Kaltes Klima

7. Januar 2010

Gerade bin ich von der Nachtschicht nach Hause gekommen. Durch schneebedeckte Straßen durfte ich schön langsam und vorsichtig fahren!

Angeblich sollen ja am Wochenende sogar Schneestürme in unserer Region möglich sein! Es wird also ziemlich ungemütlich!

Auf meiner neuen Arbeitsstelle ist derzeit auch frostiges Klima, und ich bin wohl leider mit ein Grund dafür! Ein Kollege hat mir verraten, dass den Mitarbeitern Arbeitsstunden abgezogen wurden um mich zu beschäftigen und mit Arbeit zu versorgen. Das ist mir mehr als unangenehm denn schließlich bin ich ja davon ausgegangen, dass die Firma Leute braucht. Zum Glück sind die Kollegen nicht auf mich sauer, doch verstehen tut das niemand wenn neue Leute eingestellt werden obwohl die vorhandene Arbeit kaum für die Stammbelegschaft ausreicht.

Zumal ich auch nicht gerade viel Arbeit haben werde. Wahrscheinlich werde ich sogar weniger Geld rauskriegen als ich Arbeitslosengeld hatte!!!

Das ist doch eine verrückte Arbeitswelt wenn die Löhne so niedrig sind, dass selbst das Arbeitslosengeld darüber liegt!

Falls sich das nicht ändert werde ich ganz schnell den Job kündigen!

Einsparungen

11. Oktober 2009

Jetzt wird es so langsam ernst: die laufenden Gespräche mit anderen Gruppen und Parteien werden immer konkreter und die Post von der Stadt wird mehr!

Aber unabhängig davon wie denn nun die Mehrheiten im neuen Rat der Stadt aussehen werden steht jetzt schon fest, dass bald ein sehr schmerzhaftes Sparpaket geschnürrt werden muss! 250 Millionen EURO neue Schulden zwingen jeden Stadtverantwortlichen, unabhängig vom Parteibuch, zu drastischen Kürzungen!

Bei den Gesprächen mit anderen Wählergemeinschaften spielt dieser Gedanke auch schon eine Rolle, und man fragt sich wo lässt sich denn noch was sparen?!

Wie der Zufall es so will bekomme ich auch öfters mehrere Briefe von der Stadtverwaltung. Vorgestern war es besonders dreist: drei Briefe flatterten in meinen Briefkasten, und zwei davon enthielten sogar die gleiche Einladung zur gleichen Veranstaltung!

Wahrscheinlich sind das nur Peanuts, die sich da einsparen ließen wenn mal die städtische Post etwas rationeller organisiert würde, aber trotzdem stecken sicher noch Einsparmöglichkeiten im städtischen Haushalt, die helfen könnten das Geld, das wir noch haben für sinnvollere Aufgaben zur verfügung zu stellen.

Immerhin habe ich schon gehört, dass jetzt auch innerhalb der Stadtverwaltung nochmal deutliche Einsparungen vorgenommen werden sollen! Bald werden wir es ja sehen.

Der Bayer-Konzern geht für seine Profite offensichtlich auch über Leichen! Es reicht nicht aus, dass man mit Hilfe von Hungerlöhnen und drastischem Arbeitsplatzabbau die Gewinne steigert!

Gestern gab der Bayer-Chef auf der Aktionärsversammlung bekannt, dass Bayer trotz Protesten und Gerichtsurteilen auf seine Giftgasleitung durch zahlreiche Wohngebiete besteht und um höherer Profite Willen so tausende Menschen in Lebensgefahr bringt.

Die großen Parteien SPD und CDU trauen sich zwar nicht es laut zu sagen, aber Bayer hat offensichtlich politische Rückendeckung für sein stures Vorgehen. Um Produktionskosten zu sparen wird hochgiftiges Kohlenmonoxid durch eine Pipeline von Uerdingen nach Dormagen geleitet. Dummerweise ist Kohlenmonoxid (CO) leider schon in geringsten Mengen hochgiftig und führt zu einem schnellen Tod wenn man gerade im falschen Moment an der Pipeline vorbeispaziert. Denn CO ist geruch- und geschmackslos!

Das Alles wußten unsere „Volksvertreter“ als sie im Landtag das Gesetz einstimmig beschlossen, dass diese CO-Pipeline möglich machte!!!

Aber so ist das heutzutage nunmal: wenn es um Kapitalinteressen von Großkonzernen wie Bayer geht vergessen SPDCDUFDPGRÜNE, dass sie für die Bevölkerung da sein sollten und Leben und Gesundheit wichtiger sind als Profite!

Es bleibt leer…

9. Mai 2009

…dank SPD! Die Erweiterung des benachbarten beliebten Getränkemarktes „TrinkGut“ wird durch die Homberger aSozialdemokraten verhindert! Und so bleibt das alte Minrath-Gebäude auf der Rheinpreussenstraße wohl noch einige Jahre länger leer!

Ein dienstunfähiger Mensch mit Namen Grindberg möchte das so und verkündet es auch noch stolz in der ihm ergebenen Lokalpresse!

Der aus Gesundheitsgründen frühpensionierte Oberstudienrat und SPD-Fraktionsvorsitzende lässt einfach kalt lächelnd ein florierendes Unternehmen mitsamt Arbeitsplätzen in die Nachbarstadt ziehen. Und das nur weil in dem seit Jahren leerstehenden Gebäude keine Konkurrenz zum Stadtteilzentrum entstehen soll.

Dabei ist der TrinkGut-Getränkemarkt auf der Rheinpreussenstraße in Hochheide wegen des großen und günstigen Angebotes in der Umgebung schon seit etlichen Jahren sehr beliebt und beschäftigt auch einige Leute. Genau das was Hochheide auch dringend nötig hat!

Und dieser Getränkemarkt wird jetzt wahrscheinlich Hochheide verlassen weil er sich nicht vergrößern darf!

Danke Herr Grindberg, und wie geht es ihrem Kopf???!!!

Über 100 Milliarden Euro unserer Steuergelder haben die Kapitaldiener der Bundesregierung schon für eine einzige Bank verpulvert! Trotzdem macht diese „Hypo Real Estate“ auch weiterhin riesige Verluste!!!

Wie selbstverständlich wird dann den Aktionären dieser Pleitebank von unserer Bundesregierung auch noch ein großzügiges Angebot gemacht um ihre wertlose Bank zu übernehmen, mitsamt Verlusten natürlich. Und der oberste Spekulant ist sogar noch frech genug noch mehr Geld zu verlangen. Eigentlich ein Skandal ersten Ranges. Aber unsere Massenmedien beweisen ihre Kapitaltreue und spielen dieses Thema herunter.

Für die Interessen der Spekulanten wird die Allgemeinheit zur Kasse gebeten anstatt ein Insolvenzverfahren zu eröffnen wie es sich eigentlich gehören würde. Nicht mal den Mut zur Enteignung bringen Merkel, Steinbrück & Co. auf.

„attac“ beschreibt ganz zutreffend was von diesem Verhalten unserer politischen Elite zu halten ist:

Attac fordert sofortige Enteignung der Hypo Real Estate

Bundesregierung bestiehlt Steuerzahlerinnen und Steuerzahler

Frankfurt am Main, 4.05.09

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac hat die Bundesregierung aufgefordert, den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate umgehend zu enteignen, sollte das in der Nacht von Montag auf Dienstag auslaufende Übernahmeangebot des Bundes scheitern. „Der Steuerraub muss endlich beendet werden. Die parteipolitische Taktiererei der großen Koalition und die Angst der Union vor dem bösen Wort Enteignung ermöglichen J.C. Flowers und anderen Großaktionären der Hypo Real Estate erst ihr skandalöses Pokerspiel auf Kosten der Steuerzahler“, sagte Detlev von Larcher vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis. Dem müsse endlich ein Ende gemacht werden.

Das weitere Vorgehen der Bundesregierung werde zeigen, wessen Interessen sie tatsächlich vertrete: die der Bürgerinnen und Bürger oder die der Großaktionäre, die ihre Verluste der Allgemeinheit aufbürden, künftige Gewinne aber weiter für sich behalten wollen. Flowers und Co. könnten nur deshalb so hoch pokern, weil sie wüssten, dass der Bund die HRE als so genannte systemrelevante Bank nicht Konkurs gehen lässt. Nach den Regeln der Marktwirtschaft hätte die HRE dagegen längst geschlossen werden müssen. Die Aktionäre wären vollkommen leer ausgegangen. „Politiker, die sich vor diesem Hintergrund weiterhin gegen eine Enteignung der Hypo Real Estate sperren, bestehlen die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler“, betonte Detlev von Larcher.

Laut einem Bericht des Handelsblatts vom heutigen Montag sind bei der Hypo Real Estate im ersten Quartal 2009 erneut Verluste von etwa 500 Millionen Euro aufgelaufen. Die Kernkapitalquote sei bereits unter die vorgeschriebenen vier Prozent gesunken. Die HRE müsste geschlossen werden, stünde nicht ihre Rettung durch den Bund an.

„Der Widerwille von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrer Partei gegen eine Enteignung der HRE und die von ihnen betriebene Entschärfung des Enteignungs-Gesetzes zeigen, was sie wirklich wollen: den Reichen und Superreichen auch in der Krise die Möglichkeit geben, ihre Vermögen weiter zu vergrößern. Statt die Profiteure zur Kasse zu bitten, wird das Steueraufkommen privatisiert“, sagte Alexis Passadakis, ebenfalls Mitglied im Attac-Koordinierungskreis. Enteignungen nach Artikel 14 des Grundgesetzes („Eigentum verpflichtet“) seien in Deutschland gang und gäbe. Besonders häufig seien Enteignungen von Grundstücken, etwa für Straßenbauprojekte im angeblichen Interesse der Allgemeinheit. Alexis Passadakis: „Der Unterschied ist nur, dass diesmal nicht kleine Häuslebesitzer, sondern Großaktionäre betroffen wären.“

Quelle: http://www.attac.de/aktuell/presse/detailsicht/datum/2009/05/04/attac-fordert-sofortige-enteignung-der-hypo-real-estate

Sieht Opel auch bald so aus?

Sieht Opel auch bald so aus?

Nichts bleibt wie es ist! Wenn Opel von Fiat geschluckt wird bedeutet das dann auch, dass die Qualität von Astra & Co. dann das Fiat-Niveau bekommen wird???

„Fiat“ wurde ja auch von manchem Autofreund mit „Fehler in allen Teilen“ übersetzt, und ich erinnere mich noch gut wie ich leihweise einen nagelneuen Fiat fuhr, dessen Motor ständig an roten Ampeln ausging weil die Elektronik spinnte!

Vielleicht entsteht ja auch eine neue Automarke, die könnte dann „Fiopel“ heißen oder „Oliat“! Die Finanzkrise macht es möglich! Nur für die Arbeiter wäre es wohl schlecht, denn die Arbeitnehmer zahlen die Zeche wenn Manager Mist bauen oder asoziale Spekulanten die Weltwirtschaft in eine schwere Krise stürzen!

Und mancher Kollege im Werkschutz wäre dann auch betroffen. Ans Autokaufen denkt da natürlich niemand mehr. Egal wie das Auto heißt!

Auf der Arbeit lässt trotz Feiertagsprozenten die Stimmung deutlich zu wünschen übrig, jedenfalls sind die trüben Aussichten was den Arbeitsplatz angeht nun das beherrschende Thema beim Schichtwechsel!

Von einem älteren Kollegen, der wohl dem Betriebsrat angehört, habe ich heute morgen gehört, dass es viel zuwenig Arbeit gibt um alle derzeitigen Beschäftigten mit ausreichend Arbeitsstunden zu versorgen!

Er meinte dann auch noch er hätte es ja schon vorher gewußt, dass man nicht mehr Leute einstellen könne. Und bei mir meinte er sogar er hätte dem Bereichsleiter gesagt es gäbe nicht genug Arbeit als es letztes Jahr um meine Einstellung in die Firma ging. Im Klartext: er war dagegen mir einen Arbeitsvertrag zu geben!

Das bestätigt ja auch nur meine schon vorhandene Abneigung gegen Betriebsräte. Das sind eben vor allem Interessenvertreter für die etwas bessergestellten Arbeitnehmer!

Aber auch denen kann der Kollege Betriebsrat jetzt nicht mehr helfen. Die ersten Kollegen haben schon unschöne Post bekommen. Aber das ist wahrscheinlich immer noch besser als wenn man den ganzen Monat nur 22 Arbeitsstunden hat und den ganzen Jahresurlaub verbraten muss weil man sonst mit seinem Monatslohn weit unter das Existenzminimum fallen würde! So habe ich es gestern von einem anderen Kollegen erfahren.

Leider wird sich das wohl auch nicht bessern, denn nun wird in vielen Betrieben Kurzarbeit gefahren, und da braucht man dann auch weniger Sicherheitspersonal. Also von meiner gestrigen Hoffnung ist schon nicht mehr viel übriggeblieben!

Hoffnung ist nötig!

12. April 2009

Ostern auf der Arbeit ist ruhig und gut bezahlt dank der Prozente für die Feiertage!

Allerdings höre ich auch von den Kollegen, dass in zwei Monaten wohl Schluss sein wird mit dem Einsatzort wenn die Verträge auslaufen. Ausgerechnet einer der bestbezahlten Arbeitsplätze in der Firma wird dann verschwinden. Schlimmer noch, es werden dann wohl auch notgedrungen Arbeitsstellen abgebaut werden müssen. Einige Kollegen haben jetzt schon Probleme mit der Anzahl ihrer Arbeitsstunden, und damit auch einen sehr kümmerlichen Lohn.

Da auch die anderen Auftraggeber in Folge der Wirtschaftskrise weniger Sicherheitspersonal bestellen wird es nun ziemlich eng für uns.

Da kann man nur noch auf Wunder hoffen!!!

Irgendwie haben wir es wohl angesichts der weltweiten schweren Finanzkrise alle schon geahnt: auch die „Riester“-Rente ist alles andere als sicher! Da kann die Kapitalpropaganda von Bundesregierung und Massenmedien noch so sehr das Blaue vom Himmel versprechen!

Auf den NachDenkSeiten fand ich einen interessanten Artikel, der die Probleme beim „riestern“ näher erklärt:

Probleme bei der Riester-Rente und beim „Wohn-Riester“

Verantwortlich: Wolfgang Lieb | Druckversion | Beitrag versenden | < zurück Eberhard Stopp, Fachwirt für Finanzberatung, hat für die NachDenkSeiten nach bestem Wissen und Gewissen Fakten zur Riester-Rente und zum „Wohn-Riester“-Modell zusammengetragen. Als Versicherungsmakler, der – wie andere Vermittler auch – nur an dem Verkauf von solchen Produkten verdient und nicht damit, dass er davon abrät, gerät Stopp wohl kaum in den Verdacht, mit seinen kritischen Einschätzungen eigene Interessen zu verfolgen.
Sein Fazit: Die Riester-Rente und der sog. „Wohn-Riester“ lösen das Problem der Altersvorsorge nicht, und diese „Produkte“ sind zudem mit vielen Risiken verbunden.
Die Redaktion der NachDenkSeiten kann nicht garantieren, dass die Darstellung der Probleme in allen Punkten zutrifft; doch wir raten allen, die die Absicht haben, solche Verträge einzugehen, die nachfolgend angesprochenen Fragen mit ihrem Versicherungsagenten zu klären. Wolfgang Lieb

Vor allem seit dem Jahr 2001 wurden zahlreiche Reformen bezüglich der gesetzlichen Rentenversicherung in Angriff genommen. Als Ausgleich für die Kürzungen bei der gesetzlichen Rente schuf man die Riester-Rente.
(Schon der Name ist falsch, denn diese Rente wurde vom damaligen Vorsitzenden des Sachverständigenrates und heutigen „Chefökonomen“ des Finanzdienstleisters AWD Bert Rürup „erfunden“.)
Es wurden das Altersvermögensgesetz (AVmG) und das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) verabschiedet.
(Das Alterseinkünftegesetz aus dem Jahr 2004 war ursprünglich gar nicht geplant. In einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002 wurde die Bundesregierung aufgefordert, bis zum 01.01.2005 eine Gleichbehandlung der Besteuerung von Pensionen und Renten herbeizuführen. Das fatale Ergebnis war das Alterseinkünftegesetz. Für dieses Gesetz steht die abschließende Prüfung der Verfassungsmäßigkeit beim Bundesverfassungsgericht noch aus.)
(Noch ein Hinweis: Bei der EU ist ein Verfahren gegen die BRD anhängig, weil nicht alle Bürger Zugang zur „Riester-Rente“ haben und diese im Rentenalter nicht im Ausland, auch nicht im europäischen Ausland, bezogen werden darf.)

Die kapitalbildende Lebensversicherung wurde ab dem Jahr 2005 der Besteuerung unterworfen, bei Einhaltung der 12-Jahresfrist (Mindestlaufzeit) und Verfügung erst nach dem 60. Lebensjahr wird sie nach dem „Halbeinkünfteverfahren“ versteuert.

Die Riester–Rente sollte eine Rentenlücke schließen, nicht aber das Rentenproblem in seiner Gesamtheit.

Das Drei–Schichten-Model entstand:
Schicht 1: Basisversorgung mit der Basisrente durch die gesetzliche Rente.
Schicht 2: Zusatzversorgung mit der Riester-Rente und der betrieblichen Altersvorsorge (BAV)
Schicht 3: Kapitalanlageprodukte, Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Fondssparpläne, Banksparpläne

I. Probleme beim Riester-„Produkt“: (Stand: März 2009)

  1. Das Berufs-Wechsel-Problem – (der Wechsel ist vom Gesetzgeber nicht vorgesehen). Im Falle des Wechsels vom Angestellten zum Selbständigen oder umgekehrt können Sie Ihre „Förderung“ (also Ihre abgeschlossenen Verträge) nicht mehr fortführen bzw. verlieren die Förderung.
  2. Das Rendite-Problem (allgemeiner Inhalt der Bedingungen bei privaten Rentenversicherungen (siehe Sterbetafel)). Die Rendite können Sie nur dann berechnen, wenn Sie den Todeszeitpunkt kennen, also die Anzahl der Jahre, in denen Sie die Rente erhalten haben, bekannt ist. Wenn Sie nicht älter als 85 Jahre werden, ist Ihre Rendite in der Regel negativ.
  3. Das Kosten-Problem (VVG-InfoV, § 2 Abs. 1). Die Kosten des Produktes sollen Ihnen zwar nach der Informationspflichtverordnung mitgeteilt werden, aber dabei es geht nur um die „kalkulatorischen Kosten“; dies sind nicht feststehend und können sich ändern.
  4. Das Grundversorgungs-Problem ( SGB XII). Im Alter kann die Riester-Rente deshalb zur Falle werden, weil Sie bei Bezug von staatlichen Sozialleistungen (Grundsicherung) die Riesterrente angerechnet bekommen.
  5. Das Garantie-Problem. Die angebliche Garantie der eingezahlten Beiträge steht zwar im Vertragstext, aber wie sieht die Garantie bei einer Insolvenz des Anbieters aus?
  6. Das Steuer-Problem (AVmG Artikel 6). Alle Renten werden bei Bezug zum zu versteuernden Einkommen gerechnet und versteuert. Da Sie die Riester-Beiträge aber schon aus versteuertem Einkommen bezahlt haben, kommt dies einer Doppelbesteuerung gleich.
  7. Das Verfügbarkeits-Problem. Vor dem 60. Lebensjahr können Sie nicht auf das angesparte Kapital oder Teile des Kapitals zugreifen und nach dem 60. Lebensjahr nur 30 % entnehmen.
  8. Das Daten-Problem. Alle Daten werden an folgende Behörden weitergeleitet (siehe AVmG §§ 81, 91- 92): Anbieter, Finanzamt, Zertifizierungsstellen, Familienkasse, Rentenversicherungsträger, Arbeitgeber, Meldebehörde; Zentralstelle Bundesversicherungsanstalt… Sie können eigentlich Ihren Gehaltszettel auch gleich veröffentlichen. Mit der elektronischen Steuernummer sind Sie nun der gläserne Bürger!
  9. Das Zulagen-Inflations–Problem (AvmG § 84 u. 85). Die Zulagen werden nicht dynamisch erhöht, etwa um einen Inflationsausgleich zu erreichen, sie bleiben festgeschrieben auf 154 € Grundzulage und 185 € Kindergeldzulage (so lange Kindergeld gezahlt wird). Die Kinderzulage für Kinder, die ab 2008 geboren wurden, ist auf 300 € erhöht worden.
  10. Das Beitrags-Steigerungs-Problem (AVmG § 86). Da Sie ab 2008 immer 4 % von Ihrem Bruttogehalt zahlen müssen, um die volle Förderung zu erhalten, aber sich die Förderung nicht erhöht, zahlen Sie bei steigendem Brutto immer mehr Beiträge für eine (durch Inflation) immer weiter sinkende Förderung. Der Wegfall der Kinderzulage erhöht den von Ihnen zu zahlenden Beitrag noch weiter.
  11. Das Auslands-Auszahlungs–Problem. Wenn Sie Ihre Rente nicht mit Wohnsitz in der BRD beziehen, gilt dies als schädliche Verwendung. Bei endgültigem Wegzug aus Deutschland besteht kein Anspruch auf Riester-Förderung mehr. Grund: Die unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland ist entfallen. Die EU-Kommission sieht in den gegenwärtigen Riester-Bestimmungen einen Verstoß gegen das europäische Recht. Hauptkritikpunkt ist die Voraussetzung einer unbeschränkten Einkommensteuerpflicht in Deutschland. Beispiel: Wer als Rentner und Bezieher von einer Riesterrente aus Deutschland nach Spanien zieht, muss die erhaltenen Förderzulagen zurückzahlen.
  12. Das Todesfall-Problem (AVmG Artikel 7 § 1 (6)). Nur der Ehepartner, der mit dem der Sparer bis zu seinem Tod verheiratet war, kann das eingesparte Riester-Kapital ohne Rückzahlungsverpflichtung erben.
  13. Das Insolvenz–Problem des Kunden. Bei eigener Insolvenz in der Ansparphase ist der Riester–Vertrag zwar geschützt, aber nicht bei Rentenbezug.
  14. Das Musterrechnungs–Problem. Es entsteht, weil die Musterrechnung nur auf Annahmen basiert: Die Höhe des Bruttogehalts des Vertragsinhabers im Zeitverlauf und die Dauer der Zahlung der Kinderzulage (an Kindergeldzahlung gekoppelt) sind bei Antragstellung nicht bekannt. Der Eigenanteil wird somit in den meisten Fällen höher ausfallen, als in der Musterrechnung vorgesehen, ebenso wird sich die Garantierente in der Regel während der Vertragslaufzeit ändern.

Hinweis 1: Bei Hartz-IV-Leistungen muss der Riester–Vertrag (im Gegensatz zu anderen Sparformen) nicht aufgelöst werden.

Hinweis 2: Berufseinsteiger dürfen sich freuen. Denn ihnen wird ein einmaliger Bonus von 200 Euro zur Riester-Grundzulage gewährt. Voraussetzung: Der Berufseinsteiger ist noch keine 21 Jahre alt. Auch Personen, die bereits eine Erwerbsminderungsrente beziehen, werden in den Kreis der Förderberechtigten aufgenommen.

Hinweis 3: Selbst der oft vertretenen Meinung, dass sich die Riester–Rente bei Familien mit vielen Kindern, z.B. Familien ab 3 Kindern rechnet, kann ich nur bedingt zustimmen. Denn gerade die Mütter aus diesen Familien laufen im Rentenbezugsalter Gefahr, auf Grund Ihrer geringen Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eine so geringe Rente zu erhalten, dass Sie die Grundversorgung im Alter als zusätzliche soziale Leistung des Staates beantragen müssen. Und dabei wird die Riester–Rente abgezogen – der Kunde hat für die Entlastung der Sozialkassen gespart, aber nicht für seine zusätzliche Rente.

Hinweis 4: Der Staat lässt nach Abschluss der „geförderten Verträge“ wie Rürup– und Riester Rente den Kunden im Regen stehen. Bei Auseinandersetzungen und Streitigkeiten über Kosten oder Rentenhöhe bzw. Renditen steht der Kunde auf verlorenem Posten. Denn nur die Bafin könnte Aussagen über die Rendite, die Entwicklung und die Höhe der Rente sowie die gesetzlich vorgeschriebene Weitergabe von Gewinnen machen, aber diese Behörde ist dafür weder geschaffen noch personell für diese Leistung ausgestattet.

Ein Streitfall ist dann ein zivilrechtliches Problem zwischen Kunden und Versicherungsgesellschaften. Der Kunde müsste nachweisen, dass etwa die Vertragsabrechnung des Versicherers falsch ist! Kann er das? Nein! Jedenfalls nicht ohne fachliche, kostenpflichtige Hilfe von Anwälten oder Sachverständigen.

Eine „sichere“ Altersvorsorge auf dem Prinzip Hoffnung aufzubauen halte ich für ein unlauteres Versprechen….

………..

Der ganze Artikel unter

http://www.nachdenkseiten.de/?p=3875

Ich bin froh, dass ich mein Erspartes und das meiner Familie bei der Sparkasse angelegt habe!!!

Wenn es zum Beispiel Jacobs Krönung für 2,49 EURO gibt kommen natürlich viele Kunden aus Deutschland in Scharen!

Aber nur die günstigen Lebensmittelpreise alleine können nicht erklären warum Menschen sogar aus Köln nach Venlo kommen und die stressige Parkplatzsuche auf sich nehmen. Denn die Straßen waren heute ziemlich voll als ich mit Frau und Sohn nach Venlo fuhr.

Obwohl Parkplätze nicht gerade billig sind und es teilweise zu größeren Warteschlangen vor Kassen und Ampeln kommt bleibt der Ansturm aus Deutschland nicht aus.

Es muss am Flair der schönen Venloer Altstadt liegen mit ihren vielen historischen Bauten und Denkmälern sowie der Atmosphäre in der Stadt, die zum lockeren Bummel einlädt. Und mein kleiner Benny nutzte natürlich die Gelegenheit um bei milden Temperaturen sein Eis auf dem besten Sitzplatz der Stadt zu genießen!

%d Bloggern gefällt das: