Was tut sich da an der Skaterbahn?!

3. Juli 2008

Ein Zaun für die Skaterbahn!

Was sah ich denn da heute morgen an der Skaterbahn: es wird eine Holzwand errichtet! Offenbar soll das die berühmt-berüchtigte „Lärmschutzwand“ sein.

Ein Zaun für die Skaterbahn!

Da hat die Kampagne der Linken im Bezirk doch was gebracht denn so schnell arbeitet die Verwaltung selten. Und da meine ich sogar den heimlichen Herrscher von Homberg, Grindberg, gesehen zu haben wie er die Arbeiten persönlich inspizierte!

Jetzt ist nur zu hoffen, dass die Skaterbahn auch wirklich wieder sehr früh geöffnet wird!

Ein Zaun für die Skaterbahn!

P.S.: Wahrscheinlich wird gerade ein Pressetermin für die örtlichen aSozialdemokraten vorbereitet damit sie sich in ihrer inoffiziellen Parteizeitung NRZ/WAZ bald wieder selbst bejubeln können.

18 Antworten to “Was tut sich da an der Skaterbahn?!”

  1. tom Says:

    Was mich interessieren würde:

    Kann man das Pütt-Turmrad, das da im Bild gezeigt wird, eigentlich drehen?

    Also ist dessen Achse beweglich gelagert?

    Ich wußte gar nicht daß es an Eurer Skaterbahn so ein tolles Denkmal gibt. Vermutlich ein Rad von Rheinpreussen, oder?

    //Die gelbe Farbe Deines Nachsatzes kann übrigens in meinem Feedreader, der Text auf weißem Hintergrund abbildet, leider so gut wie gar nicht entziffert werden.

  2. rai30 Says:

    @ tom

    Natürlich ist die Seilscheibe aus Sicherheitsgründen festgestellt worden.

    Und den gelben Text kann man sicher auf weißem Hintergrund schwer lesen. Deswegen werde ich ihn auch dunkler stellen.

  3. Gast Says:

    Wie sieht es denn nun mit den Anwohnern aus?
    Können die denn nun dort wieder leben, ohne Krank zu werden?

  4. rai30 Says:

    @ Gast

    Wenn die sich an den Lärm von der Schnellstraße gewöhnt haben!

  5. Gast Says:

    Man hört die Linken nicht mehr zu dem Thema, hat sich das erledigt? Die Linken wollten doch Geräte abbauen, damit die Anwohner nicht mehr krank werden?!

  6. rai30 Says:

    @ Gast

    Jetzt wird wohl erstmal abgewartet was diese Holzwand bringt!

  7. Beobi Says:

    @Gast
    1. Die Linken wollten von Anfang an ein Konzept. Dies wurde abgelehnt und die Bahn gebaut.
    2. Es wurde ein Element aufgebaut, dass nicht getestet war. Aus diesem Grund war das Lärmschutzgutachten fehlerhaft, wie die Verwaltung selbst einräumen musste. Deshalb hat sie die Anlage schließen lassen. Darauf hin wurde der Bau einer Lärmschutzwand – bei Stimmenthaltung der Linken – beschlossen. Wir haben uns enthalten, da nicht klar ist, ob durch die Wand der erforderliche Lärmschutz erreicht wird. Die Anlage blieb weiter geschlossen.
    3. Die Schließung – noch dazu ausgerechnet vor den großen Sommerferien – und der Beginn des Baus der Lärmschutzwand dauerte uns zu lange. Den GO-Antrag des Bürgervereins Haesen und Gerdt haben wir sofort unterstützt. Wir wissen aber, dass es Monate dauern kann, bis GO-Anträge auf die TOP der Bezirksvertretung kommen; und im Übrigen ist die nächste BV erst am 28.8., also NACH den Schulferien.

    Deshalb hatten wir überlegt, welchen politischen Druck, gemeinsam mit den BürgerInnen, wir aufbauen könnten, damit beide Seiten (Anwohner und Jugendliche) zu ihrem Recht kommen. Eine Idee war, das nicht geprüfte Element entfernen zu lassen; eine andere, einen Eilantrag zu stellen, um die Verschleppung der Lärmschutzmassnahmen zu beenden.
    4. Wir wandten uns an ALLE Parteien und baten um Unterstützung eines Eilantrages zwecks Dringlichkeitsbeschlusses, damit endlich die Wand errichtet wird und die Anlage noch innerhalb der Ferien wieder geöffnet werden kann.
    5. Dies hatte zur Folge, dass vermutlich bei der Verwaltung interveniert wurde, und so begann die Errichtung der Wand 4 Tage nach unserem Antrag. Rai hat den Bau hier im Blog dokumentiert.

    Wir, das „Homberger Signal“ (unabhängige BürgerInnen und der OV DIE LINKE H/R/B) freuen uns, dass die Bahn nun in den Ferien für alle Jugendlichen, die nicht in Urlaub fahren können, wieder bespielbar ist und auch der gesetzlich vorgeschriebene Lärmschutz eingehalten wird.

  8. Gast Says:

    Irgendwie verwirrend für mich!

    Also die Linke war gegen die Lärmschutzwand (hat sich ja enthalten), dann für die Lärmschutzwand (Eilantrag)?!
    Gibt es denn nun ein neues Lärmgutachten? Die Jugendlichen können ja jetzt die Anlage wieder nutzen, was ist denn nun mit den Anwohnern?

  9. rai30 Says:

    @ Gast

    Die Linke in der BV hat für ein Lärmschutzkonzept gestimmt um die Skaterbahn auch langfristig zu sichern soweit ich es verstanden habe.

    Und jetzt ist die Bahn offen weil wohl der öffentliche Druck groß war. Wobei die Frage natürlich interessant bleibt ob denn nun der Lärmschutz durch die Holzwand gewährleistet wird. Vielleicht hätte man doch das Betonteil entfernen sollen was den meisten Lärm verursacht. Oder die SPD(oder Jusos) hätten ihre Versprechen einhalten und für eine zuverlässige Betreuung der Skaterbahn sorgen sollen!

  10. Gast Says:

    Für mich ist enthalten dagegen stimmen!
    Ob die Linken nun hinterher für ein Lärmschutzkonzept gestimmt haben oder nicht, ist für die Jugendlichen nicht interessant. Für mich wirkt das alles sehr konzeptlos oder besser parteipolitisch motiviert.
    Wenn man nun anfängt Geräte zu entfernen, dann hätte man die Skaterbahn gar nicht bauen müssen!
    Ich finde es auch mehr als peinlich nun der SPD den schwarzen Peter zuschieben zu wollen! An der „Betreuung“ der Skaterbahn ist diese ja nicht gescheitert, sondern an der Enthaltung der Linken!
    Auch sehr bedenklich ist nun das Verhalten der Linken gegenüber der Anwohner, nun existiert immer noch kein Gutachten, aber alles ist ok?! Oder besser warten wir doch besser mal ab! Irgendwie fehlt bei den Linken eine gerade Linie, sieht alles nach heute so morgen so aus!

  11. rai30 Says:

    @ Gast

    Sollen die Linken nun schuld an der Fehlplanung von SPD und Verwaltung sein?!

    Es gibt halt Lärmschutzvorgaben, und wenn die nicht eingehalten werden ist der Betrieb der Skaterbahn rechtlich ziemlich unsicher. Da reicht schon eine Beschwerde aus. Und die Betreuung der Skaterbahn war von Jusos und SPD versprochen worden um einen geregelten Ablauf zu sichern.

    Nebenbei bemerkt kann eine Skaterbahn auch weniger Lärm verursachen wenn beim Bau darauf geachtet wird!

  12. Gast Says:

    Man hätte es doch für die Jugendlichen einfach einmal so starten können!
    Sich aber jetzt hinter Gutachten zu verstecken finde ich sehr peinlich, so nach dem Motto „Wir wollten ja, aber gesetzlich mussten wir ja“. Auch die Aktion gegen die Lärmschutzwand finde ich nicht sehr gelungen! Erst dagegen und nun mal abwarten! Für mich klingt dass, also ob sobald man einen Grund gegen die Bahn findet direkt wieder Politik dagegen gemacht wird! Das ist kontraproduktiv gegenüber den jugendlichen Bürgern (ja schon klar, die dürfen ja noch nicht wählen ;-))
    Naja und das, wie in diesem Forum scheinbar üblich, die SPD nun die Schuld bekommt ist ja auch klar!

  13. Beobi Says:

    @Gast
    1. Wir leben nun mal in einer demokratischen Gemeinschaft, in der sowohl Jugendliche als auch ältere Menschen Rechte und Pflichten haben.
    2. Zum Zusammenleben gehören nun auch mal gesetzliche Vorgaben, die einzuhalten sind. Ohne Regeln kein Zusammenleben.
    3. Sie unterstellen, dass DIE LINKE gegen die Bahn war. War sie nie! Unterlassen Sie bitte falsche Behauptungen.
    4. Ja, wir haben allerdings VOR Baubeginn ein Konzept gefordert, um alle Dinge prüfen zu können. Dies wurde abgelehnt. Was passiert, wenn man ohne Konzept „wild“ drauflos baut, sehen wir leider jetzt. Und dennoch haben wir FÜR den Bau gestimmt.
    5. Dass das Gutachten nun fehlerhaft war, weil ein NICHT geprüftes Gerät aufgestellt wurde, ist tatsächlich „Schuld“ der SPD/Jusos. Wenn man hier überhaupt von „Schuld“ reden will. Es war einfach Schlamperei; die mit einem vernünftigen Konzept hätte vermieden werden können.
    6. Und so musste ein Kompromiss gefunden werden, der beiden Seiten – Anwohnern und Jugendlichen – zu ihrem Recht verhilft. Lärmschutz und Spielmöglichkeit, beides muss möglich sein.
    7. Wir haben keine Aktion GEGEN die Bahn gestartet, im Gegenteil – s. Punkt 6.
    8. Sie sind offensichtlich noch sehr jung, sodass Sie die Fehlentscheidungen der SPD in den 56 Jahren ihrer Duisburger Regierungszeit nicht genau kennen. Dass sich die WählerInnen immer öfter an Fehlentscheidungen erinnern, ist gut so.
    In einer Demokratie ist die Politik für ALLE Bevölkerungsgruppen da, nicht nur für eine Gruppe. Hier einen möglichst gerechten Ausgleich zu finden ist die Kunst.

  14. rai30 Says:

    @ Gast

    Wer hat denn hier eine Aktion gegen die Holzwand gestartet?
    Ich und andere zweifeln höchstens deren Wirksamkeit an. Ich hoffe aber sehr, dass nun die Jugend auf der Bahn skaten kann und es keine Beschwerden mehr gibt.

    Als ehemaliger Juso war ich selbst noch an Aktionen für die Skaterbahn vor 6 Jahren beteiligt. Aber bei aller Sympathie für die Sache kann man nicht einfach über die Interessen der Anwohner hinweggehen!

  15. GAST Says:

    An der Aktion kann man sehen, dass nun auch die Linke soweit entfernt vom Bürger ist, wie die restlichen Parteien.

    Welcher Jugendliche interessiert sich denn nun noch für Politik?! Warum wohl?!

    Da werden so Filme gefahren wie „alles die anderen Schuld“ oder „wir haben nichts gegen die Skateranlage gemacht, denn wir haben uns enthalten“ oder „die armen Anwohner werden ohne Lärmgutachten krank“ oder „jetzt geht es ohne Lärmgutachten, denn wir sind ja als Retter in der Presse“ oder der beste Spruch war „man muss ein Gerät auf der Skaterbahn entfernen“ – eine Skaterbahn ohne Geräte sozusagen ein leerer Platz!

    Wahnsinn Politik ist wirklich was für Leute die sich wichtig machen wollen! Die wirklichen Interessen der Bürger sind egal!

  16. GAST Says:

    Nur noch kurz zur Info, da die Linke sich ja um DIE Bürger kümmert „Dem Jugendamt liegt genau eine Beschwerde eines Anwohners vor, teilte die Stadt weiter mit.“ 😉

  17. rai30 Says:

    @ GAST

    Eben so ist die Rechtslage! Eine Beschwerde reichte schon aus um die Verwaltung(!) dazu zu bewegen die Skaterbahn vorläufig zu schließen.

    Geltendes Recht lässt sich nicht einfach ignorieren!

  18. Beobi Says:

    @gast
    Verstehe ich richtig: Skaterbahn, konzept- und gesetzlos, egal wohin einfach bauen, und schon ist man bürgernah und für die Jugend. (= Juso-Politik = Klientel-Politik)

    De facto reden Sie also der Anarchie das Wort.

    Na dann macht es Ihnen sicher auch nichts aus, wenn andere Bürger einfach Ihren Vorgarten zubauen oder Ihnen die Fenster vernageln.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: