierungsstellen vorgesetzt wird!


Screenshot FBI-Fahndungsseite

In den USA wird laut Agenturmeldungen der Tod Osama Bin Ladens gefeiert. Nach 10 Jahren intensiver Suche wurde der Chef von al Kaida mitten in Pakistan, also einem treuen Vasallen der USA aufgespürt und getötet!

Nun ist das sicher eine gute Nachricht wenn ein gefährlicher Terroristenführer unschädlich gemacht wird, aber irgendwie macht mich der Umstand stutzig, dass der Mann nur 100 Kilometer von der pakistanischen Hauptstadt entfernt in einem besseren Wohngebiet von einer Spezialeinheit der „Navy Seals“ aufgespürt wurde in dem viele pakistanische Generäle wohnen, die wahrscheinlich auch gute Beziehungen zu den USA haben. Zudem gibt es bis jetzt nur Bilder einer unkenntlichen Leiche, die dann auch noch laut Medienberichten sofort im Meer versenkt wurde.

Wieso präsentieren die USA der Weltöffentlichkeit nicht den Leichnam und beweisen eindeutig die Identität des Getöteten??? Nach über 10 Jahren intensivster Fahndung werden die USA sicher doch noch ein paar Beweise ihres Triumphes präsentieren! Da fällt mir ein als die beiden Söhne Saddam Husseins im Irak bei Kampfhandlungen getötet wurden ließen die US-Streitkräfte sogar die Leichen von Spezialisten wieder herrichten um sie der Öffentlichkeit zu präsentieren und jeden Zweifel an der erfolgreichen Eliminierung auszuräumen!


Screenshot von http://www.wikileaks.ch

Manchmal ärgert man sich ja über die Schweizer! Aber diesmal haben sie wieder gezeigt, dass sie auf Neutralität und Unabhängigkeit auch gegenüber Großmächten wie den USA großen Wert legen!

Während sonst alle so stolzen westlichen Nationen, die in der weiten Welt immer gerne betonen wie wichtig Meinungsfreiheit sei, den Zugang zur Wikileaks-Homepage entweder sperren oder erschweren haben die Schweizer nun unter ihrer Domain den Zugang zu den Informationen auf Wikileaks ermöglicht und den USA und ihren Verbündeten wieder einmal gezeigt, dass Zensur im Netz nicht funktionieren kann und auch umstrittene Themen sich nicht verbieten lassen.

Unter http://www.wikileaks.ch oder auch http://213.251.145.96/ lassen sich die umstrittenen Dokumente von Wikileaks abrufen. Allerdings mit mehreren Umleitungen über andere Server in der Welt.

Natürlich muss jetzt jeder selber wissen ob er sich diese unfreiwilligen Infoangebote diverser Regierungen auch ansehen möchte!

!!! 06.12.2010, 04:10 Uhr => Inzwischen funktionieren die Länderdomains von wikileaks in den Niederlanden und Schweden wieder! Offensichtlich haben einige Verantwortliche begriffen, dass Zensur heutzutage im Netz nicht funktioniert.
Mit über 50 Ausweichdomains („Mirrors“) ist es wohl auch unmöglich geworden WikiLeaks aus dem Internet zu werfen. Hillary Clinton wird also auch weiterhin unruhig schlafen während eine gewisse Sarah Palin dazu aufruft den Gründer von Wikileaks, Julian Assange wie Osama bin Laden zu jagen. Im Klartext, wer sich für freie Information einsetzt wird mit Terroristen gleichgesetzt (http://twitter.com/wikileaks/status/11620256778821632) !!!


Das World Trade Center — Bildquelle: Wikipedia

Irgendwie kann man es bis heute nicht so recht glauben: mit Teppichmessern bewaffnete junge Männer entführen Flugzeuge und greifen am 11. September 2001 die Supermacht USA an!

Und alles auf Geheiß eines alten Mannes, der sich in irgendeiner Höhle in Afghanistan versteckt hält (und seit über 7 Jahren von der größten Streitmacht der Welt nicht gefunden wird!).


Auschnitt aus dem Film „Loose Change“

Selbst wenn man nicht überaus kritisch ist kommt einem die Geschichte schon etwas seltsam vor! Kein Wunder also, dass selbst viele Amerikaner den offiziellen Verlautbarungen ihrer Regierung keinen rechten Glauben schenken wollen.

Denn die offiziellen Berichte sind bis heute lückenhaft und voller Fehler, zudem wird auch noch Beweismaterial der Öffentlichkeit vorenthalten.

Allerdings scheinen auch Scharlatene dieses Mißtrauen der Menschen für ihre Zwecke auszunutzen um so über die Hintertür ihre extremen Ideologien zu verbreiten. Bei „Telepolis“ fand ich dazu einen interessanten Artikel unter „Die Verschwörungsindustrie“ !

Allerdings bin ich auch der Ansicht, dass die US-Behörden allen Verschwörungstheorien den Boden entziehen könnten wenn sie alle Beweise und Erkenntnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen würden um die vielen offenen Fragen nach über 7 Jahren  zum 11. September 2001 endlich zu klären.

Warum tun sie das nur nicht???!!!


Webseite von Barack Obama

Auch wenn es noch nicht hundertprozentig ist: Barack Obama wird der erste schwarze US-Präsident, und der erste US-Präsident der auch den Namen „Hussein“ trägt! Davon mal ab, zeigt sich hier auch der Wunsch vieler Menschen nach positiver Veränderung und der Überwindung alter Denkmuster!

Wahrscheinlich hoffen jetzt viele Menschen in aller Welt darauf, dass die US-Politik wieder kooperativer wird und die imperialen Kriege des George W. Bush mit seiner Kreuzfahrermentalität möglichst bald beendet werden sowie überhaupt eine intelligentere Politik in Washington Einzug hält.

Hoffentlich werden diese Erwartungen nicht enttäuscht!

%d Bloggern gefällt das: