Gestern abend ist es mir passiert: mitten auf der Karl-Lehr-Brücke zwischen Ruhrort und Kaßlerfeld blieb der Wagen plötzlich stehen! Bei eisigen Temperaturen, glatter Straße und schnell vorbeifahrenden Autos!

Offensichtlich hatte mein kleiner Honda etwas mehr Benzin geschluckt wie sonst und der Tank war schneller leer geworden als ich zur Tanke hin konnte. Immerhin war die nächste Tankstelle „nur“ 500 Meter weiter. Aber den Wagen mit Frau und Kind auf der Brücke stehen lassen machte mich irgendwie nachdenklich.

Zum Glück hielt sofort ein BMW hinter uns und ein türkischer Landsmann half sofort mit den Wagen an den Straßenrand zu schieben, dann bot er auch an mich zur nächsten Tankstelle zu fahren um dort etwas Kraftstoff zu holen. Das ging dann auch alles recht schnell, und so konnten wir dann ohne weitere Probleme weiterfahren nachdem ich den Inhalt des Reservekanisters in den Autotank gekippt hatte.

Leider habe ich den türkischen Helfer vergessen nach dem Namen zu fragen, und so möchte ich mich auf diesem Wege bei den Fahrer des silbernen BMW mit Duisburger Kennzeichen bedanken, der uns gestern abend selbstlos geholfen hat. Interessant wäre vielleicht noch zu erwähnen, dass in der Zeit des Wartens auch noch ein anderer türkischer Landsmann an unserem liegengebliebenen Wagen hielt und seine Hilfe anbot. Die Menschen in unserer Gesellschaft sind also gar nicht so egoistisch und selbstsüchtig wie häufig vermutet. Es gibt sie noch, die Mitmenschlichkeit!

Man sollte aufpassen was man sich wünscht, es könnte wahr werden“ sagt der Volksmund! Nun weiß ich was es bedeutet im Schneckentempo auf einer Schnellstraße fahren zu müssen weil hoher Schnee darauf liegt!

Meteorologisch haben wir nun also wirklich Winter, und ein Mitblogger hat mich auch schon darauf hingewiesen, dass nach der Ablehnung des rot-rot-grünen Haushaltssicherungskonzeptes der Stadt durch die grüne Regierungspräsidentin auch politisch der Winter in Duisburg einziehen dürfte. Zumindestens wird jetzt in Politik und Verwaltung nicht nur wegen der frostigen Temperaturen das Zähneklappern lauter werden!

Denn wie auch schon zu schwarz-gelben Zeiten in Düsseldorf soll die Stadt laut Rheinischer Post harte Einschnitte im Kultur- und Jugendbereich vornehmen. Eiskalt sozusagen!

An die Versprechungen aus dem Landtagswahlkampf von SPD und Grünen mag man da schon gar nicht mehr denken, das Klima auf kommunalpolitischer Ebene hat zwischen den Lagern eh schon Frostniveau erreicht. Da kann man nur hoffen, dass wenigstens genug Streusalz bei den städtischen Wirtschaftsbetrieben besorgt wurde.

Und zur nächsten Ratssitzung nehme ich frei nach Sarrazin mindestens zwei Pullover mit!


Ein Bild aus alten Tagen

Benny wird immer ungeduldiger und fragt schon jeden Tag nach wann es endlich richtig schneit!

Das bischen Schnee der letzten Tage hat nämlich bei weitem nicht für einen respektablen Schneemann gereicht, und den will Benny unbedingt haben. Was den Autofahrer ärgert ist für Kinder eben das schönste auf der Welt!


Das ist schon eine Weile her, dass der Schnee für zwei Schneemänner reichte!

Ich selbst störe mich derzeit nur an den tiefen Temperaturen, macht ja auch keinen Spaß bei Minusgraden nachts seine Kontrollgänge auf dem Firmengelände zu absolvieren. Schnee ist da auch nicht weiter tragisch. Aber der Großteil der Verkehrsteilnehmer sieht das wohl anders, wie sonst kann es selbst bei wenigen Schneeflocken immer sofort zu großem Verkehrschaos auf den Straßen kommen?!

Aber angeblich sind die vielen Verkehrsunfälle auch gut für das Bruttosozialprodukt, solange also nur Blech zerbeult wird ist das nicht ganz so schlimm. Außerdem werden dann auch mehr Winterrreifen und Schneeketten verkauft wenn die weiße Pracht auf den Straßen liegt.
Im Sinne aller Kinder und der deutschen Wirtschaft sollte also endlich mal ein richtiger Winter kommen, so wie in Skandinavien. Da müssen die Autofahrer ja auch irgendwie mit klarkommen!

Kaltes Klima

7. Januar 2010

Gerade bin ich von der Nachtschicht nach Hause gekommen. Durch schneebedeckte Straßen durfte ich schön langsam und vorsichtig fahren!

Angeblich sollen ja am Wochenende sogar Schneestürme in unserer Region möglich sein! Es wird also ziemlich ungemütlich!

Auf meiner neuen Arbeitsstelle ist derzeit auch frostiges Klima, und ich bin wohl leider mit ein Grund dafür! Ein Kollege hat mir verraten, dass den Mitarbeitern Arbeitsstunden abgezogen wurden um mich zu beschäftigen und mit Arbeit zu versorgen. Das ist mir mehr als unangenehm denn schließlich bin ich ja davon ausgegangen, dass die Firma Leute braucht. Zum Glück sind die Kollegen nicht auf mich sauer, doch verstehen tut das niemand wenn neue Leute eingestellt werden obwohl die vorhandene Arbeit kaum für die Stammbelegschaft ausreicht.

Zumal ich auch nicht gerade viel Arbeit haben werde. Wahrscheinlich werde ich sogar weniger Geld rauskriegen als ich Arbeitslosengeld hatte!!!

Das ist doch eine verrückte Arbeitswelt wenn die Löhne so niedrig sind, dass selbst das Arbeitslosengeld darüber liegt!

Falls sich das nicht ändert werde ich ganz schnell den Job kündigen!

Ein kalter Sonntag

1. Februar 2009

Da hat man mal frei und die Sonne scheint sogar, und es ist trotzdem richtig eiskalt!

Doch trotz Eiseskälte bin ich mit meinem kleinen Benny an die frische Luft gegangen und habe die Gelegenheit genutzt bei meiner Mutter auf dem Friedhof vorbeizuschauen und am Essenberger See die Schwäne auf dem vereisten See zu beobachten. Andere Spaziergänger haben Brot an die Wasservögel verfüttert während Benny trotz Kälte gar nicht genug vom Spaziergang bekam und sich sogar den Schwänen näherte. Während bei Sachtleben einige Meter weiter jede Menge weißer Rauch oder vielleicht auch Wasserdampf laut in die Luft geblasen wurde.

Benny hat jedenfalls den Sonntag an der kalten Luft genossen. Allerdings hat ihn die Kälte wohl auch erschöpft, denn nun schläft er ganz fest. Und während unsere asozialen Kapitaldiener von der Bundesregierung in Berlin riesige Milliardensummen verpulvern um den Spekulanten ihr Versagen zu versüßen überlege ich jetzt wie ich mein Minus auf dem Konto abbaue.

Im Radio läuft gerade bei „Funkhaus Europa“ die deutsch-türkische Sendung „Çɩlgɩn“ in der heute diskutiert wurde ob türkischstämmige Kinder systematisch im Bildungswesen benachteiligt werden. Viele Zuhörer, und sogar der Moderator vertreten diese Ansicht. Hoffentlich ist es nicht so, denn sonst hat auch Benny keine wirklichen Chancen wenn er groß wird. Ich werde aufpassen, dass er nicht von diesem System an den Rand geschoben wird!


Straßen voller Schnee!

7. Januar 2009

Nun ist es schon fast drei Tage her, dass wir zum ersten Mal seit langem ordentlichen Schneefall hatten. Mit den entsprechenden schneebedeckten Straßen und anfänglichem Verkehrschaos!

Nun sind aber fast drei volle Tage vergangen und auf vielen Straßen liegt der Schnee immer noch! Heute abend habe ich mit meiner kleinen japanischen Reisschüssel eine richtige Rutschpartie erlebt.

Und das auf einer vielbefahrenen Nebenstraße auf meinem Heimweg!

Irgendwie kriegen das unsere Wirtschaftsbetriebe wohl nicht gebacken mit dem Räumen von Straßen. Jedenfalls ist das nicht nur ein Armutszeugnis für die Duisburger Wirtschaftsbetriebe sondern auch ein gefährliches Ärgerniss, dass sicher indirekt manchen Verkehrsunfall begünstigt hat oder es noch tun wird!

Denn der Schnee auf den Straßen im Duisburger Stadtgebiet wird sicher noch einige Tage liegenbleiben!!!

Da ist nun der Winter! Kaum, dass die ersten Schneeflocken fielen brach auf den Straßen auch schon das Chaos los!

Auf meinem Heimweg heute morgen sah ich jedenfalls schon die ersten Autounfälle auf der Autobahn. Nach 12 Stunden Nachtschicht war ich überhaupt froh mit meinem alten Wagen durch die schneebedeckten Straßen zu kommen. Glück gehabt!

%d Bloggern gefällt das: