Beim Einkauf in Hochheide heute nachmittag fiel mir auf wie sich das Erscheinungsbild der beiden leeren „Weißen Riesen“ verändert hat!

Das sieht zwar besser aus, aber ich frage mich allen Ernstes ob so die Zukunft von Hochheide aussehen soll. Ein Stadtteil der billigen Hochhauswohnungen trotz deutlichen Überangebots. Denn die Unsummen, die da ein privater Investor in die Sanierung steckt müssen sich ja irgendwie auch mal rentieren.

Jedenfalls geht es auf der Baustelle an der Hanielstrasse richtig zur Sache, und selbst der Schneefall mitsamt Kälte hielt heute die Arbeiten nicht auf. Es wird mit beachtlicher Geschwindigkeit an der Fertigstellung der neuen Wohnungen gearbeitet.

Und selbst die Stadt, die doch gerade vom SPD-Mann Büssow in seiner Funktion als Regierungspräsident zum verschärften rücksichtslosen Sparen gezwungen wird, scheint Geld in die Hochhausruine an der Ottostraße zu investieren. Das Ausbauen aller Fensterscheiben hat sicher einiges gekostet.


Ob da wohl was in Planung ist???

Werbeanzeigen

Gerade lese ich auf der AOL-Nachrichtenseite, dass ein großes Wohnungsunternehmen in Hessen darauf achtet, dass in einem Wohnblock nur Menschen aus ähnlichen Kulturkreisen zusammenwohnen. Angeblich wäre das Zusammenleben von unterschiedlichen Nationalitäten und Kulturkreisen zu konfliktreich!

Mal davon abgesehen, dass diese „Lösung“ irgendwie an Apartheid erinnert führt eine solche Vermietungsstrategie doch eindeutig zur Ghettobildung! Wenn Türken, Araber, Italiener, Russen, Polen, Serben, Kroaten und etliche andere Menschen nur unter sich bleiben wird diese Gesellschaft dann nicht zur ethnischen Klassengesellschaft in der die Herkunft den weiteren Lebensweg bestimmt und der alltägliche Austausch zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft vollkommen einschläft.

Wenn ich mir meine Wohnumgebung, eine alte Zechensiedlung, betrachte bin ich froh, dass hier alle Nachbarn gut miteinander auskommen und die vielen Nationalitäten dabei überhaupt kein Problem sind! Es herrscht eine gute Atmosphäre und es gibt viele Mischehen. Also das genaue Gegenteil von „homogenen Kulturkreisen“, was meiner Meinung nach nur eine schöne Umschreibung für Ghetto ist!

Dafür haben wir aber in manchen Hochhäusern in Hochheide, den „Weißen Riesen“ schon solche „homogenen Kulturkreise“, trotzdem oder vielleicht auch deswegen ist dort das Leben alles andere als harmonisch! Jedenfalls wollen dort immer mehr Menschen weg, und abends ist nicht mal in der Hälfte der Wohnungen Licht zu sehen!

Hochhaus sucht dringend Mieter!

%d Bloggern gefällt das: