Ankündigung einer Straftat?!

25. November 2010


Straftäter, unterstützt von SPD-Propagandamedien des WAZ-Konzerns?!

Irgendwie habe ich geglaubt, dass das Niveau der WAZ-Medien nicht noch weiter sinken kann! Falschmeldungen und Werbung für asoziale Typen, die sich durch die Weltgeschichte pöbeln und auch vor tätlichen Angriffen nicht zurückschrecken waren schon erschreckende Tiefpunkte in der regionalen Medienberichterstattung…

….aber was ich gerade auf „derWesten.de“ gesehen habe schafft es noch unterirdischer im Niveau zu werden: jetzt werden schon scheinbar tätliche Angriffe im Voraus angekündigt! Als „psychologische Kriegsführung“ darf da ein gerichtsbekannter Pöbler aus Rheinhausen seine erneuten Angriffe auf den Oberbürgermeister im Voraus ankündigen. In wenigen Stunden will er angeblich in Bissingheim wieder auf den Oberbürgermeister treffen, den er vor zwei Wochen tätlich angriff, und bei „derWesten.de“ darf er es aller Welt verkünden! Das dreckige Dutzend der organisierten Störer wird wohl ebenfalls da sein (vor einigen Stunden sah ich die Truppe vorm Rathaus)! Das sind die „Helden“ von WAZ, SPD und Linken!

Welche Leute im WAZ-Konzern treffen die Entscheidung verurteilten Straftätern aus politischer Opportunität eine mediale Bühne zu bieten??? Ist der Hass auf den Duisburger OB so groß??? Ist der Machtwille der SPD so groß, dass keine Skrupel mehr übriggeblieben sind???

Ich weiß es nicht, aber ich spüre tiefe Verachtung für die SPD-Parteischreiber von WAZ, NRZ und „derWesten.de“, die anscheinend alle moralischen Maßstäbe verloren und wohl zuviel Blut geleckt haben! Machtpolitik kann ziemlich zynisch wie unmenschlich werden!

…dann ist der Mann schon tot…„! Solche und andere Sätze kommen aus dem Mund eines langjährigen „HARTZ IV“-Beziehers, der sich im WAZ-Portal „derWesten.de“ seines tätlichen Angriffs auf den Oberbürgermeister lang und ausgiebig rühmen darf und in der Vergangenheit schon öfters als Angeklagter Gerichtssäle von innen sah!

Und natürlich muss es doch auch erlaubt sein einen Oberbürgermeister tätlich anzugreifen wenn der nicht den Rücktrittsforderungen des Herrn Karling nachkommen möchte!

Diese und andere krude Gedanken werden vom SPD-nahen WAZ-Medienkonzern gerne aufgegriffen. Da spielt es keine Rolle, dass Recht und Gesetz gebrochen werden. Körperverletzung als legitimes politisches Mittel: wenn die politischen Institutionen nicht den Willen des langjährigen arbeitslosen Helden Karling und seiner Freunde erfüllen wollen muss man eben auch mal Straftaten begehen dürfen!

Dass WAZ, NRZ und Radio Duisburg gerne auch mal falsch berichten und sich als Propagandaabteilung der SPD verstehen ist wohl unvermeidlich und jahrzehntelangen Strukturen im Ruhrgebiet aus der Ära der SPD-Herrschaft geschuldet, aber dass offener Rechtsbruch publizistisch unterstützt wird beweist, dass die Medien des WAZ-Konzerns auch unterirdisches Niveau nicht scheuen wenn es der Propagandasache dient!

Da unterstützt man auch einen Typen, der schon mehrfach wegen Delikten wie u. a. Verleumdung und Hausfriedensbruch vor Gericht stand und aus vielen Internetforen wegen übelster Beschimpfungen, teilweise auch mit rassistischem Inhalt, rausflog. Und die WAZ weiß das auch, denn auch aus ihren Foren wurde er wegen solcher asozialen Verhaltensweisen schon verwiesen! Aber im Kampf gegen den Duisburger Oberbürgermeister ist der WAZ-Konzern eben nicht zimperlich und greift auch auf Leute zurück, die nicht vor Gewalt zurückschrecken wenn es dem „richtigen“ Ziel dient.

Schade ist nur, dass die meisten Bürger diese Hintergründe nie kennenlernen werden da ja fast alle Medien vor Ort in der Hand der WAZ sind. Immerhin sind die Bürger aber wenigstens schon misstrauisch geworden und lassen die Propagandablätter des WAZ-Konzerns immer häufiger liegen.


Karlings Beschimpfungen

Aber zu guter letzt frage ich mich noch wieso die Grünen in Rheinhausen so berüchtigte Pöbler wie einen Karling nicht nur als Mitglied aufnehmen sondern sogar als Kandidaten bei der Kommunalwahl aufstellen? Stört das die Rheinhauser Grünen nicht wenn einer im Netz ständig Beschimpfungen und rassistische Sprüche loslässt???

 

Hier noch ein Link:

http://forum.derwesten.de/viewtopic.php?f=29&t=11263&sid=dd80db7278615ddb16a5357e43ed1019&start=30

Fastenbrechen in Marxloh

29. August 2010

Gestern abend hatte die Duisburger Alternative Liste — DAL zum gemeinsamen Fastenbrechen viele Gäste aus Kommunalpolitik und Verwaltung eingeladen!

In meiner Eigenschaft als Vorsitzender der DAL und Ratsherr durfte ich dann auch an die 40 Leute in der Merkez-Moschee begrüßen. Pünktlich um 20:37 Uhr ging nach dem Abend-Ezan bei lockerer Atmosphäre das Essen los.

Natürlich wurde auch in den zahlreichen Gesprächen wieder über die Loveparade-Katastrophe und die beantragte Abwahl des Oberbürgermeisters diskutiert. Wobei mir sofort auffiel, dass die anwesenden Migranten sich nicht der medialen Stimmungsmache gegen Adolf Sauerland anschließen. In sachlicher ruhiger Stimmung wurden die Argumente für und wider bei einem heißen Glas Tee ausgetauscht.

Meine Vermutung, dass die ganze Anti-Sauerland-Stimmung von den WAZ-Medien künstlich erzeugt wurde teilten viele Anwesende, die mediale Menschenjagd auf den OB ist einfach erschreckend und abstoßend.

Selbst Befürworter einer Abwahl waren erschrocken über die teils hasstriefende Stimmung, die insbesondere der WAZ-Medienkonzern mit seinen Propagandablättern WAZ und NRZ zu verantworten hat! Zum Glück lassen sich die Migranten davon nicht beeinflussen. Mein Eindruck gestern abend war jedenfalls wieder einmal, dass der Oberbürgermeister immer noch hohes Ansehen und viel Sympathien bei den Migranten hat!

Natürlich wurden aber auch andere Themen gestreift, schließlich geht das Leben in Duisburg auch weiter und es gibt viele andere wichtige Dinge zu besprechen wie die Verhältnisse in Hochfeld, die auch ein wichtiges Gesprächsthema waren.
Dazu werden wir auch aktiv an Konzepten arbeiten.

Es war auf jeden Fall ein produktiver und lockerer Abend mit einigen Überraschungsgästen!

Als Zeitungsleser in Duisburg hat man es nicht leicht: der WAZ-Medienmonopolist beherrscht Duisburg und betreibt in seinen Publikationen dreiste SPD-Propaganda sowie seit einigen Wochen auch eine mediale Menschenjagd auf den Oberbürgermeister. Die Rheinische Post ist keine wirkliche Alternative da CDU-lastig und für meinen Geschmack auch zu konservativ!

Kurzum es gibt keine unabhängige und qualitativ gute Berichterstattung in dieser Stadt. In meiner Not habe ich mir gestern sogar eine FAZ gekauft, auch wenn es sich dabei um das Zentralorgan des konservativen Bildungsbürgertums handelt ist die Zeitung wenigstens seriös und bietet auch interessante und offensichtlich gut recherchierte Artikel. Ich habe jedenfalls gerne die FAZ gelesen da auch zwischen Bericht und Meinung unterschieden wird. Das sollten die SPD-Parteischreiber des WAZ-Konzerns mal lernen!

Auch wenn es Leute gibt, die mich überreden wollen doch WAZ zu lesen („…man muss wissen was der Gegner denkt!„), so weigere ich mich doch diese mediale Parteiwerbung zu kaufen. SPD-Flugblätter finanziere ich nicht!

Ich werde mir daher notgedrungen öfters Qualitätszeitungen aus anderen Städten und Regionen kaufen müssen da in Duisburg leider keine Zeitung existiert, die auch diesen Namen verdient.

Und so kaufe ich mir nun der Meinungspluralität wegen FAZ, TAZ, SZ, Die Zeit oder auch mal das „Neue Deutschland“ (aber das Original, nicht die NRZ!). So ist auch sichergestellt, dass ich unterschiedliche Sichtweisen zu bedeutenden Themen kennenlerne! Auf lokale Berichterstattung kann ich dabei natürlich nicht setzen, das bleibt ein Problem. So wie mir geht es auch anderen Leuten, die gerne eine unabhängige Lokalberichterstattung in Duisburg hätten. Ich suche seit längerem Mitstreiter, die bereit wären an einer freien lokalen Alternative zu den Parteiblättern des WAZ-Konzerns mitzuarbeiten.

Aber auch wenn die Leute sich über die miese Qualität der Artikel in WAZ/NRZ ärgern und ihre Abos kündigen so scheuen doch alle das Risiko selbst zu schreiben, und so stirbt die lokale Presse in der Stadt langsam aus wenn nicht ein mittelgroßes Wunder passiert.

DGB=SPD

17. August 2010

Gerade habe ich auf dem Heimweg im Autoradio den Duisburger DGB-Vorsitzenden Bischoff gehört wie er den Oberbürgermeister zum Rücktritt aufgefordert hat.

Nun wissen wir alle welches seit Wochen diskutierte Thema da als Rücktrittsgrund herhalten soll. Aber als Arbeitnehmer frage ich mich auch ob eine Gewerkschaft oder ein Gewerkschaftsbund sich wirklich für kommunalpolitische Angelegenheiten hergeben muss wenn Arbeitnehmerinteressen überhaupt nicht tangiert sind?!

Natürlich spielt das in Wirklichkeit keine Rolle denn der DGB-Vorsitzende ist ja auch gleichzeitig SPD-Landtagsabgeordneter und seit vielen Jahren auch parteipolitisch engagiert. Nur warum verschweigt er das im Interview mit Radio Duisburg und erweckt den Eindruck er würde als Gewerkschafter reden. Beim Mieterbund sieht es genauso aus, Funktionäre, die gleichzeitig auch parteipolitische Gründe für ihre Position haben benutzen ihre Verbände um der Öffentlichkeit vorzutäuschen es gäbe eine breite Mehrheit für ihre Verlautbarungen. Die bürokratischen Apparate der Verbände manipulieren so in Zusammenarbeit mit den SPD-Propagandamedien des WAZ-Konzerns die Bürger. Oder sie versuchen es, denn laut WAZ(!)-Umfrage möchte die Mehrheit der Befragten, dass Adolf Sauerland Oberbürgermeister bleibt!

Und dem Kollegen Bischoff kann ich nur sagen, dass er nicht für die Arbeitnehmer sprechen kann wenn es um Themen geht, die nichts mit Arbeitnehmerinteressen zu tun haben!

Heute wissen es alle besser, aber am 23. Juli also einen Tag vor der Katastrophe auf der Loveparade waren eigentlich alle guter Hoffnung, dass das Raverfestival ein großartiges Ereignis werden würde!

Die Presseerklärung des NRW-Innenministers ist da nur ein Beispiel, egal ob Stadt, IHK, Lopavent, Medien oder eben die Landespolitik: alle hatten große Erwartungen. Nur jetzt will keiner verantwortlich sein oder aber man war schon immer sehr kritisch gegenüber der Loveparade eingestellt!

Um das Gesamtbild nicht zu stören hat der WAZ-Konzern, dessen Redakteure die Loveparade noch am 23. Juli als „Glücksfall“ bezeichneten, auch die entsprechenden Artikel aus dem Netz genommen. Nur die Datenbanksuche über „derWesten.de“ zeigt noch, dass diejenigen die angeblich schon immer wussten, dass die Loveparade nicht nach Duisburg gehört, vor dem 24. Juli 2010 selbst noch ganz begeistert von dem Technospektakel waren.

Angesichts der Katastrophe ehrlich zu bleiben und frühere Fehleinschätzungen zuzugeben ist eben für viele sehr schwer!

Ich mache weiter!

6. März 2010

Allen Wunschträumen der SPD/Linken und ihrer Propagandablätter NRZ/WAZ erteile ich eine klare Absage und führe meine politische Arbeit im Rat der Stadt fort!

Und die Busches und Finkes dieser Welt können mich mal sonstwo! Leider gibt es noch zuviel Leute, die glauben man könnte in der tiefsten Wirtschaftskrise in der Geschichte dieser Republik einfach alles so weiter erhalten wie es immer war!

Als ob die Welt untergehen würde wenn unser Bezirk mit Rheinhausen zusammen geführt würde. Aber die politische Kultur einiger Leute ist eben so unterentwickelt, dass sie glauben sie müssten Andersdenkende öffentlich an den Pranger stellen um sinnvolle Diskussionen zu ersticken!

Was ich besonders enttäuschend finde, ist neben der absoluten Unfähigkeit der Linken zur direkten Kommunikation, das völlig unprofessionelle Verhalten einiger NRZ/WAZ-Redakteure, die sich nicht zu schade sind als Propagandaschreiber für die SPD/Linke zu fungieren und nicht mal mit mir zu sprechen und meine Sichtweise abzufragen bevor sie dämliche Hetzartikel veröffentlichen!

Armes Duisburg, mit solchen Lokal“zeitungen“ ist unsere Stadt bestraft!

Letzte Woche führte ich mit meinen Fraktionskollegen und einem Ratskollegen von der FDP ein kleines Gespräch nach einer Haushaltsveranstaltung, die übrigens schlecht besucht war!

Der FDP-Kollege meinte denn auch, dass dieses Treffen auf der Rathaustreppe vielleicht auch demnächst als „Geheimtreffen“ in den WAZ/NRZ-Propagandablättern stehen könnte! Wenn Gespräche im Rathaus zwischen einzelnen politischen Vertretern als zwielichtige „Geheimtreffen“ etikettiert werden müssten eigentlich nun jeden Tag solche Meldungen gedruckt werden. Denn das gehört zum politischen Alltag auf allen Ebenen, dass Amtsträger Gespräche mit anderen Vertretern führen.

Ich bin jetzt seit über 20 Jahren politisch tätig, und ständig gab es immer vertrauliche Gespräche zu heiklen Themen im Vorfeld. Dass sich nun Leute deswegen öffentlich aufregen und über den Duisburger Oberbürgermeister herziehen ist wohl ein Hinweis auf den intensiver werdenden Landtagswahlkampf.

Dabei sollte gerade die SPD sich lieber mit Vorwürfen zurückhalten, nicht nur als Mitverursacherin der gigantischen Schuldenberge auf Bundes-, Landes- und Stadtebene, sondern auch weil sie selbst an vielen Hintergrundgesprächen im Rathaus beteiligt war! Überhaupt kann man in einem Rathaus mit seinen vielen Mitarbeitern (mit SPD-Parteibuch!) wohl kaum irgendwelche „Geheimtreffen“ veranstalten. Es sei denn man wäre scharf darauf am nächsten Tag davon in den SPD-Propagandablättern WAZ/NRZ zu lesen!

Aber nächste Woche wenn der Haushalt eingebracht wird weiß jedermann wie schlecht es finanziell aussieht und was die Stadtspitze an Sparvorschlägen vorlegt. Unsere Fraktion wird auch sobald der Haushalt vorliegt eigene Vorschläge formulieren. Von SPD/Linke darf man wohl keine eigenen Sparideen verlangen. Jedenfalls habe ich von Bekannten erfahren, dass Linke und SPD eine Art „Sonthofen“-Strategie fahren wollen um noch mehr schlechte Stimmung für den Landtagswahlkampf nutzbar zu machen.

Im Klartext: mit Hilfe von zwei abtrünnigen Grünen verhindern SPD/Linke, dass die Stadt einen Haushalt aufstellen kann. Dann kommt der Sparkommissar aus Düsseldorf und streicht alle freiwilligen Leistungen. Dann würden alle Sportvereine auf Zuschüsse verzichten müssen, alle Bäder und Bibliotheken könnten dicht gemacht werden und drastische Gebührenerhöhungen auf die Bürger zukommen. SPD/Linke würden das dann gerne als Steilvorlage für ihren Wahlkampf nutzen und alle Schuld auf den OB schieben! Dass dann das städtische Leben beschädigt wird und wir uns vom (SPD!)Regierungspräsidenten Büssow entmüdigen lassen müssen ist ihnen egal. Hauptsache der Oberbürgermeister kann nicht mehr agieren. So rächt sich dann ein Jürgen C. Brandt für die Wahlschlappe letztes Jahr. Und die SPD-Blätter WAZ/NRZ sorgen dafür, dass die Bürger sich in dieses miese Spiel fügen und wieder SPD wählen!

So der SPD/Linke-Plan, aber lassen die Bürger sich wirklich so manipulieren und dermaßen hinters Licht führen???


Homepage der Linken in Duisburg

Jetzt ist der Rücktritt von Hermann Dierkes als OB-Kandidat und Fraktionsvorsitzender der Duisburger Linken auch offiziell! Von WAZ, SPD und BLÖD-Zeitung wurde er zur Strecke gebracht!

Hier die Originalpresseerklärung:

Von: Pressedienst DIE LINKE. NRW [mailto:pressedienst@dielinke-nrw.de]
Gesendet: Donnerstag, 26. Februar 2009 15:48
An: pressedienst@dielinke-nrw.de
Betreff: Pressemitteilung: DIE LINKE. NRW bedauert den Rücktritt von Hermann Dierkes

DIE LINKE. Landesverband NRW, Corneliusstr. 108, 40215 Düsseldorf, Tel. 0211-358903

c/o Ralf Michalowsky, Pressesprecher DIE LINKE. NRW

Düsseldorf, 26. Februar 2009

Pressemitteilung

NRW – Linke bedauern den Rücktritt von Hermann Dierkes

In den vergangenen zwei Tagen wurde in der Presse – und auch in der Partei – Aussagen von Hermann Dierkes, Oberbürgermeisterkandidat für DIE LINKE in Duisburg zum Israel/ Palästina Konflikt diskutiert, in denen auch die Forderung nach einem Israel-Boykott auftauchten. Hermann Dierkes hatte sich dabei auf eine Position aus dem Weltsozialforum bezogen. Es gab auf die Zeitungsartikel und die Erklärungen dazu eine Fülle von Reaktionen aus der gesamten Republik, sowohl aus der Partei als auch von WählerInnen und natürlich auch von politischen GegnerInnen. Dazu gehörte solidarische Kritik ebenso wie Wut und Enttäuschung sowie auch Zuspruch und Unterstützung jeweils aus unterschiedlichen politischen Richtungen und mit unterschiedlichen Argumenten. Es gab aber auch zahllose Mails und Anrufe an Hermann, teilweise mit wüsten Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen. Heute hat er seinen Rücktritt erklärt.

In der Presse und auch aus der Partei heraus wurde Hermann aufgrund seiner Aussagen Antisemitismus unterstellt. Solche Schlüsse kann nur ziehen, wer politisch absolut verblendet ist und die Lebensleistung von Hermann Dierkes nicht kennt. Dierkes ist ein engagierter Kämpfer für den Frieden, für Opfer der NS-Zeit und das Lebensrecht aller Völker – in Duisburg gehört er zu den ersten, die einen Stolperstein zum Gedenken an die Opfer der NS-Zeit gesetzt hat.

Wir möchten in dieser Situation folgendes klarstellen:

Wir teilen die Auffassung vieler Menschen in- und außerhalb der Partei, dass die Unterstützung eines Boykotts gegen die israelische Regierung und Wirtschaft nicht nur vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte schwierig ist. Ein Boykott gegen Israel ist keine Position der LINKEN und soll es auch nicht werden. Ein Boykott muss in erster Linie der deutschen und internationalen Rüstungsindustrie gelten. Wir fordern einen sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen an beide Konfliktparteien und einen sofortigen Stopp des Krieges gegen die Menschen in Gaza. Das Existenzrecht Israels ist für uns ebenso unantastbar, wie das Existenzrecht der Palästinenserinnen und Palästinenser.

Wir erleben mit der Presseberichterstattung gegen unsere Partei in diesem Fall erneut, was uns von Seiten der bürgerlichen Medien in den kommenden Monaten blühen wird. Ein Blick nach Hessen genügt, um zu wissen, dass die Medien vor allem den Zweck verfolgen, die Partei zu spalten, indem sie einzelne Sätze von Einzelpersonen ins Zwielicht rückt und damit die Partei unter Druck setzt. Wir erleben das nicht zum ersten Mal. Immer wieder werden dabei Personen der LINKEN und mit diesen die gesamte Partei zur Zielscheibe von Pressekampagnen, denen es nicht um die Menschen im Krieg oder um reaktionäre Tendenzen wie etwa den Antisemitismus geht, sondern darum, uns als politische Kraft mit allen Mitteln zu bekämpfen.

Wir können verstehen, dass Hermann von seiner Kandidatur zurücktritt, weil er dem Druck nicht standhalten kann: Aber wir bedauern seinen Rücktritt sehr und hoffen, dass er die Ruhe und die Kraft findet, weiterhin auch mit und in der Partei DIE LINKE für eine solidarische Welt zu kämpfen, in der die Menschenrechte für alle gelten und von allen geachtet werden!

Kontakte:

o Lamdessprecherin DIE LINKE. NRW: Katharina Schwabedissen, Mobil: 0176-80101671

o Landesprecher DIE LINKE. NRW: Wolfgang Zimmermann, Mobil: 0170-5623323

o Pressesprecher DIE LINKE. NRW: Ralf Michalowsky, Mobil: 01577-3298765

=============================================

Termine unserer Partei finden Sie hier: http://www.dielinke-nrw.de/1010.html

=============================================

Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Veröffentlichung

Ralf Michalowsky

Stellvertretender Landessprecher und Pressesprecher DIE LINKE. NRW

—– __@

— _`-,_

– (*)/ (*)

Ralf Michalowsky

Grüner Weg 19

45966 Gladbeck

Tel. 02043-56706

Handy: 01577-3298765

FAX und AB: 01212-5-103-47-038 (kommt per Mail bei mir an)

Mail: ralf@michalowsky.de

http://www.dielinke-nrw.de


Spätestens jetzt hat die Linke begriffen, dass die großen Medien in diesem Lande vom Kapital und seinen Parteien gesteuert werden und es dringend notwendig wird alternative bürgernahe Medien zu schaffen.

Über 30.000 Leser!

27. August 2008

Dieser Blog ist noch kein Jahr im Netz und hat gestern schon die Schallmauer von 30.000 Besuchern durchbrochen!

Ich wäre nicht ganz ehrlich wenn ich jetzt behaupten würde, dass mich das nicht ein wenig stolz macht. Natürlich danke ich allen Besuchern hier und insbesondere denen, die sich aktiv an den Diskussionen beteilige. Denn hier können wir alle Themen ansprechen, die die Massenmedien und die örtliche Presse nicht sehen wollen und ganz gezielt unterschlagen.

Nebenbei knabbern wir so auch noch am immer noch vor Ort herrschenden WAZ-Monopol und seiner wieder verstärkt einsetzenden SPD-Propaganda!

%d Bloggern gefällt das: